Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Geile heimliche Spiele

Es war ein heiterer Abend bestückt mit reichlich Alkohol, den ich mir mit Tante und Onkel ab und an gönnte. Es ist die Herzlichkeit und Offenheit, die in meiner Familie besonders groß geschrieben wird und uns des Öfteren zusammenkommen lässt. An jenem Tag war ich nicht alleine da, denn auch die Freundin meiner Cousine Hanna, sie heißt Emma, war mit anwesend. Beiden lag das Alkohol trinken nicht besonders, so vertrieben sie sich meistens die Zeit mit Lästern und Musik hören unter sich. Beide waren 16 Jahre alt. Ich kannte Emma übrigens bereits von diversen Geburtstagsfeiern, obwohl wir nie viel miteinander zu tun hatten. Doch beide hatten sich inzwischen zu prächtigen jungen Frauen entwickelt.

Es war bereits weit nach null Uhr, als wir unser kleines Zusammentreffen auflösten und ich meine Abreise vorbereitete. Meine Tante bestand aber darauf, dass ich bleiben sollte. Daher entschied ich mich kurzerhand um, die doch recht gemütliche Couch im Wohnzimmer für mich in Beschlag zu nehmen. Ich schlief schnell ein doch wurde kurz darauf aus meinen Träumen gerissen, denn aus dem Schlafzimmer von Tante und Onkel erreichten mich lustvolle Geräusche, die mich zugegeben ziemlich geil machten. Mein Schwanz wuchs sofort in meinen Shorts und ich beschloss, mich meiner Lust hinzugeben und mir im Gäste-WC einen runter zu holen und dabei zu lauschen. Offenbar war ich nicht der einzige der wach war, denn unter der Tür des Gäste-WC ragte ein Lichtspalt hervor. Ich hörte ein leises wimmern und dachte zunächst, es wäre einer der beiden Mädels die heult. Als ich jedoch näher trat und mein Ohr anlegte, wuchs meine Latte schlagartig weiter, denn das wimmern schlug in leises stöhnen um. Ich wagte es, einen Schritt weiter zu gehen und spähte durch das Schlüsselloch. Ich konnte nicht erkennen, ob es Hanna oder Emma war, dafür hatte ich einen prima Einblick in die geile Show, die sich mir bot. Sie saß am Duschwannenrand und hatte ihre Schenkel leicht geöffnet. Die Schamlippen ihrer mädchenhaften und rasierten Muschi waren noch geschlossen und öffneten sich nur langsam, wenn sie mit ihrer Hand darüber strich. Dann öffnete sie ihre Schenkel weiter und ich konnte ihr kleines süßes Fickloch erkennen. Ich hätte es am liebsten mit meinem Schwanz ausgefüllt dachte ich mir, als sie anfing, selbst erst einen und dann zwei Finger einzuführen und dabei lustvoll weiter wimmerte. Ob ihre Muschi schon einmal einen Schwanz gespürt hatte, fragte ich mich als ich meinen steifen Schwanz massierte. Leider konnte ich diesen geilen Gedanken nicht mehr lange halten, denn in diesem Augenblick ergoss sich ein Schwall Sperma aus meinem Schwanz, den ich gerade noch so mit der Hand auffangen konnte. Schnell eilte ich leise in die Küche, um diese kleine Schweinerei mit Küchenrolle zu beseitigen und wollte gleich zurückkehren um weiter zuzusehen. Leider gelang mir auf dem Rückweg ein kolossaler Fehltritt in der Dunkelheit und warf den Mülleimer dabei um. Ich beeilte mich zwar, den Müll zu beseitigen, aber natürlich öffnete sich kurz darauf die WC-Tür. Als ich herauf sah, erblickte ich Emma! Ich war erleichtert, denn meiner Cousine beim masturbieren zuzusehen, empfand ich dann im Nachgang betrachtet doch etwas seltsam.

Emma: Was treibst du hier im Dunkeln?
Ich: Ich hatte Durst und wollte was trinken, darf ich nicht?
Emma: Doch sicher, aber doch nicht so laut.
Ich: Sorry, okay? Das gleiche gilt übrigens für dich auch.
Emma: Wie jetzt für mich auch?

Emma war entsetzt. Und ich war noch viel mehr darüber entsetzt, dass mir dieser Satz gerade herausgerutscht war. Ich fasste mich wieder und schob nach:

Ich: Ich habe dich gehört. Es war nicht zu überhören, tut mir leid. Schwamm drüber Emma, ich war auch
einmal jünger und hab nichts gesehen und gehört okay?
Emma: Gesehen?!
Ich: Du weißt doch, das ist eine Redewendung!!!
Emma: Ja ja, schon klar.

Sie war sichtlich peinlich berührt und wandte sich um in Richtung Schlafzimmer, nachdem ich ihre gute Nacht gewünscht habe. Ich selbst ging zurück auf die Couch und machte es mir in Gedanken versunken bequem. Emma war echt heiß, das stand fest. Aber auch zu jung und vermutlich unerfahren. Und trotzdem, sie gefiel mir und ich wollte morgen nach dem Frühstück meine Chancen abschätzen. Mit diesem Vorsatz und befriedigt schlief ich wieder ein. Mein Schlaf währte auch dieses Mal nicht lang, denn neben mich kuschelte sich ein halbnackter Frauenkörper. Als ich meine Augen öffnete, blickte ich in die rehbraunen Augen von Emma. „Was..?” wollte ich gerade ansetzen als sie mit dem Zeigefinger meine Lippen berührte und mir zu verstehen gab zu schweigen. „Ich war noch nicht fertig, du hast mich unterbrochen.” flüsterte sie in mein Ohr. Wie konnte ich da widerstehen! Wir begannen uns mit der Zunge leidenschaftlich zu küssen, darin war sie wirklich gut wie ich feststellen musste. Sie führte meine Hand an ihren Slip, in den ich gleich eintauchte und nach ihrer noch immer nassen Möse tastete. Emma spreizte ihre Schenkel und seufzte leise in mein Ohr, während ich mit zwei Fingern ihre Klit stimulierte. Ich drang tiefer vor und schob einen meiner Finger langsam in sie tiefer rein, während ich mit meinem Mund ihre Cups nach oben schob und ihre zarten kleinen Nippel liebkoste und zärtlich knabberte. Ich spürte, wie es sie um den Verstand brachte, denn sie packte mein Teil härter und wichste mir den Schwanz im Takt, in dem ich sie fingerte. Ihr stöhnen wurde lauter, als ich ihr ein „Sei leiser!” zuflüstern musste. Sie grinste vor Erregung und streifte mir die Shorts ab. Ich hörte nur noch ein „Du hast einen schönen Schwanz!” als sie damit begann, mit ihrem Mund meine Eichel zu verwöhnen. Ich wollte Emma unbedingt lecken, aber sie hatte mich in der Hand. Ich beschloss mich daher zurück zu lehnen und der Musik ihres Blaskonzerts zu lauschen, während sich links neben mir ein betörender Fotzenduft ausbreitete. Schließlich war ich endlich an der Reihe und zog ihr ihren nassen Slip aus. Ich arbeitete mich mit der Zunge langsam vor und tauchte schließlich in ihren kleinen Honigtopf ein. Ich spürte selbst mit meiner Zunge, wie eng sie war und saugte und spielte gierig mit ihrem Kitzler und fingerte sie vorsichtig weiter. Kurz bevor sie kam, ließ ich von ihr ab und positionierte mich über ihr. Während ich Emma leidenschaftlich küsste spielte mein Schwanz mit ihrer nassen Möse. Ich rieb ihn ein wenig an ihrer feuchten Spalte und machte immer kleine Andeutungen, weiter eindringen zu wollen. „Sei vorsichtig, ich bin noch Jungfrau.” seufzte Emma leise. „Möchtest du es ändern?”, fragte ich und übte dabei bestimmter Druck gegen ihr Becken und ihr Loch aus. Emma schloss ihre Schenkel langsam und wehrte sich ein wenig spielerisch gegen mein Vordringen, aber ich spürte, sie wollte es. „Letzte Chance abzubrechen.”, mahnte ich noch einmal halbernst und schob ihre Schenkel wieder weiter auseinander. Schließlich verstärkte ich meinen Druck und spürte wie ihr Hymen nachgab und der Weg in ihr enges Loch frei war. Sie vergrub sich mit ihren Nägeln in meinen Rücken und verzog lustvoll schweigend ihr Gesicht, während ich langsam tiefer eindrang bis ihre Muschi von meinem Schwanz ausgefüllt war. Ich packte ihren Po, schob sie zurecht und begann mühevoll ein und aus zu gleiten. Sie umschloss mit ihren Beinen meinen Po und wippte im Takt leicht mit, während sie lustvoll leise stöhnte. Ich mochte ihren knackigen Po und spielte beim ficken ein bisschen mit ihrem Arschloch, was von ihrem Saft sehr nass und offen war. Ich drang mit einem Finger langsam ein, Emma schaute kurz schockiert aber ließ mich machen. Es war ein geiles Gefühl, ihre engen Löcher so dermaßen auszufüllen und lud zum abspritzen ein. Auch Emma’s Erregung stieg, ihr Gesicht war rot und der Körper verschwitzt. „Ich würde so gerne in dein geiles Loch abspritzen” stöhnte ich ihr schließlich ins Ohr. Sie verstand und presste ihr Becken stärker gegen mich, ihre Hände packten meinen Po und schoben nach. Emma begann ihr Becken zu kreisen, was sie zusätzlich stimulierte. Ich presste meinen Schwanz tief in sie und ergoss mein Sperma in ihre Muschi. Emma krallte, stöhnte leise und zuckte, bis sie schließlich auch kam und wir uns diesen Moment mit intensiven Küssen teilten. Wir verharrten eine Weile in dieser Stellung, bis das Sperma aus ihr zu rinnen begann und ließen voneinander ab. Wir küssten uns noch einmal zärtlich, säuberten uns, zogen etwas über und schliefen erschöpft und ineinander verschlungen ein. Über die Gefahr entdeckt zu werden, machten wir uns in diesem Moment keine Gedanken. Am Morgen wachte ich recht spät und alleine auf, Emma hatte sich die Nacht wohl bereits zu Hanna zurückgezogen. Mit bedauern musste ich auch feststellen, dass beide bereits aufgebrochen waren und eine Wiederholung somit ausfallen würde. So frühstückte ich mit Tante und Onkel gemeinsam und startete müde und befriedigt in einen gewöhnlichen Sonntag.

Drei Wochen später

Der Urlaub mit Freunden stand an und ich packte bereits meine Sachen und erwartete Hanna für ein Briefing für die Pflege meiner Haustiere. Sie erschien pünktlich und wir besprachen kurz bei einer Tasse Kaffee alles Notwendige. Wie ich dann feststellen musste, war Hanna noch nicht nach Gehen zumute. Ich spürte es, denn sie stocherte geistesabwesend mit einem Löffel in der Tasse Kaffee herum und trank kaum einen Schluck.

Ich: Stimmt was nicht Hanna? Du siehst so in Gedanken versunken aus?
Hanna: Ja.
Ich: Und? Muss ich es dir erst aus der Nase ziehen?
Hanna: Hast du mit Emma geschlafen?
Ich: Ähm ja…. hat sie es dir davon erzählt?
Hanna: Ich habe euch gehört und Emma war lange nicht im Zimmer.
Ich: Okay… War das falsch oder ist das schlimm?
Hanna: Nein, nein. Du warst ihr Erster…
Ich: Ja das hat sie mir gesagt. Worauf möchtest du hinaus? Ist etwas mit ihr??

Einen Moment lang dachte ich, ich hätte Sie geschwängert.

Hanna: Ihr geht’s prima. Sie hat jetzt sogar einen Freund. Ich übrigens auch bald.
Ich: Das freut mich für euch! Und was bedrückt dich dann jetzt genau?
Hanna: Ich bin auch noch Jungfrau und steh dann ziemlich dumm da bei ihm.
Ich: Das finde ich nicht, es ist eine Ehre als Mann, der Erste zu sein. Davor musst du dich nicht scheuen.
Hanna: Trotzdem, ich hätte es gern hinter mir. Und ich dachte vielleicht könntest du..?
Ich: Nicht dein Ernst Cousinchen?!
Hanna: Och bitte! Nur die Basics! Emma hat mir erzählt wie schön es war und es bleibt auch unter uns,
versprochen!
Ich: Das ist leider verboten.
Hanna: Du würdest also doch, wenn es nicht so wäre!

Mir gefiel der Gedanke überhaupt nicht zwischen der Lust nach meiner Cousine und dem Gedanken an meine Familie gefangen zu sein. Aber mein kleiner Kamerad sprach eine andere Sprache…. er hatte die größere Lust und fegte meine Gedanken beiseite. „Ja vielleicht.” antwortete ich schließlich nachdenklich. Hanna grinste erleichtert und sprang auf um mich zu umarmen und mich zu küssen. Ich erwiderte den Kuss zunächst widerwillig, aber ließ mich dann doch darauf ein. Wir bewegten uns eng umschlungen nebenan in das Schlafzimmer und ließen uns auf dem Bett wieder. Das Herz schlug mir bis zum Hals, als sie aufstand, um sich ihres weißen Sommerkleidchens zu entledigen. Gekonnt streifte sie es ab und ließ so ihre Hüllen langsam fallen. Sie zögerte nicht und streifte auch ihren BH und String mit ab, sodass sie nun ganz nackt vor mir stand. Ich betrachtete ihren tollen, schlanken Körper. Sie hatte eine rotblonde, lange Haarmähne und kleine B-Cups mit zarten rosa Nippeln. Ihre mädchenhafte Muschi war glatt rasiert. Sie lächelte etwas schüchtern und wusste offenbar nicht weiter. „Du siehst toll aus…” sagte ich schließlich leise, um das Schweigen zu brechen. Ich entledigte mich rasch meiner Sachen und befreite meinen harten Schwanz, der sofort aus der Shorts sprang und darauf wartete, bearbeitet zu werden. Ich begann ihn zu massieren während Hanna mir dabei interessiert zuschaute und selbst anfing, sich dabei zu streicheln. Ich gab ihr zu verstehen, dass sie neben mir Platz nehmen sollte, was sie auch gleich tat. Dann nahm ich ihre Hand und führte sie an meinen steifen Schwanz, um sie ein wenig üben zu lassen. Sie begann ihn vorsichtig zu massieren und nahm ihn schließlich fester in die Hand, um kräftiger rubbeln zu können. Ich ließ es mir gefallen, lehnte mich zurück und schloss die Augen. Plötzlich spürte ich ihre Zunge und die feuchten Lippen an meiner Eichel, sie küsste meinen Schwanz zärtlich und umspielte die Eichel liebevoll mit ihrer Zunge, bis er schließlich ganz in ihrem Mund verschwand. Ich stöhnte leise, während sie sich ausprobierte und gierig an meinem Schwengel saugte. Wirklich gut für das erste Mal, dachte ich mir. „Ich zeige dir mehr.” sagte ich schließlich. Ich drehte ihren Po in meine Richtung und schob mich langsam unter ihre Pussy. Ich küsste ihren Honigtopf zärtlich und begann mit meiner Zunge an ihrem Venushügel und der Perle zu spielen. Langsam entspannte sich Hanna und schob ihre Schenkel weiter aufeinander und somit tiefer auf mich. Ich genoss ihr stöhnen und setze mein kleines Spiel mit der Zunge fort. Schließlich spreizte ich ihre Pobacken und schaute mir ihre enge Muschi aus der Nähe an. Ich konnte ihr kleines süßes Loch erkennen und sogar das Hymen, was von diesem nahezu bedeckt wurde. Langsam schob ich einen Finger in sie rein und begann diesen ein und aus gleiten zu lassen, Hanna bewegte ihr Becken dabei leicht mit. Als sie mit meinem Schwanz fertig war, positionierte sie sich genau über mir und stütze sich nach hinten ab, um sich weiter von mir lecken zu lassen. Ihr ganzer Körper zitterte und plötzlich ergoss sich ein Schwall Fotzensaft über mein Gesicht und meinen Körper, Hanna schnaufte und stöhnte angestrengt. Ich befreite mich aus ihrem Lustgriff und schaute Sie verdutzt an:

Ich: Hast du grad…?
Hanna: Sorry, das ist mir so peinlich!
Ich: Ich fand das sehr geil…. Ist das der Grund warum du dich schämst?
Hanna: Ja…
Ich: Ich will dich….

Ohne zu zögern streifte ich mir ein Kondom über und zog sie zu mir, sodass sie auf mir sitzen konnte. Schließlich packte ich meine schnaufende Cousine und positionierte ihr Becken über meinem immer noch harten Schwanz. Langsam glitt sie darauf hinab und ich übte einen leichten Druck aus, bis auch ihr Hymen endlich nachgab und mein Schwanz in ihrer kleinen Pussy langsam verschwand. Ein wenig Blut rann den Gummi herab, als ich sie packte und langsam auf mir auf und ab bewegte. Meine Eier prallten gegen ihre knackigen Pobacken und erzeugten einen klatschenden Ton, der Hanna offenbar sehr geil machte. Sie begann zu stöhnen und übernahm langsam aber sicher die Führung beim Reiten. Ihre Bewegungen wurden sicherer und ich konnte loslassen und entspannen. Stellungswechsel. Dieses Mal wollte ich das Ruder in die Hand nehmen und Sie von hinten nehmen. Ich bestaunte ihre blutige geile Spalte. Ihre Schamlippen sind dick gefickt und weit geöffnet, wie ein Tor das ich durchschreiten muss. Mit einem Ruck drang ich sie ein und versenkte meinen Schwanz wieder tief in ihr, was sie aufstöhnen ließ. Hanna machte sich flach wie ein Brett und steckte mit Becken und Arsch entgegen, sie wollte dass ich tiefer stoße. Ich positionierte mich weiter über ihr und schob meinen Schwengel noch tiefer in sie rein. In diesem Augenblick platze der Gummi und musste abbrechen. Als Hanna das bemerkte bat sie mich ohne weiter zu machen, sie wollte meinen Liebesmuskel richtig spüren. Ich schob ihn gierig wieder hinein und spürte das Zucken und den reichlichen Honig meiner Cousine, was mich sehr geil machte. Ich bewegte mein Becken kreiselnd über ihr und mein Cousinchen kreiste ihren Arsch brav im Takt mit. Ohne darüber nachzudenken, was passieren könnte gab ich einen ersten Schuss Sperma in ihre geile Fotze ab, der von weiteren heftigen Schüben begleitet wurde. Das Gefühl, der Erste Mann in ihr zu sein, gab mir ein Hochgefühl und fühlte sich in ihrer Fotze wie eine Explosion an. Ich musste laut aufstöhnen, meine Cousine tat es mir gleich. Ich zog ihn wieder heraus und stellte fest, dass Hanna meinen Ficksaft nicht freigeben wollte. Nur ein wenig rann an ihrer Möse herab zum Arsch, der Rest blieb in ihr. Erschöpft und befriedigt ließ ich von ihr ab. Hanna lutschte meinen Schwanz sauber, weil sie Sperma gerne kosten wollte und lächelte mich an. „Keine Sorge, ich nehme die Pille.” sagte sie schließlich. Dann hockte sie sich auf den Fußboden und ließ meinen Saft heraus gleiten und kostete nochmals. „Schmeckt echt geil…” stellte Hanna aufgegeilt fest. Nachdem Sie sich gesäubert hatte, zog sie sich an und verließ mich glücklich.

Ich ließ mich auf mein Bett fallen und dachte nach. War es das wert? Nach meinem Urlaub war alles wie beim alten, außer eines. Meine Cousine war eine Frau geworden und hatte Sex für sich entdeckt. Ich durfte die folgenden 3 Jahre noch öfter dieses süße Geheimnis mit ihr teilen, aber es war etwas neues, was uns noch mehr verbunden hatte.




Zusammenhängende

DIe Fette Oma 3

sexgeschichten

Sissy Eva und die Windelkontrolle

sexgeschichten

Die kleine Hure

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .