Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Tabus Sex Geschichten

ehem. Nonne, Friseurin und ich

Nun war es passiert, die Nonne Marikit, mit Malaysischer Wurzeln, die mich (Joona) während meines Krankenhausaufenthaltes betreute und aus dem Kloster auszog, ist in mein Haus eingezogen, da sie nicht wusste wo sie hin sollte. In meinem Haus sind zwei Wohneinheiten und genug Platz, jedoch ergab es sich, dass wir beide nicht nur den Tisch sondern auch das Bett miteinander teilten. Ich führte sie in das Reich der sexuellen Lust ein und auch meine Friseurin Anke war mit daran beteiligt. Zu dritt haben wir an vielen Abenden eine ganze Menge Spaß.
Aber den Spaß wollen wir hier nicht vorweg nehmen sondern erst einmal etwas näher uns mit Marikit beschäftigen.
Sie machte nun nach dem alles geklärt war und sie ihren französischen Pass hatte, da sie von Legionären, aus ihrer Heimat befreit wurden, da sie von skrupellosen Kriminellen gefangen gehalten wurde und die Legion sie, anschließend hier in Europa, von Straßburg nach Deutschland brachten.
Sie trat in ein Kloster ein und wurde Nonne um anderen Menschen zu helfen.
Dort sollte sie es gut haben, jedoch die Geistlichen vergewaltigten Nonnen und so kam es wie es musste, dass sie mit meiner Hilfe aus dem Kloster austrat.
Nun lebt Marikit bei mir und wir beide sind grenzenlos glücklich, das heißt nicht wir zwei sondern besser wir drei, Anke meine Friseurin ist ebenfalls dabei.
Eines Abends wir saßen im Wohnzimmer und schauten einen sau doofen Film, ich hatte Marikit im Arm und meine Hand war in ihre Bluse gewandert und sie gab mir mit ihrem zauberhaften Lächeln bekannt, dass sie das mochte wenn ich mit ihren Titten spiele.
Plötzlich läutete es an der Tür, Marikit stand auf und ging zu Tür um zu sehen welcher Unbekannte dort bei uns klingelte. Es war Anke, sie war total aufgelöst und weinte. Ihr Vermieter hat ihr wegen Eigenbedarf gekündigt. „Super“ sage ich, „dann ziehst auch du bei mir ein“. Funkenstille, Minutenlang sagte niemand von uns ein Wort. „Mädel, wenn der dich raus haben will geh doch aber komm hier her“ sagte ich noch, als Marikit meine liebe Friseurin in den Arm nahm und ihr sagte. „Komm meine Liebe, das Haus ist eh viel zu groß mit den beiden Wohneinheiten und ich wohne doch eh bei Joona. Wir drei haben doch eh schon eine Menge Spaß gehabt. Anke willigte ein und ich unterhielt mich telefonisch mit ihren Vermieter, den ich erst mal über die Gesetzeslagen vertraut machte und er so einfach Anke nicht kündigen konnte, jedoch ist sie bereit, für eine bestimmte noch auszuhandelnder Summe, von ca. 5.000 € plus Schadensersatz und Umzugskosten von nochmals 5.000 €, ihre Wohnung an ihn als Vermieter wegen Eigenbedarf abzutreten. Sonst gehe ich gehe ihn rechtlich vor. Der Vermieter ließ sich fernmündlich darauf ein und wir vereinbarten am nächsten Tag einen schriftlichen Vertrag darüber abzuschließen, zu dem ich mit Anke zu ihm nach Hause käme.
Anke konnte noch nicht frei denken und Marikit nahm sie in ihre Arme und sagte „Joona ist gut zu mir und nun auch noch zu dir also, hast du hier dein zu Hause und wir beide haben unseren Spaß wenn Joona mal nicht da ist“. Marikit ihre Hand fuhr unter das bauchfreie Shirt von Anke und streichelte ihren Rücken, das gleiche machte Anke jedoch fuhren ihre Hände über ihren kleinen festen Busen. Anke weiß ja, dass Marikit selten einen BH trägt und wenn nur einen Heber, der ihre Brustwarzen frei lässt, sie stand eh nur im String und Hemdchen vor Anke. Meine beiden Damen streichelten sich und ich saß auf meinem Logenplatz dem Sofa und betrachte wie sich meine beiden Grazien aufgeilten und streichelten. Als sich ihre Lippen berührten und ihre Zungen mit einander spielten, als wenn sie mit einander einen Wettkampf austrugen, öffnete Marikit Anke die Hose und ihre Hände glitten ihr an die schon nasse Fotze. Sie zogen sich langsam aus und kamen zu mir auf das Sofa, legten sich darauf und verwöhnten sich gegenseitig, so dass sie sich gegenseitig zum Höhepunkt leckten. Ich hingegen musste nun mal etwas für Anke vertraglich aufsetzen, dass der Vermieter nicht mehr aus seiner telefonischen Zusage mit der Zahlung von 10.000 €, für ihren Auszug, aussteigen konnte und ging in mein Arbeitszimmer und schaltete den PC an.
Plötzlich kamen beide Frauen zu mir gaben mir einen Kuss und gingen ins Bad, ich hörte nur das Wasser rauschen und dachte mir schon dass sie sich nun in der Wanne verwöhnen wollen. Ich dachte in mir „so schnell kommt Mann zu so schönen Frauen“ und fing nun an den Vertrag aufzusetzen. Ein lauten Stöhnen dran aus dem Bad, so dass ich nachsehen wollte, ich stand auf und merkte dass mein Schwanz zum erbersten steif war. Marikit und Anke lagen in der Wanne und Anke hatte Marikit ihre Hand komplett in ihre Fotze geschoben, ein stöhnen und schreien kam aus ihrem Mund, beide Frauen schauten mich an, als Marikit sagte „das erste Mal das ich eine Hand komplett in meiner Fotze habe“ gleichzeitig schaute ich auf Anke, die sich selbst ihre andere Hand in die Fotze schob. Ich kam dichter und küsste die Beiden. Marikit die mit der einen Hand Ankes Titten knetete und mit der anderen nun meinen Reißverschluss öffnete zog nun meinen steifen Schwanz aus meiner Hose und nahm ihn in den Mund. Anke zog nun, gekonnt und schnell ihre Hand aus Marikit ihrer nassen Fotze, es war wohl für sie ein nicht ganz so einfaches Gefühl, so dass ich ihre Zähne an meinem Schwanz spürte. Anke drehte mir ihren Arsch zu und wollte meinen Schwanz in ihrer Fotze spüren was ich selbstverständlich gerne machte, ich zog meinen Schwanz aus Marikits Mund und schob diesen sofort in Ankes nasse Fotze. Nun wollte ich das etwas anders und schob Anke meinen Schwanz ohne Vorwarnung in ihren Arsch, ein leiser Schrei und die Worte „schön, bitte mehr, Marikit bitte deine Hand in meine Fotze. Mein geiler Schatz schob Anke ihre Hand in die Fotze und ich fickte sie in den Arsch. Es dauerte nicht lange, Anke kam mit einer Gewalt und mir blieb nichts anderes übrig als meinen Schwanz aus ihrem Arschloch zu ziehen. Im nächsten Moment schob ich diesen in Marikits Mund und ich kam ebenfalls und spritze ihr meinen Saft in die Kehle. Daraufhin sagte Marikit „etwas neues daran muss ich mich erst mal gewöhnen, erst in den Arsch und dann in den Mund, aber lecker“. Meine beiden Frauen stiegen nach dem sie sich gewaschen hatten aus der Wanne und wollten sich abtrocknen, mein Schwanz stand wieder wie eine eins und ich stellte mich hinter Marikit und wollte sie nun von hinten ficken, sie sagte „ich möchte auch einen Arschfick, ich hatte noch nie im Leben einen Schwanz in meinem Arsch“ und so kam es, dass ich ihre kleine Arschfotze entjungferte mit aller Kraft stemmte sie sich gegen meine Stöße und genoss es und kam nach wenigen Minuten zum analen Höhepunkt, auch ich brauchte nicht mehr lange, zog aber meinen Schwanz aus ihrem Arsch und ließ mir nun von Anke meinen Schwanz sauber lecken und blasen. Nach kurzer Zeit kam auch in zum Höhepunkt und spritze Anke, den Rest aus meinem Eierbunker in ihren Rachen. Anke sagte „auch für mich war diese Variante das erste Mal und wir werden das noch öfter wiederholen.




Zusammenhängende

Ein erregendes sauna erlebnis

sexgeschichten

Slingtraining Teil 6

sexgeschichten

Vom unschuldigen Jungen zum Sexsklaven – Kapitel 2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .