Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

….wachgevögelt….

….tja, es war mal wieder soweit, der Termin für das alljährliche “Mädels”-Treffen rückte näher
und ich freute mich schon riesig darauf!
Wochenlang hab ich mir den Kopf zerbrochen, wie “schlampig” ich da hingehe…
Hab mich sogar in Unkosten gestürzt und echte Nahtnylons gekauft. In den letzten Wochen
hab ich mich dann dazu entschlossen nicht als “Mauerblümchen” dorthin zugehen!
Nein! Diesmal darf es auch etwas frecher sein!
Ich hab mich für schwarz & weiß entschieden! Nix rotes oder pinkes,
das Ganze sollt schon Stil haben! Und – Stiefel! Stiefel sind immer gut!
Da stehn die Jungs drauf! (….wenn dann auch ein paar da sind, hoffentlich!?) *lach*
Zum Styling an dem abendlichen Event, hab ich mich ausserdem für meinen
schwarz weiß karierten Faltenminirock entschieden. Der geht gerade so bis
zum Ansatz der schwarzen Nahtstrümpfe. Wenn ich mich bücke, könnte es
mit den ledernen Overknee-Stiefeln dem ein oder anderen ein “nettes” Bild von hinten geben!
Naja, egal! Sooooo oft wird es schon nicht vorkommen… – hoffentlich….
Der neue schwarze Push-Up-BH bringt meine Brust richtig geil raus!
Bei dem Anblick vor dem Spiegel hab mein kleiner Freund da unten gemeint,
“…hallo Schatz! Bin auch noch da!” ….Scheisse!
Vom eigenen Ablick geil geworden. Mit dem Faltenmini könnt das aber peinlich werden…
So geht´s jedenfalls nicht…! Ich wollt den Mini aber unbedingt anziehn!
“Freund…”, sagte ich zu mir selber, “…wenn Du nicht parrierst, sperr ich Dich eben weg!”
Ich hatte dabei meinen Cockcage aus verchromten Stahl in Gedanken gemeint!
Das Teil ist ja ganz schön schwer, und ich liebe es, wenn beim Laufen unter einem Rock
das Teil hin und her wippt!
“…und wenn ich schon dabei bin….” dachte ich, “kannst dir auch noch gleich den
großen Jewelry-Plug mit dem schwarzen Kristal einverleiben!
Gesagt, getan! Cage und Plug sitzen! Alles schön eingechremt, damit auch nix schmerzhaft
wird heute Nacht! Und ich denk das wird eine laaaaange Nacht!
Meine Haare werden streng nach hinten gestylt und mit nem schwarzen Haargummi
nach hinten gebunden. Mein Makeup ist eher klassisch und der Lippenstift sehr dunkelrot!
Mit meiner durchsichtigen Bluse war ich nicht zufrieden, irgendwas fehlte drunter…
“Wenn Du Dir Plug und Cage angelegt hast…, dann kannst auch noch die schwarze
Leder-Corsage drunter ziehen! Einmal tief Luft holen, und losgeht`s.
Schnürt ganz schön ein das Teil! Macht aber auch eine mega Figur!
Mein kleiner Freund da unten machte sich nun das zweite Mal bemerkbar…
….mit anderen Worten: Es wurde eng und feucht! Ich tropfte! *UPS!*
Also – mit dem rechten Zeigefinger drübergewischt, und ableckt!
Hmmm… – lecker!
Noch schnell nen matt schwarzen Nagellack (der kann unterwegs auch trocknen
dachte ich…), schnapp mir meine Mantel, meine Handtasche und los geht`s…
Wie immer war ich meinem gedachten Zeitplan völlig hinterher…
Beim Laufen bis zum Auto “wipp, wipp, wipp…” unter meinem Röckchen,
welch geiles Gefühl…! Oh! Ich glaub, ich tropf schon wieder…
Mist! Noch gar nicht dort und schon das frische Höschen eingesaut…
Naja…
Dort angekommen – es ging schon richtig die Post ab – erst mal ab auf die
Piste und getanzt! War ne Super Musik dort und “gesehen” wurde man auch…
Wer weiß, vielleicht ergibt sich ja was mit einer der anderen Schwestern…
Meinen Cockcage-Schlüssel hab ich mir jedenfalls ganz provokativ um den
Hals gehängt! Dass der von mir selber ist, weiß ja keiner…
Auf der Tanzfläche dann auch den ein oder anderen Körperkontakt gehabt,
die Jungs versuchen da natürlich möglichst “unabsichtlich” einen ein bißchen
zu befummeln… – Jungs halt! *lach*
Und da sind Jungs dabei, denen siehste es gar nicht an,
was für – ich benutze das Wort jetzt absichtlich – “schlimme Finger” sie eigentlich
sind, oder zumindest sein möchten, wenn sie sich dann mal trauen…
Irgendwann hatte ich Durst! Die Bude wurde immer voller, und ganz schön warm
hier drin! Ab an die Bar! Aber erst mal nen Platz finden….
Ganz hinten am Ende der Bar war noch ein Hocker frei… –
ein rustikaler Holzhocker mit ner Minisitzfläche! Einladend bequem sah der nicht aus!
Naja, egal, erst mal “hops” drauf gesetzt und dann ganz damenhaft die Beine überkreuzt,
nicht das da noch was unten rauskuckt…
Einer der Barmänner, ich glaub Marc hieß er, ein Bulle von Kerl, sehr kräftig gebaut,
hatte gut zu tun hinter der Bar. Eigentlich sind so braungebrante Bullen überhaupt
nicht mein Typ, aber der hatte etwas ansich, was mir sofort gefiel!
Beim ersten Bestellen eines Drinks hat er mich mit seinen Blicken schier ausgezogen!
War überhaupt nicht zu übersehen! Ich hatte irgendwie das Gefühl, er wollte sehen,
was ich für Schuhe anhatte…. – hmmm? Seltsam, wie er sich über den Tresen gebeugt hat…
Sein Schwanz in seiner Hose übrigens auch nicht zu übersehen!
“Alter, Verwalter…”, dacht ich, “…was ein Teil von Kerl! Wenn mich der Bulle der mit dem Teil vögelt,
bin ich hinterher kaputt….., dann habe ich fertig für die nächsten drei Tage…!”
Er hat sich aber sehr bemüht um mich, das muss man schon sagen!
Und immer wieder ging sein Blick in Richtung meiner Lederstiefel…. – *lach*
Der bestellte Caipirinha schmeckt klasse und war auch recht schnell leer…
“Hey, Schnucki…” – rief ich Marc zu, “…machst mir noch einen?”
Marc dreht sich um, kommt zu mir – in dem Laden war es ja relativ laut –
er streckt den Kopf zu mir an mein rechtes Ohr über den Tresen und sagt zu mir:
“Für Dich, Herrin, mach ich alles!”
OPS!!!! Erst mal die Augen weit aufgerissen!!!
Von der Antwort war ich toootaaal überrascht! Aber ich fand sie sehr geil….
….was natürlich zufolge hatte, dass mein eh schon feuchtes Höschen,
noch feuchter wurde…
Was ein geiler Typ! Der bei mir zuhause nackt mit nem Halsband, hmmm… lecker!!
Hät ich jetzt echt nicht gedacht….
In dem Schuppen ist es mittlerweile ganz schön voll geworden. Ich kuck
so in die Menschenmenge und sondier ein bißchen die Lage….
Als neben mir der Hocker frei wird, setzt sich Chantal neben mich.
Chantal im roten geblümten Sommerkleid mit seeehr tiefem Ausschnitt,
weißen Strümpfen – ich vermute mal halterlose Sheers, die Dinger glänzen so extrem,
und weißen Lack-High-Heels, wo bei der Absatzhöhe sogar mir der Atem stockt!
Sie ist völlig anders gekleidet wie ich, mein Stil wär das nicht, aber es ist okay!
Wir kommen ins Gespräch und unterhalten uns nett! Machen uns auch ein
paar wenige Komplimente…
Irgendwann merke ich, dass jeweils hinter uns beiden, zwei Männer, also eher Jungs,
stehen, die uns beobachten und versuchen zuzuhören, was wir quasseln…
Der Typ hinter Chantal ist mindestens zwei Meter groß und und wirkt eher unscheinbar.
Versucht aber uns im Gespräch zu folgen…
Hinter mir steht ein junger Mann, der mir eher noch etwas zurückhaltender erschien,
aber sich dann doch an mich schmiegt. Irgendwann spürte ich auch mal sowas wie
eine leichte Umarmung, welche mir aber nicht unangenehm war! Nein, im Gegenteil
irgendwaie fand ich es nett! Vermutlich hat er mich festgehalten, nicht dass ich vom Hocker falle…
Auf Chantals Seite “tat” sich eher gar nix, soweit ich das beurteilen konnte…
Marc, mein lieber Barkeeper, kam irgendwann in dem Gedränge mit ein paar eingesammelten
Gläsern an uns vorbei. Er schob die Leute mit seiner kräftigen Statur einfach auf die Seite!
Was ein Bär! Irgendwie geil der Typ! Bestimmt Bodybuilder oder so…
Und irgendwie kam es auch dazu, dass er angerempelt wurde und er aus einem der
Gläser etwas über meine Stiefel leerte! Ob das jetzt Absicht war, oder nicht, sei mal
dahingestellt, auf jedenfall kuckte er mich mit gaaanz großen Augen an! OOOOPS!
Und ich ihn!!!
Er schrie mir schon mehr oder weniger entgegen: “EEEENTSCHULDIGUNG!!!”
Kam aber im selbem Moment ganz nah an mein rechtes Ohr und fragte: “Darf ich, Herrin?”
Er wich zurück und wartete auf meine Antwort! Ich lächelte ihn an, und nickte ihm zu.
Er setzte die Gläser am Tresen ab, ging vor mir im Getümel in die Hocke, nahm den linken
Stiefel in beide Hände und fing an die Sauerei abzulecken! Und zwar ganz genüsslich und
wirklich mit voller Hingabe!
Chantal kuckte erst mich und dann Marc ganz neidvoll an. Ich glaube, dass hätte ihr auch gefallen!
Einen eigenen Lecksklaven, der einem die Schuhe sauber leckt!
Unsere zwei Herren hinter uns beobachteten das, als ob sie sowas noch nie gesehen haben.
Ich hab ich irgendwann zu meinem jungen Mann nach hinten umgedreht und ihm zugeprostet.
Wollt doch mal sehen, wer oder was da genau hinter mir steht.
Ich habe dann mal meine Beine anders überkreuzt, so dass Marc, mein Lecksklave, sich
den anderen Stiefel vornehmen kann.
Der junge Mann hinter mir, hat wohl beschlossen mich etwas mehr zu inspizeren, sprich
zu befummeln, denn irgendwann spürte ich seine Hand unter meinem Mini an meinem Hintern.
Meine Strapse und Strümpfe schienen ihm zu gefallen, er spielte ein bißchen damit,
und ich ließ ihn auch erst mal so weitermachen..
Marc war in Zwischenzeit fertig mit Lecken und ich gab ihm mit einem spitzigen “Daaankeee!” die Erlösung,
so dass er wieder seinem Job hinter dem Tresen nachgehen konnte…
Wurde auch irgendwie Zeit, mein Glas war leer, und ich hatte Durst!
“Marc, ein Wasser, bitte!” rief ich ihm zu! Und das ging auch recht fix – “Bitte Herrin!” – rief er mir
entgegen. Chantal kuckte nur irgendwie komisch…. – “…tja Chantal, liegt wohl an deinem Blümchenkleid!?”
Ich habe mich dem Glas Wasser entgegen gestreckt, mich von dem Holzhocker erhoben,
um das Glas entgegen zu nehmen.
Als ich mich zurücklehnte, spürte ich, dass ich auf irgendwas drauf saß.
Der junge Mann hinter mir hat seine linke Hand unter meine Pobacken geschoben.
“Ganz schön frech!” dacht ich. Und der fing doch tatsächlich an seine Finger unter mir zu bewegen,
jedenfalls soviel ich zugelassen habe… Dass er natürlich gemerkt hat, dass bei mir hinten
schon besetzt ist, war klar… Er spielte damit! Er spielte mit meinem Plug in meiner Arschpussy in mir.
Wenn ich keinen drin gehabt hätte, hätte er mich wahrscheinlich längst gefingert…
Und mir gefiel das! Mein kleiner Freund meldete sich, versuchte doch tatsächlich einen Aufstand zu machen!
Gut dass er nicht weit kam…
Und ich fing an auszulaufen.. – aber wie!!!
Der junge unscheinbare Mann hinter mir machte mich so richtig geil! Doch gegenüber Chantal und ihrem
Hintermann wollt ich mir nichts anmerken lassen.
Ich tat so, als ob nichts wär…
Das Glas des jungen Glas des jungen Mannes stand links neben mir auf dem Tresen,
d.h. da seine linke Hand “beschäftigt” war, fasste er mit dem rechten Arm jedes Mal um mich herum.
Ich weiß nicht, wie er es geschaft hat, aber irgendwann stand da plötzlich eine Nummer auf seinem Bierdeckel.
Es war eine Handynummer…
Ich nahm mein Handy aus der Tasche, und tat so, also ob ich meine Nachrichten checkte. Ich hab die Nummer
mal unter unbekanntem Kontakt gespeichert und dann das Handy auf den Tresen gelegt.
Der junge Mann hinter mir spielte derweil mit meinem Plug weiter… – es machte mich schier verrückt!
Chantal und ihr Hintermann unterhielten sich und kriegten (hoffentlich) nix mit davon…..
Ich hab mal meinen rechten Arm “fallen” lassen, um nach hinten an das Bein des jungen Mannes zu fassen.
Ich staunte nicht schlecht, was ich da fühlte! Ich fühlte einen Strumpfhalter und Strümpfe mit Spitzenabschluss
unter der Hose! Und weiter unten sowas wie einen Schaft von einem Overknee-Stiefel!
Ich musste dann mal einen Blick nach rechts unten riskieren, um mir ein genaueres Bild zu machen.
Tja, ich würde sagen, der junge Mann trägt Strapse und schwarze hochhackige Overkneestiefel unter seiner Hose!!!
Wow!!! Ich war einen Moment sprachlos…- in meinem Kopf ratterte es!
Ich nahm mein Handy, und schrieb der Handynummer eine SMS mit nur einem Wort: “Schick!”
Senden! ….jetz bin ich gespannt!?
Es dauerte keine drei Sekunden, vibrierte es bei ihm in der Hose… – AHHH JA! Schmunzelte ich…
Es dauerte auch keine drei weiteren Sekunden, kam eine Anwort zurück: “Danke!
Währendessen spielte er weiter mit meinem Plug. Und mein Höschen war klatschnass…
Ich tropfte durch mein Höschen mittlerweile bis auf den Boden….
Es war schon sehr geil, was da passierte.
“Marc, bitte noch eine Caiprinha!” – ich brauch den jetzt, dacht ich!
“Ja, Herrin…!” lächelte er zurück…
Die Spielerein an meinem Hinterteil ging eine ganze Weile so. Doch dann wurde es seltsam…
“Bin gleich zurück….!” flüsterte der junge Mann mir ins rechte Ohr…
– ok, dacht ich, der muss mal…
Doch – er zog mir mit der linken Hand meinen Plug langsam und sogar vorsichtig aus
meiner Arschpussy und steckte ihn ein…
Ich wollt mich noch umdrehen und ihm ein “Ehy….!” zu rufen, da war er aber schon in der Menge
verschwunden…
Ich glaubs nicht! Der hat mir meinen schönen Plug mit dem schwarzen Kristall geklaut!
Es ratterte schon wieder im Kopf… – erst mal einen Schluck Caipi auf den Schock!
Aber es dauerte nicht lange, da stand der junge Mann wieder hinter mir…
Wieder ganz eng an mir dran! Was bei der Menschenmenge auch kein Problem war…
Ich drehte mich um und kuckte ihn nur etwas verärgert an!
Dann schrieb ich auf meinem Handy per SMS: “Wo ist mein Plug????”
….es vibrierte wieder in seiner Hose und drehte mich fragend um!
Er grinste mich nur an, und rümpfte seine Augenbrauen, wie darmals beider Serie Magnum im Vorspann!
“Ähm…. ?” Hat der sich meinen Plug äh… selber… äh? Nääää, oder?
Ich war verwirrt! Sichtlich verwirrt! Und mein Lecksklave Marc
hat das wohl auch bemerkt. Er kam zu mir und fragte: “Alles okay Herrin?”
Ich saß da, und nahm noch nen Schluck Caipi…
Chantal und ihr Hintermann haben wohl doch noch ein Gesprächsthema gefunden…
die kriegten von dem Thema gottseidank nix mit…
Ich war verwirrt, und frage mich, was das jetzt sollte…
Da spürte ich was an meinem Hintern, was ich im ersten Moment gar nicht deuten
konnte…
Der junge Mann hinter mir packte mich beiseitig an den Hüften und zog mich
auf dem Hocker etwas zurück zu sich!
Ach Du scheisse… – jetz weiß was der vorhat!!!! Der will mich ficken!
Der steht hinter mir, hat in dem Getümmel seinen Schwanz aus der Hose geholt,
(was auch überhaupt nicht auffallen würd in dem Chaos hier…) und versucht ihn
jetzt in meine Arschpussy zu schieben… – gottseidank, war meine Pussy gut
geschmiert…
….und ich überlegte auch nicht lange.. – ich ließ ihn machen! Wie geil!!!!
Auf meinem Handy kam eine SMS rein, auf der wieder nur ein Wort stand: “Okay?”
Ich nickte nur… und krallte mich an meinem Glas fest…
Ganz langsam und vorsichtig drang er in mich ein….. – ich konnte mir das ein oder
andere Stöhnen aber nicht verkneifen…
Sein Schwanz drang immer tiefer in mich ein…..

….in dem Moment bin ich in meinem Bett aufgewacht! Es war alles nur ein geiler Traum!
und ich bin deswegen aufgewacht, weil mein neuer Freund versuchte, mich wach zu vögeln…




Zusammenhängende

Irgendwie anders und irgendwie verrückt.

sexgeschichten

Die Zähmung – Teil 6

sexgeschichten

GEILES VERLANGEN

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .