Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Porno Geschichten

Nachbarstochter Teil 3

Nach unserem geilen Autoputzen vom Samstag hatte ich noch den kleinen vollgewichsten Mädchenslip in meiner Aktentasche. Dies war der Platz an dem wohl meine Frau zuletzt gesucht hätte.

Es war wieder Mittwoch. Ich saß in meinem Büro und hoffte Nadine wieder im Garten zu beobachten. Schnell hatte ich Glück. Nadine und ihre kleine Schwestern tollten durch den Garten. Wie die kleinen Kinder machten sie sich gegenseitig nass und genossen das schöne Wetter. Leider musste ich doch meiner Arbeit nachgehen und so hörte ich die Beiden zwar, konnte aber nicht zusehen.

Plötzlich wurde ich durch das Telefon von meiner Arbeit abgelenkt. Ich melde mich und war zunächst verdutzt. Unsere Nachbarin meldete sich und bat um Hilfe. Am Nachmittag müsste Nadine unbedingt zu einem Termin nach Köln. Ob ich vielleicht noch in die Stadt müsse, fragte sie recht umständlich. Sie hätte kein Auto und der Termin wäre wohl nicht zu verschieben.

Schnell, vielleicht etwas zu schnell willigte ich ein und sagte das ich eh noch in die Stadt müsste. Wir verabredeten uns für 15.00 Uhr und ich machte mich wieder an meine Arbeit. Eine Fahrt mit diesem kleinen geilen Luder war genau das was ich für den Nachmittag braucht.

Ich duschte noch schnell und packte einige Unterlagen in meine Tasche um zumindest den Anschein zu wecken. Ich trat vor die Haustür und meine Nachbarin kam mit Nadine herüber. Mutter danke mir mit einem freundlichen Handschlag. Nadine stieg ein, nicht ohne eine freundliche Ermahnung ihrer Mutter. Quatsch Herrn Born nicht tot und benimm dich.

Ich dachte mir nur…… sie wird sich bestimmt benehmen. Ich stieg ein und wir fuhren los. Sie trug wieder ein sommerliches Outfit. Shirt, Shorts und kleine weisse Söckchen. Halt ein liebes Mädchen. Sie sprudelte sofort los. Sie hätte einen wichtigen Termin beim Zahnarzt. Sie bekäme doch noch eine Spange und die Abdrücke müssten dringend neu gemacht werden. Ich sah zwischendurch immer wieder auf ihre Beine. Ein schöner Anblick, meine Schwellung in der Hose war auch nicht von schlechten Eltern.

Ich wollte dem kleinen Luder unbedingt an die Wäsche, ich war scharf auf das geile Stück. Da fiel mir ein, wie ich das kleine Luder auf die Spur bekam. Ich sagte sie solle doch mal in meine Aktentasche schauen. Sie öffnete die Tasche und griff in das Seitenfach. Mit einem Lächeln sah sie mich an und hielt ihr geiles, vollgewichstes Höschen in der Hand. Sie nahm es in die Hand und roch daran. Leider waren die Spuren schon trocken und der Duft nicht so intensiv.
aber sie wusste was mich geil macht

Sie sah mich an und schob schnell die rechte Hand in ihre Shorts. Was kam jetzt. Nach einem kurzen Moment zog sie die Hand heraus und hielt mir die Finger unter die Nase. Die Finger waren nass, leicht schmierig und rochen einfach nur geil. Ihre kleine Moese war wieder feucht und geil. Mein Schwanz sprengte fast meine Hose. Ich musste mich mit aller Macht auf den Verkehr konzentrieren. Dann waren wir in der Stadt. Ich fuhr in die Tiefgarage wo sich unsere Wege trennen sollten. Sie wollte zum Zahnarzt und ich kurz ins Büro. Wir verabredeten uns für 17.00 Uhr und sie sprang aus dem Wagen. Sie hatte den Slip in die Autotür gestopft und wo sie noch kurz vorher saß war ein feuchter Fleck auf dem Sitz.

Ich ging kurz ins Büro, trank einen Kaffee und erledigte meine Dinge. Dann wieder ab in die Tiefgarage wo ich auf Nadine warten wollte. Ich setzte mich in den Wagen, zog den Slip aus dem Türfach und wollte mir kurz Erleichterung verschaffen. Ich stand so in einer Box das man nicht ins Wageninnere sehen konnte. Also Hose auf, Schwanz raus und geil den Mädchenslip drüber. Ja….. das war geil, bis plötzlich Nadine an das Fenster klopfte. Ich zuckte zusammen, sie sah mich mit ihrem vollgewichsten Slip wichsen. Aber es war mir egal. Sie stieg ein und sagte nur…. “Mach ruhig du geiler Bock……”

Ja, ich wichste weiter. Sie sah mir zu und rieb dabei durch ihren Schoss. Plötzlich spürte ich ihre Hand an meinem pochenden Schwanz. Ich ließ los und ließ sie machen. Ihre kleine Hand wichste meinen Schwanz, sie hielt ihren Slip in der anderen Hand und wichste mich. Ich wollte spritzen. Ich wollte wissen wie weit sie geht, ich faste ihren Kopf, drückte den Kopf leicht aber bestimmt in meinen Schritt. Ich wusste das mein Schwanz nach Geilheit und Vorsaft riechen würde, aber ich wollte wissen ob sie bläst.

Jaaaaaaaaaaaaaaaaa, zunächst versuchte sie mit spitzer Zunge den Geschmack zu testen. Ihre Lippen küssten meine pralle Eichel. Ihre Lippen öffneten sich, sie nahm meine Schwanzspitze in den Mund. Sie umschloss meine dicke Eichel und bewegte den Kopf auf und ab. Ich wurde immer geiler, ich hielt ihren Kopf, es dauerte nicht mehr lang. Ich hielt ihren Kopf und drückte sie auf meinen Schwanz. Dann spritzte ich ihr in den Mund. Sie zuckte verschreckt zusammen, sie prustete und ließ mein Sperma an meinem Schwanz runterlaufen. Sie hatte den ersten Blowjob ihres Lebens gemacht. Sie wollte hoch, ich hielt ihren Kopf und kam ihr entgegen.

Ich küsste Sie. Unsere Lippen öffneten sich, meine Zunge fuhr in ihren Mund. Ich schmeckte ihre Lippen und mein Sperma. Unsere Zungen spielten miteinander. Ich genoss es. Sie merkte schnell wie geil ich es fand, somit war es wohl auch ok für sie. Ich wischte mir mit ihrem Slip das Sperma vom Schwanz. Ich gab ihr den klebrigen Slip und sagte nur. “Lass uns tauschen……..”

Sie sah mich an, “Meinst du das ernst?” ich sagte nur “Klar!” Sie öffnete ihre Shorts und streifte die Shorts mit Slip ab. Das kleine Luder saß mit nacktem Hintern  auf meinen Polstern und hielt mir ihren getragenen, feuchten Slip hin. Wir tauschten und sie tat es. Sie zog sich den vollgewichsten Slip hoch und stieg wieder in ihre Shorts. Welch geiler Gedanke. Ich nahm ihren feuchten Slip und hielt ihn mir nochmals unter die Nase. Was war ich doch ein geiler alter Bock. Wir fuhren los und ich war noch immer geil.

Auf dem Weg hielt ich meine Hand auf ihrem linken Bein. Ich streichelte sie und meine Hand für immer höher. Sie rutschte im Sitz etwas nach vorn und so konnte ich ohne Schwierigkeiten meine Hand in ihre Shorts stecken. Die feuchte, fast nasse Moes, meine klebrige Wichse und der Gedanke an ein geiles Fingerspiel machten mich schon wieder geil. Ich fingerte geil mit dem rechten Mittelfinger ihre Muschi. Ihre Knospe war schon hart und zuckte als wir fast vor ihrer Tür standen. Sie kam und stöhnte laut vor sich hin als wir um die Ecke kamen und in die Einfahrt einfuhren. Sie rutschte hoch und schloss nur noch schnell ihre Hose. Sie sprang aus dem Tür rief etwas wie danke und rannte ihrer Mutter entgegen.

Ich stieg aus, grüßte noch freundlich und murmelte etwas wie …..”gern geschehen!”

Ich ging ins Haus. Meine Frau war noch nicht da und ich verzog mich sofort ins Büro. Ich nahm den noch feuchten Slip und wichste mich nochmals. Ich spritzte wieder schnell ab und in Gedanken war ich schon wieder bei diesem kleinen, geilen Luder.




Zusammenhängende

Marion in Geldnot Teil 2-ENDE-

sexgeschichten

freund

sexgeschichten

Flugzeuge im Bauch (2)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .