Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Porno Geschichten

Die Baronin (Netzfund)

Der Regen schlug heftig gegen die schweren Bleiglascheiben des großen Schlosses nahe Paris als die Baronin Dupond leise zum Zimmer ihres Neffen schlich. Das gedämpfte Stöhnen, dass durch die angelehnte Tür in den Korridor drang klang vielversprechend.
Seit David, ihr Neffe, letzte Woche aus dem schweizer Internat auf das Schloss zurückgekehrt war, verspürte die Baronin ein heftiges Verlangen nach ihrem Neffen. Sie hatte Großes mit ihm vor (sie wollte ihn in den “Zirkel der Lust” einführen – wie sich die Gruppe rund um den Kardinal Devevre nannte, und die sich der sexuellen Perversion verschrieben hatten. Nur Personen aus erlesenen Kreisen – Adel, Industrie und Klerus – hatten Zugang als feste Mitglieder in diesem Zirkel – neben zahlreichen männlichen und weiblichen Lustobjekten und manchmal spielten auch die Pferde aus dem Adelsgestüt eine Rolle – vor allem die Hengste….).
Als sie die Tür erreichte und durch den Spalt spähte stockte ihr der Atem. Auf dem Bett lag ihr 19jähriger Neffe David und wichste an seinem langen und dicken 30cm Schwanz. Der Kontrast konnte größer nicht sein. Sein schmächtiger Körper ließen den Schwanz riesig erscheinen, was der Baronin schon in der Vergangenheit nicht entgangen war. Sie war die Erziehungsberechtigte ihres Neffen geworden, als die Schwester ihres Mannes bei einem Yachtausflug, vollgepumpt mit Kokain und Sperma ums Leben kam. David war zu diesem Zeitpunkt erst 4 Jahre alt und verbrachte seine Kindheit fast ausschließlich in einem strengen Schweizer Internat.
Nun nach der abgelegten Reifeprüfung sollte der junge Mann in die Welt der Erwachsenen eingeführt werden. Was in den Kreisen der Baronin ungehemmte Perversion und sexuelle Ausschweifungen bedeutete.
Die Baronin fasste zwischen ihre Beine an ihr ausgeficktes nasses Votzenloch. Sie war jetzt 43 Jahre alt, hatte große Brüste, platinblondes kurzes Haar und eine sportliche schlanke Figur, die sie den besten Chirurgen verdankte – denn der einzige Sport den Sie aktiv aussübte war reiten – bevorzugt auf großen Schwänzen…. Ihre Votze war jedoch ein ausgeficktes, nasses Loch, dass durch das viele ficken mit den Negern in den Clubs von Paris und das Faustficken mit den Damen der Gesellschaft gedehnt und belastbar war. Ihre Votzenlappen waren von zahlreichen Ösenpiercings durchbohrt, genauer in jedem Fotzenlappen 4 Ösenpiercings und durch die Kitzlerhaut einen schweren Ring aus Platin. Manchmal wurde sie von Kardinal Devevre – ihrem Herrn – mit einer Kette durch die Votzenpiercings verschlossen und musste um Erlaubnis bitten, wenn sie wieder einen Stecher hatte und der sie in die Votze ficken wollte. Das Arschloch stand jedem Mann im “Zirkel der Lust” zur freien Verfügung.Meist genoss der Kardinal dieses Schauspiel als Voyéur…..
Gebannt starrte sie auf ihren Neffen und beobachtete die immer schneller werdenden Wichsbewegungen, bis er sich mit einem unterdrückten Stöhnen mit mächtigen weissen Samenfontänen über seinen Bauch ergoss “…jaaaaaaahh du geile Tantensau – ich spritz dich voll du Hure……”
“Interessant” dachte die Baronin – “er nimmt mich als Wichsvorlage” “umso besser, dass erleichtert meine Pläne”.
Sie strich ihren schwarzen Seidenrock glatt und stürmte mit empörtem Gesichtsausdruck und wippenden Brüsten, die obszön aus der Seidenbluse quollen in das Schlafzimmer. David schrak vom Bett auf und versuchte verzweifelt sein mächtiges Glied vor seiner erbosten Tante zu verbergen, was natürlich kläglich misslang….”Tante” “es ist alles nicht so…”stammelte David..
“Was für sündige Handlungen vollziehst du an deinem Körper” schrie die Baronin in gespieltem Entsetzen und schlug die Hände vor ihren Mund. Sie konnte ihren eigenen Votzensaft schmecken als sie mit ihrer Zunge über ihre Lippen strich. Wie gerne würde sie jetzt dieses junge Sperma vom Bauch ihres Neffen lecken und am Schwanz des jungen Mannes lutschen…
“Du wirst dich morgen früh um Acht in meinem Büro einfinden, wo mein Beichtvater Kardinal Devevre und die Äbtistin – meine Vertraute und ich über deine Zukunft entscheiden werden!” sagte die Baronin mit strenger Stimme
“Aber Tante..” “Bitte es ist so peinlich…:”stammelte der errötete David, immer noch verzweifelt versuchend seinen erschlaffenden Schwanz unter seinen vollgespritzen Händen zu verstecken. Es gelang nicht – er war einfach zu groß und dick.
“Du bist sündhaft und ungezogen und wirst dafür bestraft werden, dass du Schande über unser Schloss bringst – schlaf jetzt und finde dich morgen um Acht in Schuluniform in meinem Büro ein!!
Mit diesen Worten drehte sich die Baronin um und ging sich ihrer Wirkung bewusst lasziv zur Tür wo sie sich noch umdrehte und mit Wohlgefallen zu bemerken, dass David auf ihren Arsch starrte.
“Gute Nacht David” sagte die Tante mit gespielter Enttäuschung in der Stimme
“Gute Nacht Tante” stammelte David
“Ich brauche jetzt einen dicken Schwanz, nein besser zwei” dachte sich die Baronin und eilte in den Dienstbotentrakt des Schlosses, wo die beiden schwarzen Hausdiener Jaques und Roland noch in der Küche saßen und Karten spielten…….
Die Baronin stürmte durch die Tür und hob obszön ihren Rock. Vor Geilheit fast schreiend forderte sie die Beiden großgewachsenen Neger auf “Los, fickt eure Herrin, gebt mir euer Negersperma, rotzt mich voll”
Sie präsentierte ihre klaffende offene Votze und rieb ihren großen Kitzler.
Die Beiden grinsten sich an und holten ihre sich rasch versteifenden Schwänze aus ihren kurzen Sporthosen…..die Baronin sank auf ihre Knie, den Rock hochgeschoben und ließ Rolands Schwanz in ihr Fickmaul. Genüsslich saugte sie den Riemen, während Jaques auf seinen Schwanz spuckte und ihn von hinten in das einladende Mösenloch steckte. Mit einem lauten Schmatzen verschwand der dicke Schwanz bis zum Ansatz im Votzenloch und der schwere Eiersack klatschte auf die Piercings……jaaaaaaahhh, ooooooooohhh fickt mich ihr Stecher – ich bin eure geile Negerhure….oooooohhhhh rotzt mir in mein Loch………ich bin euer Sklavenvotzenloch……
Mit immer schneller werdenden Fickbewegungen stachen die Neger in die Baronin….einer ins Maul der andere in die Votze….Jaques zog seinen Riemen aus der Votze und fast gleichzeitig spritzten die Hausdiener ihren Saft der Baronin ins Gesicht welche gierig soviel heissen Samen wie möglich verschlang.
Völlig besudelt vom Sperma der Hausdiener betrat die Baronin das Schlafzimmer ihres Gatten. (Der Baron hatte mit seiner Gattin eine geheime Abmachung – in der Öffentlichkeit war der Baron ein angesehenes und ehrbares Mitglied der Adeligen Gesellschaft, in seinem Schlafzimmer war er allerdings das Hündchen seiner Herrin, der unterwürfige devote Sklave seiner Ehehure. Die Baronin war nicht von blauem Blut, sie war einst eine Edelprostituierte die den feinen Herren der Gesellschaft ihre Ärsche versohlte – und so lernte sie auch ihren Ehegatten, den Baron kennen, der sie in die Gesellschaft einführte und zu einer mächtigen Frau machte. Eingeweihte wussten allerdings von den Qualitäten der Baronin und machten auch davon Gebrauch..)
Der Baron Dupond kniete auf einem gespaltenen Holzscheit und hatte an Brustwarzen und Hodensack schwere Gewichte befestigt – sein kleiner Schwanz stand senkrecht…
“Na du unwürdiger Wurm – bist du schon wieder geil” flüsterte die Baronin, im Gesicht voller Spermaschlieren, was dem Baron sofort auffiel und seine Geilheit noch verstärkte. “Ja Cherie – bist du schon wieder gefickt worden??” stammelte der Baron
“Deine Neger haben mir gegeben was du nicht im Stande bist zu tun” “Sie haben mir mein Votzenloch gefickt und mich vollgespritzt” sagte die Baronin und mit einer obszönen Geste hob sie ihren Seidenrock und präsentierte vulgär das klaffende große Votzenloch. An der Innenseite ihrer Schenkel rannen noch Spuren des frische Eiersaftes von Jaques herab.
Gierig versenkte der Baron seine Zunge im klaffenden Loch und begann zu lecken…
“Los piss mir in mein unwürdiges Maul” winselte der Baron
Mit einem Ausdruck größter Befriedigung auf ihrem Gesicht pisste die Baronin mit einem dicken Strahl hellgelben Urins ihrem Gatten ins weit aufgerissene Maul, welcher gierig davon trank und ohne seinen kleinen Schwanz zu berühren abspritzte. Als die Baronin fertiggepisst hatte gab sie ihrem Gatten einen langen Zungenkuss und legte ihn in am Boden vor Ihrem Bett für die Nacht in Ketten, bevor sie sich völlig besudelt in ihr Bett legte und schon wieder geil wurde als sie an den folgenden Tag dachte…..
David stand nervös in seiner viel zu engen Schuluniform vor dem Büro der Baronin in ihrem Privattrakt.
Die viel zu klein geschnittenen Hose zeichnete seinen riesigen Schwanz deutlich ab und die zu kurzen Hosenbeine wirkten lächerlich an dem hageren jungen Mann.
Er hörte heiseres Lachen aus dem Büro, gedämpft durch die dicke Eichentür, was ihn nur noch nervöser machte als er sowieso schon war. Die Peinlichkeit beim wichsen von seiner Tante erwischt zu werden und nun dafür bestraft zu werden, machte ihn aber irgendwie geil.
Plötzlich ging die Tür auf und Babette – eines der Dienstmädchen – öffnete grinsend die Tür. Ihr kurzer Rock war hochgeschoben und ihre Brüste baumelten locker in der Bluse.
“David – komm herein” befahl die Baronin.
David betrat das Büro und traute seinen Augen nicht.
Seine Tante saß breitgespreitzt auf ihrem Schreibtisch und ihre Votze war deutlich zu sehen. Der Kardinal Devevre stand daneben und sein steifer Schwanz ragte aus seiner purpurroten Kutte. Nur die Äbtistin stand in ihrer strengen Nonnentracht scheinbar unbeteiligt in der Mitte des Raumes.
Davids Schwanz machte sich bemerkbar und begann sich zu versteifen.
“Das ist also der Wichser” sagte die Äbtistin mit strenger Stimme.
“Ja – das ist der geile Bengel” antwortete die Baronin, während sie sich lasziv ein paar Finger in die Votze steckte und dabei den Kardinal verlangend anblickte. Der Kardinal streifte David mit einem kurzen Blick und schaute anschließend wieder dem Votzenspiel der Baronin zu.
“Komm zu mir und zeig mir deinen langen Schwanz” sagte die Äbtistin mit leicht erregter Stimme.
David tat wie ihm geheissen und öffnete die enge Hose. Wie eine befreite Schlange sprang der halbsteife Schwanz in die Freiheit und begann sofort sich zu heben.
Gebannt schauten das Dienstmädchen und die Äbtistin auf den riesigen Schwanz.
“Los – lutsch den Schwanz” befahl die Baronin dem Dienstmädchen, die sich dem Befehl wohlwollend beugte und mit Genuss den großen Eichelkopf in ihren Mund nahm und zärtlich daran zu lutschen begann.
Der Kardinal lächelte die Baronin an und begann Gefallen an dem Spiel zu finden, daß die Baronin und die Äbtistin mit dem Jungen spielten.
Die Äbtistin hob ihren Rock und begann ihre Votze zu wichsen, während Babette versuchte soviel von Davids Schwanz in ihrem Mund aufzunehmen wie ihr möglich war….was ein hoffnungsloses Unterfangen war.
Mit gebanntem Blick starrte David auf Babette, welche lüsternd ebenso ihre Votze rieb, die Äbtistin, die sichtlich erregt seinen Schwanz fixierte und seine Tante, die Baronin welche mittlerweile am Schwanz des Kardinals lutschte und ebenso auf seinen Schwanz starrte…….
“Los – fick die kleine Schlampe” befahl die Äbtistin.
Willig erhob sich Babette und präsentierte David ihr rasiertes Vötzchen. David versuchte seinen Steifen in das zarte Löchlein zu schieben, was ihm aber nicht gelang.
“Der Junge braucht ein ausgeficktes Loch” sagte der Kardinal mit rauchiger Stimme “Los – Baronin Dupond – lassen Sie sich von Ihrem Neffen durchstoßen”
“Zu Befehl mein Herr” antwortete die Baronin und begab lasziv zu David.
David glaubte nicht richtig gehört zu haben – er durfte seine Tante ficken – seine Wichsvorlage schlechthin.
“Los Babette – steck ihn mir rein” befahl die Baronin, die sich über einen Stuhl beugte und David ihren Arsch präsentierte.
Enttäuscht aber willig steckte Babette Davids Schwanz an das aufgefickte Votzenloch und mit einem schmatzenden Geräusch verschwand der Riemen im Loch der Baronin, welche sich lüsternd aufbäumte und ihre Votze dagegendrückte.
Kardinal Devevre fickte die Äbtistin von hinten und beide blickten auf die sich paarenden Verwandten, die stöhnend sich dem Trieb hingaben.
Das Dienstmädchen Babette kniete hinter David und leckte an seinem Arschloch, als die Tür aufging und die beiden Dienstboten Jaques und Roland sich dem Treiben anschlossen.
Roland ging zu Äbtistin und schob ihr ohne Umstände sein schwarzes Rohr ins Maul, während Jaques sich um Babette kümmerte, die ihm willig die Votze öffnete.
Mit einem grunzenden Stöhnen entlud David sein Sperma in seiner Tante, die jeden Tropfen gierig in ihrem Loch aufnahm únd um mehr bettelte.
Die Äbtistin bekam gerade Negersperma ins Gesicht als sich der Kardinal ebenfalls in Ihrem Loch ergoss.
Jaques fickte immer noch das Dienstmädchen als der Kardinal zu David sagte “Du bist ab heute Mitglied in unserem Zirkel – denn du wirst das Erbe deines Vaters antreten und ein wichtiges Mitglied der Gesellschaft werden. Du hast alle Rechte aber auch Pflichten. Du musst unserem Zirkel bedingungslose Treue schwören, dann sind dir sämtliche Lüste und Geilheiten sicher. Du wirst Perversionen erleben, die du dir im Moment gar nicht vorstellen kannst. Deine Tante, die Äbtistin und Ich werden dich in die bizarren Spielarten einweihen – stimmst du dem zu, so unterschreibe den Vertrag, der am Schreibtisch bereit liegt”
David – ausser sich vor Geilheit – stürmte zum Schreibtisch und unterschrieb den Vertrag – ungelesen……..was ihm aber erst später klarwerden würde…….

Der Bentley stand mit laufendem Motor vor dem Schloss. David saß auf dem Rücksitz und betrachtete den rasierten Hinterkopf von Jean – dem Chauffeur und Leibwächter seiner Tante. Jean war ein schweigsamer Hüne, der die Baronin hütete wie seinen Augapfel. David stellte sich vor, dass er wahrscheinlich auch seine Tante fickte….alle Männer im Schloss fickten anscheinend seine Tante…und jetzt, da er auch zum Zirkel gehörte, durfte auch er an ihre Votze heran.
Die Baronin trat vor das Eingangstor des Schlosses und sah hinreissend aus. Sie trug ein enges schwarzes Samtkleid und eine schwarze Nerzstola. Ihre Beine glänzten in den schwarzen Netzstrümpfen und ihr Mund war in einem grellen Rot geschminkt. Jean eilte aus dem Wagen und öffnete die Fondtür. Mit einem lüsternen Lächeln setzte die Baronin sich elegant gegenüber ihren Neffen.
“Na mein kleiner,geiler Neffe – bist du neugierig wo uns der Kardinal hinschickt??” flüsterte die Baronin und öffnete leicht ihren Schritt.
Gebannt schaute David auf die nackte Votze seiner Tante, welche heute mit vier dicken Ringen aus Gelbgold durchzogen waren. David schluckte “Ja, Tante – ich bin neugierig – mein Gott du hast so ein schönes Loch….”
“Willst du mich anfassen, David?” sagte die Baronin plötzlich mit strengem Ton
David löste sich erschrocken vom Anblick der reifen Möse und schaute seiner Tante ins Gesicht, welche sich lüstern über die Lippen leckte und ihrem Neffen die Votze hinreckte.
Jean blickte in den Rückspiegel als er die Limousine langsam und geschmeidig anrollen ließ. Es ist also wieder soweit, dachte er sich. Der Zirkel ist wieder aktiv…er blickte verstohlen zu David, welcher gerade in die Knie ging und sein junges Gesicht im nassen Loch seiner Tante versinken ließ, lächelte und beneidete den jungen Mann ein wenig für die bizarren Erlebnisse die ihm bevorstanden.
Der Wagen surrte auf der Autobahn in Richtung Genfer See, während die Baronin ihre Hand um den steifen Riemen ihres Neffen gelegt hatte, der obszön aus dem Maßanzug ragte. Die erfahrene Hand der Baronin massierte den geschwollenen jungen Schwanz, ließ sanft die Vorhaut über die dicke Eichel gleiten um gleich danach wieder abgezogen zu werden um die glänzende Eichel freizulegen. “Du hast einen Hengstschwanz, wie dein Vater…” flüsterte die Baronin “Du kennst den Schwanz meines Vaters” stöhnte David ein wenig entsetzt.´
“Natürlich du Dummerchen” “wir haben es ständig getrieben, deine Mutter, dein Vater und ich” sagte die Baronin “Besonders geil war es, als deine Mutter mit dir hochschwanger war – sie war der Mittelpunkt unserer Orgien – eine perverse geile Drecksau war deine Mutter – genau wie ich!” “Ihr habt es getrieben als sie mit mir schwanger war” stöhnte David dem Höhepunkt nahe. “Ja mein Junge – deine Mutter liebte es gefickt zu werden – eine richtige Hure war sie. Manchmal fuhren wir nach Paris und verkauften uns am Straßenstrich an Arbeiter und Soldaten – geilt dich das auf, zu wissen, dass deine Mutter eine Hure war David?” “Ja Tante – das ist so pervers” stöhnte David.
Die Baronin wichste nun immer schneller und härter.
“Wir haben es auch mit fremden Männern getrieben und unsere Gatten, dein Vater und dein Onkel haben dabei zugesehen!” stöhnte die Baronin wichsend “Los küss mich David” flehte sie.
Die Zungen der Beiden umspielten sich verlangend als David losspritzte und seinen Samen auf das Kleid seiner Tante schleuderte. Dicke Samenfontänen spritzten schwallend aus dem mächtigen Schwanz und klatschten auf die Brüste und die Schenkel der Baronin. Keuchend schauten beide auf die vollgespritzen Kleider der Baronin.
“Jetzt fühle ich mich richtig wohl mein Junge” “Vollgespritzt und versaut – genau wie unser Vorhaben heute Nachmittag!”
Der Wagen bremste an der Kieseinfahrt zum Nonnenkloster und beschleunigte durch die Einfahrt, die sogleich hinter dem Wagen automatisch mit riesigen Holztoren geschlossen wurde.
Die Baronin und David stiegen aus dem Wagen, während Jean die Tür offenhielt. Die Abtistin und eine junge Nonne begrüssten die Baronin und David wurde von der Äbtistin mit einem langen Zungenkuss begrüsst.
“Na du Hengst – ich hoffe du hast nicht deinen ganzen Samen auf unsere Baronin verspritzt..” raunte die Abtistin und griff David ungeniert an die Eier. Die junge Nonne errötete leicht als sie David anblickte und auch David war es ein wenig peinlich vor ihr so obszön angefasst zu werden.
Die vier gingen ins Innere der alten Gemäuer während Jean den Wagen zwischen den BMWs, den RollsRoyces und den Ferraris einparkte.
David staunte als er merkte was im Inneren des Klosters vor sich ging.
Eine Dinnerparty der anderen Art. Zahlreiche Damen und Herren der Gesellschaft standen da und nippten an Champagnerflöten während die Nonnen nur mit kurzen Röcken, Strümpfen und ihrer Kopfbedeckung Champagner und kleine Häppchen servierten. Niemand störte sich daran, dass einige Männer sich von jungen Nonnen den Schwanz blasen liessen, während die Begleiterinnen der Männer lustvoll dabei zusahen. Einige der Personen trugen Masken, andere nicht. David bemerkte auch einige Frauen, die sich gegenseitig mit Zungenküssen verwöhnten, während sie von ihren Männern geleckt wurden.
David blickte auf seine Tante, die von der Äbtistin ihr vollgespritztes Kleid begutachten ließ, während die junge Nonne neben David stand und ihren Blick nicht von ihm lassen konnte. “Wie heisst du” fragte David, der von den Vorgängen um ihn herum seltsam erregt wurde
“Ich bin Schwester Marie” flüsterte die junge Nonne “Ich bin erst seit 2 Monaten hier – meine Eltern wollten, dass ich von Männern fernbleibe und wählten eine Zukunft hinter Klostermauern für mich!” gluckste die junge Frau
“Und gefällt dir das Klosterleben?” grinste David
“Ich hab es mir ein wenig anders vorgestellt, aber jetzt liebe ich es! Es ist schön von den Männern die die Frau Oberin mir zuteilt gebumst zu werden – es geilt mich auf als Hure zu leben!” und fasste David an den steif werdenden Riemen.
Die Baronin und die Abtistin beobachteten David, wie er die junge Frau in die Knie beugte und ihr sein steifes Rohr ins Votzenloch bohrte. Die junge Nonne schrie auf, gleichzeitig presste sie aber ihr Becken dem Schwanz von David entgegen um den Riemen vollständig in sich aufzunehmen.
Der Empfang hatte sich mittlerweile in eine riesige Orgie verwandelt. Überall wurde geblasen, geleckt und gefickt. Junge Nonnen wurden von alten honorigen Herren durchgefickt, während die Gattinnen von jungen Männern in ihre ausgefickten Löcher bespritzt wurden. Einer älteren Nonne wurde gerade von zwei Männern in den Mund gepisst als die Äbtistin und die Baronin den Fick der jungen Leute unterbrachen und David und die Nonne Marie bei der Hand nahmen und sie weiter in das Innere des Klosters führten.
Nach etlichen Gängen und verschlossenen Türen, die die Abtistin mit ihren Schlüsseln öffnete und wieder verschloss kamen die Vier in ein dezentes Wohnzimmer. Im Kamin flackerte ein loderndes gemütliches Feuer und der Kardinal Devevre saß in einem ausladenden Lederfouteuil.
“Da seid ihr ja endlich” grinste der Kardinal und starrte David auf seinen Schwanz, der noch immer steif aus seinem Anzug ragte.
“Wir haben uns heute etwas spezielles ausgedacht” sagte der Kardinal in einem Befehlston, der die Baronin und die Frau Oberin wohlig erschauern ließ.
Der Kardinal erhob sich aus dem Stuhl und brachte die vier in einen Nebenraum in dem ein brauner Hengst angekettet an der Wand stand.
“Schwester Marie – du wirst den Schwanz dieses Pferdes zu unserem Vergnügen lutschen”
David starrte erschrocken zur jungen Nonne, die sich langsam zum Pferd bewegte und sich obszön hinhockte und ihre Beine spreizte, damit alle ihre nasse Votze sehen konnten. Langsam begann Marie den riesigen Pferdeschwanz zu massieren.
David schaute fasziniert dem Schauspiel zu, während die Äbtistin an seinem Schwanz zu wichsen begann ohne den Blick von Marie abzuwenden. Die Baronin kniete vor Kardinal Devevre, lutschte gierig an seinem Schwanz und beobachtete David mit lüsternen Blick.
Marie steckte den Pferdepenis in ihren Mund und begann daran zu saugen, was der Hengst mit einem pfauchenden Nüstern quittierte. Die Äbtistin hob ihren Rock und David stach seinen langen Riemen in die reife Votze der Äbtistin “Jaaaaaaahhh du Hengst, stülpe mein Votzenloch über deinen Hengstschwanz – los begatte mich mein Hengst!” schrie die alte Nonnensau, während Marie den Pferdeschwanz immer tiefer in ihren Rachen gleiten ließ.
Auch der Kardinal fickte mittlerweile die Baronin von hinten und die Baronin und die Äbtistin küssten sich obszön dabei, während sie von den Männern bestiegen wurden.
“Los ihr zwei Schlampen – helft Schwester Marie!” befahl der Kardinal und die beiden alten Huren knieten sich neben der jungen Nonne und saugten abwechselnd am riesigen Hengstschwanz, während David und der Kardinal wichsend danebenstanden und dem Treiben lustvoll beiwohnten.
Mit einem Schnauben und aufstampfend ergoss sich der Hengst ins Gesicht der jungen Nonne, welche an der Samenmenge schier zu ersticken schien…im selben Augenblick spritzte der Kardinal seinen Eierschleim auf die knieenden Frauen und auch David ergoss sich mit einem lauten Schrei auf seine Tante.
Die junge Nonne saß völlig besudelt da und rieb ihr junges Fötzchen – hin und weg von der Perversion der sie sich gerade hingegeben hatte als der harte Pissstrahl der Baronin sie aus ihrer Geilheit weckte. Mit weit geöffnetem Mund versuchte sie soviel Pisse wie möglich zu saufen. Auch der Kardinal und die Äbtistin begannen nun ins aufgerissenen Frauenmaul hineinzupissen, während David seinen schlaffer werdenden Schwanz in Maries Mund versenkte und vom Kardinal und den beiden Althuren ebenfalls vollgepisst wurde……….

Der Baron blickte fasziniert auf den Mund seiner Gattin, die mit scheinbarer Leichtigkeit den riesigen Schwanz ihres Neffen David aufsaugte.
Der Baron kniete auf einem spitzen Holzscheit und seine Hände waren auf den Rücken mit Handschellen gefesselt. An seinen Hoden und seinen Brustwarzen waren schwere Gewichte befestigt. Sein kleiner Schwanz stand steif und pulsierte vor Lust. Er trug einen kurzen Lederrock, schwarze Strümpfe mit freiem Arsch und eine Dienstmädchenbluse. Er war auch grell geschminkt und trug eine blonde Perücke…
Die Baronin und ihr Neffe waren nach ihrer Rückkehr aus dem Nonnenkloster noch in der Abendkleidung….das Sperma der Männer und des Pferdes klebten noch immer zähflüssig an ihrem Samtkleid. Spermaschlieren zogen sich auch über ihr vor Geilheit verzerrtes Gesicht. David blickte liebevoll auf seine Tante, die immer gieriger am steifen Riemen des jungen Mannes saugte…immer mit einem lustvollen Blick auf ihren Gatten, der das Schauspiel sichtlich genoss.
Die beiden schwarzen Hausdiener standen neben dem Baron und wichsten an ihren Schwänzen, die sich aber in Punkto Größe nicht mit dem Schwanz des jungen Mannes messen konnten. David bäumte sich auf und spritzte seine dritte Ladung an diesem Abend in den unersättlichen Mund der Baronin, welche Mühe hatte das Sperma zu schlucken und ihr aus den Mundwinkeln quoll.
“Jaaaaaahhhhh du geiler Bock” seufzte sie “spritz mir deinen jungen Saft in mein Maul”.
Der Baron sagte: “Nun es reicht – Jaques – steck mir deinen Schwanz in meine Arschfotze…!”
Mit einem Grinsen setzte der Neger Jaques seinen dicken Schwanz an das Arschloch des Barons und stach mit einem Ruck in seinen Darm. “oooohhhhh jaaaahhhhhh, fick meine Darmfotze, fick mein Ärschlein…….” seufzte der Baron.
David und seine vollgespritzte Tante sahen erregt dem bizarren Schauspiel zu. Die Baronin wichste ungeniert an ihrer beringten, ausgefickten Votze…”Schau nur – dass ist dein Onkel – eine schwule, perverse Transe, der sich jeden Schwanz in seinen Arsch schieben lässt…ich bin sicher dass er auch deinen Prügel in seinem Arsch spüren will” fauchte die Baronin und blickte lasziv auf den sich ficken lassenden Gatten, der eifrig nickte “Ja David – du musst mich unbedingt vollspritzen – du bist ja der Herr des Hauses – der richtige Baron – meine Arschfotze gehört auch Dir….”
David schaute erregt seine Tante an, die ihm zustimmend aufforderte, den Neger am Arsch ihres Gatten abzulösen…
“Ja David – steck deinem Onkel deinen Riesen ins Arschloch – ich will es sehen..:”
David der schon immer eine homosexuelle Neigung verspürte, merkte wie sich sein unersättlicher Riemen mit Blut füllte und im selben Moment spritzte Jaques seinen Negerschleim mit zuckenden Bewegungen in den Arsch des Transenbarons.
Dick quoll das Sperma des Negers aus dem ausgefickten Arschloch des Barons und bot sich zuckend dem ersteiften Schwanz des jungen Barons an.
“Los steck ihn rein” forderte die immer geiler werdende Baronin David auf…
David führte dem geilen Baron sein langes Rohr mit einem schmatzenden Geräusch in den After ein. Die volle Länge des Schwanzes verwand im Darmloch und der große Eiersack klatschte schmatzend auf den Eiersack des Barons.
“Jaaaaaahhhhhhh – ein Traum – ich bin die Arschficksau meines Neffen – fick mich mein Herr und Meister……ohhhh jaaaahhhhh geil – tiefer….”
Die Baronin stellte sich vor den Baron und hob obszön ihr Samtkleid.
Die dicken Goldringe, die ihre großen Schamlippen pervers nach unten zogen, glänzten nass von Sperma. Das Loch war leicht geöffnet und die Baronin zog die Lappen auseinander sodass die aufgedehnte Votze sich öffnete…
“Los – mach dein Maul auf….ich will abpissen!” fauchte die Baronin geil “Und du hör auf deinen Schwanz zu wichsen” herrschte sie ihren zweiten Negerdiener an “und fick mich in mein Arschloch – fick deine Herrin!!!!”…überall war Davids Samen auf ihrem erregten Gesicht….
Der Neger ließ sich den Befehl nicht zweimal geben und begann die Baronin in ihr williges Arschloch zu ficken.
Der Baron, der noch immer am Holzscheit kniete und von den Stössen seines Neffen nach vor gedrückt wurde, blickte erwartungsvoll auf das klaffenden Votzenloch seiner Gattin. Ein kräftiger gelber Pissstrahl brach durch das weiche Votzenfleisch und ergoss sich in das weit aufgerissene Maul des Transenbarons. Gurgelnd trank der Baron die Brunze seiner Gattin, die sich schwallend aus der großen Möse über ihn ergoss….
Der Schwanz des Negerdieners fuhr wie ein Kompressor in das Arschloch der Baronin, welche ihrem Gatten versuchte soviel wie möglich ins Maul zu pissen.
Laut aufschreiend und geil vor dem ihm sich bietenden Anblick spritzte David in den Arsch seines Onkels…”jaaaaaaaaahhhhhh, meeehhr, spritz mir die volle Ladung in meine Arschvotze….mein geiler Neffe”
Fast gleichzeitig spritzte der Neger seinen Schleim ins Arschloch der Baronin. Nach erbrachten Diensten verzogen sich die beiden Neger in ihre Dienstwohnungen und die drei Adeligen blieben zurück.
Frisch geduscht lagen sich David und seine Tante im Bett der Baronin in den Armen, während der Baron gefesselt am Fussende des Bettes bewegungsunfähig lag und eine Maulsperre trug.
“Erzähl mir von Mutter – wie ihr gefickt habt, während sie mit mir schwanger war” flüsterte David, die festen Brüste seiner Tante massierend…
“Es geilt dich auf, zu wissen, dass deine Mutter eine Adelsnutte war – nicht wahr mein Junge?” sagte die Baronin lächelnd
“Ja – Tante – seit du heute Abend erwähnt hast, dass meine Mutter auch so geil war wie du, erregt es mich sehr….”
Die Baronin, die es sehr genoss, den jungen Mann langsam aber sicher von ihrer Weiblichkeit abhängig zu machen, löste sich vom zarten Griff ihres Neffen und setzte sich auf. Die großen Brüste schimmerten durch ihr Neglige und gaben mehr preis als sie verdeckten. Lüstern blickend begann sie ihre Geschichte zu erzählen…
“Deine Mutter und ich kamen aus ärmlichen Verhältnissen und wir wurden von unserem Vater und unseren Brüdern – deinen Onkeln – auf den Strassenstrich geschickt, wo wir Geld für ihre Drogen verdienen mussten….schon bald waren auch wir auf Kokain und hatten Schulden bei den algerischen Zuhältern…es machte uns nichts aus, da wir es gerne trieben – auch dein Großvater und deine Onkel haben uns abgefickt…”
David wurde heiss im Lendenbereich, als er sich vorstellte, dass seine Tante und seine Mutter richtige Huren waren….
Die Baronin fuhr mit bebender Stimme fort – auch sie wurde wieder geil, als sie sich errinnerte…
“Schon bald waren wir bei den Perversen bekannt als Säue, die alles machten, wenn man nur dafür bezahlte…da begann der Kardinal und der Zirkel auf uns aufmerksam zu werden. Man holte uns von der Straße, bezahlte uns Schönheitsoperationen und machte uns zu Huren für die oberen Schichten des Landes – für Industrielle, Politiker, hohe kirchliche Kreise…also Leute mit exquisiten Gelüsten und dem Geldbeutel dafür. Deine Mutter war bald dafür berühmt, sich anscheissen zu lassen und so lernte sie auch deinen Vater – den Baron – kennen, der es liebte sie später als sie seine Frau war, teuer gekleidet diversen perversen Freunden vorzuführen und als Höhepunkt schissen ihr alle Teilnehmer der Orgien ins Maul…..”
Die Baronin beobachtete die Reaktion Davids, der sichtlich erregt schon wieder einen Steifen bekam….
“Ich wurde dafür bekannt mich Männer mit sehr großen Schwänzen hinzugeben….und auch meine Vorliebe für dicke, stinkende Pferdeschwänze spielte eine Rolle als der Kardinal mich mit dem Transenbaron verheiratet hat…..wir liebten es der Mittelpunkt perverser Orgien der oberen Zehntausend zu sein, Geld und Koks in Hülle und Fülle zu haben und sämtlichen Perversionen ungestraft frönen zu können…..”
Die Baronin wichste mittlerweile Davids Riemen als sie fortfuhr…ihr Gatte, der Transenbaron lauschte geil nickend…
“Der Kardinal führt den Zirkel an – er bündelt die Macht der Mitglieder und ermöglicht sämtliche Perversionen. Er ist der Herr und Meister – auch Deiner – wenn er Lust auf Dich hat, dann musst du dich ihm ebenso hingeben und dich ficken lassen und ihn blasen – er ist unser Leithengst und alle Mitglieder haben ihm zu gehorchen – bedingungslos….er liebte deine Mutter….er massierte immer ihren Babybauch wenn er ihr in den Mund geschissen hat….sie liebte Scheisse….es war ihr Fetisch….und dein Vater liebte es zuzusehen wie seine Frau von fremden Männern gefickt und vollgeschissen wurde – besonders als sie mit dir schwanger war….”
David schaute erregt seiner Tante zu, die immer schneller an seinem Schwanz wichste…und auch ihre Votze rieb
“Ich kann mich noch gut daran errinnern als sie von der Party eines Filmregisseurs, die auf einer Jacht vor Monaco stattfand nicht mehr zurückkehrte….sie fiel vollgekokst über Bord als alle Anderen bereits im Delierium lagen und ertrank hilflos…alle waren unglaublich traurig….dein Vater verwand ihren Tod nicht und begann Selbstmord….der Zirkel verfügte mich als deine Erziehungszofe und ich bin dieser Aufgabe bis zum heutigen Tage lustvoll nachgegangen….”
Die Baronin setzte sich auf den steil aufragenden Schwanz und führte ihn in ihr nasses Loch ein….sanft darauf reitend fuhr sie fort…
“Aber nun bin ich deine Lustvotze….deine Zofe…deine Fickpuppe….du kannst mich verwenden wie immer du willst….du kannst mich fremden Männern überlassen und dabei zusehen wie ich gefickt werden…..du kannst mich peitschen…mich Pferde- und Hundeschwänze lutschen lassen….mich Sperma und Pisse trinken lassen….mich auf den Strich schicken….”
David packte die Baronin an ihren Eutern und genoss die heftigen Gegenstösse der reifen, nassen Möse ….
Sie sah ihm tief in die Augen….
“Und du kannst mir auch in den Mund scheissen….wenn du Lust hast……”
….der Baron am Kopfende wimmerte lustvoll….
“Ja Tante – ich habe Lust dir in den Mund zu scheissen……!”
Schmatzend stand die Baronin vom Steifen ihres Neffen auf und legte sich flach auf den Boden des Schlafzimmers….der Schwanz von David stand steil aufragend vom Körper des jungen Mannes ab….seine Tante wartete mit bebenden Brüsten, stark an ihrer Votze reibend….
“Los – scheiss mir ins Maul mein Herr und Meister…..gib es mir…”
David hockte sich über den weit geöffneten Mund seiner Tante und begann langsam zu scheissen….langsam senkte sich eine dicke braune Wurst aus seinem Arsch in den rot geschminkten Mund seiner Tante….
Der alte Baron roch genüsslich den sich ausbreitenden Scheissegeruch und sein kleiner Steifschwanz begann sich zu heben….
Die Scheisswurst brach am Aftereingang und klatschte in den Mund der Baronin, die gierig daran kaute und schluckte……
David wichste seinen Schwanz und spritzte Sekunden später ins mit Scheisse beschmierten Gesicht seiner erregten Tantensau……..
“Ich mache alles was du willst mein Junge…aber nach aussen hin sind wir eine streng konservative Adelsfamilie….unsere Angestellten – mit Ausnahme des eingeweihten Hauspersonals – sind tabu! Dies ist eine der wichtigsten Regeln des Zirkels – absolute Geheimhaltung der Aktivitäten! Dies musst du dir immer in Errinnerung rufen! Es steht das Ansehen der im Zirkel befindlichen mächtigen Personen am Spiel!!!”
David blickte fasziniert auf seine Tante, die mit Scheisse vollgesaut ihm die Regeln des Zirkels erklärte, während sie obszön Einblick in ihre nasse Votze gab und sich ihre Titten mit Davids Scheisse einrieb….dann begann die Baronin selbst zu scheissen….ein dicker Haufen dampfender brauner Scheisse drückte sich aus ihrem Arschloch und sie begann sich die Votze und den Arsch damit einzureiben….
Die Baronin genoss den erregten Blick ihres Neffen, der das erste Mal eine Frau seine Scheisse essen sah…..
David begann zu ahnen, dass seine Tante nicht die Letzte Dame war, die seine Scheisse zu kosten bekam…
Die Baronin stand auf und legte sich sanft neben ihren Gatten, welcher sich an die vollgesaute alte Hure schmiegte und sein Gesicht in die vollgesaute Votze versenkte und leckte…
“Geh jetzt in dein Zimmer – morgen fliegen wir in unser Anwesen nach Nizza…..dort wartet der Kardinal auf uns….und du alter Bock – leck mich gefälligst sauber…” spottete die Baronin und begann ihre Votze am Gesicht des Barons zu reiben…
David löste sich vom perversen Anblick seiner Tante und begab sich in seinen Privattrakt…..erregt von den kommenden Erlebnissen….




Zusammenhängende

Mamas Nylons

sexgeschichten

Die Überraschung

sexgeschichten

Die Frau vom Arbeitskollegen MMF

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .