Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Schwul Sex Geschichten

..als ich noch Bus fuhr…..

Mittagspause im Bus

Vom sehen kannte ich sie schon länger. Sie war groß,gut gebaut,hatte
kleine feste Brüste und ein sehr hübsches Gesicht. Ich schätzte sie
auf Mitte 30 und wusste wo sie aussteigt. Sie fuhr oft mit dieser
Linie, lächelte mich beim einsteigen freundlich an und hatte sicher
meine „Männerblicke“ auf ihren Körper längst bemerkt.
Heute trug sie ein leichtes Sommerkleid, wie immer ohne BH und weiße
Leinenschuhe.
„oh,haben sie es hier schön kühl“ waren ihre Worte beim einsteigen.
„gelobt sei die Klimaanlage“ war meine Antwort. Es war heiß
heute,sehr heiß, über 35 °c:
Sie setzte sich auf den Vierer vorne und war fast der einzige
Fahrgast bei diesem Wetter.
Immer wieder schaute ich in den Spiegel, sie sah so verdammt gut
aus. Und immer schaute sie zurück. Irgendwann,als ich wieder
schaute,hatte sie die Beine übereinander gelegt. Mir wurde heiß und
kalt gleichzeitig. Ich konnte ihren zierlichen,weißen Slip sehen.
Sie lächelte, und ich wusste dass sie es wusste.
An der Haltestelle,an der sie sonst aussteigt, kam sie nach vorn.
„Darf ich mich hier noch ein wenig abkühlen?“ fragte sie und
lächelte mich dabei an.
Ich war sprachlos! Was sollte ich sagen?
„Nun,ähm,…….. sind nur noch vier Haltestellen bis zum
Pausenplatz,wenn Sie möchten können sie drin bleiben“ stotterte ich
mir zusammen.
„Danke, ich wollte immer schon mal wissen, was Sie in ihrer Pause so
machen, da oben im Industriegebiet“
„Meist lese ich ein Buch und trink nen Schluck Tee“ antworte ich.
Nach kurzer Fahrt sind wir da, der letzte Fahrgast steigt aus und
wir sind allein.
„Ich lass den Motor laufen,damit es kühl bleibt“, sage ich und sie
setzt sich wieder auf den Vierer.
„Ich habe heute was zu feiern“ sagt sie. „Heute ist meine Scheidung
durchgegangen“.
„Ich bin jetzt wieder eine freie Frau von 42 Jahren und kann tun und
lassen was ich will“
42 ?? Das hätte ich nicht gedacht.
„Herzlichen Glückwunsch!“ sage ich,“ aber das mit den 42 war ein
Scherz, oder? ich hätte sie auf höchstens 32 geschätzt!“
„Danke für das Kompliment, aber jetzt setzen sie sich zu mir“ sagt
sie und zieht ihr Beine so weit an,das ihr der Rock sehr weit
hochrutscht.
Ich setze mich ihr gegenüber und sie beginnt ihren Rock noch höher
zu ziehen.
„Wie lange haben sie hier Pause?“
„Eine halbe Stunde“ antworte ich.
„Dann sollten wir keine Zeit verschwänden“
Sie nimmt meine Hände und führt sie an ihre Schenkel. Ich streichle
sie, und sie beginnt an meiner Hose zu fummeln.
Sie steht auf und zieht sich den Slip runter. Ich knie mich vor ihr
und beginne sie zu lecken.
Sie ist verschwitzt zwischen den Beinen aber das stört mich nicht.
„Steh auf“ sagt sie und ich tu es.
Sie öffnet meine Hose,holt mit energischen Griffen meinen schon
steifen Schwanz raus und beginnt sofort ihn zu blasen. Und das macht
sie sooooo gut !!
Was, wenn jetzt jemand draußen am Bus vorbei kommt und uns so sieht?
Sie nimmt meinen harten Riemen tief in den Mund, saugt,leckt und
massiert mir mit ihren Lippen den Schaft.
Plötzlich hört sie auf, und beginnt an ihrer Handtasche zu fummeln.
Sie holt eine Großpackung Gummis raus und reicht sie mir.
„Das sind aber ne Menge“ sage ich.
„Ich hab ja jetzt auch noch ne Menge vor“ Antwortet sie und lächelt
verschwitzt.
Ich zieh mir nen Gummi über und sie dreht sich um, kniet sich auf
den Sitz und beugt sich über die Rückenlehne.
Ich hebe ihren Rock und bewundere ihren knackigen, geilen Arsch.
Ohne langes Zögern,schiebe ich ihr meinen harten Pimmel in ihre
nasse Muschi und stoße sie tief und kräftig. Sie stöhnt laut auf und
fordert mehr,schneller,tiefer,fester.
Ich ficke sie wie wild, rammle sie wie von Sinnen und meine Eier
klatschen dabei bei jedem Stoß an ihre herrlichen Arschbacken.
Dank ihres famosen Vorgeblase, komme ich leider sehr schnell. Sie
dreht sich um, zieht mir das volle Gummi ab und lutscht mir den
Schwanz sauber.
„Das brauchte ich jetzt“ sagt sie, nach dem mein Schwanz wieder ganz
sauber ist.
„War mir ein Vergnügen“ antworte ich, noch etwas aus der Puste.
„Ich glaube,ich werde jetzt öfter mit dir hier rauffahren und dir in
deiner Pause Gesellschaft leisten“

Ich liebte meinen Beruf




Zusammenhängende

Mein erster Dreier!

sexgeschichten

Computerservice Teil 13

sexgeschichten

Großstadtdirne Melanie: Bauarbeiten

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .