Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Inzest Sex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Mias Welt 05

Als ich ins Wohnzimmer zurück kam war der Mann weg .
Benny war am Küchentresen , hatte Bier und Jägermeister vor sich . Er beachtete mich nicht .
”Benny ,” flüsterte ich ängstlich . Ich hatte Scheiße gebaut , er musste sie mit ausbaden . Ich schämte mich so fürchterlich .
”Was ?” fuhr er mich regelrecht an .
Ich zuckte zusammen , wickelte den Bademantel fester um mich . Ich hatte gerade mal geschafft mir die Zähne zu putzen . Für die Dusche die ich brauchte war ich viel zu kaputt . Ich war fertig , total .
”Es tut mir so leid ,” sagte ich leise und schlich zu ihm . Meine Knie trugen mich kaum noch .
”Deswegen hast du dir also gestern ins Gesicht spritzen lassen , du Luder ?” Er starrte mich an . ”Weil er dir schon ein paar Stunden früher ins Gesicht gerotzt hatte . Also kam es ja auf mich nicht mehr an .”
Ich weinte nur , sah ihn an .
”Du , die super Keusche . Du bläst nicht mal richtig . Aber einen fetten fremden Typen , den lutscht du aus .”
Ich schüttelte den Kopf . ”Ich wollte es nicht , Ben .”
”Sah aber so aus . Und vorhin hat er dich ja auch schön vollgespritzt , dreckige Schlampe .”
Ich heulte auf . Wollte ihn berühren , traute mich aber nicht .
”Ich habe es beide Male nicht gewollt .”
”Hat er dich etwa vergewaltigt ?” Er kippte seinen Jägermeister runter , und schenkte sofort nach .
Ich stöhnte auf . ”Es war gegen meinen Willen , Benny .”
”Hat er dich vergewaltigt ?” schrie er mich an .
Ich starrte ihn an , zerbiss meine Unterlippe . ”Er hat keine Gewalt angewandt .”
Er lachte rau auf . ”Also bist du brav runter und hast ihm den dreckigen Schwanz gelutscht .”
Ich seufzte . ”Entweder dass , oder er hätte die Polizei gerufen .”
”Warum machst du so einen verfluchten Scheiß . Bist du so verdammt blöd ?”
”Ich wollte dieses Wäschestück haben , für dich . Es tut mir so unglaublich leid , Ben .”
Er trank den nächsten Schnaps auf ex . Schenkte nach .
”Versuch es nicht auf mich abzuwälzen , Miststück .”
Ich keuchte leise , sah ihn an . ”Bitte Benny . Ich habe Bewährung . Sie hätten mich weggesperrt .”
”Ja , genau , du blödes Weibsstück . Da hättest du vorher mal drüber nachdenken können .”
”Es tut mir so leid ,” wiederholte ich und weinte heiße Tränen .
Ben trank seinen Jägermeister und grinste mich bösartig an . Schenkte sich gleich wieder nach .
”Freust du dich schon wenn er das nächste Mal kommt , Mia ? Öffnest du ihm dann deine Beine ? Oder wieder nur den Mund ?”
Ich schniefte . ”Gar nichts . Ich will dass nicht , Ben . Ich zeige ihn bei der Polizei an . Dann gehe ich eben ins Gefängnis .”
Er lachte mich an und trank . ”Und dieser Wichser veröffentlicht einen netten Porno mit dir Schlampe . Man weiß wer du bist , Drecksstück . Wer ich bin .”
Ich starrte nur und schmeckte das Blut von meiner Unterlippe .
”Klar , blödes Stück . Jetzt willst du lieber in den Knast , und nebenbei noch meine Karriere beenden , und die meines Vaters . Klasse !” brüllte er mich an .
”Was soll ich denn tun ?”
”Verpiss dich einfach . Miststück .” Er trank noch einen .
Ich heulte . ”Es ist schrecklich , Benny . Und es tut mir so leid .”
Und er fuhr herum und verpasste mir eine schallende Ohrfeige .

Ich lag im Bett . Meine Nerven vibrierten . Ich konnte immerhin aufhören zu weinen . Aber in mir war alles kaputt gegangen . Ben hatte mich geschlagen . Hin oder her ob ich es verdient hatte . Egal . Er war so nicht .
So lag ich nun hier . Er soff seinen Jägermeister . Ich hatte schreckliche Angst . Vor diesem Weinberg , er war eine verfluchte miese Sau . Aber er hatte dieses Video . Schlimmer als jede Anzeige .
Als Ben ins Zimmer kam stellte ich mich schlafend . Versuchte ruhig zu atmen . Aber es störte ihn gar nicht . Er war besoffen und stank nach Alkohol . Er warf sich zu mir , riss die Decke weg und fummelte an mir rum .
Ich ließ es erstmal geschehen , er war voll . Viel passierte da nicht mehr . Er drückte sich von hinten an mich . Und ich spürte seine stahlharte heiße Erektion . Ich stöhnte auf und biss die Zähne zusammen als er einfach in mich eindrang . Ich war absolut nicht in Stimmung und deswegen trocken . Aber es störte ihn nicht . Er stieß hart und fest zu , griff mich an den Haaren und hielt mich fest . Mein Jammern interessierte ihn nicht . Plötzlich zog er sein Glied aus meiner Pussy heraus , und setzte es etwas tiefer an . Ich verkrampfte sofort .
”Nein ,” flüsterte ich . Doch Ben drückte mich fest runter und seine Eichel presste sich an meinen Anus . Ich wand mich unter ihm . Wollte ihn wegdrücken , doch er war stärker . Und er presste fester zu . Plötzlich gab es einen fürchterlichen Schmerz und er hatte meinen Darmausgangsring durchbrochen . Ich schrie auf . Und er drückte sich in mich . Ich jammerte und schrie . Es war grausam . Ich heulte und ihn schien es nur noch geiler zu machen . Und härter und größer . Ich jaulte als er seinen Schwanz ganz in meinem Darm hatte . Meine Tränen strömten nur so .
Dann fing er an mich zu ficken . Es tat fürchterlich weh . Zum Glück dauerte es nicht lange . Sein Samen linderte sogar etwas den Schmerz . Er stöhnte und zog seinen Penis aus mir raus . Ich krümmte mich sofort zusammen und weinte nur noch . Ben stand torkelnd auf .
”Wenigstens dass hatte ich vor ihm , Miststück ,” lallte er und verschwand wieder .
Als ich mich etwas gefangen hatte schlich ich ins Bad . Setzte mich aufs Klo und wischte mir vorsichtig den Hintern ab . Sein Samen lief heraus . Vermischt mit einer ekligen Brühe . Und mit Blut . Ich war entsetzt dass er mir das angetan hatte . Ich machte mich sauber so gut es ging . Dann kroch ich wieder ins Bett .
Er kam die Nacht nicht zurück zu mir . Gut so .
Irgendwann schlief ich ein . Oder wurde einfach nur bewusstlos . Egal . Als ich wach wurde und aufstand war ich alleine in der Wohnung . Ben war weg . Arbeit , wahrscheinlich . Hinterlassen hatte er zwei leere Jägermeister Flaschen und viel Dreck . Und mich . Verwirrt und ängstlich . Und mit einem schrecklich schmerzendem Po .
Ich stieg unter die Dusche . Lange und heiß . Ich spülte meinen brennenden Po . Es tat weh , aber es blutete nicht mehr . Dafür heulte ich dabei .
Danach trank ich Kaffee und versuchte zu denken . Ich saß so in der Scheiße . Ich kam da nicht alleine raus . Und der einzige Mensch der mir helfen könnte hatte mich die Nacht anal vergewaltigt .
Alles was dieser Weinberg mit mir getan hatte , es waren keine Schmerzen gewesen , keine körperliche Gewalt .
Psychische Gewalt vielleicht . Egal . Aber Ben hatte mich die Nacht regelrecht vergewaltigt . Mit Gewalt und ganz schlimmen Schmerz . Er war brutal zu mir gewesen .
Ich hielt mich an dem Kaffeebecher fest . Mehr hatte ich plötzlich nicht mehr . Ich schaute auf mein Handy . Aber da war keine Nachricht von Ben , dass es ihm leid tat . Oder so . Gar nichts . Nichts .
Ich wusste dass es nur einen Ausweg gab . Also zog ich mich an .

Ein Mitarbeiter des Kaufhauses brachte mich in das Büro von Weinberg . Ich kannte es ja schon . Ich sollte warten . Also tat ich es und verknotete vor Nervosität meine Finger und kaute meine arme Lippe weg .
Als er eintrat lächelte er mich zufrieden an . Er schloss die Tür hinter sich .
”Ich wusste dass du kommst , Mia ,” sagte er .
Ich schnaufte . ”Dann wissen Sie auch weswegen ich hier bin , Herr Weinberg .”
Er lachte . Setzte sich hinter seinen Schreibtisch . ”Um dich zu stellen und selbst anzuzeigen ?”
Ich sah ihn nur an . ”Wenn Sie mir dafür das Video aushändigen . Ja , Herr Weinberg .”
Der Mann schnaufte und betrachtete mich . Ich sah verdammt gut aus . Mein langes Haar war gescheitelt , ich trug etwas Makeup , Eyeliner . Einen halblangen Rock , darunter halterlose dunkle Nylons . Eine helle Bluse und einen schwarzen BH . Meinen kurzen Mantel hatte ich auf den Knien liegen . Meine Stiefel waren von Prada und ein Geschenk von Benny . Wegen ihm war ich hier . Für ihn .
”Ich habe überhaupt kein Interesse an deinem Mann und dessen scheiß Politikerfamilie , Mia .”
”Dann brauchen Sie das Video nicht mehr .”
Er lächelte . ”Ich habe Interesse an dir .”
Ich stöhnte leise . ”Ich tue was Sie verlangen , Herr Weinberg . Geben Sie mir nur den Film .”
Er sah mich an . Und bemerkte die kleine gerötete Stelle auf meiner Wange . so viel Makeup trug ich nicht .
”Er hat dich geschlagen ?”
Ich nickte vorsichtig . ”Er hatte getrunken . nicht so schlimm .”
Der Mann seufzte . ”Doch Mia . natürlich ist es schlimm . So etwas tut man nicht .”
”Ich habe ihn mit in die Scheiße gerissen , Herr Weinberg .”
”Dein Mann ist stinkreich , Mia . Aber er gibt dir nicht mal ein vernünftiges Haushaltsgeld . Du musste von dem leben was dir das Amt auszahlt . Da sind 180 Euro für einen Body sehr viel Geld . Er hätte ihn dir schenken müssen .”
Ich sah ihn an . ”Das Teil sollte eine Überraschung sein , ein Geschenk .”
Er lächelte kopfschüttelnd . ”Nein Mia . Du bist die Überraschung und das Geschenk . Der Body ist nur ein Stück Stoff . Nichts ohne dich .”
Ich stöhnte leise auf . Brach mir fast selbst die Finger .
”Er hält dich kurz , und das alles hier war die Konsequenz . Und jetzt kann er nicht mit umgehen .”
Ich schüttelte den Kopf .
”Als er gestern deinen Mund benutzt hatte , hast du damit gerechnet dass er gleich so hart ist ?”
Ich schluckte . ”Nein .”
”Es hat ihn angemacht dass er dich einfach so benutzen konnte . Wie eine kleine Nutte .” Er nickte mir zu . ”Hat er dich nur geschlagen ?”
Ich sah ihn an , dann schüttelte ich den Kopf .
Er seufzte auf . ”Wolltest du es auch ?”
”Nein ,” sagte ich . Starrte ihn an . ”Er hat mich anal genommen . Ich wollte es nicht . Wollte es noch nie .”
Der Mann erwiderte meinen Blick . ”War es schlimm ?”
Ich nickte nur und fühlte meine Tränen aufsteigen .
”So darf es nicht sein , Mia . Niemals . Sei ehrlich , Mädchen . Wie schlimm war es für dich das erste Mal hier im Büro ?”
Ich sah auf . ”Ich hatte schlimme Angst .”
”Als du dich vor mir entkleidest hast , Mia . Was war es für ein Gefühl ? Dich vor einem wildfremden Mann zu entkleiden der nur psychischen Druck ausübte ?”
Ich wollte nicht sprechen . Auf keinen Fall .
”Wie war es als ich deinen Mund benutzte ?”
Ich biss die Zähne zusammen . Bloß nicht sprechen . Niemals . Auf gar keinen Fall .
”Es hat mich ein bisschen erregt ,” flüsterte ich .
Der Mann lächelte mich an . ”Ja , ich weiß Mia . Ich habe es gesehen . So wie auch gestern . Als ich dir in dein wunderschönes Gesicht gespritzt habe . Du hast es zugelassen .”
”Sie haben das Video . Und ich kann ins Gefängnis kommen .”
”Du bist doch schon in einem Gefängnis , Mia .”
Ich blickte ihn an . Schwieg .
”Benjamin hält dich doch so . Er weiß dass du auf ihn angewiesen bist . Du bist eine so wunderschöne junge Frau nach der sich jeder Mann einfach umdrehen muss . Ob er will , oder nicht . Es ist magisch , Mia . Und dein Ben hält dich deswegen an der kurzen Leine .”
”Ich liebe ihn ,” meinte ich leise .
”Nach gestern , Mia ? Vorher ?”
Kein Wort kam aus mir raus . Er nickte langsam .
”Ich muss wieder an die Arbeit , Mia . Wir werden dieses Gespräch ein anderes Mal vertiefen .” Er stand auf , sah mich lächelnd an . ”Möchtest du mich was fragen , meine hübsche kleine Mia ?”
”Wann und wo ?”
Er schüttelte den Kopf . ”Etwas anderes , meine Kleine .”
Ich stöhnte auf . Schluckte trocken . ”Möchten sie in meinen Mund spritzen , Herr Weinberg ?”
”Mein braves Mädchen .” Er trat zu mir . Und ich nestelte nervös an seiner Hose herum . Ich dachte nicht drüber nach als ich sein Glied heraus holte . Es war angenehm warm in meinen Fingern . Ich streichelte es sanft , zog die Vorhaut langsam zurück . Küsste seine Eichel . Leckte sie . Er wurde hart und fest zwischen meinen Fingern . Ich nahm ihn in meinen Mund . Seine Eichel schwoll an , ich lutschte an ihr . Genoss es sie auf meiner Zunge zu spüren .
Ich hatte keine Ahnung was in mir vorging . Aber ich wurde feucht zwischen meinen Beinen .
Ich streichelte seinen steinharten Schaft , kraulte mit der anderen Hand seine schweren Hoden . Presste meine Lippen um ihn herum und bewegte meinen Kopf . Fickte ihn mit meinem Mund .
Der Mann streichelte meinen Kopf dabei und stöhnte leise .
Ich saugte an seiner Eichel und schmeckte die ersten kleinen Tropfen .
”Ich komme gleich , Mia ,” sagte er .
Ich schloss die Augen , streichelte ihn weiter und saugte und lutschte .
Dann kam er und pumpte mir sein Sperma in den Mund . Ich schluckte , doch es war so viel und so schnell dass ich es nicht alles schaffte . Etwas quoll an meinen Mundwinkeln heraus . Egal . Ich saugte ihn aus , schluckte es .
Genoss jeden Tropfen . Dass ich weinte spürte ich gar nicht .
Ich genoss es nur und fühlte wie nass mein Slip war .
Als er langsam schlaffer wurde entließ ich ihn aus meinem Mund .
Der Mann lächelte mich an . Ich benutzte meine Finger um dass aus meinem Mund gelaufene Sperma abzuwischen . Ich leckte die Finger ab und starrte ihn an .
”Würden Sie mich bitte küssen , Herr Weinberg ,” flüsterte ich .




Zusammenhängende

ICH bin die geile Nachbarin

sexgeschichten

Kumpel sind besser

sexgeschichten

Ein längeres Wochenende mit meiner Herrin (Te

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .