Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Imke ihr Leben – Der Urlaub

Hallo ihr lieben, mein Name ist Svenja ich bin 18 Jahre alt. Kurz zu mir ich bin eigentlich ein sehr hübsches Mädchen wie ich es so sagen würde. Ich bin 170 groß habe Blonde lange Haare, wiege 61 Kg und habe 85 D große Brüste. Ich bin regelmäßig im Fitnessstudio somit ein knack Arsch sowie ein durchtrainierten Body wie ich finde.

Ich war mit meiner Besten Freundin Ramona und ihren Freund Alex und ein guten Klassenkamerad Sven. Unterwegs in den Urlaub. Wir sind gemeinsam zusammen mit dem Auto von Alex nach Spanien in den Urlaub gefahren um schöne 14 Tage einfach nur zu Entspannen und die Sonne zu genießen. Das Wetter in Spanien war einfach der grandiose Hammer. Ich muss sagen wir lagen fast 14 Tage durchgängig am Strand und sind schön Braun geworden. Leider geht auch die schönste Zeit einmal zu Ende und wir mussten wieder heim fahren. Alles unsere Sachen gepackt das Zelt wieder zusammen gebaut und alles in Tetris Style im Auto verladen. Dann haben wir uns noch alle in das Auto gesetzt und schon ging es wieder los in Richtung Deutschland. Wir waren schon einige Stunde unterwegs. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen durch zu fahren. Aber wie es immer so ist bei uns Mädels die Blase will es immer anders und so sind wir dann auf den nächsten Rastplatz ran gefahren. Es war ein sehr schlecht ausgeleuchteter Parkplatz wo es auch nur ein WC Häuschen gab. Dazu Standen auch nur 2 LKW´s mit auf den Parkplatz wir beide Mädels sind den schnell auf das WC gerannt und schnell wieder zurück. Aber wie soll es sein auch Alex musste Pinkeln. Er ist den auch in Richtung WC Häuschen geschlendert. Ramona machte sich nach kurzer Zeit auch sorgen um Alex da er immer noch nicht wieder zurück war. Als noch 5 Minuten vergangen waren. Haben wir uns entschlossen zu dritt mal nachzuschauen wo Alex den bleibt. Sven machte sich schon lustig auf den weg das er bestimmt nur kacken müsste. Als wir näher an das WC Häuschen kamen sahen wir auch 2 Leute rangeln. Wo wir näher kamen sahen wir das Alex von hinten mit einen Messer bedroht wurde. Ramona pöbelte auch schon los er soll ihn sofort loslassen. Der Mann mit dem Messer lachte nur laut auf. Und meinte sei du mal lieber Leise kleines du bist gleich auch noch dran. Ramona wollte grade wütend auf ihn los gehen um Alex von den Messer befreien da sahen wir das hinter den man noch weiter Männer auftauchten. Da ich hinter mir ein Geräusch hörte schaute ich zurück auch dort waren auf einmal Männer wo auch immer die herkamen wir waren plötzlich umzingelt von 13 Männern. Sie waren alle gefühlt doppelt so groß wie wir und ich fühlte mich auf einmal so klein ich bekam Angst und merkte wie mir anfingen die knie zu schlottern weil ich nicht wusste wie es hier weiter geht. Gefühlt war es eine halbe Ewigkeit Stille. Bis der Mann mit den Messer die Stimme erhob und meinte Tja der Typ hier wolle mich verarschen und nicht Zahlen für das was er bekommen hat. Dafür muss er nun Zahlen. Er zischte Alex an ist eine von den Zweien Weibern da deine Freundin. Alex brachte erst nichts über die Lippen als er dann aber das Messer näher an seiner Kehle merkte sagte er ganz Leise. Die dunkel Haarige da. Der Mann mit den Messer sagte nur tritt vor. Ramona bewegte sich kein Stück. Der Mann zischte los beweg dein Arsch oder willst du dein Typ die letzten Sekunden lebend hier sehen. Ramona bewegte sich ganz langsam und zögern weiter in die Mitte auf den Mann zu. Er sagte zu Ramona los zieh dich aus. Ramona stotterte los bii biiiitt biiittteeee lassen sie uns gehen. Der Mann sagte nochmal lauter los zieh dich aus oder willst du das ihn was passiert? Ramona bewegte sich langsam als der Mann dazwischen fuhr Halt du wirst dich doch bisschen sexy bewegen können wir wollen was sehen und nicht so ein nassen Sack der sich auszieht. Ramona fing ganz langsam wieder an und bewegte leicht ihre Hüfte und zog ihr T-Shirt aus und erstarrte wieder. Der man fuhr sie an los weiter! Ramona fuhr fort und öffnete ihren BH und lies ihn zu Boden Fallen. Und öffnete dann zarkhaft ihre Hose und lies sie fallen. Die Männer lachten laut auf schaut mal die hat ja gar nichts drunter was ein Luder. Der Anführer fuhr sie an los präsentiere dich wir wollen was sehen. Ramona drehte sich einmal im Kreis. Als der Anführer meinte reicht wird eh nicht besser. Und fing laut an zu lachen und meinte nur zu Alex na da hast dir eine angelacht. Das ist ja völliges Flachland was ein langweiliger Scheiß. (Ich muss sagen ich fand Ramona immer hübsch sie war in meinen alter. 169 cm groß Schwarze lange Haare wog 69 KG na gut ihre Brüste waren echt sehr wenig aber sie standen immer straf hoch und sahen immer echt süß aus). Der Anführer sagte in die Runde nah wer von euch will das Flachland haben keiner rührte sich. Ich musste sagen in diesen Moment wurde mir richtig flau im Magen vorher dachte ich ja wir kommen hier mit einen blauen Auge davon. Der Anführer drehte sich zu mir los du da mit den blonden langen haaren sehe zu komm her. Ich trat vor ich wusste ja was sonst passieren würde. Ich konnte es nicht mehr halten und fing an zu Weinen. Er brüllte mich an sein ruhig und flenne hier nicht so rum was sollen den deine Freunde denken. Ich schluchzte noch 2 mal und dann war ich ruhig. Er fuhr mich an na du weißt doch was nun ansteht sehe zu. Und mach es besser als deine kleine Freundin. Ich legte los und ich muss ja sagen vielleicht war ich einfach nur zu Naiv um zu denken hey wenn ich es besser mache den bleibt es ja nur beim anschauen. Ich bewegte meine Hüfte und zog langsam meine T-Shirt anreizen hoch als würde es um mein Leben gehen. Ich schmeiß mein T-Shirt in die menge. Und griff gleich an meinen BH und öffnete ihn und schmeiß ihn auch wieder in die Männer Gruppe. Ich griff an meine Brüste und knetete sie erstmals ein wenig und fuhr den langsam in Richtung meiner Badeshorts. Und ließ sie langsam Fallen und schoss sie mit einen gezielten tritt in die Luft und weg. So stand ich da nur noch in meinen durchsichtigen pantystring vor 13 schwarzen Männern. Ich fuhr noch kurz über meinen body und ging den zum Panty und zog ihn auch aus und lies ihn zu Boden Fallen. Der Anführer meinte zu mir na schau an du kannst ja richtig was schaut ja aus wie eine Professionelle na mal schauen was du noch alles so kannst. Als ich dieses hörte sackten fast meine Beine vor Angst weg und ich hatte echt Schwierigkeiten stehen zu bleiben. Der Anführer meinte nur na Jungs das schaut doch besser aus bis auf die weißen Streifen vom Bikini sehen ja schon ein wenig albern aus. Da realisierte ich erst das ich völlig entblößt da stand und man alles von mir sehen konnte. Der Anführer sagte in meine Richtung ich denke du wirst für deinen Kumpel hier heute bezahlen müssen dafür das er meinte er könne mich verarschen. Sie nahmen Alex und Sven knebelten sie und fixierten sie so das sie am Boden saßen und sich kein Stück mehr rühren konnten. Der Anführer Kamm auf mich und Ramona zu und flüsterte na wen ihr lieb seit dann passiert euch nichts. Auch und fixierte er aber nur an den Händen und band unsere Haare zusammen so waren wir rücken an rücken. Er erhob wieder seine Stimme los runter mit euch beiden Schlampen wir wollen jetzt auch endlich unseren Spaß. Wir beide sinken runter auf die Knie. Der Anführer fuhr fort so Jungs das ist unsere Belohnung heute. Los Mäuler auf ihr beiden. Ich öffnete vorsichtig meine Mund da hatte ich auch schon den ersten Penis im Mund ich konnte nur sehen das es ein Black Cock war er schob ihn mir ohne Rücksicht rein. Sein Penis war noch schlaf aber das änderte sich schnell er wurde größer und größer. Ich dachte nur hört das nochmal auf ich hatte tierische angst. Er rammte immer härter zu und immer tiefer. Von Ramona konnte ich auch nur das schmatzen hören und das röcheln nach Luft und merkte ihre Stöße wen unsere köpfe zusammen gestoßen sind. Sie wechselten einer nach den anderen durch es waren alles Afrikaner einer größer als der andere. Als sich alle in unseren Gesicht oder Maul entladen hatten. Hoffte ich einfach es ist vorbei und wir haben unsere ruhe aber da loste ich mich täuschen. Der Anführer kam wieder auf uns zu und flaumte uns an los aufstehen. Ich bekam so Angst. Als wir standen schrie er uns an los Beine auseinander präsentiert euch und steht ihr nicht so mit verklemmten Beinen Rum. Ich konnte merken wo ich anfing mich breiter zu stellen das Ramona das gleiche tat. Er griff dann unsanft zwischen unsere Beine und drang schmerzhaft in mich ein mit seinen Fingern. Und Trat den wieder ein Schritt zurück und fing das lachen an. Was glaubt ihr Jungs wir haben hier 2 kleine geile Luder aufgegriffen die sind so was von Feucht das glaubt ihr gar nicht. Er befreite uns von unseren Fesseln und führte uns zu einen Stein Tisch er sagte zu uns los liegt euch auf den Tisch mit dem Rücken. Ich versuchte gleich auf den Tisch zu kommen und legte mich auf die kalte Platte mit meinen Rücken. Er fing uns wieder an zu fixieren Hände nach oben er band mich mit Ramona zusammen mit ihren Händen und den nahm er unsere Beine noch hoch und fixierte diese auch miteinander und hatte aber dort noch einen Stock dazwischen getan so das wir mit weit gespreizten Beinen dort lagen. Man konnte mit einen Blick alles sehen unsere Scheide standen offen für Scheunen Toren und unser Arschloch war auch so einladend präsentiert. Die Masse vom Tisch waren auch so passend das wir rauf passten aber man rund herum astrein bei uns ran Kamm. Ich hatte sonne große Angst was noch auf uns zukommen würde ich wünschte mir einfach das Mauseloch zum verschwinden oder einfach der Blitz der mich erschlägt. Ich rutschte in eine Art tranz wo mir alles durch den Kopf fuhr als mich die raue Stimme des Anführer wieder raus riss. Er machte sich lustig schaut euch das an die kleinen notgeilen Luder hier. Ich würde sagen lassen wir sie mal richtig leiden dafür das der Typ uns verarschen wollte. Als er das sagte Kamen alle näher und ich spürte auch den ersten Penis schon an meiner Fotze als ich einen stechenden Schmerz spürte der Riesen Penis drang mit einen harten stoß komplett in mich ein. Und hämmerte mich durch wie ein Presslufthammer. Auch hier wurde wieder schön durchgetauscht das jeder mal ran durfte. Einer fickte härter als der andere. Mir tut einfach alles nur noch weh. Mein Gesicht war mit Tränen verschmiert. Von den Geräuschen von Ramona konnte ich vernehmen das es ihr nicht viel besser ging sie war auch nur am Heulen und am jammern. Ich hoffte einfach nur das dieses Martyrium bald ein ende hat und einfach so sehr das ich hierdurch nicht Schwanger werden würde. Sie kneteten mir auch sehr brutal meine beiden Brüte durch sie zogen meine Nippel lang und zwirbelte sie und kniffen mir rein und Backpfeifen bekamen sie auch. Das alles schien den Männern nicht zu reichen. Ich spürte auf einmal eine pulsierende Eichel an meinen Hintertürchen. Der druck wurde immer größer auf meinen Schließmuskel. Mein ganzer Körper fing plötzlich an zu zittern ich hatte doch noch nie Anal Sex und dann soll ich so Entjungfert werden. Der Typ erhörte den Druck auf meinen Schließmuskel als dieser plötzlich nachgab und der Riesen Penis in meinen Anal Loch eindrang unaufhörlich immer tiefer und tiefer. Ich verkrampfte mich und versuchte mich zusammen zu kauern das war mir leider nicht möglich durch die Fixierung. So blieb mein Arsch schön zugänglich er hämmerte unaufhörlich einen Steifen Penis in meinen Arsch hinein als ich plötzlich das pulsieren und den warmen Einfluss in mir spürte er ist zum glück gekommen. Leider war damit nicht Schluss der nächste setzte gleich sein Harten Penis an und rammte ihn mir rein. Ich merkte nicht mehr viel mir fehlte einfach die Kraft um noch irgendwas mitzubekommen oder zu Weinen. Ich wurde losgebunden und wurde an den haare auf den Boden runter geschliffen und wurde auf einen Typen gelegt der gleich wieder in mein Arsch eindrang. Der nächste griff nach meinen Beinen und spreizte sie wieder auseinander. Mir fehlte einfach nur die kraft um irgendwas gegen auszusetzen. Er drang den auch zusätzlich noch in meine Pussy ein. Ich fühlte mich so ausgefüllt mit beiden Löchern gestopfte sie rammelten mich einfach nur noch wie ein Gegenstück durch. Als ich noch einen Penis an mein Mund merkte der in mein Maul eindrang und tief in meine Kehle fickte. Als hätten sie sich abgesprochen kamen alle drei Typen zu gleich tief in mir und sanken zusammen. Der Anführer Kamm zu mir rüber und schaute sich um na kleines Luder du sieht ja echt benutzt dreckig aus mach dich mal sauber stopfte mir meinen panty ins Maul und sagte zu seinen Jungs los wir müssen es wird bald hell. Ich sank in mir zusammen und kauerte mich zusammen ich war einfach nur noch platt und Ko. Ich bin so eingeschlafen und habe nichts mehr mitbekommen. Als ich wieder Wach wurde saß ich wieder im Auto Ramona saß neben mir. Wo ich nur dachte puhh das alles war nur ein scheiß Traum und wo ich dann so an mir runter Schaute musste ich festellen das dies Doch kein Traum war ich war von Kopf bis Fuß mit Sperma überflutet und saß da Nackt. Ich schaute hoch zu Ramona rüber die noch tief am Schlafen war ich musterte sie von Kopf bis Fuß und sie sah kein Stück besser aus wie ich. Sie hatte auch überall Sperma ihre Beine waren gespreizt und man konnte ihre Scheide sehen die sonst immer so süß und klein war. Die stand wie ein Scheunen Tor offen und es tropfte der Sperma aus ihr heraus. Als wir zuhause ankamen fiel ich so ins Bett und schlief erstmals die nächsten 5 Tage durch.

Hey ihr lieben, ich würde mich sehr freuen über ein Kommentar von euch wie euch die Sex Story gefallen hat. Oder was man noch beim nächsten mal ändern könnte oder ihr Ideen habt wie es weiter gehen könnte ich freue mich jetzt schon auf eure Kommentare. Das ganze ist nur Erfunden sowie auch die Personen.




Zusammenhängende

Sonja Teil 2

sexgeschichten

Arschfickmädchen

sexgeschichten

Immer wieder Nachbarinnen – Kap. 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .