Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Konzertbesuch mit Hotelübernachtung

wir besuchten am Wochenende ein Konzert in einer anderen Stadt und wollten dort bleiben. So fuhren wir dahin und bezogen unser Hotelzimmer kurz vor 6 und das Konzert fing um halb 9 an. Somit blieb noch Zeit übrig und sie wusste anscheinend genau was sie wollte.
Im Zug hatte sie schon Andeutungen gemacht und ihre Hand war etliche Male über den versorgten Schwanz gestrichen. Kaum die Türe geschlossen schob sie mich auf das Bett und öffnete gleich meine Hose um mein Herzstück auszupacken. Kaum richtig nackt nahm sie ihn gleich in den Mund und zusammen mit den Händen brachte sie ihn nach einer Weile zum stehen. Dies reichte ihr, sie stand auf und zog sich gleich nackt aus. Kaum soweit setzte sich verkehrt auf mich, führte ihre Muschi zu meinem Mund und ihren Kopf zum Schwanz. Kaum blies sie mir den Harten drückte sie die Muschi auf meinen Mund und zeigte genau was sie wollte.
So packte ich den Hintern und leckte die Muschi aus, drang mit der Zunge ein und biss leicht auf die Clint. Sie nahm den Schwanz schön tief in den Mund und somit war es nur eine Frange der Zeit bis beide richtig geil waren, sie dazu noch feucht.
Kaum war es soweit rutschte sie an mir nach unten, liess meinen Schwanz schön an der Muschi entlang gleiten und machte sich damit heisser. Sie glitt auf und ab, geilte sich am Schwanz auf und zeigte mir, dass sie erstmals ihren Orgasmus wollte. Ich sah ihren geilen Arsch vor mir, ihre langsamen Bwegungen und die geile Rosette, welche ich auch schon viele Male gefickt hatte. Langsam kam ein Zucken in die Hüften und somit war klar, dass es bei ihr nicht mehr lange dauern würde.
Noch ein paar Mal rutschen und schon kam ein geiles Stöhnen aus dem Mund. Ihr Schütteln war kurz und sehr heftig, ein deutliches Zeichen dass sie sehr geil gewesen ist.

Nun liess sie sich zwischen die Beine fallen, liess dem Atem abklingen und erholte sich von der kurzen Anstrengung. Aber sie würde weitermachen, den dazu war der Orgasmus zu klein gewesen.
So nach einiger Zeit rappelte sie sich auf, rutschte nach oben und spreizte die Beine über meinen Bauch und liess sich auf dem Bauch nieder. Sie griff gleich den Schwanz und wixte ihn wieder zu voller Härte aus. Kaum war er hart stehend hob sie ihre Hüften, liess ihre Muschi auf im positionieren und liess ich genüsslich auf den Schwanz nieder. Am Anfang musste sie etwas Druck geben um die Nässe gut zu verteilen, aber schon bald sass sie verkehrt auf mir und der Schwanz ganz tief drin…
Nun fing sie wieder an sich zu bewegen, aber diesmal mit gefickter Muschi und das Tempo war deutlich langsamer, also würde dieser Fick sicher länger gehen. Mal schauen wie lange ich es aushalten würde ohne sie zu besamen.
Ich war etwas angeleht am Kissen und hatte einen perfekten Blick auf das was sich vor mir tat; ein weiblicher Körper von hinten der sich auf meinem Schwanz bewegte, hin und wieder kam die geile Rosette richtig schön vor meine Augen, mein Schwanz der sich tief in die geile Muschi bohrte und natürlich das heisse Stöhnen der Frau.
Deshalb machte sich meine 4-Tagespritzpause bemerkbar und in den Eiern zuckte es immer gefährlicher, wobei meine geile Muschi noch weit entfert von einem Orgasmus war. Sie machte auch keine Anstalten schneller zu werden, sondern genoss genau die Langsamkeit von dem Fick.
Somit kam genau das was ich gar nicht wollte, aber ich konnte mich nicht mehr halten und spritzte all mein Sperma mit einem heissen Stöhnen tief in ihre geile Lustspalte hinein.
Da ich unter ihr lag konnte ich mich gar nicht richtig bewegen, sondern musste mich ihr anpassen und konnte meinen Schuss nicht perfekt nachficken. Sie aber hielt kurz inne, merkte dass ich ihr die Möse besamt hatte, aber machte genau weiter wie vorher….
Ich hätte gerne kurz innegehalten, meine Wünsche waren im Augenblick egal und sie interessierte sich nur für ihre Lust. Somit wurde ich fast etwas gequält, meine Eichel schmerzte durch die Erregtheit etwas und dies musste ich nun einfach erdulden. Nach ein paar Minuten hatte sich das Ganze gelöst und ich konnte die Dame auf mir wieder geniessen. Sie machte immer noch weiter auf ihrem gemütlichen Ritt zum richtig geilen Orgasmus welchen sie anstrebte.
Es war fantastisch zu sehen wie eine reife und erfahrene Frau ihren Körper so gut kannte und ihn über fast eine halbe Stunde immer wieder nahe ans Kommen brachte, sich langsam fallen liess um nachher noch näher an den Orgasmus zu kommen. Dieser kam dann auch, es war nicht der utimative Superorgasmus, sondern mehr ein tiefer langezogener welcher sie über viele Sekunden fast in Schockstarre brachte.
Und nach dem fiel sie auf mir zusammen, atmete geräuschvoll und liess sich einfach gehen. Sie blieb so eine ganze Weile, irgendwann rutschte mein Schwanz aus der Muschi raus und noch später drehte sie sich zu mir und küsste mich ausgiebig.

Irgendwann mussten wir auf und zum Konzert gehen.

Bei der Rückkehr einige Stunden später machten wir unsere Abendtoilette und sie schob mich schon wieder mit dem Rücken auf das Bett.
Oh nicht schon wieder das volle Programm, dachte ich so bei mir. Aber sie zog mich und sie seelenruhig aus, kam über mich und küsste mich erstmals richtig. Nun glitt sie langsam an mir nach unten, streichelte und küsste überall ein wenig. Dann unter dem Bauch streichelte sie schön fein meinen Schwanz und die Eier. Dieser richtete sich natürlich auf und so verwöhnte sie ihn in der von ihrbüblichen Art. Eine Hand an den Eier, die andere am Schaft, die Vorhaut zurückgezogen, die Eichel im Mund und die Zunge umglitt die Eichel. Dazu saugte sie leicht und hin und wieder glitt die Zungenspitze in die Harnröhre hinein. Zusätzlich atmete sie nur durch die Nase, behielt den Schwanz immer im Mund und konnte so perfekt einen genialen Blowjob machen.
Blasen konnte sie, sie gab alles in diesen Akt hinein und konnte so einen Mann zum Wahnsinn bringen. Es waren nicht diese Pornoblowjobs mit viel Geschwindigkeit und hart wixen, sondern alles fast in Zeitlupe…

Deshalb liess ich sie machen und genoss einfach wie sie mich verwöhnte. So fing bald das geile Kribbeln an, ein Zucken im Schwanz und irgendwann spritze ich mein Sperma aus den Eier duch den Schwanz in den empfangsbereiten Mund meiner Loverin. Es war nicht ein heisser schneller Spritzer sondern ein langer nachhaltender Schuss, also das Beste für einen Mann…
Sie blieb natürlich am Schwanz hängen und saugte ganz vorsichtig weiter, sie wollte keinen Tropfen Sperma verlieren und zugleich mich noch etwas ausklingen lassen. Ich zuckte noch ein paar Mal mit dem Schwanz und langsam liess mein Druck nach. Meine Süsse sog noch ein paar Mal am Muschistecher und kam nach oben um mir einen langen Spermakuss zu geben.
Diese Küsse schmeckten mir am Besten, das geilste Gefühl nach einem so geilen Blowjob. Sie aber meinte dann: du mein geiler Mann, ich möchte nun schlafen und am morgen von dir heiss geweckt werden. Ich habe dazu mein nettes Spielzeug mitgebracht…
Nun war klar was sie wollte, ich soll ihr am Morgen den Analplug einschieben und dazu ihre Muschi lecken. Dies war immer so der geile Morgen wenn wir richtig Zeit hatten. Aber dies erst Morgen, nun wollten wir einfach nur schlafen.

Der Morgen kam und wie meistens erwachte ich vor ihr, so dass ich schön starten konnte mit ihrem Wunschprogramm. Sie hatte den Plug in der Reisetasche mit etwas Gleitmittel und den nahm ich, schmierte ihn und meinen Finger leicht ein und nahm ihr langsam die Decke weg.
Sie lag wie meistens auf dem Rücken und die Beine leicht abgedreht, so konnte ich nur ein Bein etwas schieben und schon war die ganze Pracht vor meinen Augen. Als reife Frau hatte sie natürlich keine rassierte Muschi, aber dafür schön gestutzte Haare und 2 gleichmässige elegante Lippen welche ihr Heiligtum begrenzten.
Nun kam ich zum Zuge, glitt mit dem Gleitfinger an die Rosette, schmierte leicht und drang schon leicht ein. Da diese Öffnung immer wieder gut benutzt wurde war sie schön dehnbar und somit ging der Finger bald rein. Sie ränkelte sich leicht im Halbschlaf, aber wach wurde sie nicht und so konnte ich schon bald den Plug ansetzen und einführen. Dieser Druck brachte sie über die Schwelle vom Wachsein, aber schon war meine Zunge an der Muschi und leckte sie richtig wach.
Natürlich wusste sie was nun kam und so legte sie den Kopf wieder nach hinten und genoss mein Zungenspiel an ihrer geilen Lustpforte. Ich leckte ihre Muschi, spielte zugleich mit dem Plug im Arsch drin und so wurde ihr Atem schon bald schneller. Ich kitzelte vorallem mit der Zungenspitzte ihren geilen Punkt, was sie extrem liebte und zusammen mit dem Arschfick würde es nicht mehr sooo lange dauern.
Ja und es dauerte noch ca. 2 Minuten und mit einem dumpfen Stöhnen kam sie zu ihrem Orgasmus, welcher ganz anders war als gestern. Da ich sie schon sehr gut kannte, hatte ich nebenbeim meinen Schwanz auf Hochstand gewixt und bei geilsten Stand vom Orgasmus ging ich nach oben und drückte den Schwanz gleich in die Muschi hinein. Sie hatte gewusst was kam, aber irgendwie erschreckte sie doch immer wieder und dies gab ihrem geilen Körper noch ein paar Schockwellen mehr.
Da ich sie schon geil penetriert hatte, wollte ich nicht mehr warten sondern fickte sie gleich heftig durch. Zusätzlich hob ich nun die Beine an um noch mehr Druck zu erzeugen und hämmerte richtig geil an ihre Hüften an. Natürlich gab ihr das eine Mischung aus Lust und Schmerz, was mir im Moment gleich war, ich wollte sie nur noch besamen. Zusätzlich drückte der Plug im Arsch auch noch an meinen Schwanz und so spritzte ich schon bald mein Sperma ihn ihren heissen Lustkanal hinein…
Weil es so geil war blieb ich in und auf ihr liegen um das Gefühl noch länger auszukosten, sie umschlang meine Hüften mit ihren Beinen und zog mich tiefer in sich…
Nun war sie definitiv ganz wach, umarmte mich und kuschelte sich eng an mich. Ich blieb auch so liegen und irgendwann dämmerten wir wieder weg, bis einige Zeit später sie wieder erwachte. Wir lagen immer noch so umschlugen und so kämpfte sie sich unter mir weg um die Toilette aufzusuchen. Beim weggehen sah ich dass der Plug immer noch drin war, der war wirklcih ausdauern und geil, der gleiche Arschficker. Sie liebte aber auch das Gefühl von einem stab im Arsch drin.

Bald kam sie zurück, legte sich auf den Bauch und döste leicht vor sich hin. Ich bewunderte ihren schönen Rücken, die vollen Arschbacken und was da noch war. Aber bald legte ich mich halb auf sie, streichelte ihren schönen Rücken und den Hintern, was natürlich nicht ohne Folgen für sie und mich blieb. Ihre Hand glitt deshalb zu meinem Schwanz um ihn etwas aufzupeffen, da sie noch was richtiges hinten rein wollte. Ja und so stieg ich kurz darauf auf sie, setzte den schwanz an die Rosette und drückte ihn langsam hinein.
Durch den Plug war der Arsch schön geweitet und so war ich bald ganz drin und genoss den Druck von ihrem Arsch. Nach einer schönen Weile glitten meine Hände an die Muschi, wo sie anfingen zu streicheln. Zusätzlich flüsterte ich ihr geile Worte in ihre Ohren, welche ich aber hier fast nicht traue zu sagen…
So trieb ich sie langsam zu einem weiteren Orgasmus und später kam ich selber nochmals, oder besser gesagt, ich spritzte ihr noch ein paar Tropfen und viel Luft in den Arsch rein.

Nach dieser geilen Zusammenkunft war aber richtig fertig, wir zogen uns gleich an und gingen, so dreckig wie wir waren, an das Frühstücksbüffett.




Zusammenhängende

ALLER SWINGER-ANFANG IST SCHWER 2. Teil

sexgeschichten

Meine chinesische Nachbarin – II

sexgeschichten

Beim Urologen

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .