Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Wie ich meine Tochter verführte – Tag 1

Tag 1

Kurz nachdem meine Frau ausgezogen war, kam ich eines Morgens aus dem Schlafzimmer und wollte ins Bad. Ich öffnete die Tür, als ich plötzlich eine Stimme hörte, die „Besetzt” rief.
Ich guckte hinein und sah meine 18jährige Tochter Anna, mit dem Rücken zu mir, am Waschtisch stehen. Sie trug nur einen kleinen Slip, der ihren Po kaum bedeckte und im Spiegel konnte ich den Ansatz ihrer großen Brüste sehen. Ich murmelte ein „Entschuldige bitte” und schloss die Tür wieder.
Im Wohnzimmer fuhr ich den PC hoch und überprüfte meine Mails, als sie an mir vorbei in ihr Zimmer ging. Ich guckte ihr nach und sah ihren süßen Hintern mit dem knappen Slip wippen und obwohl sie ein T-Shirt trug, war die Wölbung ihrer Brüste nicht zu übersehen.
„Bist du fertig im Bad?” rief ich ihr nach und stand auf, denn ich musste dringend mal auf die Toilette. Ich setzte mich aufs Becken und lies laufen, als ich so überlegte, was sie wohl für eine BH-Größe hätte. hätte. Ich stand auf, ging zum Wäschekorb und guckte hinein, ob da ein BH liegen würde und ich hatte Glück, gleich oben lag ein BH und ein Slip. Ich griff nach dem BH, guckte hinein und las 75D. „Holla” dachte ich, das ist aber ganz ordentlich. Wieder am PC, ging mir der Anblick ihrer Brüste nicht aus dem Sinn und ich fing an mir Bilder von langhaarigen Mädchen mit großen Brüsten anzusehen. Mein Glied wurde groß und hart und ich dachte an den Slip im Wäschekorb. Ich ging hin, schloss die Badezimmertür hinter mir, nahm den Slip und guckte hinein. Ich sah eine größere Schleimspur, jetzt stand mein Glied richtig und ich roch am Slip. Er duftete nach ganz leicht nach Muschi und ich rieb mit der Schleimspur über meine Eichel. Mein Glied zuckte und Feuchtigkeit hinterließ eine Spur auf ihren Slip. Jetzt fielen alle Schranken und ich wichste heftig mein Schwanz mit ihren Slip, bis ich mein Sperma auf die Schleimspur spritze und sich alles vermischte.
Zurück im Wohnzimmer schämte ich mich sehr, denn ich hatte gerade in den Slip meiner Tochter gewichst. Trotzdem machte mich der Gedanke an ihre Muschi sehr an und mein Glied wurde schon wieder steif. Ich dachte an ihre unschuldigen Gesichtszüge über den riesigen 75d-Brüsten und an die Schleimspur, die mir zeigte, dass sie trotz ihrer Jungfräulichkeit schon sexuell aktiv war und rieb meine Latte, bis ich wieder spritzte.

Am Abend wollten wir uns einen Film im Fernsehen anschauen, sie kam zu mir auf die Couch und legte sich auf den 2-Sitzer, während ich mich auf dem 3-Sitzer lang ausstreckte. Sie trug wieder nur ein Shirt und einen knappen Slip. Ich konnte sehen, wie sie ihre Spalte deutlich im Slip abzeichnete und ich sah, dass sie unter dem Shirt keinen BH trug, denn ihre schweren Brüste bewegten sich völlig natürlich. Während des Films spreizte sie gelegentlich ihre Beine etwas und da sie zu mir gewandt saß, konnte ich sehen, wie ihr Slip in die Spalte gerutscht war und auf der rechten Seite ihre Schamlippen freilegte.
Sie bemerkte meinen Blick und schlug schnell eine Decke über ihre Beine. Ich dachte, „Na warte, da wollen wir doch mal sehen, ob ich dir nicht auch etwas zeigen kann”.
Ich ging auf die Toilette, tat so, als würde ich pinkeln müssen und zog dort meinen Slip unter der Jogginghose, die ich im Haus trug, aus. Jetzt zeichnete sich mein Glied deutlich in der Hose ab und ich ging zurück zur Couch. Ich legte mich wieder hin, achtete aber dabei darauf, dass mein Beule in der Hose gut zur Geltung kam. Sie warf einen Blick zu mir, ihr Blick streifte die Beule und schnell guckte sie wieder zum TV. Ich tat so, als hätte ich es nicht bemerkt, aber innerlich grinste ich und wartete auf weitere Reaktionen.
Ich bemerkte, wie ihr Blick gelegentlich zur Beule ging, sie immer wieder ihre Stellung wechselte und mir dabei von Zeit zu Zeit die Sicht auf ihren Slip freigab.
Ich lies mein Glied zucken, wenn ich bemerkte, das sie drauf schaute, aber sie tat so, als würde sie angestrengt dem Film folgen.
Nachdem der Film zu Ende war, ging jeder in sein Zimmer. Ich war so aufgeheizt, das ich mich sofort nackt auszog und aufs Bett legte. Ich nahm einen Dildo und während ich meinen steifen Schwanz langsam zum Höhepunkt wichste, verwöhnte ich mein Arschloch damit, bis der Samen nur so aus mir heraus spritzte.

Ende Teil 1




Zusammenhängende

Tante Karen – Teil 4 – In der Boutique (Netzfund)

sexgeschichten

Das erste Mal bei Meister Bond – Teil 4

sexgeschichten

Gutes von hinten

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .