Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Porno Geschichten Sex Geschichten

Erlebnis mit einer Masochistin Teil 7

Ich befahl ihr mit einer Geste, die unmissverständlich war, dass sie aufstehen sollte. Sie tat es sofort und sah mich erwartungsvoll an. Die nächste Folter kannte ich zwar aus einem Video, glaubte aber immer, dass dies ein Fake wäre. Sie wollte durch ihre Brüste 10 Fleischspieße gestochen haben.
Ich drückte sie zu Boden und zwang sie in die Knie. Weißt du was auf Karte 19 steht, fragte ich sie. Sie schaute kurz zu Boden und dann nickte sie. Bitte mich darum sagte ich. Ich bitte mir 10 Fleischspieße durch meine Euter zu stecken, sagte sie ohne zögern. Steh auf bring mir die Spieße. Sie tat es und brachte mir die Spieße auf einem Tablett. Ich nahm einen und sah es mir genauer an. Sie waren ca 20 cm lang, vorne spitz und hatten hinten einen Ring.
Geh zum Pranger, befahl ich und wies ihr den Weg. Ohne Zögern begab sich K zum Pranger. Ich folgte Ihr mit dem Tablett, dass ich neben dem Pranger abstellte. Dann fixierte ich sie in dem Foltergerät mit gespreizten Beinen. In dieser gebückten Haltung konnte ich sie bequem in Arsch und Fotze ficken und ihr dabei in die nach unten hängenden Titten die Nadel stecken.
Sie stand in der richtigen Position, ihre Beine waren in gespreizter Position eingeschlossen, ihre Hände baumelten nutzlos in den Öffnungen des Prangers das schwere Joch saß fest im Nacken und hielt sie in der richtigen Position.
Ich holte meinen Schwanz aus der Hose und presste ihn gegen ihre Rosette. Ich spürte den Druck und überwand ihn. Sie begann tatsächlich ihr Becken zu kreisen und bewegte sich zudem vor und zurück. Sie kam Sekunden bevor ich in sie abspritzte.
Ich zog mich aus dem Arsch zurück und steckte ihn in ihre Fotze. Sie war feucht und nach der Enge in ihrem Arschloch fühlte ich keinen Widerstand. So nahm ich die erste Nadel. Rechts oder links fragte ich Sie. Rechts sagte sie laut und deutlich. Den ersten Spieß bohrte ich sehr nahe am rechten Brustansatz waagrecht von außen in die Haut. Ich spürte ihre Fotze die sich leicht zusammenzog. Als ich mit dem Spieß weiter in die Titte vordrang, spürte ich einen leichten Widerstand. Dies mussten Drüsen oder verdicktes Gewebe sein. Als ich es durchstieß kam ein kurzer Schrei von Ihr und mein Schwanz wurde zusammengepresst. Es war geil. Ihr Schmerz verhalf mir zur Lust. Als die Nadel durch war, nahm ich die nächste und tat das gleiche an der linken Brust. Auch hier war ihre Fotze deutlich in Bewegung. Sie versuchte sich auch durch Beckenkreisen Lust zu verschaffen. Ich begann dies durch zartes Streichen über ihre Brustwarzen zu verstärken. Der Schleim lief aus Ihrer Fotze, vermischt mit meinem Samen der ihr aus dem Arsch über die Oberschenkel nach unten lief.
Ich nahm den nächsten Spieß und setzte die Spitze an ihre rechte Brustwarze. Leicht strich ich darüber und steckte sie dann ruckartig durch. Sie schrie auf und ihre Fotze zog sich unter einem gewaltigen Orgasmus zusammen. Noch sieben Spieße und ich wurde immer geiler. Jetzt war die linke Warze dran. Als ich die Warze berührte, sog sie hörbar die Luft ein. Ich stach zu und sie stöhnte. Ihre Fotze blieb diesmal ohne Reaktion. Die nächsten 4 Spieße stach ich von unten senkrecht durch die Titten. Dann zog ich meinen steifen Schwanz aus ihr und ließ sie aus dem Pranger frei. Sie stand vor mir und sah mich stolz an. Wo willst du die beiden letzten Spieße stecken haben. Bitte steck sie mir durch die Warzen, sagte sie und bot mir ihre Titten in dem sie diese mit ihren Händen unterstützte, an. Ich nahm die erste Nadel und steckte sie ihr von oben nach unten erst durch den linken Warzenhof. Nur ein kurzes Zucken zeigte, dass Sie etwas empfand. Kein Schrei keine Abwehr. „Bitte jetzt die rechte” forderte Sie. Der Klang Ihrer stimme zeigte schon wie erregt Sie war. Ihr Unterleib und ihre Oberschenkel vibrierten. Langsam bohrte ich den Spieß von oben nach unten durch die Warze. Sie stand vor mir die Titten zehn Fleischspießen durchbohrt, Blut lief ihr über den Körper, der mit dunkelblauen teilweise violetten blutigen Striemen überzogen war.
„Danke” stöhnte Sie und kniete sich vor mich hin. Ihre Lippen küssten meine Füße und sie sah zu mir auf. Sie war körperlich schwer gezeichnet, aber sie war noch nicht gebrochen. Jetzt war es Zeit für das heutige Finale. Was nun kam würde Sie zeichnen. Doch Sie wollte es. Nochmals sah ich auf die Karte.




Zusammenhängende

Rache an Tims Frau Melanie

sexgeschichten

CFNM Erlebnis mit einer Domina

sexgeschichten

Die Badehose, 37. Teil

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .