Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Mein Winterabendtraum!

Mein Winterabendtraum!

Fünf Jahre sind mein Mann und ich nun verheiratet. Und nun soll die
Ehe, die wir sonst so schön erlebt hatten, zu Ende gehen, wegen so
einem Flittchen!
Mein Mann, Franz, war auf Männerabend, und sein bester Freund und er
hatten zusammen ein paar Mädels aufgegabelt und sich mit ihnen
amüsiert. Am morgen, als ich erwachte, war er mit allen Sachen
abgehauen, die er fassen konnte. 1 Woche später hatte ich einen Brief
von seinem Scheidungsanwalt im Briefkasten, nachdem er alles, was er
zurück gelassen hatte mir hinterließ. Es solle keine Verhandlung
geben, er wollte so schell wie möglich auswandern.
Und nun sitze ich hier, auf dem Sofa, welches wir gemeinsam gekauft
hatten, auf dem alten Hof meiner Eltern. Ein Glas guten Wein in der
Hand, und in den Kamin guckend. Die Flammen tanzten nur so auf dem Holz
herum. Und auf dem Kaminvorleger lag unser Hund. Ben, ein Golden
Retriever, ist völlig schwarz und hat zotteliges Fell. Er ist ein
guter Freund, es fiel auch meinem Mann schwer, Abschied zu nehmen. Aber
nun sind wir zwei alleine.
» Ben, komm her. Na los, komm her. «, wies ich ihn mit kindlicher
Stimme an.
Ben stand auf, schaute zu mir, und bewegte sich auf meine vom Sofa
hängende Hand zu. Er schleckt sie ab. Ich weiß nicht, wie es ohne
diesen Hund in meinem Leben aussehen würde. Er ist so zutraulich, er
spürt auch nur zu gut, wenn es mir nicht gut geht, Er ist wie ein
Mensch.
Ich klopfte auf das Sofa, er solle zu mir kommen. Er tat das. Ich
mochte es, wenn ich seine Wärme an meinen Füßen spüre. Er wärmt
mir immer die Füße. Auch dies Mal legte er sich an meine Füße. Ich
spürte sofort diese Wohlige Wärme an meinen kalten Füßen.
Nun musste ich ihn aber auch für seine Wärme entlohnen. Also kraulte
ich ihn am Kopf, hinter den Ohren, und massierte ihm den Nacken.
wäre er eine Katze, so hätte er geschnurrt. Aber so wusste ich nur,
dass er es genoss, ohne dass er es mir zeigte.
Wir lagen eine Weile so auf dem Sofa, als das Feuer dann so langsam zu
Ende ging. Ich hatte völlig die Zeit vergessen. Es war viertel nach
Elf. Also zerkleinerte ich das Holz, so dass nichts weiter brennen
konnte, das Feuer aber weiter wärmen. Ich schloss die Kamintür und
machte mich auf hoch. Ben folgte mir nicht. Ihm standen aber alle
Türen offen, so dass er überall hin konnte. Ich stieg die hölzerne
Treppe hinauf und verschwand im Bad. Nach einigen Vorkehrungen vor dem
Zubettgehen, war ich fertig. Ich wusch mich, und zog mich um, konnte
nun also ins Bett. Mein Bett war ein sehr schönes, rustikales.
Es war drei Uhr nachts ungefähr, als ein dumpfes Geräusch weckte. Es
schien von der Küche her zu kommen. Ich ordnete es zuerst Ben zu, bis
ich merkte, dass er auf meinen Beinen lag und schlief. ,,Psst! Ben,
wach auf.“ Es war als spreche ich zu meinem Freund oder Mann, aber er
war doch ein Hund.
Er regte sich, gähnte herzhaft und kam zu mir. ,,Da ist was in der
Küche“, ich stand auf, ,,komm mit, na los.“ Er verstand meinen
Wink und folgte mir nach unten. Als wir in der Küche ankamen war dort
jedoch nichts. Ich ging zum Kühlschrank und griff zu einer Flasche
Karottensaft. Ben machte einen jaulenden Laut, wollte also sagen:
,,Und Ich??“ Ich bückte mich also, nahm seinen Trog und füllte ihn
mit Wasser. Ben ließ es sich schmecken. Ich sah, wie er mit seiner
großen, breiten Zunge das Wasser aufnahm, und hin und wieder die Zunge
entspannte. Ich setzte zu noch einem Schluck an, und stellte die
Flasche zurück in den Kühlschrank. Ben schaute nun auch wieder auf,
und als ich Anstallten machte wieder nach oben zu gehen, folgte er mir
wieder.
Ich legte mich wieder ins Bett, und schlief relativ schnell ein.
,,Guten Morgen mein Schatz. Wollen wir frühstücken? Ich habe alles
schon dabei. Kaffee?“ ,,Oh danke mein Süßer! Hast du Eier? Oh, oh
und Speck?“ ,,Alles da.“ Franz nahm die Gabel und fütterte mich
mit ein wenig Ei. Rührei, mein Lieblingsfrühstück. Dann nahm er eine
Scheibe kross gebratenem Speck und kam mir mit der Hand entgegen. Bevor
ich jedoch zubeißen konnte, zog er den Speck zurück, und aß selber
davon. Ich schnellte nun mit meinem Kopf vor, und entwand ihm den Speck
mit den Zähnen. ,,Denkste!“, sagte ich grinsend. ,,Du Luder, dir
sollte man mal gehörig -“ ,,Den Arsch versohlen? Mach doch!“ Ich
Stellte das Tablett von meinen Beinen auf den Nachttisch und streckte
ihm meinen Hintern entgegen.
,,Ich meinte eigentlich, dir sollte man mal gehörige den Marsch
blasen.“ ,,Ach so ist das. Ich wusste gar nicht, dass du ein
Blasinstrument spielen kannst.“, erwiderte ich schelmisch, machte
aber mit.
Ich drehte mich um, schaute ihn an. Dann legte ich mich hin und zog
mein Höschen für die Nacht aus. Dann spreizte ich die Beine ein
Stück weit, so dass er das rosige Fleisch meiner geweiteten
Schamlippen sehen konnte. Ich war schon sehr geil, da ich von Anfang
an wusste, dass er nur auf Sex aus war. Andernfalls hätte er nie im
Leben Frühstück zubereitet! Also spielten wir ein ungleiches Spiel.
– Aber das war nun egal!
Franz beugte sich nun vor, und schleckte mir einmal komplett über
meine Scham. Ich knüpfte während dessen mein Nachthemd auf, und
massierte meine Brüste. Franz legte sich nun vor mich, und bearbeitete
meine Muschi.
Plötzlich erwachte ich. Das war alles nur ein Traum. Nur war der so
wirklich! Dann sah ich, dass ich mich im Schlaf aufgedeckt hatte, und
mich ausgezogen hatte. Aber das Gefühl, von einer nassen Zunge auf den
Scharmlippen, blieb immer noch. Erschrocken griff ich nach der Lampe,
und knipste sie an. Ich sah, dass Ben zwischen meinen gespreizten
Schenkeln saß, und mich leckte, wie es zuvor Franz in meinem Traum
getan hatte. ,,Ben! AUS! Ben los, weg da -“ Aber ehrlich gesagt
wollte ich das gar nicht, denn jetzt kam ich auch schon. Ben schien auf
den Saft aus, der aus meiner Scheide hinaus lief. Er drang immer tiefer
in mich. Nun wollte ich aber noch mehr. Ich wusste, dass Hunde sehr
lange können, und nun wollte ich es wissen. Ich nahm seine
Vorderpfoten, und zog ihn auf mich. So, dass sein Penis dort war, wo
zuvor seine Schnauze noch geschleckt hatte. Er berührte leicht meinen
Kitzler.
Der Hund war offenbar nicht sicher, was er nun tun sollte. Ich half
ihm ein wenig auf die Sprünge. Ich griff mir seinen hängenden Penis,
worauf er mich anbellte. ,,Ruhig Ben. Mach, wie du es mit Daisy gerne
machen würdest.“ Daisy war die Hündin von einer Freundin, auf die
Ben immer ganz scharf war. Nur wollte meine Freundin keine Welpen, also
bekam er auch keinen Sex. Er schien zwar noch immer nicht begriffen zu
haben, aber er war beruhigt. Ich nahm also seinen Penis, und kraulte
ihn ein wenig. Ich kraulte ihn auch an seinen Eiern, und Dann spürte
ich, wie er strammer wurde. Er hatte begriffen. Ich zog ihn noch ein
Stück weiter heran, und ließ ihn machen. Ben drang nun mit seinem
Penis in mich, und fickte mich. Die Pfoten kurz unterhalb meiner
Brüste. Um die Brüste kümmerte ich mich. Ich knetete sie ordentlich
durch, und hatte das Gefühl, mein Mann würde mich grade durchnehmen.
Ben schien nicht mehr zu stoppen. Seine Pfoten waren weich, und
schmeichelten meiner Haut. Ich fühlte, wie es mir schon wieder kommen
sollte, und hielt mich nun an den Stangen meines Himmelbettes fest. Ben
stieß weiter, und weiter, er ließ sich nicht beirren.
,,Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!“ Ben schreckte kurz auf, da ich so seltsame
laute machte, aber es war unbeschreiblich schön gewesen. Ich war
gekommen, und nun war ich geschafft. Ben stieß aber noch weiter. Er
stieß, bis auch er kam. Ich spürte seinen Samen in meiner Scham, und
empfand ein wunderschönes Gefühl. Ich weiß nicht, ob es das
Hundesperma war, aber ich hatte so noch nie gefühlt. Ben entzog sich
meiner, und trottete zu mir hoch. Er legte seinen Kopf auf meine nackte
Brust, und ich kraulte ihn. So schliefen wir beide, geschafft, ein. Der
morgen graute zwar schon, aber wir schliefen. Wir schliefen bis Mittag.




Zusammenhängende

Freundschaftsdienst und ein bischen mehr ….

sexgeschichten

Drei Neue für den Harem Teil 2 von 2

sexgeschichten

Zwei Seelen. Vor der ersten Show.

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .