Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Heiße Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Tante Adele Teil 3

Wie Tante Adele mir richtigen Sex beibrachte Teil 3
Als ich aufwachte war mein Schwanz (ich hatte beschlossen ihn ab jetzt so zu nennen) wieder hart, was allerdings wohl mehr daran lag, das ich pickeln musste. Im Bad, ließ ich den strammen Strahl seinen Lauf ins WC und schloss meine Augen, wobei ich Tante Adeles rosige Spalte vor Augen hatte, aus der gerade mein heißer Saft über ihre Rosette lief.

Nachdem ich mich angezogen hatte, ging ich nach unten in die Küche, wo ich Tanta Adele das Frühstück vorbereitet. Es war ein komisches Gefühl sie nach gestern Abend, nicht „benebelt“ wieder zusehen. Sie trug ihre Haare wieder zum „Dutt“, ich dachte sie wollt sie jetzt offen tragen, es war auch komisch das sie nicht einmal „Guten Morgen“ sagte. „Hallo Guten Morgen“ sagte ich, keine Antwort, ich setzte mich an den Küchentisch und sie dreht sich um und sah mich mit total verheulten Augen an. Sie setzte sich auf mir gegenüber an den Tisch, „John, es tut mir Leid, was gestern Abend passiert ist“ sagte Sie mit stockender Stimme, „ich weiß nicht was in mich gefahren ist, es muss wohl der Sekt gewesen sein“. „ Bitte, du musst mir Versprechen, das Du nie jemanden davon erzählst, bitte verspreche es mir“ sagte sie und hielt meine Hand. „ Ich schwöre dass ich niemanden davon erzählen werde“ sagte ich mit ernster Stimme und schaute ihr dabei tief in die Augen. Ihre Gesichtszüge entspannten sich und Wir frühstückten, wobei Tante Adele nur wenig aß.

Den ganzen Nachmittag über war eine „komische“ Stimmung, Tante Adele arbeitet im Garten und ich hatte das Gefühl das Sie es vermied, meinen Weg zu kreuzen. Ich hatte meine Schulaufgaben erledigt und freute mich auf das Wochenende, lag auf dem Bett und las Comics. „Supergirl“ gefiel mir in ihrem engen Dress, mit den Stiefeln und ihrem roten Cape. Sie konnte fliegen, jeden Schurken erledigen, sie fesselte die Ganoven und lieferte sie bei der Polizei ab. Von ihr hätte ich mich auch fesseln lassen, aber dann hätte sie meinen Schwanz saugen dürfen, wie Tante Adele es gemacht hatte. Ich hatte schon wieder eine Beule in der Hose und hätte am liebsten jetzt meinen Schwanz gewichst.

Beim Abendbrot, schaute Tanta Adele mich immer wieder an und fragte mich wie es denn so in der Schule war.“ Du hast doch bestimmt deinen Schulkameraden von deiner heißen Tante erzählt“ sagte Sie, „nein das habe ich nicht“ sagte ich mit ein wenig beleidigt. „ Ich habe Dir geschworen das ich keinen was erzählen werde, nicht mal meinem Vater, dem ich sonst alles erzähle“ sagte ich trotzig.
„Du bist also immer ehrlich?“ fragte Sie, “ dann kannst Du mir ja auch sagen was mit den Lamellen vom Badezimmerschrank passiert ist?“ Ich bekam einen hochroten Kopf, erzählte ihr aber die Geschichte wie sie passiert war. „ Und? hat Dir meine Show gefallen“ fragte Sie, ich hatte einen total trockenen Mund und antwortete ehrlich mit „Ja“. „Habe ich extra für Dich gemacht“ sagte meine Tante,“ ich wusste das Du im Schrank bist, weil der Dildo noch wackelte und Du nirgends anders im Haus warst“ sagte sie lächeln.“ War es gestern das erstes mal, ich meine so richtig wie Wir es gemacht haben?“ bohrte Sie weiter „ Ja“, sagte ich und wurde wieder rot.

– Nun wusste Sie dass ich ehrlich war und niemanden etwas sagen würde. –

Es war Samstagabend, heute kam meine Lieblingssendung „ Raumschiff Enterprise“, mit Captain Kirk, Spock mit seinen spitzen Ohren, „Pille“ dem Schiffsarzt und natürlich all den hübschen weiblichen Besatzungsmitgliedern, die schwarze Strumpfhosen, Miniröcke und schwarze Stiefel trugen. Ich hatte es mir auf dem Sofa „lang“ gemacht und trug den beigen Nicki Pullover mit Abzeichen der Raumflotte, den mein Vater mir aus Amerika mitgebracht hatte und der mein ganzer Stolz war, als Tante Adele rein kam. Sie sah gut aus in ihren Jeans und dem grünen T Shirt, sie hockt sich mit angewinkelten Beinen auf den Sessel neben mir, nahm ein Kissen vom Sofa und legte es auf ihren Schoss.

Captain Kirk, Spock und „Pille“ wurden gerade auf einen von „Amazonen“ beherrschten Planeten runter „gebeamt“, weil die „Amazonen“, die natürlich nur spärlich bekleidet waren, die Assistentin von „Pille“ als Geisel genommen hatte, als diese mit einem anderen Team auf dem Planeten „gebeamt“ worden war. Als der Captain und sein Team „materialisierten“ sah man das sie in einer Art Kerkerzelle angekommen waren, die Assistenten von „Pille“ war mit dem Rücken an der Wand gekettet, so dass die Arme, links und rechts neben ihrem Kopf an der Wand und die Beine gespreizt am Boden befestigt waren. Daneben standen 2 „Amazonen“ die Sie mit Speeren bewachten und als sie den Captain, Spock und „Pille“ sahen, begannen der Assistentin mit den Spitzen der Speere in die Seite zustoßen. Die Assistenten windete sich und rief um Hilfe, wobei sich ihr Rock hoch schob und man ihren schwarzen Slip sehen konnte, was meinen Schwanz schon wieder leicht wachsen ließ.

Ich sah kurz zu Tante Adele rüber, ob Sie meine Beule gesehen hatte, bemerkte aber wie Sie gebannt auf den Fernseher schaute und ihre harten Nippel sich durch ihr T Shirt drückten. Auf der Mattscheibe erschien jetzt die Anführerin der „ Amazonen“, eine große, langbeinige schwarzhaarige, deren großen Titten durch einen braunen Leder BH gehalten wurden und ein brauner Wildleder Lendenschurz verdeckte ihren Braunen Slip, der aber oft zu sehen war. Captain wollte jetzt mit der Anführerin verhandeln, die jedoch lehnte das ab und sprang auf die gefesselte Assistentin zu und hielt ihr ein Messer an die Kehle und ließ es dann nach einem Wortwechsel langsam die Brüste, der sich jetzt wieder windenden Assistentin gleiten, was meinen Schwanz jetzt komplett hart machte und mich nach einem Kissen greifen ließ um es Sichtschutz vor der Beule in meiner Hose zu legen. Jetzt begann im Fernsehen natürlich eine wilde Schießerei mit den „Faser“ Waffen und Tante Adele rutschte unruhig auf ihrem Sessel herum, wobei ich sah wie eine Hand unter das Kissen wanderte, das auf ihrem Schoss lag und ihre Wangen leicht rot wurden. Immer mehr „Amazonen“ kamen nun hinzu, ich sah Brüste aller Schattierungen, kleine, große, Frauen mit langen Beinen, kleine Frauen mit stämmigen Beinen, mir wurde ganz schummerig und mein Schwanz hätte fast abgespritzt. Nach der „Schlacht“ war nur noch die Anführerin der „Amazonen“ übrig und „Pille“ befreite seine Assistentin, die gleich in Ohnmacht fiel, aber so gekonnt, das man nicht unter ihren Rock gucken konnte als sie auf dem Boden lag, was meinen Schwanz ein wenig beruhigte. Zur Strafe wurde jetzt die „Amazonen“ Anführerin von Captain Kirk an die Wand gefesselt, die sich ebenso in den Fesseln windend wie vorher die Assistentin dem Captain sagte, dass sie alles täte wenn Er sie freilassen würde, worauf der Captain sich natürlich nicht einließ. In Großaufnahme sah man jetzt das Gesicht des Captains und vor dem der Anführerin, wobei sich ihre Lippen fast berührten, der Captain aber sagte, dass Sie nicht tun könnte um ihn zu bewegen, Sie freizulassen. Wobei die Anführerin jetzt wie wild an ihren Ketten zerrte und ich bemerkte wie sich das Kissen das auf Tante Adeles Schoss lag langsam bewegte. Alle wurden wieder auf die Enterprise „gebeamt“, die dann mit „Sol 8″ gesteuert von Mr. Checkov und Mr. Sulu zu neuen Abenteuern aufbricht.

„Und Du Captain Kirk, hättest Du sie freigelassen?“ fragte meine Tante „Niemals“, sagte ich, „das wäre gegen der Codes der Sternenflotte gewesen“, wobei ich mich hinstellte. „Sie hätte mich nicht rumgekriegt, genauso wie den Captain“ sagte ich voller Überzeugung. „ Aber Sie sah doch gut aus und war so hilflos und hätte alles für den Captain getan“ sagte meine Tante. „ Gut sah Sie aus, aber der Captain kann jede Frau im Universum haben“ sagte ich, wobei ich eine große Geste macht und Tante Adele herzhaft lachte. „Du hast ja eine hohe Meinung von deinem Captain“ und stand auf, “ ich gehe jetzt duschen und Du bleibst nicht so lange auf“ sagte sie und verschwand.

Die Nachrichten waren gerade zu Ende und die große Samstagabendshow begann und ich wollte mir vorher noch ein Glas Cola holen, als ich in der Küche hörte wie jemand „ Captain Kirk befreien sie mich“ rufen hörte, ich ging in den Flur und da war es schon wieder. Ich lief die Treppe hoch, alles war dunkel, nur im Hobbyraum flackerte ein Licht. „Hier bin ich Captain, lassen sie mich frei“ rief Tanta Adele, aus dem Zimmer. Als ich durch die Tür kam, und nach links sah, stockte mir fast der Atem.

Tante Adele, stand mit dem Rücken an der Sprossenwand, in der gleichen Pose wie die Anführerin der „Amazonen“, ihre Haare waren wieder die Löwenmähne. Um ihre Brüste hatte Sie ein braunes Tuch aus Tüll geschlungen und um die Hüften trug sie ein braunes Handtuch, was an der anderen Seite mit einer Wäscheklammer zusammengehalten wurde, was ich aber von hier nicht sehen konnte. Im Raum flackerten 4 große Kerzen, was dem Raum eine schummrige Beleuchtung gab. „Bitte Captain, lasst mich frei, ich tue alles was ihr wollt wenn Sie mich freilassen“ sagte Tante Adele mit verführerischer Stimme. Ich ging langsam auf Sie zu und stellte mich vor sie hin „ Du verdienst es nicht anders, Du hast die Assistentin von „Pille“ entführt, dafür musst Du jetzt büßen“ sagte ich und blickte fasziniert auf ihre Brüste und harten Nippel, die ich jetzt durch das durchsichtige Tüll Tuch sehen konnte. „ Bindet mich los und ich tue alles für euch“ sagte sie mit einem Blick auf die Beule die sich mittlerweile in meiner Hose gebildet hatte. Ihre Hände waren nicht angebunden, aber jetzt tat sie so als würde sie sich in den „ Fesseln „hin und her winden, was mich geil machte. „ Vielleicht sollte ich Dich erst bestrafen nach den Regeln der Sternenflotte, bevor ich deine Fesseln löse“ raunte ich, wobei ich meine Hand leicht über ihre Brüste und harten Nippel gleiten ließ und Sie dabei aufstöhnte. „ Was wollt ihr tun Captain, bitte tut mir nicht weh“ wisperte sie, „ es gibt andere Methoden als Schmerz „sagte ich und ließ meine Hand unter ihren „Handtuch“ Rock gleiten.

Die Lippen ihrer Spalte waren schon geschwollen und fecht, ich ließ meinen Zeigefinger von unten nach oben durch ihre Lippen gleite, was sie erzittern ließ und als ich ihren Kitzler berührte biss Sie sich auf die Unterlippe und wand sich in den imaginären „Fesseln“ hin und her. Mein Schwanz war jetzt zum Bersten hart und ich öffnete den Reißverschluss meiner Jeans, wobei mein Finger die harte Knospe ihres Kitzlers leicht massierte. Dann öffnete ich den Knopf und meine Jeans fiel auf meine Knöchel, „Was habt ihr vor Captain, eine Amazone darf nicht vom Schwanz eines Mannes berührt werde“ hauchte sie.“ Mein Schwanz wird dich auch nicht berühren“ flüsterte ich und nahm meinen Finger von ihrem Kitzler, zog mit beiden Händen meine Unterhose runter und ging dabei auf die Knie. Ich steckte meinen Kopf jetzt unter ihren „Rock“ und mit der Zungenspitze spaltete jetzt ihre geilen feuchten Lippen, was sie aufstöhnen ließ, Sie drückte ihr Becken etwas nach vorne meiner Zunge entgegen, die jetzt vor und zurück durch ihre Spalte leckte. „ Das dürft Ihr nicht Captain“ stöhnte Sie und als meine Zungenspitze ein wenig in ihre Rosette steckte, kam aus ihrem Mund ein tiefer kehliger Ton und ich streichelte mit meinen Händen an der Innenseite ihrer Schenkel entlang, was ihren Körper erzittern ließ. Ich löste die Wäscheklammer und der „Rock“ fiel zu Boden, mit meiner Zunge leckte ich jetzt über ihren Venushügel in Richtung ihres Bauchnabels, den ich mit meiner Zunge umrundete, um weiter in Richtung ihrer von dem Tüll Tuch verhüllten Brüste zu lecken.

Ich stand jetzt genau vor ihr und löste mit beiden Händen den Knoten des Tüll Tuches, mein harter Schwanz stand fast senkrecht und drückte gegen ihren Venushügel. Das Tuch fiel zu Boden und die harten Nippel ihrer geilen Titten rieben jetzt am Pullover des Captains. Meine beiden Hände hielten jetzt ihre fest an der Sprossenwand, während ich etwas in die Knie ging und die pralle Eichel meines geilen harten Schwanzes durch ihre feuchte Furche gleiten ließ, wobei meine Tante versuchte durch das bewegen ihres Beckens, in sich reinzustecken. „ Ich denke eine Amazone darf nicht von dem Schwanz eines Mannes berührt werde“ raunte ich in ihr Ohr“,“ Mir ist alles egal, steck ihn endlich rein…bitte..steck deinen geilen Schwanz in meine geile Fotze“ stöhnte Sie jetzt wobei Sie versuchte mich zu küssen. Ich jedoch zog meinen Kopf zurück ließ meine Zunge vor ihrem Mund tanzen, Sie beugte sich vor und steckte ihre Zunge raus um mit meiner zu spielen. Jetzt zehrte sie wie wild an meinen Händen und wollte sich von mir losmachen, ich aber drückte mit aller Kraft dagegen, was Sie nur noch geiler machte und Sie dabei ihren Kopf jetzt hin und her warf und „ fick mich doch endlich…bitte..steck deinen Schwanz in mein Fickloch“ stöhnte. Mein Schwanz fand ihr Fickloch und ich schob ihn tief in das enge Loch, was meine Tante mit einem grunzenden Laut tief aus ihrer Kehle quittierte. Ich fickte jetzt hart und tief in die Fotze meiner Tante, die immer noch versuchte ihre Hände frei zu bekommen, was ich aber nicht zuließ. „Du geiler Ficker…jaaaaa…fick mich…fick meine Fotze schööönnn..geil..“ schrie Sie mit Tönen aus ihrem Mund das ich dachte sie wäre vom Teufel besessen, weil Sie dabei auch noch die Augen wie wild verdrehte und ihr Körper spastische Zuckungen vollführte. „ fick mich…jaaaaafick mich Du geiler Ficker…spritz deine Ficksahne in meine geile Fotze…jaaaa…jeeeettttzzzttt…Sie hatte mich so geil gemacht das ich mit ihr zum Orgasmus kam und meine ganze heiße Ficksahne…gegen ihre Gebärmutter spritzen ließ..was meine Tante fast Ohnmächtig werden ließ ………….

Fortsetzung folgt…….




Zusammenhängende

Einfach nur geil

sexgeschichten

Lehrerin unter Kontrolle 2

sexgeschichten

Anne 29 f

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .