Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Heiße Geschichten

Meine Herrin Linda und ich Tagebuch 8

Meine Herrin Linda und ich Tagebuch 8

Meine Person:
Alter 32
Größe 1,82
Gewicht 76 kg
Beruf selbständiger Elektromeister 5 Angestellte
Ort Bonn
Schwanz 19 X 6

Tagebucheintrag 21. Juni 2011

Per Überwachungssystem Befehle erhalten. Zur Schule nur mit Jogging Anzug, Brustwarzensaugern, Hand- und Fußfesseln, dicken Pflock 35 X 7 cm im Arsch.
Klamotten diesmal im Treppenhaus unten ablegen. Dann direkt nackt ins 2 OG zum Computerraum. Dann den dicken Pflock raus und den Besenstiel rein ins Arschloch.

Wieder steht mein Schwanz steil aufrecht.

Linda:” kann das nicht sehen, der bedroht mich so.” sprichts und greift nach der Glocke und bindet die mir um die Schwanzspitze. Und was kommt? Lässt die Glocke aus ca. 1 m Höhe fallen. Bumm. Schwanzspitze jetzt ab? Oder nicht? Trau mich nicht zu schauen. Schmerz. Linda lacht sich einen Ast.

Linda:” das nächste Mal nagele ich dir den Schwanz am Besenstiel fest. Dann kannst du den leichter lenken.” Und lacht schon wieder. Wie ich meine Herrin kenne, macht sie das auch.

Linda:” raus auf den Flur, kehren.”

Ich raus und auf und ab, Schwanz schmerzt ohne Ende, Aber wenn das meine Herrin geil macht ist alles in Ordnung. Die Glocke ist diesmal doppelt so laut als bisher, habe ich den Eindruck. Aber egal. Dann geht am Ende des Ganges die Tür auf und 2 jüngere weibliche Personen betreten den Gang.

1. Person:” was ist denn hier los?”

Da sie aber am Computerraum stehen kommt Linda direkt heraus und spricht mit denen. Kann nicht hören, was gesprochen wird, ist ca. 50 m von mir weg. Alle lachen, höre nur wie eine der Damen sagt:” na dann, “

Linda:” komm her Sklave.”

Die Damen lachen und kichern ohne Ende.

Bewege mich dann in Richtung der 3 Damen Besen im Arsch und Glocke an der Schwanzspitze, und bleib dann stehen. Die 2 neuen Damen mustern mich, schauen sehr erstaunt, schauen auf meine langegezogenen Eier. „Oh, ah, wie geht das denn?”

Linda:” durch ständiges Training.”

Dame 1:” wie oft machst du das denn hier? Wie lange seit ihr denn hier schon zugange?”

Linda:” schon 7 Wochen und das jeden Dienstag.”

Dame 2:” und noch keinem aufgefallen?”

Linda;” na ihr wisst doch, Dienstags ab 13.00 Uhr ist doch alles weg.”

Dame 2:” na das stimmt, Kann ich denn nächsten Dienstag wiederkommen und dabei zuschauen was du hier mit dem Typ machst?”

Linda:” zuschauen, nö. Wenn du schon hier bist musst du auch mitmachen,”

Dame 1:” ich auch?”

Linda:” natürlich, Aber lasst euch was einfallen, womit ihr dieses Dreckstück piesacken könnt. Der liebt getragene Strings mit richtig was drin und leckt euch aber danach die Votzen und die Arschlöcher sauber.”

Beide Damen jubeln. Schön, schön.

Linda:” so ihr beiden, jetzt zeig ich euch mal was besonderes. Schaut genau hin. Habe das bisher noch bei keinem meiner Sklaven so erlebt.” Macht mir die Glocke und die Brustwarzensauger ab, der Dödel bleibt unten weil es zu schmerzhaft war.

Meine Herrin stellt sich hinter mich und fasst durch meine Arme nach vorne. Sucht meine großen Brustwarzen und fängt an die zu drücken, pitschen und zu zwirbeln. Natürlich passiert das was immer passiert, mein Schwanz erhebt sich wieder und legt dann die Schwanzspitze frei. Schön blaurot glänzend steht der seinen Mann.

Die 2 Damen schauen wie gebannt, Oh, ist der groß, der steht ja senkrecht,

Dame 1:” darf ich den mal anfassen?”

Linda:” du kannst damit machen was du willst.”

Daraufhin geht die Dame 1 auf die Knie und nimmt meinen Schwanz in den Mund. Saugt wie eine Besessene an dem Teil herum und dann stelle ich fest, dass die Dame ein Zungenpiercing hat, denn sie schiebt mir die Kugel in die Harnröhre. Das habe ich nicht erwartet und sofort legt mein Schwanz los und spritzt ab, Das war zuviel. Habe ich noch nie erlebt. Linda schaut nervös. Aber meine Schwanzlutscherin lässt keinen Tropfen daneben gehen. Eigentlich kann niemand sehen, dass ich einen Orgasmus hatte, aber an den zitternden Knien war das meiner Herrin schon klar.

Linda:” und? Schmeckt es? „

Dame 1:” Köstlich, wie allerfeinste Ficksahne.”

Linda:” das kannst du öfter haben, wie gesagt, jeden Dienstag ab 14 Uhr hier oben.”

Dame 2:” was geht denn noch? Hab da so meine Fantasien. Kann ich mit dem auch ficken? Leckt der mein Arschloch?”

Linda:” der macht alles, Aber Mädels lasst den ganz, macht nix kaputt, denn ich brauch den noch. „

Dame 1:” kann ich jetzt mit dem ficken?”

Linda:” klar. Sag dem Dreckstück nur, was er tun soll.”

Dame 1 zu mir:” Leg dich hin, Spreiz die Beine. „

Frag mich warum ich die Beine spreizen soll, na ja, leg mich hin, Beine auseinander.

Dann Dame 1 zu ihrer Begleitung;” wenn ich dir ein Zeichen gebe, trittst du ihm voll in die Eier. O.K.” Dame 2 nickt. Na dann, neue Schmerzen während des fickens. Dame 1 setzt sich auf mein Gesicht. :” leck mein Arschloch!” Bohre meine Zunge in dieses Arschloch. Lecke und lecke, oben wird gestöhnt und ich verlege mein lecken auf die Spalte und den Kitzler. Bekomme dann einen derartigen Tritt in meine Eier, dass mir hören und sehen vergeht. Aber mein Schwanz wird härter. Linda hat recht. Ich bin schmerzgeil.

Dann dreht sich Dame 1 herum und führt sich meinen Schwanz in ihre Votze ein. Wie ist die so schnell nackig geworden? Hab das ja gar nicht mitgekriegt. War wohl wegen der Schmerzen bisschen unaufmerksam. Greife sofort an ihre Titten und suche die Brustwarzen. Als ich die zu fassen kriege kneif ich die und zwirbele die richtig heftig. Nach ca. 20 Sekunden geht da ein Orgasmus ab, der es in sich hat. Werde voll gespritzt mit Mösenschleim, oder was auch immer. Bin ganz nass. Kann einen Blick auf Lind und die andere Dame erhaschen. Die haben beide die Klamotten ausgezogen und reiben sich ihren Kitzler.

Linda:” Heh, Marisa, Brigitta, das machen wir jetzt öfter, oder? Habt ihr schon von unserer intimen Schulveranstaltung gehört? Da kommt dieses Miststück zur Auslosung.”

Marisa:” welche Schulveranstaltung? Hab noch nix gehört.”

Brigitta:” ich auch nicht.”

Linda:” soll ich euch dann in die Liste der Teilnehmerinnen aufnehmen. Aber: absolute Verschwiegenheit ist erforderlich. Das könnt ihr euch doch vorstellen, oder?”

Natürlich, Ehrenwort. Meine Fickpartnerin :” von mir ein klares JA.” Und grinst.

Linda:” dann sind wir also schon 10 Weiber. Brauchen also noch 2. Kennt ihr noch jemand, der für so was geeignet ist? Könnt auch nen Typen mitbringen”

Nen Typen, Häh? Soll ich in den Arsch gefickt werden oder einen Schwanz lutschen. Na egal. Was soll`s. Im Arsch spür ich doch eh nix mehr, der war doch schon mal auf 10 cm aufgebohrt.

Brigitta:” meinen Bruder. Der ist schwul. Geht das?”

Linda:” na klar, bin da aber sehr gespannt drauf.”

Frage von Maritta:” wann ist denn diese Veranstaltung?”

Linda:” sobald ihr fest eingeschrieben seid, bekommt ihr rechtzeitig eine Mail, nur so geht es, nix geschriebenes auf Zettel oder so. Die Veranstaltung dauert etwa 4 Std. Ende offen. Dabei kann der Sklave von jeder Teilnehmerin/er so behandelt und gebraucht werden wie man es sich sonst nicht vorstellen kann.”

Maritta und Brigitta hellauf begeistert. Wann, wann, wann?

Linda:” bald, beruhigt euch. Ihr könnt ja öfters Dienstags Nachmittag wie schon gesagt hierher kommen und bei der Abrichtung meines Sklaven helfen.”

Maritta und Brigitta klatschen in ihre Hände. Super.

Maritta sitzt immer noch auf meinem Schwanz, der irgendwie nicht klein werden will. Hab ja noch nicht in sie abgespritzt. Maritta schaut mich an:” weiter?” Ich:” ja.” Maritta:” den kriegt man aber auch gar nicht kaputt.”

Brigitta:” darf ich auch mal?”

Linda:” natürlich.”

Brigitta setzt sich auf mein Gesicht und ich kann wieder im Geschmack schwelgen. Mein Schwanz wird noch härter. Maritta merkt das und ist schon wieder in voller Fahrt und schreit vor Lust. Aber was die beiden hier abliefern ist schon großes Kino. Nun greift sich Linda den Rohrstock und schlägt auf uns ein. Mir auf die Eier und bei den beiden Damen weiß ich nicht. Nur soviel, dass beide einen sofortigen Riesenorgasmus haben. Werde richtig voll gespritzt. Dann fängt Brigitta auch noch an zu pinkeln. Schlucke alles runter. Oder war das jetzt keine Pisse? Schmeckt ganz anderes. Na ja, aber lecker. Habe immer noch nicht in sie abgespritzt. Aber egal, war trotzdem absolut geil.

Linda hat natürlich mitbekommen, dass ich nicht noch mal abgespritzt habe. Daraufhin sagt sie:” wollt ihr mal einen wichsenden Sklaven sehen?”

Brigitta:” darf ich ihn wichsen.”

Linda:” ja kannst du, aber achte drauf alles auf den Boden, der soll seine Ficksahne selber auflecken.”

Brigitta:” darf ich die Ficksahne nicht haben?”

Linda:” wenn du magst, natürlich. Kannst ja anschließend einen Zungenkuss mit Austausch der Ficksahne machen. Was hältst du denn davon?”

Brigitta:” na, das habe ich ja noch nie gemacht. Hört sich absolut geil an. Mach das.”

Nun fängt Brigitta an mich zu wichsen. Erst hart, als sie dann merkt dass es mir weh tut ganz sanft. Immer mit dem Daumen über die Schwanzspitze. Werde ganz steif. Absolut geiles Gefühl. Absolut geil. Mein Schwanz beginnt zu zucken und legt los. Aber Brigitta hat aufgepasst schnell gebückt und alles in ihr hübsches Mündchen bekommen, leckt und saugt wie ein Weltmeister bis nix mehr kommt. Steht auf und zeigt mir dann, was sie so alles auf der Zunge hat. Bekomme glasige Augen und dann der Zungenkuss. Wow. Brigitta erreicht fast mein Zäpfchen. Meine Ficksahne wechselt noch einmal den Besitzer, schlucke alles runter, so schlecht schmeckt das ja gar nicht, wohl vermischt mit Brigitta`s Spucke.

Linda schaut etwas irritiert, da scheint sie wohl in ein Wespennest gestoßen zu haben, denn die beiden Göttinnen erreichen leicht Lindastärke.

Maritta:” kann ich den auch vorab mal haben?”

Linda:” ja, wann?”

Maritta:” morgen.”

Linda:” na klar. Der kann immer, was anderes lasse ich nicht zu.”

Maritta:” also morgen bei mir um 11:00 Uhr, Adresse: (wird hier natürlich nicht bekannt gegeben).”

Linda:” und was soll er anhaben?”

Maritta:” nix. Geht das?”

Linda:” na klar. Du musst dem schon genaue Ansagen machen. Aus sich heraus tut der nix. Darf er auch gar nicht. Denn ich bin seine Herrin.”

Maritta:” muss mich erst daran gewöhnen. Also: Nackt, Hand- und Fußfesseln an, Eier abgebunden, Warzensauger, und dann zu mir.”

Zu Linda:” ist das so ok?”

Linda:” ja, so ist es gut.”

Maritta:” also bis morgen.”

Ich raus und im Treppenhaus runter, zieh mich an und denke, na toll, hab morgen um 12:00 Uhr einen Termin bei einem Kunden, den ich jetzt ja wohl absagen muss. Schick da einen Mitarbeiter hin, hoffe dass das klappt. Aber was tue ich nicht alles für Linda.




Zusammenhängende

Eine kleine Reise (Teil 1)

sexgeschichten

Es geht weiter

sexgeschichten

Spritzig

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .