Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Schule Sex Geschichten

mein erster Drier

Mein erster Dreier

Es war dieses Frühjahr und mit den ersten warmen Sonnenstrahlen schien es dass die Damen Ihre Röcke, Pumps und Strumpfhosen wiederentdeckt haben. Wohin ich auch sah, erblickte ich schöne bestrumpfte Damenbeine die auf sexy Pumps mit wippenden Röcke umher stöckelten. Natürlich wurde meine Hormonproduktion durch solche schönen Anblicke angeregt und immer bekam ich eine Erektion und mein harter Schwanz drückte gegen meine Hose. Auch mein morgendliches Onanieren konnte meine Lust nicht dämpfen….
Ich beschloß daher ein Date mit einer dieser süßen Wesen bei einer Partnervermittlung zu erhalten.
Schnell war eine passende Telefonnummer einer Agentur im Internet gefunden, auf meinen Anruf meldete sich eine nette Dame und fragte nach meinen Wünschen. Ich gab mit klopfendem Herzen an, dass ich gerne ein Treffen mit einer einzelne Dame oder einem Paar im Raum Stuttgart haben wollte.
Bei Ihrer Frage nach meinen speziellen Vorlieben gab ich an, dass ich auf Dessous und Nylons stehe, allerdings nicht nur an der Dame sondern dass auch ich die Wäsche gerne trage, was Sie zu meinem Erstaunen ohne Kommentar notierte. Ich gab Ihr noch weitere Beschreibungen zu meiner Person wie Größe, Figur Haarfarbe etc. und das wichtigste die Nummer meiner Kreditkarte. Nach Eingang der Gebühr würde ich von Ihr 5 Kontakte mit Telefon-Nr. erhalten und könnte nach Wunsch mein Date vereinbaren.
Bereits nach 2 Tagen erhielt ich Ihren Anruf mit der Telefon-Nr. eines Paares aus „Weilimdorf“ bei Stuttgart.
Nachdem ich alles notiert habe mußte ich umgehend anrufen mit den erotischsten Vorstellungen von unserem Treffen wählte ich mit zitternden Fingern die Nr.: 0711/83804….. und es meldete sich eine Männerstimme.
Etwas unsicher begann ich mich vorzustellen und verwies auf die Kontaktvermittlung von welcher ich die gewählte Nr. erhalten hätte. Er schien darüber sehr erfreut zu sein denn auch er hatte sich mit seiner Frau erst vor 2 Tagen angemeldet und nicht damit gerechnet so schnell einen Anruf zu bekommen.
Hardy, so sein Name, sc***derte mir dass Sie ein aufgeschlossenes Paar seien mit sexueller Offenheit. Bärbel seine Frau wünschte sich einen „Dreier“ und er hatte spontan entschieden diesen Wunsch seiner Frau zu erfüllen.
Zu meiner Überraschung meinte er dass es am heuten Abend sehr gut paßt und wir vereinbarten ein Treffen um 19:00h im „Wichtel“ in Ditzingen. Um uns zu erkennen wollten wir uns ganz in Schwarz kleiden, das war auch die Lieblingskleidung von Hardy.
Ich war nach dem Anruf sehr aufgeregt den einen Dreier bei dem ein weiterer Mann dabei war hatte ich bisher auch noch nicht erleben dürfen.
Nachdem ich Zuhause eingetroffen war, konnte ich mich ungestört vorbereiten den meine Frau Lydia war eine Woche auf einem Seminar. Ich duschte ausgiebig und rasierte mich sowohl einen Bartwuchs im Gesicht als auch meinen Oberkörper und meine Beine. Danach cremte ich mich mit Rosenbalsam ein und ging ins Schlafzimmer um mich anzukleiden. Meine Wahl fiel auf schwarze Strapse mit 6 Haltern und die dazu passenden schwarzen Nahtnylons die ich neu aus der Verpackung nahm. Schon beim Überstreifen der Nylons begann mein Glied steif zu werden in freudiger Erwartung auf das kommende Date und ich hatte Mühe nicht zu wichsen zu beginnen denn meinen Samen wollte ich für Bärbel aufsparen.
Ich mußte mich also sehr ablenken damit ich meinen Schwanz im Höschen verpacken konnte und in meinen schwarzen Anzug schlüpfte.

Das Dach meines SLK Cabrios lies ich geschlossen auf dem Weg über die Autobahn nach Ditzingen
Um nicht ganz zerzaust dort anzukommen. Erfreulicherweise bekam ich um diese Zeit noch einen Parkplatz ganz in der Nähe des Eingangs und konnte pünktlich erscheinen.
Auf meinem Weg zur Bar blickte ich mich um, ob die beiden möglicherweise schon angekommen waren, das war jedoch nicht der Fall aber auf meinem Platz hatte ich einen freien Blick zum Eingang und konnte die ankommende Gäste sehr gut sehen. Bereits nach wenigen Minuten traten Sie ein und ich war erfreut über Bärbel eine Mittdreißigerin im eleganten Kostüm, schwarze lange Haare tolle Figur und traumhafte Beine.
Hardy ebenfalls groß und schlank mit einem athletischen Körper.
Die beiden haben mich ebenfalls sofort erkannt und gingen zielstrebig auf mich zu um mich zu begrüßen.
Wir waren uns gegenseitig sofort sympathisch und konnten uns offen austauschen. Hardy erzählte mir im laufe unserer Unterhaltung dass er eine Freundin Mitte 20 hat und wenn Sie oft zu Besuch kam würde auch Bärbel schon mal Hardy’s Freundin vernaschen. Auch von einem Quicky im Zug wurde mir erzählt wie Bärbel einen alleinreisenden Mann anmacht durch eindeutigen Blickkontakt und Einblicke unter Ihren Rock mit Blick auf Ihren Strumpfrand und das fehlende Höschen bis er so scharf wird dass die Beiden auf einen Spontanfick in der Zugtoilette landen.

Ich hörte fasziniert zu und beglückwünschte die Beiden zu Ihrer sexuellen Offenheit mit der beide scheinbar keine Probleme hatten. Nun etwas mutiger geworden fragte ich Bärbel ob Sie heute denn ebenfalls Strapse trage worauf Sie mir einen Blick auf Ihren Strumpfrand gestatte und bevor ich fragen konnte sagte Sie mir dass Sie auch kein Höschen trage.

Wir waren so angeheizt durch unsere geilen Erzählungen dass wir uns eilig auf den Weg in die Wohnung der Beiden machten. Dort angekommen hakte sich Bärbel bei unter um mich zum Eingang zu führen. Hardy öffnete die Türe und Bärbel ging vor mir die Treppe zur Wohnung hinauf, natürlich nicht ohne mir den geilen Einblick zu verwehren der Ihre blanke Pussy zeigte die auffordernd zwischen den Strümpfen hervorblitzte.
Ich faßte Ihr zwischen Beine und genoß die Berührung Ihrer feuchten Spalte und den Anblick Ihres knackigen wippenden Po’s. Sie blieb sofort stehen und streckte mir Ihre Pussy weiter entgegen so dass mein Finger Ihren erregten Kitzler streicheln konnte. Bevor wird weitermachen konnten rief uns Hardy nach oben, um einen kleinen Schluck Champagner zur Begrüßung zu nehmen.
Ich nahm auf der Couch Platz und Bärbel setzte sich neben mich und begann sofort meine Hose zu öffnen während Hardy noch in der Küche hantierte. Mein Schwanz war inzwischen schon ganz steif und bereits aus meinem Höschen gerutscht, so dass er Bärbel förmlich entgegen sprang. Sie fragt kurz wo ich denn die ganze Zeit das Prachtstück versteckt hätte bevor Sie Ihn in den Mund nahm und mir einen blies dass ich ganz vergas auch Sie zu verwöhnen. Ihr Blowjob war so toll dass ich abbrechen mußte um nicht sofort in Ihren Mund spritzen. Zum Glück stand Hardy nun mit dem Champus vor uns und beschwerte sich dass wir ganz ohne Ihn angefangen hätten. Also schlürfte ich mein Getränk mit meinem steifen Schwanz der aus der Hose schaute und erregt wippte. Bärbel machte sich jetzt daran Hardy’s Hose auszuziehen und wies mich an das ebenfalls zu tun. Nach kurzem Zögern streifte ich meine Hose ab und stand nun in Strapsen hinter Bärbel die vor Hardy kniete und Ihn mit dem Mund verwöhnte. Er hatte ebenfalls einen Prachtschwanz, etwas kürzer als meiner, dafür aber dicker und schön gerade. Beim Anblick der Beiden mußte ich meinen Schwanz selbst ein wenig wichsen und machte mich daran Bärbels Rock auszuziehen. Erst beim Abstreichen Ihres Rockes bemerkte Sie dass ich ebenfalls Strapse und Nylons trug. Sie war ganz begeistert von meinem Modell mit 6 Strapsen und bemerkte sofort dass ich auch an den Beinen rasiert war.
Sie drehte sich zu mir und wendete sich wieder meinem Schwanz zu während Hardy seinen Schwanz von hinten in Ihre Pussy steckte: Ihr kurzes Stöhnen zeigte mir dass er ganz leicht mit seinem Dickschwanz in Ihre nasse Spalte stecken konnte und Sie gefühlvoll von hinten fickte. Schon nach wenigen Stößen begann er zu stöhnen zog seinen Schwanz auf Ihrer Votze und spritzte einen Strahl seines heißen Saftes auf Ihren Rücken.
Jetzt wollte ich endlich Bärbels Pussy lecken. Ihre Schamlippen waren ganz dick und naß und man sah dass eben noch ein dicker Schwanz in Ihr war. Sie schmeckte ganz süß und Ihr Kitzler stand wie ein kleiner Penis hervor. Meine Zunge umkreist Ihn zärtlich während meine Hände Ihre Nylonbeine streichelten. Plötzlich fühlte ich wie von hinten meine Eier gestreichelt wurden und einen festem Griff an meinem Schwanz, er war Hardy. Zum ersten Mal wurde mein Schwanz von einem Mann gewichst, war aber sehr geil…..
Ich bemerkte dass sein Schwanz immer noch stand obwohl er erst abgespritzt hatte. Neugierig geworden faßte ich nach hinten und nahm seinen Schwanz ebenfalls in die Hand und war erstaunt wie hart war. Sofort begann er meinen Schwanz schneller wichsen und führte mich dabei an Bärbels Pussy. Sie öffnete mit beiden Händen Ihre Pussy und Hardy schob meinen Steifen in Ihre feuchte Spalte. Mein Schwanz war inzwischen so hart und geil dass ich nach wenigen Stößen fühlte wie das Sperma in meinen Einern zu kochen begann, die Hardy immer noch im Griff hatte und der Saft schoß im meinem Schwanz nach oben um sich einer langen Fontaine über Bärbels Brüsten zu verteilen. In diesem Moment spürte ich wie Sie ebenfalls zum Orgasmus kam, beugte mich zu Ihrer Pussy und spielte mit meiner Zunge an Ihrem Kitzler, was Sie so sehr erregte dass Ihr ganzer Körper zu zittern begann. Während Sie diesen schönen langen Orgasmus hatte und ich mir selbst den letzten Tropfen aus meiner Fickstange wichste, steckte mir Hardy seinen mit Gleitgel benetzten Dickschwanz in Po. Erst dachte ich er sprengt mich gleich auseinander aber nach einigen sanften Stößen paßte er tatsächlich rein, was vermutlich daran lag dass ich mir manchmal selbst beim wichsen einen Dildo in den Po steckte.
Er fickte mich immer schneller bis auch er zum 2. Mal seine Ladung abspritzte dieses mal jedoch auf meinen Rücken.
Erschöpft legten wir uns zur Seite und erst jetzt realisierte ich, – der bisher uneingeschränkte Hetero, eben von einem Bi-Mann nach allen Regeln der Kunst durchgefickt worden war-.
Ich sagte im dass er mich eben quasi entjungfert habe. Worauf er erstaunt erwiderte dass ich laut der Agentur doch ebenfalls Bi war! Und so leicht wie er seinen Dickschwanz in meinen Po stecken konnte war er doch sicher nicht der Erste… Ich mußte erst einmal Lachen über dieses Mißverständnis, „da hat meine Gesprächspartner bei der Partnervermittlung doch etwas durcheinander gebracht“. Aber ich sagt Ihm dass es eine sehr interessante Erfahrung war einen echten Schwanz und nicht immer nur einen Dildo im Po zu haben.
Bärbel stimmte mir zu „ein echter Schwanz ist nur nichts zu ersetzen, außer durch einen 2. echten Schwanz“…..

So ging unser erster Abend zu Ende und wir haben uns fest vorgenommen so ein Treffen mal wieder zu erleben.

PS.: Beim Niederschreiben meiner Erlebnisse trage ich ebenfalls gerne Strapse und Nylons und genieße es wenn mein Schwanz nach kurzer steht, immer mal wieder zu wichsen. Bis zum Ende der Geschichte bin ich so geil dass ich immer wieder ein süßes Tröpfchen mit dem Finger von meiner Eichel nehmen und abschlecken kann.
Aber jetzt zum Schluß ist mein Schwanz so steif und geil dass es fast schmerzt. Nach einem gefühlvollen Finale beim wichsen spritze ich mir den heißen Saft auf meinen Bauch…..




Zusammenhängende

Der Anfang 2

sexgeschichten

Hotelgeschichte

sexgeschichten

Ein Schultag im Leben eines geilen Teens

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .