Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

Guten Morgen, mein liebstes Fickstück

Du liegst neben mir, kannst mich aber nicht sehen und hören. Ich habe mit Ohrstöpsel deine Ohren taub gemacht. Die Maske, die ich dir über gezogen habe ist mit einer Augenklappe versehen. Dein Atmen höre ich durch den Rohrknebel in deinem Mund sehr gut. Du hast dich wohl noch nicht so ganz mit deiner Situation abgefunden. Deine Bewegungen sind noch widerspenstig. Aber das wird noch kommen. Deine Beine sind durch eine Stange die am Bett befestigt ist gespreizt. Mit deinen Armen versuchst du dich zu wehren, aber die Versuche sehen kläglich aus in deiner Zwangsjacke. Deine schönen üppigen Titten präsentierst du unfreiwillig aber schön. Sie laden mich richtiggehend ein sie ein bisschen zu quälen. Ich setzte eine kleine Saugglocke auf jede Brustwarze und drehe an der Schraube. Die Warzen werden langsam hineingezogen. Ich höre einen kläglichen Versuch eines Seufzers. Mit einem Seil beginne ich deine Brüste zu Fesseln. Das Seil zieht deine Titten zusammen, dadurch stehen sie frech von dir ab. Mit einem Zackenrad fahre ich dir über die freien Stellen zwischen Seil und Saugnapf. Zuerst über die rechte Titte. Du versuchst dich zu winden, aber du bist sehr eingeschränkt. Zur Abwechslung fahre ich dir auch über die linke Titte. Ich ziehe das Rad mal sanft, mal mit stärkerem Druck. An einzelnen Stellen sehe ich leichte Eindrücke. Dein Anblick macht mich Geil, aber ich muss mich beherrschen. Ich habe noch einiges im Sinn mit dir. Du scheinst sehr gut auf meine Behandlung zu reagieren. Ich höre deine Atmung wird schwerer und wird zwischendurch von einem Stöhner oder Seufzer unterbrochen. Mit einer Hand fahre ich über deine Fotze. Sie ist sehr feucht geworden. Ich nehme einen Analplug und befeuchte ihn mit deinem Lustsaft. Langsam schiebe ich ihn mit kleinen Stössen in deine Rosette. Als dieser seinen Platz gefunden hat nehme ich die Teleskopstange mit aufgeschraubtem Vibrator und stecke sie in das dafür vorgesehene Loch in der Spreizstange. Den Vibrator schiebe ich dir in deine nasse Fotze. Die Teleskopstange fixiere ich mit der dafür vorgesehenen Schraube. Jetzt nur noch den Vibrator einschalten…..Du quittierst dies mit einem lauten Aufstöhnen. Ich verlasse das Bett und schaue dich an. Wie du dich versuchst zu Wehren. Gegen die Bewegungslosigkeit. Gegen die Schmerzen die dir deine abgebundenen Titten mit den Saugnäpfen bereiten. Mit zwei Klammern komme ich wieder zu dir. Diese sollen die beiden kleinen Saugnäpfe ersetzen. Langsam drehe ich an den Schrauben und das Vakuum lässt nach. Ebenso langsam setze ich die beiden Klammern an. Du atmest hörbar tief ein. Ich hätte Lust dich durchzuficken. Aber ich warte noch und lasse dich noch eine Weile so liegen.
Ich habe keine Ahnung wie oft du in dieser Zeit gekommen bist. Aber deine Atmung hat mich immer wieder darauf hingewiesen wenn dich ein Orgasmus durchgeschüttelt hat.
Ich ziehe mir Latexhandschuhe, eine Latexmaske und eine Latexshorts mit Penisöffnung über und komme wieder zu dir auf das Bett. Ganz sanft streichle ich dir die Innenseiten deiner Oberschenkel und höre dir beim Atmen zu. Den Vibrator ziehe ich dir aus deiner triefend nassen Fotze. Schraube ihn von der Teleskopstange. Ich stecke dir den nassen Freudenspender durch den Rohrknebel in deinen Mund. Du sollst deine enorme Geilheit schmecken. Während dessen beginne ich mit einer Hand deine Fickhöhle zu bearbeiten. Ich stecke dir immer wieder einen oder auch mehrere Finger hinein. Durch den Plug in deinem Hintereingang ist die Fotze eng. Deine Hitze durchdringt mühelos das Latex. Den Vibrator nehme ich aus dem Knebel heraus, dafür stecke ich meine nassen Finger hinein. Durch deine Bewegungen merke ich dass du schon wieder kurz vor einem Orgasmus stehst. Ich befreie deine Brustwarzen von den Klammern. Das wiederum quittierst du durch ein Lautes aufstöhnen und heftiges aufbäumen. Ich geh über dich und führe meinen steifen Schwanz in deine Fotze und beginne dich zu Ficken. Zuerst langsam und sanft, steigere ich die Geschwindigkeit und die Härte meiner Stösse. Du versuchst dich zu winden. Ich spüre dass du kurz vor dem Explodieren bist. Mein Ritt wird heftiger. Deine Atmung ist schnell und oberflächlich geworden. Auch ich atme nur noch stossweise. Ich spüre wie deine Fotze meinen Schwanz aussaugen will. Meine ganze Lust entlädt sich heftig. Ich pumpe dir meine Ladung stossweise in deine schwanz- und spermageile Fotze…..
Völlig ausser Atem lege ich mich neben dir hin. Den Knebel nehme ich dir ab. Meine Muskeln spielen verrückt und auch du liegst zitternd neben mir. Als ich mich wieder beruhigt habe löse ich deine Beine von der Spreizstang und öffne die Zwangsjacke soweit dass du dich bewegen kannst.
Ich packe deinen Kopf und führe deinen Mund zu meinem Schwanz und du reinigst ihn behutsam mit deiner Zunge. Welch ein Genuss. Hoffentlich auch für dich. Ich lasse deinen Kopf los und du legst dich neben mich und wir kuscheln uns in den Schlaf…..




Zusammenhängende

Frauengeschichten: Diese Momente ohne Dich

sexgeschichten

Die Affären einer Familie! 6

sexgeschichten

Fragebogen/Vorstellung

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .