Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Fick geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Meine Stieftochter und ich – Die Furcht

Ich sitze gerade im Auto und wollte nach einen langen Arbeitstag nachhause fahren als ein SMS kam

„Hallo Martina, heute haben wir Wäschetag du musst Patrick dabei helfen fahr mal in unsere Wohnung zieh dich um und geh schon mal in den Wäschekeller”

„Ja Herrin mache ich” also wird es nichts mit meinen Feierabendbier, so fuhr ich zu der Wohnung meiner Stieftochter.

In der Wohnung zog ich mir die Uniform an und ging dann in den Wäschekeller, und fing schon mal mit der Wäsche an.

Als ich plötzlich von 2 starken Hände an die kalte Kellerwand gedrückt werde.
Eine dunkle Stimme sprach zu mir „Schlampe du wirst dich jetzt umdrehen ohne dass du ein Wort sagt, haben wir uns verstanden?”

„ja” sagte ich Ängstlich und sah mich nach einer Fluchtmöglichkeit um, aber da war keine, so drehte ich mich um.

Als ich mich umdrehte und mit den Rücken an der Wand lehnte sah ich einen glatzköpfigen Mann Mitte dreißig.

Wollte schon was sagen aber dieser Kerl war schneller als ich und schrien mich an

„Halt die Klappe du Hosenscheißer!”

Dabei zog er an meinem Arm, ich versuchte, den Griff zu lösen und schrie dabei „LASS MICH LOS!”

Er aber holte mit seiner großen Hand aus und schlug mir fest ins Gesicht und ließ den Arm los. „Halt dein Maul!” fuhr er mich laut an.

Ich stolperte zurück und landete mi meinen Arsch auf dem Betonboden. Geschockt schaute ich zu dem Mann hinauf.

„Du… du kannst mir gar nichts”, sagte ich mit Zittern in meiner Stimme, aber ich hatte Angst.

Mit einen Lächeln packte er mich fest an den Armen half mir auf und sagte. „Das werden wir ja sehen”

„Auuu, du tust mir weh, lass mich los”
„Du sollst deine Klappe halten!”

Die flache Hand traf mich wieder im Gesicht und diesmal noch etwas stärker als das letzte Mal.

Aber er lässt mir diesmal keine Pause er packte mich an den Arm drehte ihm auf den Rücken und beförderte mich gegen den Tisch.

Den Oberkörper drückte er hinunter auf die Tischplatte, während er hinter mir stand und sein geschwollenes Glied an meinen Arsch drückte.

Mein ganzer Körper verspannte sich, ich versuchte über die Schulter hinweg einen Blick in die Augen des Mannes zu erhaschen und leise Wimmerte ich las mich bitte.

Der Mann nahm seine Gürtel und band diesen um meine Handgelenke und fesselte mich damit.

„Was… was soll das, was hast du vor?”, rief ich Schluchzend.

„Ich hab gesagt, du sollst deine Klappe halten”,

Dabei drückte er meinen Kopf gegen die Tischplatte und mit der anderen Hand schob er die Uniform über meinen Arsch.
Da ich ja unter der Uniform keine Unterhose tragen darf sah dieser Mann jetzt meinen nackten Arsch.

Dieser zog sich jetzt die Hose auch runter und fragte mich
„Willst du es auf die harte oder die weiche Tour?”

Ich zuckte zusammen, als ich seine Hand um meinen Schwanz spürte.

„Lass das, nein!”, schrie ich ihn nochmals an,
„Was hast du vor”, fragte ich ihn.

Halt die Klappe” sagte er nur riss dabei meinen Kopf hoch nur um ihn erneut auf den Tisch aufprallen zu lassen

„Also die Harte möchtest du, kannst gerne haben ” sagte er dann noch.
Platzierte dabei sein praller Schwanz direkt vor meinen Eingang.

Als ich die Berührung an meinem Arsch spürte, riss ich die Augen auf und zuckte zusammen.

„nein… nein, bitte nicht”, bettelte ich voller Angst.

„Halt dein Maul oder soll ich es dir stopfen?”, dabei klang seine Stimme ruhig,

Er beugte sich über mich hinüber zu meinem Ohr,
sein Glied presste sich pochend gegen meinen Eingang.

Ich zuckte wieder zusammen und presste meine Pobacken aus Reflex soweit zusammen wie möglich ist.

Er schlug mich mit der Faust auf den Rücken und schob mir seinen Schwanz in mein Loch rein.

Ich schrie auf vor Schmerz und die Tränen liefen meine Wangen hinunter,
mein Rücken und mein Arsch schmerzten,

Ich spürte das Glied des Mannes in mir,
„Auu”, whisperte ich noch einmal und gab auf

Ich wurde ruhiger dadurch wurde der Schmerz leichter
Langsam gewöhnte ich mich an das Gefühl, doch Spaß und Lust kam bei mir nicht auf.

Doch plötzlich zog ich überrascht die Luft ein, als seltsames Gefühl durch meinen Körper schoss.

Dies blieb dem Mann natürlich nicht verborgen, er versuchte in dem Winkel zu bleiben und beugte sich leicht über mich

„Merkst du das, dein Körper weiß es schon. Du gehörst mir!”

Leicht zuckte jetzt mein Schwanz und auch mein Eingang zog sich zwischendurch immer wieder leicht zusammen. Es brennt, es tat weh, aber dieses Kribbeln war auch da.

Er fickte mich so einige Minuten weiter bis er mir seinen Samen in mir Abspritzte.
Als er fertig war zog er sich seine Hose rauf und verließ den Wäscheraum und mich ließ er auf den Tisch liegen.

Einige Minuten später kam dann Patrick zu mir klatschte mir eine auf den Arsch und fragt „na wie war dein erster Fick?”

Falls du wissen willst wer der Mann war kann ich es dir gerne sagen, das war unser Hausmeister bei dem hatten wir Schulden und als er dich das letzte Mal bei uns sah wie du in deiner Uniform herumgelaufen bist wollte er dich ficken so kamen wir ins Geschäft.

Michelle und ich fanden das was gerade gesehen ist so geil dass wir so was in der Art öfters machen werden.

So und nu zieh dich um Schwiegervater den deine Frau wartet schon auf dich.




Zusammenhängende

FMO-Gay club

sexgeschichten

Thermalbad

sexgeschichten

Ausflug ins Grüne

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .