Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Meister-T – Der Leviathan

Meister – T – – Fetisch und Voyeurismus als Kunstform und die Einblicke in das intime Tagebuch des Meisters – T

„Der Leviathan“ – Hillas Amulett an Kette – welches sie in den „Iden des März“ auf nackter Brust tragen wird.

Der Leviathan

Hannah die „Rote Hexe“ – Meisterin der „Loge „MutterMund“ trägt ein Amulett aus Bronze des Leviathans an einer Kette auf ihrer nackten Brust. Es wurde von einem unbekannten Künster 1901 in den Kapaten erschaffen. Es zeigt auf der Vorderseite den Leviathan, der grollend in die Welt faucht. Der Durchmesser der Medaillie ist 16 Zentimeter. Diese Kette ist ein Symbol und Relikt der Loge „MutterMund“ – und wird in der Lade aus Zwönitzer Serpentin aufbewahrt. Hannah wird dies symbolträchtige Amulett als „Hexenmeisterin“ das erste Mal in den „Iden des März“ – am Frauenabend – tragen.

Der Leviathan, ist das sich windende Seeungeheuer und ist eine amorphe Gestalt zwischen Krokodil, Wal, Schlange, und Drache. Nach dem Psalm 104.26 hat Gott den Leviathan geformt, um mit ihm „zu spielen“. Der Leviathan kommt ferner als Fabeltier im Tanach der Jüdische Bibel vor, und wird bei Hiob und im Buch der Psalmen erwähnt.

Hannahs Füße schmerzen sehr. – Gestern wurde sie an beiden mittleren Füßen tättowiern. Hannah ließ sich als „Hexenmeisterin“ der Frauenloge beide Fußsohlen tätowieren. Auf beiden steht das Wort – in großer Schrift: – „Hagazussa“ geschrieben. Die linke Fußsohle ist in der Farbe „Rot“ – die rechte in der Farbe „Schwarz“ tätowiert worden. „Hagazussa“ – ist das Westgermanische Wort für „Hexe“. Ob das für Hannah sehr schmerzhaft war?? – Dumme Frage! – Dies Tätowierung auf der mittigen Fußsohle schmerzt so „irre“ wie die Hölle. Nur dort, wo keine Hornhaut ist, hält diese Tätowierung dauerhaft. Vorne und am Fußballen hinten hält diese nicht gut und verläuft auf der Haut. Wir zusammen verbrachten im Studio vier endlose und peinvolle Stunden. Der Meister saß an Hannahs Seite; fest und fester drückte sie immer wieder meine Hand. „Schrei“ sagte ich zu Hannah. Schrei deinen Schmerz, deine „Lebenswut“ aus dir heraus. Hannah folgte meinen Ratschlägen. Abends war sie so glücklich, befreit von Wut und Zorn.Der Meister streichelt Hannahs Klit – sie vergisst den Schmerz, gibt sich der erfüllenden Liebe mit dem Meister hin.

Heute küsse ich schon den ganzen Tag Hannahs sehr schmerzende Füße. Sie liegt in meinem so geliebten „Eames Lounge Chair mit Ottomane“. – Oma Annette trägt ihr heilende Wundsalbe auf, die Hannah vor Tagen selbst zubereitet hat. Wir trinken Kaffe; essen Oma Annettes so leckeren Granatapfelkuchen. Noch Tage wird es dauern, bis Hannah wieder laufen kann.

Die Tätowierung von Hannahs mittiger Fußsohle ist die Erste. Nächste und übernächste Woche folgt die von Fee und dem Meister. Fee bekommt die Gravur „Großmeisterin“ und der Meister „Schlüsselmeister“ eingestochen
Diese Gravuren haben „Symbolcharakter“. Sie stehen für die „Loge MutterMund“ – und alle „Meister“ dieser – zeigen mit dieser Handlung, dass sie in ihrem Tun und Handel – immer fest auf dem Boden der Welt stehen werden.
Hannah bekam heute schon so viele Mails – „Ihrer geliebten Frauen und Schwestern – „MutterMund“. Alle leiden in Gedanken mit ihr, und wünschen eine „schnelle Genesung“.

Lese auch: – – – –

Warum der Meister hier keine „kulischen Orginalbilder der Frauenloge MutterMund“ zeigt? – Die Ordnung der Loge „MutterMund“ bewahrt die mythische Kraft ihrer Kultgegenstände. Das sind: “ Ring der Großmeisterin – Ring des Schlüsselmeisters – Das Buch der Loge – Gral der Loge – Lade der Loge – Tättowierungen der Fußsohlen der Großmeisterin – Tättowierung der Fußsohle des Schlüsselmeisters, Tättowierung der Füßsohle der Hexenmeisterin, das Drachen – Leviathanamulett der Hexenmeisterin.

Das „Tagebuch eines Meisters“ – besteht aus „praktischen Gründen“ – um abgerufene Datenmengen zu verkleinern – aus verschiedenen Teilen. -Der „Erste Teil“ – Das kleine Tagebuch eines Meisters – vom Nikolaus 2017 bis zum 5. April 2018 – lese hier: – – Der „Zweite Teil“ -Tagebuch eines Meister – folgt hier und beschreibt seine Tage ab dem 6 . April 2018 – – lese hier nun mit viel „Lust“ weiter – und beachte die weiteren Hinweise des Meisters:

Abschließende Anmerkung des Meisters! – Jeder trägt für sein Handeln die eigene Verantwortung! – Der Meister sagt:“ – Drückt niemals eine Domina OMA!! – „Punching the Balls“ ist „Königsdisziplin“! – Amateure, bitte lasst die Finger davon weg! Distanziere mich hiermit ausdrücklich von Inhalten und Meinungen anderer Seiten im Netz, auf denen meine Bilder, Texte und Seiten verlinkt wurden. Deren Inhalt teile ich nicht!, Sie stellen nicht meine Meinung dar! – Die „Unterwerfung“ ist Teil eines selbstgewünschten, sexuellen „Spieles“ und erfolgt selbstbestimmt, ohne Zwang durch Dritte. Alle gezeigten Handlungen entstanden ohne Zwang und sind vom „Dienenden“ ausdrücklich gewünscht.- „Unanständige Worte“ sind Teil eines gewollten „Sexuellen Lustspieles „ und stellen keine „Beleidigung“ im Sinne des BGB dar. Hinweise dienen der „Sexuellen Aufklärung und Stimulation“. – Sie stellen keine „medizinische Beratung“ dar! – Der Meister warnt alle Amateure: „Klit- und Eichelpiercing ist Profisache!! Dieses gilt auch für den „Eichelring aus Wolframcarbid“! – Dieser muss individuell angepasst werden! – !Amateure – Finger weg!! – Meister lehnt alle Dinge ab die auf Grund gesetzlicher Regelungen als gesetzwidrig in Deutschland anzusehen sind.- Es werden keine finanziellen Interessen verfolgt. – Texte und Inhalte unterliegen dem Urheberrecht. © – Meister – T – 02 -2019




Zusammenhängende

(Telefon-)Sex

sexgeschichten

Meine Rückkehr in die Familie

sexgeschichten

Die Fußfetischistin (Teil2)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .