Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Fick geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Die süsse Tv Nichte

„Na, willst du deine Tante nicht begrüßen?! Hat sie sich keinen Kuß verdient? Sie hat dir deinen Onkel geschenkt!“ Zögernd näherte Denis ihr Gesicht Anke, die Augen fragend aufgerissen. Ihre Lippen berührten Ankes, zuerst ganz zart, als plötzlich Anke eine Hand in Denis Nacken legte und den Kopf fest an sich drückte, küßten sich die beiden völlig hemmungslos. Denis Hände begannen in Ankes Brüsten zu wühlen, drückten die prallen Möpse und Anke hatte beide Hände an Denis Schwanz und rieb ihn zwischen den Handflächen. Meine Kleine rückte ein wenig von den Beiden ab, steckte mir die schleimverschmierten Finger in den Mund und lies sie sich ablecken. Eine Hand massierte langsam meine tropfenden Steifen, mit der Anderen zog sie Erwin zu uns. „Wars geil? Dein erster Po? Schon eine besondere Erfahrung! Und deine Kleine geniest es ganz offensichtlich!“

Dabei blickte Susa auf das Paar, das völlig selbstversunken neben uns beschäftigt war, Anke hatte Denis das Korsett ausgezogen und saugte hingebungsvoll an deren Wärzchen, während Denis eine Hand einen Nippel ihrer Tante zwirbelte, die zweite Hand eifrig zwischen ihren Schenkeln beschäftigt. Susa klatschte auf Ankes Hinterbacken und diese sah sie etwas verwundert ob der Unterbrechung an. „Willst du nicht auch deine Premiere erleben? Es wird Zeit, das du Denis ihren größten Wunsch erfüllst!“ Etwas ratlos blickte Anke zwischen Susa und Denis hin und her. „Denis will, das du sie fickst! Sie reitest, ihren Schwanz in deine Muschi steckst!“ Ganz leise flüsterte Anke „Willst du das wirklich? Mich spüren? In mir sein?!“ „Ja, bitte! Fick mich! Lass mich dabei an deinen Wonnemöpsen spielen! Ich halte es nicht mehr aus! Nur der Gedanke daran, hat verhindert, das ich vorhin losgespritzt habe!“ „Als du…als dich…!“ „Ja, als mich Erwin gefickt hat, mich vollgespritzt hat, mir seinen Saft gegeben hat! Bittteee!“

Denis rollte sich auf den Rücken und streckte ihren Schwanz in die Höhe, Anke zögerte nun nicht mehr, schwang sich über ihren Unterleib und als sich ihre Schenkel über dem Stachel weit öffneten, tropfte Lustschleim direkt auf die pralle Eichel. Denis hatte sofort beide Hände an Ankes Busen und massierte die Fleischberge, während sich ihre Tante den Schwanz völlig einverleibte. Dabei stöhnte sie ununterbrochen, wie geil sie sei, wie versaut wir seien, wie wir sie dazu gebracht haben, ihren Neffen zu ficken, wie verdorben…

Susa ritt inzwischen ebenfalls auf meinem Schwanz, Erwin verlies uns kurz um sein Geilteil zu waschen und als wieder das Schlafzimmer betrat, war er fast wieder steif. Zögernd stand er neben dem Bett, als Susa laut verkündete „Stop ihr Beiden! Da wartet jemand auf Euch!“ grinste er breit und deutete Susas Handbewegung richtig. Er kniete sich neben seine Frau und Denis und streckte seinen Unterleib nach vorne. Zuerst kapierten die Beiden überhaupt nichts, erst als Susa forderte „Blasen, alle beide! Teilt Euch den Schwanz!“ begann sie Erwins Eichel mit den Zungen zu bespielen. Sofort nahm das Teil seinen vollen Umfang an. Ohne ihren Ritt zu unterbrechen, heizte meine Kleine die drei noch mehr an. „Na da hat die geile Tante jetzt zwei Zauberstäbe! Und der geile Onkel zwei Muschis!“ Dumpfes, zustimmendes Stöhnen war zu vernehmen, ihre Aktionen unterbrachen die Drei nicht.

Susa bugsierte mich ein wenig herum und drehte sich dann auf meinem Schwanz sodas die Drei einen vollen Blick auf ihre gefüllte Lustgrotte hatten. „Oder noch besser drei Muschis! Seht mal her!“ Jetzt hatte sie die volle Aufmerksamkeit der Drei. Sie hob ihren Unterleib, bis mein Schwanz ihren gastlichen Ort verlies, über und über mit ihrem Lustschleim bedeckt, und nahm den Schaft zwischen zwei Finger. Meine Eichel drückte sie zwischen ihre Pobacken und völlig mühelos drang diese in ihren Arsch ein. „Seht ihr, da gibt es noch ein Loch! Denis hat es schon da genossen und Anke kommt auch noch dran!“ Mein Schwanz verschwand jetzt völlig in Susas Po und sie begann mich zu ficken, Anke nahm das Tempo auf und im selben Takt ritten die geilen Weiber ihre Schwänze. „Wer entjungfert Ankes Po? Wessen Steifer bekommt als Erstes das Vergnügen?“ Meine Kleine stützte sich auf meinen Oberschenkeln ab und erhöhte ihr Tempo, ich hatte ihre Brüste von hinten umfangen und drückte bei jedem Fickstoss ihre Nippeln, Erwin beobachtete fasziniert, wie mein Steifer immer wieder in Susas Po verschwand , rieb dabei seine Eichel und Anke tobte wie eine Megäre auf ihrem Neffen.

Als Susa ihren Kitzler mit der flachen Hand klatschend massierte und dabei meine Eier drückte, war es bei mir soweit. Mein Steifer füllte ihren Po stoßweise mit heißem Saft und Susa genoß jeden Spritzer. „Er..spritzt…alles… rein! Ganz rein….so geil…..“ jubelte sie „so …wie..Erwin …in…Denis…!“ Das war für Anke und Denis das Signal zum Finale, etwas nachgeholfen hat sicher auch Erwin, der hinter den beiden kniend versucht hatte, abwechselnd seiner Frau und Denis seinen Steifen in den po zu stecken. Denis schrie laut, Anke konnte nur mehr Grunzen als sie endlich ihre Säfte verströmten. Es dauerte eine Weile, bis Ankes Kopf auf Denis Brust sank, immer wieder schüttelte ein Wollustschauer ihre Körper. Als Susa meinen Schwanz aus ihrem Po gleiten lies , befingerte Erwin ihren Hintereingang und meinen Schwanz. Träge lächelte ihn Susa an „So eine Arsch hat schon was! Du scheinst ja Gefallen daran gefunden zu haben!“ Er nickte nur und verteilte unsere vermischten Säfte auf unseren Geilteilen. Dann schwang sich Susa aus dem Bett und verschwand mit wackelndem Hintern. Anke und Denis küßten sich immer wieder, hatten nur Augen für einander und Erwin rieb erstaunlich gewandt an meiner Eichel. Meine Kleine kam mit einem großen Tablett zurück, sichtlich frisch geduscht, auf dem zwei Flaschen Schampus und frische Gläser standen. „Einen Schluck zur Erfrischung und dann ab unter die Dusche! Der Tag ist noch nicht zu Ende!“ Sie füllte die Gläser, die den Damen zugedachten enthielten etwas Rosafärbiges, Erwin und meines einen blauen Likör. Ahhs und Ohhs wurden zufrieden getan, als wir unsere Gläser leerten. Anke nahm denis bei der Hand und bat Susa „Darf ich meine Kleine duschen? Bei Euch heroben?“ Susa nickte gnädig und Anke verschwand mit Denis. Ich forderte Erwin auf „Komm mit nach unten!“ und als ich Susa passierte, flüsterte sie mir grinsend ins Ohr „Pass auf, da war was im Sekt!“ Das Luder hatte wohl wieder mal in die chemische Trickkiste gegriffen. Als ich neben Erwin in der Duschkabine stand und ihm das Gel reichte, starrte er auf meinen Schwanz, seinen der noch halbsteif war, langsam wichsend. „Glaubst du wirklich, das..na, ja, das Anke auch…mich?“ „Das sie sich von dir in den Po ficken lassen wird? Laß Susa mal machen, wenn es irgendwer schafft, dann sie! Aber dann bekomme ich auch deine Nichte, klar!“ „Wenn sie möchte, scheint ja ein ganz durchtriebenes Luder zu sein!“ „Ja, aber erst seit heute, vorher hatte sie nur zwei Schwänze im Mund, noch nie eine Muschi und du warst der Erste in ihrem Po!“

Inzwischen waren unsere Schwänze wieder schön fest und wir brausten sie gerade sauber als Erwin mit etwas verschleiertem Blick meinte „Zwei schwänze im Mund, das Luder! Wie sich das wohl für sie anfühlt!?“ „Kannst ja auch mal probieren!“ kaum hatte ich ausgesprochen, schon kniete er vor mir und leckte mit breiter Zunge über meine Eichel. „Das scheint dir ja zu gefallen!“ und schon steckte meine Schwanzspitze zwischen seinen Lippen, seine Finger spielten an Eiern und Schaft und er saugte an meinem geilen Schwanz. Ich lies ihn nur kurz gewähren, dann schob ich seinen Kopf zurück und meinte „Dazu ist nachher noch Gelegenheit, komm die Damen warten sicher schon!“

Als wir das Wohnzimmer betraten, bot sich uns ein herrlicher Anblick. Alle drei Damen waren splitternackt, Anke saß auf der Bank, Denis lag quer auf ihren Oberschenkeln, den Po in der Höhe. Susa hockte mit untergeschlagenen Beinen daneben und spielte mit ihren Händen an und zwischen Denis Pobacken. „kommt schenkt uns und euch nochmals ein, dann spielen wir weiter!“ Die Liköre waren schon vorbreitet, ich füllte und reichte die Gläser und sie wurden schnell geleert. Nur Denis verschluckte sich fast, aufgrund der etwas ausgefallenen Trinkstellung. Interessiert sahen wir Männer Susa zu, die wieder Denis Pobacken bespielte. „Ich hab Anke gerade gezeigt, worauf es bei ihrer süßen Kleinen ankommt, wenn der böse Onkel wieder Lust auf sie bekommt. Wie sie sie vorbereiten soll und auch wie sie ihr da Vergnügen bereiten kann! Schließlich wird sie ja auch bald…“ „Das werden wir ja sehen!“ Anke war fast aufgebracht und Denis erhob sich von ihren Schenkeln. Als sie so vor uns stand, ihr Schwanz völlig steif und auch schon ein wenig naß, mußte Anke lachen „Zumindest ihr hat es Spaß gemacht!“ „Und nicht nur ihr!“ Susa legte eine Hand zwischen Ankes Schenkel und als sie uns die Finger entgegen streckte, glänzten sie saftig. Susa fuhr sich lasziv mit der Zunge über die Lippen, deutete unmerklich auf Erwin und sah auf meinen Schwanz herunter. Ich verstand sofort und nickte.

„Anke, die Erwin hatte heute schon einmal viel Spaß mit Denis! Es wäre an der Zeit sich zu revanchieren! Meinst du nicht auch?“ „Ja schon soll er sie wieder…!!“ „Unsinn, was hat sie den zuerst mit dir gemacht? Deinen Kitzler geleckt! Es wäre nur fair…..!“ Susa lies den Satz so im Raum stehen, Ankes Augen weiteten sich, als Erwin langsam auf die Knie ging, sich sein Gesicht Denis Schwanz näherte und er die Zunge herausstreckte. Behutsam begann er am Bändchen zu lecken, wurde bald mutiger und bespielte die ganze Eichel mit ihr und Denis legte ihre Hände auf seine Schultern. „Siehst du, dein Mann mag das auch! Ich wette, das ist nicht der erste Schwanz!“ „Niemals, doch nicht Erwin, nie im Leben!“ Anke war völlig überzeugt, das sie recht hatte, so willigte sie ein, alles zu tun, wenn Susa recht hatte. Denis hatte den Druck auf Erwins Lippen verstärkt und so hatte dieser jetzt die Eichel zwischen den Lippen und saugte daran. „Und, ist es dein erster Schwanz? Ehrlich sein!“ Erwin konnte nicht antworten, da sein Mund gut gefüllt war, so sprang ich ein. Ich erhob mich, stellte mich vor die Damen und präsentierte ihnen meinen auf und ab wippenden Steifen. Grinsend sah ich Anke in die Augen „Das war sein erster Steifer! Und er bläst wirklich gut!“ Susa hatte inzwischen eine Hand auf Ankes Brust, die Andere zwischen ihren Schenkeln und drückte und knetete die die richtigen Punkte. „Unter der Dusche! Er konnte nicht wiederstehen und macht es richtig gut! Wir müssen aufpassen, das ihm die Kleine nicht in den Mund spritzt!“ „Gute Idee, du übernimmst die Beiden! Und ich Anke!“ Susa erhob sich, zog Anke mit sich und drapierte sie auf unserem breiten Sofa. Susa hockte sich verkehrt über Ankes Kopf, rieb ihre Schamlippen über ihre Nase und befahl „Schön lecken, ich hab ja noch fast nichts gehabt!“ Susa griff unter die Polster und zog zwei Dildos hervor. Ankes Schmatzen wurde lauter und als Susa den größeren zwischen ihren nassen Lippen auf und ab gleiten lies, zuckte sie zusammen. Da Denis inzwischen bedenklich stöhnte und seinen Onkel regelrecht in den Mund fickte, stoppte ich die Beiden. „Halt! Erst mal genug geblasen! Seht euch besser an, was die geilen Weiber treiben!“ Wir setzten uns aufs Sofa, die Kleine zwischen uns und genossen den Anblick, der sich uns bot. Susa fickte Anke mit dem Dildo, zog ihn aus dem Lustkanal, zeigte uns, wie verschmiert er schon war, leckte demonstrativ den Lustsaft ab und lies ihn wieder in der deutlich klaffenden Muschi verschwinden. Mit der freien Hand rieb sie Ankes Lustperle, das es eine Freude war. Denis wollte ihren Schwanz wichsen, ich gab ihr einen Klaps auf die Hand und ermahnte sie und Erwin. „Nichts da, ihr tut nur, was ich euch sage!“ Es fiel ihnen sichtlich schwer, denn sie hatten schon den roten Hals, den Viagra meist verursacht, auch ich spürte schon die Wirkung der Droge, die Susa in unsere Drinks gemischt hatte. Was wohl Anke bekommen hatte?

Ankes Leckerei zeigte bei meiner Kleinen deutlich Wirkung, ihr Blick war verschleiert und ihre Finger spielten längst an Ankes Poloch. „Ja Du auch! Leck meinen Po! Gib mir deine Zunge! Steck sie rein!“ „Sehen wir mal, ob sie brav ist!“ Ich erhob mich und trat hinter Susa. Als ich ihre Pobacken auseinander zog konnten Denis und Erwin, die neben mir waren, deutlich sehen, wie Ankes Zunge an und im Poloch meiner Kleinen wütete. „Eine geile Tante, was Denis? Das darf sie dann auch bei dir machen!“ Und zu Erwin gewandt „Da hast du ja ein geiles Stück zur Frau! Sieh mal, was meine Kleine gerade mit ihr macht!“ Er trat einen Schritt zurück und als er zwischen Ankes Schenkel blickte, zog er die Luft scharf ein. Susa hatte den kleineren der Vibis an Ankes Poloch gedrückt, vorzüglich geschmiert von dem Geilsaft, der seiner Frau aus der Muschi zwischen die Pobacken tropfte, drang er fast mühelos in den engen Kanal ein. Susa und ihre Gespielin stöhnten vor Geilheit um die Wette, zuerst kam meine Kleine zu ihrem Höhepunkt und dabei trieb sie das vibrierende Ding tief in Ankes Arsch. Deren Muschi begann zu zucken und ein wahrer Schwall von ihren milchigen Säften rann heraus.

Viel Zeit zur Erholung gönnte ihr Susa nicht, sie erhob sich legte sich neben Anke und küßte sie gierig. „Schmeckst du deinen Saft? Ich kann mich schmecken!“ „Ja geil, so geil!“ „Dann wollen wir Denis und Erwin auch das Vergnügen bieten!“ Susa stellte ein Bein auf, drückte Ankes Bein auch in die Höhe und befahl „Los ihr Beiden, schön lecken und nichts vergessen!“ Erwin drückte sein Gesicht zwischen die Hinterbacken meiner Kleinen, Denis nahm die Position bei ihrer Tante ein und eindeutige Schlürfgeräusche wurden hörbar. „Dein Mann ist wirklich gut! Macht es deine Nichte auch so geil?“ „Ja überall! Aber ich brauche eine Pause!“ „Also dann! Halt ihr Beiden! Pause!“ Die verschmierten Gesichter tauchten zwischen den Hinterteilen auf und beide leckten sich die Lippen ab. Als sich Susa von Anke löste, langte diese zwischen ihre Pobacken und wollten den Vibi rausziehen, aber Susa stoppte sie sofort „Nichts da, der bleibt da drinn! Zumindest vorläufig!“ Ergeben unterbrach Anke ihren Versuch und es war fast ein wenig komisch wie sie breitbeinig aufstand. Susa füllte unsere Gläser, wir stießen an und Susa sah in die Runde.




Zusammenhängende

Emilias Metamorphosen 9 – Das Haus am See

sexgeschichten

Ausgetrickst! Sie war jung und anständig, und

sexgeschichten

Der Vergnügungspark – Teil 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .