Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Erfahrungen mit der Familie Teil:Intimpflege

Vorweg,bitte nicht auf eventuelle Fehler achten!
Reine Fantasie,bestimmte Daten würden mit Absicht nicht genannt.

Hintergrund zur Story:
Mein Name ist Oleg ,ich wohne mit meiner Schwester Ines und meiner Mutter Conny in dem Haus unserer Großeltern .
Leider ist unsere Familien-Jacht vor 10 Jahren verschwunden ,Ines und ich waren damals noch zu klein um mit zu fahren, so das unsere Mutter mit uns zu hause blieb.
Seit dem ist nun unsere ganze Familie väterlicherseits verschollen.
Es war ein warmer Sommermorgen und wir hatten Sommerferien,meine Mutter Conny macht die Buchhaltung von zu hause aus.
seit dem man ihr die Kartonaschenfabrik überschieben hatte.

Ich wachte schweißgebadet auf ,als ich Gepolter aus dem Zimmer meiner Mutter hörte.
Ich wollte aufs Klo und entschloss anschließend duschen zu gehen.
Als ich mich angezogen hatte, war es wieder still,so als wenn beide noch schlafen würden.
Es war schon 12 Uhr und ich wollte zu einem Kumpel mit dem ich mich verabredet hatte,
so ging ich zum Zimmer meiner Mutter klopfte kurz und drückte die Klinke herunter.
Die Tür rührte sich aber nicht,ich fragte also meine Mutter ob alles in Ordnung ist? und klopfte weiter dabei.
Sie sagte ich solle nicht so einen Krach machen,Ines und sie verschieben gerade ihr Bett, welches leider nun vor der Tür steht.
Ich war beruhigt und fragte ob ich los darf?,
Ja klar,viel Spaß ,bis später antwortete sie.
So ging ich zum Schuppen , nahm mein Fahrrad und blieb über Nacht weg.
Natürlich habe ich meine Mutter am Abend angerufen und gefragt .

Am nächsten Morgen macht ich mich auf den Weg nach hause ,unterwegs bin ich auf die Idee gekommen, noch Brötchen für die Familie zu besorgen.
Zu Hause angekommen, war alles leise,so das ich unbemerkt das Frühstück vorbereiten konnte.
Bis ich mich entschlossen hatte beide zu wecken, da ich keine Lust mehr hatte zu warten.
Zuerst ging ich zu dem Zimmer meiner Schwester, aber als ich klopft antwortete niemand und als ich rein ging war ihr Bett leer.
Ich dachte mir nichts dabei und ging zum Zimmer meiner Mutter,klopft an und plötzlich öffnete sich die Tür.
Ines kam heraus, nur mit einem Handtuch bekleidet!
Sie huscht sehr schnell an mir vorbei,ich dreht mich um in ihre Richtung und fragte ob alles okay ist, da hatte sie die Tür des Badezimmers schon von innen verschlossen.
Ich drehte mich um,ging in das Zimmer meiner Mutter ,die im Bett lag und reine Zigarette rauchte.
Ich sagte ihr Bescheid das ich wieder zu hause bin und fragte ob sie Lust zu frühstücken hätte.
Sie sagte das sie noch einen Moment brauche, aber gleich runterkommt.
Nach kurzer Zeit kamen beide runter ,wir frühstückten zusammen und anschließend sagte Ines sogar das sie abwaschen würde.
So stand ich auf, Ines gab mir einen Kuss auf die Wange!? und begann den Tisch abzuräumen.

Ich wollte nur noch duschen,aber als ich die Tür des Badezimmers öffnete, stand meine Mutter vor dem Spiegel vollkommen nackt!!!
Ich entschuldige mich und wollte nur noch schnell raus aus dem Badezimmer, als meine Mutter sagte warte mal kurz Oleg.
Ich blieb mit dem Rücken zu ihr gedreht stehen und fragte was sie möchte,dich nur kurz fragen ob du schon duschen warst und wenn nein ob du mir helfen kannst antwortete sie.
Nee ich wollte eigentlich auch gerade duschen,bis ich dich hier gesehen habe sagte ich.
Das ist ja Prima!
Dann komm mal wieder rein, die Dusche ist groß genug für 2 und du könntest mir helfen mich zu waschen.
Ich überlegte kurz ,aber dachte mir nichts dabei.
Also habe ich mich ausgezogen, schließlich war sie meine Mutter und auch nackt.

Wir stiegen unter die Dusche,aber meine Mutter hinderte mich daran das Wasser anzustellen.
Als ich es versuchte ,legt sie nur eine Hand auf meine und entgegnete mir einen ihrer Seufzer ,die sie machte bevor sie mir eine predigt hielt.
Sie sagte zu mir, warte mal mein kleiner.
Ich brauche erst eine Intimpflege von dir !
Eine Intimpflege?,was ist eine Intimpflege fragte ich sie.
Wirst du gleich sehen ,dein Vater ist schließlich weg und bei einem fremden Mann weiß man ja nie ob er nicht krank ist.
Also brauche ich dich dafür mein kleiner Schatz und streichelte mir dabei durch meinen Pony mit ihrer linken Hand.

Ich sollte mich zu ihr drehen sagte sie, als sie sich dabei zu mir hin krümmte und dabei ihre Beine weit spreizte.
Ich konnte ihre Fotze ganz klar und weit geöffnet sehen.
Da mein Mutter ihre Schamlippen sehr weit auseinander zog und sich dabei ihren Kitzler rieb, immer schneller,fast schon kreisende Bewegungen.
Als sie es schaffte drei Finger in sich zu stopfen, hörte sich plötzlich auf und zog sich die Finger aus ihrer glänzenden, nassen Fotze und von ihren Fingern tropfte irgend ein Schleim auf meinen Schniedel den sie leicht umschlossen hatte.
Ihre Fingernägel spielten mit meiner Eichel,bis mein Schniedel plötzlich größer wurde.
Du bist so weit. Sagte sie nur als sie es spüren konnte.
Ließ los von mir und positionierte ihre immer noch nasse Fotze über meinen Schniedel, gab mir etwas Duschgel in die Hand und sagte ich möge ihr doch bitte ihren Intimbereich sauber polieren.
Ich bewegte meine Hand nur langsam in die Richtung ihrer doch leicht riechenden Fotze, bis sie meine Hand ergriff ,sie zu ihrem Kitzler führte und dabei fest pressende Kreissendebewegungen vorgab.
Nach etwa 2 min,verspürte ich erst ein warmes angenehmes Gefühl, bis ich voller entsetzen feststellen musste, das meine Mutter meinen Schniedel an pinkelte.
Ich ging einen Schritt zurück, als ich plötzlich gegen die Kabinentür anstoße drückte meine Mutter sich weiter an mich. Sie sagte zu mir mit strenger Stimme,das ich es mir nicht erlauben darf sie nicht weiter zu waschen.
Was ich ohne zu zögern machte,bis sie mir ins Gesicht pinkelte ,dabei schrie sie wie meine Schwester Ines.
Sie zuckte für etwa 3 min weiter ohne das ich noch etwas machte, bis sie bemerkt, das ich mich voller ekel, verängstigt auf den Boden der dusche verkroch.
Sie kniete sich zu mir runter und fragte, mein kleiner Oleg was ist denn los?
Ohne mir nur eine Chance zu lassen, sagte sie ,Urin von gesunden Menschen ist Steriler als Wasser!
Wie kann es besser als Wasser sein, wenn es so stinkt und alle immer das gegen teil behaupten,fragte ich sie schluchzend.
Das liegt an der Säuberungsaktion des Körpers, sagte sie und ist nur dreckig wenn sich Dreck oder Tiere drauf bilden.
Komm steh auf mein kleiner,ich werde es die beweisen, den du wirst nun das gleiche bei mir machen.
Als ich aufgestanden bin beugte sie ihren Oberkörper zeitgleich nach vorne,zog mich mit ihren fingern am Schniedel hinter sich und spielte wieder etwas mit ihm.
Nach einem kurzen Augenblick, sagte sie stecke ihn rein mein kleiner Schatz.
Rein?wo rein fragte ich sie.
Sie umklammerte ihre Arschbacken mit beiden Händen und spreizte sie so weit das ich wieder ihr Fotzenloch sehen konnte.
Ich wusste nicht so recht wie das gehen sollte, bis sie immer weiter auf mich zu kam mit ihrer Fotze und mein Schniedel ganz langsam in ihre nasse Fotze gleitet.
Sie fing an sich zu bewegen,erst nach vorn und dann wieder zurück, sie wurde ganz komisch und stöhnte aber anders als sonst dabei.
mein Schniedel drückte sehr ,ich wollte es gerade meiner Mutter sagen,als sie fragte auf was ich warte.
Ich sollte doch bitte jetzt anfangen,sie warte schon auf meinen heißen Natursekt.
Ich versuchte es und versuchte es ,aber es wollte einfach nicht klappen.
Meine Mutter muss es gespürt haben oder so etwas, auf jeden Fall meinte sie ich helfe dir.
Sie ließ ihren Po los ,drückte sich meine Eier mit ihn ihre nasse Fotze und spielte mir solange am Arschloch herum bis sie einen Finger rein bekam.
Nun wo mich all diese Reiße überfluteten, gelang es mir in die klatschende Fotze meiner Mutter zu pissen. Wären diese sich den Kitzler polierte und mein Arschloch penetrierte.
Plötzlich schrie meine Mutter auf, als wenn man sie gerade geschlagen hätte und sonderte dabei einen komischen milchigen Schleim ab auf den Boten der Dusche.
Als sie wieder zu sich gekommen ist ,nahm sie den Schleim mit ihren Fingern und verteilte es in meinem Gesicht.
So mein Schatz, lass es so für 5 min in deinem Gesicht.
Es ist gut gegen Pickel, fügte sie schnell hinterher.
Nach den besagten 5 min,wischte meinte Mutter den Schleim aus meinem Gesicht mit einem Finger den sie anschließend in meinem Mund abstreifte.
Leck den Finger ab sagte sie,deine Magensäure wird es schon auflösen mein kleiner.
Als sie das Wasser anstellte, duschten wir zu ende.
Wir stiegen aus der Dusche,trockneten uns ab und zogen uns an.
Am ganzen Tag ist nichts passiert,allerdings überraschenderweise abends.
Meine Schwester Ines stand plötzlich in der Tür,sie fragte mich ,ob sie doch bei ihrem geliebten Bruder schlafen dürfte. Mein Bett war ja groß genug also sagte ich ihr wenn du unbedingt möchtest.
Sie ging ins Zimmer, verschloss die Tür und näherte sich meinem Bett.
Als sie am Bett angekommen ist, fragte sie mich ob ich die Decke für sie aufschlagen könne.
Wir lagen nebeneinander, unter der gleichen Bettdecke eine ganze weile.
Bis sich Ines an mich heran kuschelte und sagte, Oleg weißt du eigentlich wie wichtig du für mich bist?!
Ende , Fortsetzung eventuell möglich, auf Wunsch




Zusammenhängende

Es begann im Keller

sexgeschichten

Ein unglaublicher Spaß

sexgeschichten

Ich liebe DW! 2.Teil

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .