Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Erotischen Geschichten Inzest Sex Geschichten

Kathrin, die geile Studentin

Ich wachte mit einem leichten Brummschädel auf. So langsam kehrte die Erinnerung an den vergangenen Abend zurück. Ich hatte also tatsächlich nicht nur von diesem geilen Fick mit Kathrin geträumt, der Sex hatte tatsächlich so stattgefunden. Ich fühlte meinen halb aufgerichteten Schwanz. Ich lag nackt unter der Bettdecke. Neben mir hörte ich die regelmässigen Atemzüge von Kathrin. Sie hatte mir den Rücken zugewandt. Ich hob die Decke leicht an, und bewunderte ihren süssen Knackarsch. Sie lag auf der Seite, die Beine leicht angewinkelt. Ich ahnte ihre Muschi mehr, als ich sei wirklich sah. Es war ein perfektes Bild zum aufwachen. Ich stand auf und ging ins Bad aufs Klo. Überall lagen Kleider und andere Gegenstände, die von einem unvergesslichen Abend zeugten. In der Luft hing immer noch der betörende Duft ihres Massageöls. Vage erinnerte ich mich, wie ich am Vorabend mit einer Flasche Wein vor der Türe gestanden hatte. Kaum drückte ich die Klingel, öffnete sie und zog mich rein. Quirlig wie sie war, verschwand sie sofort im Wohnzimmer, nur um kurz darauf wieder aufzutauchen. “Dein Schwanz und meine kleine Muschi sind die Stars des heutigen Abends.” Verschwörerisch schwenkte sie eine Videokamera in der Hand, die andere streifte mit voller Absicht über die Beule in meiner Hose. In der Küche lagen leckere Häppchen auf einer Schale. Es duftete wunderbar nach itelienischer Küche, nach wärme und guter Laune. Kathrin und ich hatten uns durch Zufall kennengerlernt. Ganz dem Klischee entsprechend endete dieses erste Treffen im Bett.

Ich stellte die Tüte mit meiner mitgebrachten Überraschung erstmal bei Seite. Im Hintergrund – wir standen in der Küche – lief Musik. Die selbe CD wie beim letzten Mal. Kathrin bewegte sich lasziv zum Takt, drehte einen Küchenstuhl in meine Richtung und drückte mich sanft auf den Sitz. Sie tanzte weiter. Ihr schlanker Körper sah absolut heiss aus bei diesem Licht. Sie zog den Gürtel aus der Schnalle und liess ihn fallen. Dann öffnete sie Stück für Stück die Knöpfe ihrer Jeans. Der Ansatz ihres Slips kam zum Vorschein. Ich sah ein grau-schwarzes Muster, an den Seiten durchsichtige Stoffeinlagen, vorne einen über Kreuz gebundenen Bändel mit einer Masche. Kathrin griff sich über ihrem gestreiften Shirt en die Brüste und begann diese zu kneten. Ihr Shirt rutschte hoch und ich sah, dass sie sich eines dieser falschen Bauchnabelpiercings aufgeklebt hatte. Mit einer Hand griff sie Kathrin in den Schritt und begann hemmungslos ihre Pussy zu massieren. Der anblich faszinierte mich, beinahe unbemerkt wanderte meine Hand an meinen Schwanz. Kathrin tanzte weiter und war nun ihr T-Shirt ebenfalls zu Boden. Ihre prallen Brüste kamen zum Vorschein. Sie trug keinen BH, die Brustwarten waren je von gekreuzt aufgeklebtem Klebeband verdeckt. Ich schnappte mir die Kamera auf dem Tisch neben mir, schaltete sie ein und drückte auf Record. Kathrins Hand kam ins Bild. Sie schon diese eben in den Slip und, so sah es aus, direkt in die Muschi. Ein wohliges stöhnen kam aus ihrem Mund. Wichsen und filmen gleichzeitig war gar nicht so einfach. Ich musste darauf achten, dass das Bild nicht total verwackelt wurde. Inzwischen hatte ich meinen Schwanz aus der Hose befreit und begann ihn leicht zu wichsen. Ich schon die Vorhaut nur leicht vor und zurück.

Kathrin schob sie die Jeans über die Hüften und über die Knie. Zum Vorschein kamen violette, halterlose Strümpfe. Kathrin hatte wohl eine tendenz zu bunter Unterwäsche. Was sie wohl zu meinem Geschenk ganz in weiss in der Tüte sagen würde? Aber dazu würde ich später noch kommen. Ich richtete die Cam auf Kathrins Brüste. Unter dem Klebeband zeichneten sich ihre aufgerichteten Nippel ab. Ich zoomte näher ran. Dann nahm ich ihren Bauchnabelschmuck ins Visier. Schliesslich kam ihr Slip ins Bild. Ich zoomte wieder raus und sah beinahe verwundert, wie eine Hand meinen Schwanz wichste. Das war ja Kathrin. Hatte ich beim geilen Anblick auf dem Bildschirm der Kamera beinahe vergessen. Ihre Hand massierte mich mit gleichmässigen Bewegungen und leichtem Druck. Dann zog Kathrin meine Vorhaut ganz zurück. Die Eichel stand tiefrot hervor, an ihrer Spitze glänzten bereits die ersten Tropfen. Mit dem Daumen verteilte sie den Saft erst über die gesamte Eichel und leckte sich danach den Daumen genüsslich ab. Alleine schon dieses Bild hätte mich beinahe zum spritzen gebracht. Kathrin nahm mir die Kamera ab und richtete das Objektiv auf meinen Schwanz. Erneut glitt ihr Daumen über meine glitschige Eichel. Dann nahm sie ihn und steckte ihn mir in den Mund. Es war Zeit, sich der lästigen Kleider zu entledigen. Rasch schlüpfte ich aus Shirt, Hose und Short und setzte mich wieder auf den Küchenstuhl. Kathrin setzte sich breitbeinig auf meine Knie. Ich begann mit den Fingern ihre Klit zu wichsen. Es war herrlich, ihr feuchtes Lustzentrum durch den groben Stoff des Slips zu spühren. Kathrin drückte ihr Becken rhythmisch gegen meine Finger und genoss die Massage sichtlich.

Meine Finger wanderte über den hauzarten Transparent-Stoff, der seitlich eingearbeitet war. Kathrin rutschte näher und drückte meinen Schwanz gegen ihren Slip und die Klit. Ich nahm ihr die Arbeit ab und liess Eichel und Kitzler ihr feucht-heisses Spiel spielen. Kathrin schob irgendwann den Slip beiseite, so, dass ich freie Fahrt Richtung Lustzentrum hatte. Mit einem harten Stoss rammte ich meinen Schwanz bis zum Anschlag in Kathrins Muschi. Sie zog sich zurück. “He, du vorlautes, freches Ding” sagte sie und blickte auf meinen Zauberstab. “So schnell geht das nicht”. Sie nahm ihn wieder in die Hand und begann mit der Eichel ihre Klit zu massieren. Durch Kathrins leicht veränderte Sitzhaltung konnte ich nun auch den harten Stoff ihres Höschens fühlen. Zwischendruch nahm sie meinen Schwanz in voller länge in die Hand und wichste ihn in ihren Slip. Ihre Schamlippen umschlossen ihn von der anderen Seite, so, dass ein herrlich feuchtes, enges Gefühl entstand. Dann zog Kathrin sich zurück, stand auf und nahm mich mit ins Schlafzimmer. Die Cam war ausgeschaltet. Auf dem Nachttisch standen vier verschiedene Dildos, Gleitmittel, ein Massageöl und ein Penisring. “Voila, mein Waffenarsenal” sagte sie mit einem verschwörerischen Lächeln auf den Lippen. “Kein Wunder, dass es mit deinem Studium nicht so recht klappen will. Ich werde den Eindruck nicht los, dass du mehr Zeit mit Ficken und Wichsen als mit Lernen verbringst.” Kathrin trat einen Schritt auf mich zu, umfasste meine Eier und drückte ziemlich fest zu. “Aua.” “Das hast Du verdient” grinste Sie und streckte die Zunge raus. “Heute bin ich dran mit der Wichsshow. Schnapp dir die Kamera und filme mich.” Das musste sie mir nicht zweimal sagen.

Kathrin legte sich auf den Rücken, winkelte die Beine an und spreitzte sie weit. Mit einem kleinen, handlichen Vibi begann sie ihre Klit zu massieren. Die Finger der anderen Hand spreitzten die Schamlippen weit auseinender. Kathrin hatte eine grosse, feucht glänzende Klit, die beim schummrigen Schlafzimmerlicht vor der Cam richtig gut zur Geltung kam. Sie fuhr mit dem Vibi der Klit entpang, hoch und wieder runter. Irgendwann blieb sie stehen und drückte in kreisenden Bewegungen gegen ihr Lustzentrum. “Gib mir mal den blauen” sagte sie zu mir und blickte auf ihren Nachttisch. Ich schnappte mir den Dildo und legte ihn in Kathrins freie Hand. “Stell die Kamera auf’s Stativ in der Ecke” fügte sie an. Ich positionierte das Bett in er Linse und überliess nun die Cam ihrem Schicksal. Kathrin setzte den Dildo an ihrer Pflaume an und spielte an ihr rum. Die Spitze des blauen Lustbringers teilte die Schmlippen weiter. Die feuchte, grosse Klit glänze im fahlen Licht. Kathrin drückte mit der Spitze des Gummischwanzes immer wieder gegen ihr Loch. Langsam glitt nun der Dildo in Kathrins Pussy.

Ich streichelte über ihrer Schenkel, berührte den Stoff ihrer Seidenstrümpfe, glitt über die Bündchen weiter über die nachte Haut hoch zu Kathrin Lustzentrum. Dieses war inzwischen gut auf weitere Schandtaten vorbereitet. Überall hatten Vibi und Dilto inzwischen Kathrins geilen Saft verteilt. Mit beiden Händen rollte ich an Kathrins erstem Bein den halterlosen Strumpf über die Knie zum Knöchel. Ich nahm den Nylonstrumpf und Legte ihn Kathrin über die Augen. Am zweiten Bein wiederholte ich die Prozedur. Breitbeinig stellte ich mich über Kathrin, die unter mir mit beiden Händen die Spielzeuge lenkte und ihre Fotze damit bearbeitete. Es war ein herrlicher Anblick. Kathrin lag unter mir, mastubierte mit Hilfsmitteln und hatte einen Nylonstrumpf über den Augen. Ich nahme den zweiten Strumpf und lenkte die äusserste Spitze über ihren Körper. Liess ihn über die harten, steil aufgerichteten Brustwarten gleiten, fuhr ihr damit über Mund, Lippen, Nase, Hals und die Hüften. Schliesslich liess ich ihn auf ihren Bauch fallen. Ich stand immer noch da, über Kathrin. Sie lag unter mir. Die Fickbewegungen mit dem blauen Dildo waren inzwischen härter geworden. Sie hämmerte den Gummischwanz inzwischen richtiggehend in ihre Pflaume. Der Vibi auf dem Kitzler bewegte sich wild kreisend. Die Hüften wussten nie so genau, ob sie nun die Kreisbewegungen des batteriebetriebenen Freudenspenders oder den Fick mit dem Dildo mitmachen sollten. Also kreiste sie das Becken und nahm gleichzeitig den bohrenden Dildo tief in sich auf. Ich stand über ihr und wichste meinen Schwanz wie wild. Kathrin Becken kam immer mehr von der Matratze weg, hin zu den Lustbringenden Toys. Schliesslich ging ihr keuchen in ein heftiges Stöhnen über. Kathrins Fick mit den Gummitoys endete in einem wilden, lauten Orgasmus. Ich konnte mich ebenfalls nicht mehr beherrschen und spritze ihr eine volle Ladung Sperma auf den Bauch. Überall war die Ficksahne verteilt. Ich hatte eine Brustwarze und sogar ihr Kinn getroffen. Ich quetschte den letzten Tropfen Wichse aus meinem Schwanz und liess ihn auf Kathrin runter tropfen.

Dann setzte ich mich auf Ihren Bauch. Mit meinen Hoden und dem Schwanz verteilte ich das Sperma auf ihrem Körper. Kathrin legte die Toys zur Seite und nahm meinen Schwanz ins Sandwich zwischen Ihre Brüste. Dann umfasste sie meinen Po mit einer Hand und zog mein Becken an ihren Kopf. Mit der anderen Hand delegierte sie meinen Schwanz in ihren Mund. Sie schob mit die Vorhaut zurück und leckte auch den letzten Tropfen des weissen Goldes auf. Irgendwann gab sie mir einen Klaps auf den Po und schob mich von ihr runter. Kathrin schaltete die Cam aus und ging ins Bad, um sich die gröbsten Spermapfüzten abzuwaschen. Ich gesellte mich zu ihr, die misteriöse Tasche in der Hand. “Hier, eine kleine Aufmerksamkeit.” Kathrin inspizierte den Inhalt sofort. Weisse Nylons von Wolford, mit edlem Spitzenband mit Blumenmotiv. Dazu ein passender Stockingbelt, von La Perla und ein im Schritt offener String. Die Krönung war ein Corset mit Hakenverschluss auf dem Rücken, dass rund um die Brustwarzen offen war. Ja, ich hatte ein kleine Vermögen ausgegeben dafür, aber Kathrin war es mit wert. Sie wollte sich in Ruhe im Bad umziehen und schickte mich in die Küche, “nackt” wie sie extra betonte. Als sie reinkam, blieb mir beinahe die Luft weg. Sie war schlicht der Hammer und hatte bereits wieder ein geiles Funkeln in den Augen.

Ich musste mich auf den Küchenteppich legen. Kathrin legte die Cam, Gleitmittel und eine Analkette auf den Stuhl daneben. Ich sollte meine Beine leicht anwinkeln. Kathrin nahm die Kugel und das Gleitmittel und kniete sich vor mich. mit zwei Fingern spreitzte sie meine Arsch und begann meine Rosette zu massieren. Ihre Finger kreisten um meinen Hintereingang, wobei Kathrin den Druck langsam erhöhte und irgendwann mit dem Finger in mich eindrang. Sie drückte mir die Cam in die Hand und meinte, das müsse gefilmt werden. Ich hob das Ding leicht in die Höhe und drehte den Sucherbildschirm so, dass ich sehen konnte, was Kathrin mit mir anstellte. Mit zwei Fingern fickte sie meinen Arsch mit regelmässigen Stössen. Gleichzeitig massierte sie mir den Damm und meine Eier. Irgendwann zog sie die Hand zurück, schnappte sich die Kugeln und begann mir eine nach der anderen in den Arsch zu schieben. Meine Rosette umschloss dabei jede Kugel sofort. So ging das Spiel eine Weile, die Kugeln gingen rein und flutschten wieder raus. Irgendwann steckte mit Kathrin die letzte und gleichzeitig dickste Kugen auch noch in mein Loch. Dann dreht stand sie auf, schnappte sich ein paar Häppchen und verteilte diese geschickt auf meinem Körper. “So, nun bist du meine lebende Party-Häppchen-Platte” scherzte sie und letzte das letzte Teil auf meinen Bauch. Genüsslich begann sie, eines nach dem anderen aufzuknabbern. Ob absichtlich oder nicht, sie leckte die Dinger von meinen Brustwarten, biss zärtlich ins sie rein und saugte den letzten Krümel weg.

So ging das weiter, bis Kathrin vor mir kniend auch das Häppchen auf meiner Schwanzspitze weg geleckt hatte. Ich hatte inzwischen die Kamera und filmte meine wilde Rothaarige beim blasen. Ich zoomte ihre wilde Zunge auf meiner Eichel in Grossformat ran. Es war ein total geiler Anblick, wie Kathrin meine Schwanz leckte, ihre Zunge kreiste um die Eichel und schliesslich verschwand die Spitze in ihrem Mund. Ich legte die Kamera bei Seite und zog Kathrins Po zu meinem Gesicht. Sie kniete über mir, ihr herrliches Lustzentrum genau über meinem Gesicht. Meine Zunge begann ihre nasse Fotze zu bearbeiten. Die Lustgrotte war wohlig warm und roch nach geilem Sex. Ich bearbeitete Kathrins Kitzler, während ich sie mit zwei Fingern fickte. Kathrin stöhnte immer heftiger, die Zungenschläge auf meiner Eichel setzten immer häufiger aus. Ich saugte an ihrer Clit und steckte ihr einen dritten Finger in die Muschi. Mit der anderen Hand berbeitete ich ihr Arschloch. Mit spritzen Schreien explodierte Kathrin über mir in einem weiteren, heftigen Orgasmus. Meine Eichel pochte. Ich wusste aus Erfahrung, dass hier heute nichts mehr rauszuholen wäre. Also genoss ich Kathrins Orgasmus und den feuchten Saft, der nun aus ihr tropfte.

Erschöpft und befriedigt leerten wir die angefangene Weinflasche und landeten danach beim Wodka. irgendwann schliefen wir ein.




Zusammenhängende

auf dem parkplatz…

sexgeschichten

Der neue”nette” Nachbar

sexgeschichten

Geile Fick Orgien in unserer Liebes Oase

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .