Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Heiße Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Die Mama I

Sie hatte uns mehr als einmal erwischt. Ihre Tochter war einfach zu geil und während der Schulzeit hatten wir viel Spass zusammen. Wir waren zwar nur ein halbes Jahr ein Paar, aber in dieser Zeit hatte ich sie fast jeden Tag gefickt. Die Mutter war geschieden, die beiden lebten damals allein. Einmal war ich ins Badezimmer geplatzt, wollte meinen Schwanz nach dem Fick waschen, da war die Mutter unter der Dusche. Sie hatte kurze schwarze Haare, immer ein Lächeln drauf, war gross, lange Beine, und schwer, doch durch ihre Grösse eher mollig, hatte schwere pralle Brüste, die tief hingen, und – das konnte ich im letzten Moment sehen, bevor sie mich rausjagte – einen dichten schwarzen Busch zwischen den prallen Schenkeln.

Nun war ich 18, machte eine Ausbildung und wohnte in einem kleinen Studio im Nachbarort, war aber immer noch im Fussballclub in meinem Heimatort, auch hatte ich dort meine Freunde. Die frühere Freundin war in einer höheren Schule und weggezogen.

Die Mutter wohnte in einem Mehrfamilienhaus neben unserem Trainingsplatz und schaute oft zu. Ich musste dann jedes Mal an die wenigen Sekunden im Bad denken, als ich sie nackt unter der Dusche gesehen hatte. Das Bild hatte sich mir eingeprägt. Vor etwa zwei Monaten hatte sich mich eingeladen, nach dem Training noch zum Essen zu bleiben, eventuell würde ja ihre Tochter auch kommen. Das war eine Finte, wie ich später merkte.

Schon als ich in die Wohnung kam, roch ich das leckere Essen, doch noch leckerer sah sie aus. Sie hatte einen knielangen Rock, der ihren Arsch richtig betonte, darüber eine Bluse, die ziemlich weit offen war und einen Blick auf ihren Brustansatz und die Spalte zwischen den Rieseneutern gewähren liess. Ich konnte mich das ganze Essen über nicht recht konzentrieren, wobei wir es doch lustig hatten wie früher.

Als ich dann mal gehen wollte – ihre Tochter war ja leider nicht da – offerierte sie mir noch einen Kaffee mit Schnaps, den ich dann doch noch annahm. Wir sassen auf dem Sofa, ich stand dann auf, um ihr nochmal nachzuschenken. Ich stand vor ihr, die Grappa-Flasche in der Hand, und starrte von oben in ihren Ausschnitt, ich konnte fast die ganzen Brüste sehen. Sie lachte, wackelte ihre Titten ein bisschen und fraget harmlos: «Gefallen sei dir?» Ich konnte nur nicken, mein Mund war ganz trocken. Sie hatte die ganze Zeit über so versteckte zweideutige Sprüche gemacht, jetzt aber war nichts mehr mit Sprüchen. «Willst du sie sehen?» fragte sie und holte ihre Brüste raus. Sie hingen jetzt aus ihrem Ausschnitt, der kleine BH, den sie trug, verschwand unter dem Fleisch.

Ich stand immer noch starr da. Sie griff mir in den Schritt. «Erinnerst du dich an das eine Mal, als du mich ins Bad platztest, als ich duschte?» Ich nickte. «Ich habe damals schon gesehen, wie gross dein Schwanz ist, den du vorher in meiner Tochter gesteckt hast.» Ich wurde knallrot, verlegen. Ich wusste auch, dass mein Rohr ein bisschen länger und vor allem dicker als der Durchschnitt meiner Fussballkollegen war. Sie griff mir in den Schritt, massierte meinen Schwanz und kicherte wie ihre Tochter, weil ich sofort hart wurde.

Sie zog meine Hose runter, griff mit einer Hand unter meine Eier, massiere sie sanft und mit der anderen Hand wichste sie schnell und gekonnt meinen Schwanz. Ich sah auf ihre wabbelnden Titten, die Nippel waren mittlerweile steif geworden und standen richtig hervor. Es dauerte gefühlte zwei Minuten, bis ich einfach abspritzte. Mein Samen klatschte auf ihre grossen Möpse, eine dicke Fontäne, dann noch eine. Sie lachte, lachte mich an. Und wichste weiter. Ich wollte ausweichen, doch sie zog mich am rasierten Sack näher, ihre Hand schloss sich noch fester um mein dick geschwollenes Rohr und es dauerte nochmals nur kurze Zeit und ich spritzte nochmals ab. Die erste Ladung klebte auf ihrer Haut, ein Teil war im Spalt zwischen ihren Titten verschwunden. Alles glänzte klebrig und eklig.

Sie liess mich los, schickte mich in die Küche, um Küchenpapier zu holen. Sie stand vor mir, ich reichte ihr gerade ein bisschen über die Schultern, die wabbelnden Fleischmassen ihrer Brüste hingen also quasi vor meinem Kopf und sie erwartet, dass ich meinen Saft wegwischte. So langsam war ich aus der Starre erwacht, ich wagte sogar, meine Hand unter eine ihrer Brüste zu legen, sie festzuhalten, damit ich sie reinigen konnte. Das Gefühl des warmen Fleisches war megageil, die Brust sehr schwer. Ich spürte, dass ich schon wieder langsam hart wurde… Sie wischte mit dem Finger einen letzten Tropfen meines Spermas weg, rieb mir den Saft auf meine Lippen! Eklig! Dann hob sie ihre Brüste mit beiden Händen ein bisschen an und fordert mich auf, ihre Nippel zu saugen.

Ich schaute sie an, sie mich. Und dann leckte ich sachte über ihre Nippel, zuerst links, dann rechts. Spätestens dann war mein Schwanz wieder knochenhart. Doch als ich nach ihren Möpsen greifen wollte, trat sie einen Schritt zurück und meinte: «Das reicht für heute.» Enttäuscht starrte ich noch immer auf die Brüste, die sie wieder einpackte. «Vielleicht gibts ja nach dem nächsten Training mehr…» Sie schickte mich nach Hause. An die geile Tochter dachte ich schon lange nicht mehr, nur daran, dass ich die Mutter wieder nackt sehen will, ihr zwischen die Beine in den dunklen Busch greifen will, sie ficken und ihr meinen Saft reinspritzen will.

Zuhause suchte ich im Internet rasch einige Videos von älteren dicken Frauen mit behaarten Fotzen und wichste noch zweimal, bis ich nicht mehr konnte. Jedenfalls konnte das nächste Training nicht schnell genug kommen, wobei ich sonst meistens eher widerwillig hinging…




Zusammenhängende

Ich will Ficken….mit meiner Nachbarin

sexgeschichten

Outdoor – Fantasie – ich werde rangenommen – wer h

sexgeschichten

Die Haushaltshilfe (jetzt vollständig)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .