Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Meine devote Mutter auf der Kur Teil 1

Zum besseren Verständnis bitte vorher Blogpost lesen:

Meine devote Mutter auf der Kur – Einführung

Erzählt aus der Sicht meiner devoten Mutter.

Ich stand auf und begann meinen Slip runterzuziehen, sehr zaghaft, da ich mit Hans,den ich von nun an nur mehr mit mein Herr anreden durfte in einem Wald ein Stück vom Kursanatorium war.
„Los schneller, ich will dein geiles Fickloch sehen“ herrschte er mich an. Ich beeilte mich und zog meinen Slip nun aus,den er sich sofort in seine Jacke steckte.
„Setz dich auf die Bank und spreitz deine Beine weit auseinander,will jetzt sehen ob du eine schöne Fotze hast“ . Er drückte mich auf die Bank,seine Augen waren auf meine Muschi fixiert, ich schaute immer wieder ängstlich nach links und nach rechts ob nicht vielleicht Spaziergänger kommen könnten.
„Nicht übel,dein haariges Fotzenloch.Wäre interessant wieviele Schwänze da schon reingespritzt haben.“ Fragte er leise aber bestimmt.
Meine Antwort war, „8 Schwänze bisher“. Er schmunzelte kurz, doch dann sagte er streng: „Du Schlampe vergisst die ganze Zeit wie du mich anzureden hast“, und erschlug mir mit der flachen Hand auf meine noch immer freigelgten Titten.
„Oh Entschuldigung“ beeilte ich mich die Situation zu entspannen, „ es waren Schwänze mein Herr“ sagte ich schnell.
„Und wann war der letzte Schwanz in deinem haarigen Fotzenloch und hat dich richtig durchgefickt ?“
„Vor einem Jahr mein Herr,es war der Schwanz meines Exmannes,der leider immer sehr kurz gefickt hat und immer schnell gekommen ist“.
„Da hast du ja eine lange Fickpause hinter dir,aber das werde ich in den nächsten Tagen ändern, und dir meinen harten Schwanz spüren lassen,und dich ficken dass dir hören und sehen vergehen wird“. Er bückte sich nun runter und rieb fest an meinem Kitzler,was meine aufkommende Geilheit noch weiter gesteigert hat.Nun nahm er wieder meine Titten in die Hand und zog an meinen Warzen,zog sie fest nach oben,ich war nun so erregt,dass ich auch nicht mehr darauf achtete ob von irgendwoher jemand kommen könnte.
Ich hoffte nun dass mein Herr mir vielleicht meine Möse lecken würde,die bereits klatschnass war.Und als ob er meine Gedanken lesen konnte,bückte er sich zu meinem Paradies hinunter,und leckte mit seiner Zunge über meinen Kitzler,kaum hatte er mich dort mit der Zunge berührt,konnte ich einen halblauten Lustschrei nicht mehr unterdrücken.
„Du geile Sau“rief er laut,“da fährst du wohl total ab wenn dein altes Fickloch geleckt wird,aber mehr gibt’s jetzt nicht,du wirst dir heute abend noch deine Fotze richtig schön glatt rasieren damit ich deine Fotzenlappen richtig gut sehen kann,ist das klar“ fragte er leise aber bestimmt.
„Ohja mein Herr ich werde meine Möse ganz glatt rasieren,und hoffen dass sie dann einmal geleckt wird von dir mein Herr,das würde mich furchtbar geil machen“.
„Und jetzt darfst du meinen Schwanz aus der Hose holen“ befahl er öffnete gleichzeitig seinen Hosenriemen und ließ seine Jean hinunter. Eine mächtige Beule zeigte sich in seinem Slip,ich nestelte am Slip herum und als ich ihn schnell runterzog sprang mir sein Schwanz förmlich ins Gesicht.
Der Anblick seines großen,dicken, rasierten Schwanzes steigerte noch einmal meine Geilheit.Er hatte eine gewaltig dicke,wulstige Eichel,ohne einen Befehl meines Herrn abzuwarten leckte ich über seine Eichel, an seinem Schaft entlang,nahm mit einer Hand seinen gewaltigen Hodensack in die Hand, spürte seine Eier.
„Los Schlampe,blas meinen Schwanz und zeig mir ob du das überhaupt richtig kannst“
Sagte er schon ein wenig schwerer atmend. Ich stülpte meine Lippen über seine große Eichel,leckte mit der Zunge rund um seine Eichel,suchte seine Ritze über die ich drüberleckte. Mein Herr fing nun an meine Möse zu fingern,oder besser gesagt er drang grob mit zwei Fingern in meine total nasse Muschi ein,fuhr mit einem Finger ganz fest über meine Clit und drückte grob auf sie, er wußte dass er meine Geilheit damit nocheinmal steigern konnte.
Für mich gab es kein halten mehr,meine Zunge und meine Lippen bearbeiteten seinen Schwanz mit aller Kraft,ich blies,ich saugte,ich rieb meine Zähne ganz zärtlich an seiner Eichel, ich war so spitz und wollte diesen Schwanz so schnell wie möglich zum spritzen bringen,dass ich seinen Saft schlucken müßte das hatte er mir gestern schon offenbart,und ich war schon gespannt auf den Geschmack seines Spermas und welche Ladung er mir reinspritzen würde.
„Du fette Schlampe machst das verdammt gut“ brummte er keuchend. „mach noch ein wenig schneller und bearbeite meine Eier mit deinen Händen dann werd ich dir dein Blasmaul richtig vollspritzen und du meine Hure wirst alles schlucken und danach meinen Schwanz noch schön sauberlecken“.
„gerne oh Herr,dein Schwanz macht mich so geil“ sagte ich indem ich eine kurze Blaspause machte,doch er drückte meinen Kopf mit einer Hand wieder fest an sich,sein Schwanz war jetzt so tief in meinem Mund dass ich schon etwas zu würgen begann.
„Los,leck meine Eier“ grunzte er geil, und ich machte mich sofort daran seine Hoden in meinen Mund zu nehmen. „Herrlich geil mit dir“ keuchte er.Nachdem ich beide Hoden abwechselnd in meinem Mund hatte und vorsichtig auf ihnen herumgekaut hatte,stieß er mir wieder seinen Schwanz brutal in meinen Mund und machte harte Fickbewegungen,auch seine Finger in meiner Fotze machten immer schnellere und festere Bewegungen.
„Gleich spritz ich dir dein Maul voll“ brüllte er,ich saugte noch fester und schneller,will ihm einen tollen Höhepunkt bereiten,merk jetzt wie sein Schwanz zu zucken beginnt, und während er mir in mehreren Schüben, laut schreiend seinen Saft in meinen Mund spritzt, kommt es mir so heftig wie seit Jahren nicht mehr,ein gewaltiger Orgasmus durchströmt meinen Körper,jagt in mehreren Wellen hinweg, seinen Schwanz noch im Mund merke ich jetzt wie er schlaff und kleiner wird.
Mein Mund ist von seinem Geilsaft überflutet,an den Mundwinkeln rinnt es mir heraus, schnell schlucke ich die ganze heiße Ladung seines Spermas.
Er zieht seinen Schwanz aus meinem Mund,und ich fange sofort an seinen Schwanz sauber zu lecken,will noch alles Sperma von seinem Schwanz auf meiner Zunge genüsslich auskosten. Er fingert noch ganz sensibel und zärtlich meine Pussy,zieht die beidenFinger raus,leckt sie ab und steckt sie mir in den Mund,damit ich sie sauberlecken kann.
Jetzt komme ich erst wieder richtig zur Besinnung,denk wieder dran dass jemand kommen könnte,verstaue schnell meine Möpse wieder im BH und knöpfe die Bluse zu.
„mein Herr,hat es dir gefallen mit mir ? fragte ich ihn unsicher.
„Naja,das war gar nicht so schlecht für den Anfang,ich wird dir noch viele geile Sachen beibringen wenn du folgsam bist.Eine gute Blashexe bist du auf jeden Fall“ war seine Antwort.
„Darf ich meinen Slip wieder haben? Wollte ich wißen. „Nein,das ist mein Andenken an unsere erste geile Aktivität“ erklärte er mir.
Wir küssten uns noch ein Weilchen auf der Bank, wir fuhren zurück ich stieg ein Stück vorher aus und schlenderte zu Fuß weiter,er stellte sein Auto auf dem Parkplatz ab, und vor dem Abendessen plauderten wir ein wenig über das Wetter und die Anwendungen der Kur mit unseren Tischgenossen,einen neuen Slip hatte ich schon wieder an,der schon wieder feucht wurde als ich an die geile Blasnummer dachte.




Zusammenhängende

Fortsetzung zu ‘Mama und mein Kollege’

sexgeschichten

Benutzbare Familienschlampe Kapitel 4

sexgeschichten

Ein geiler Abend im Gaykino

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .