Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Porno Geschichten

Geiler Tag im Kino

Ich nenne Marlene und bin ein leidenschaftlicher Damenwäscheträger. Selbst bei der Arbeit trage ich Dessous und halterlose Strümpfe. Es ist nur schade das ich keine Stilettos, die ich sonst anhabe tragen kann.
Ach mein eigentlicher Name ist Martin, 70 kg, und einem Minischwanz. Diesen lege ich immer zwischen meine Beine, und durch die Strings bleibt er auch da.

Nach Feierabend schaue ich mir immer die neusten Dessous und Oberbekleidung an.
Die Bedienungen in dem Erotik-Shop, kennen mich schon. Und grüßen mich “Hallo Marlene, suchst du wieder geile Wäsche. Oder darf es auch ein geiler Plug sein, damit deine Pussy gedehnt wird.” “Lieber wäre mir ein echter praller Schwanz, da nch sehne ich mich schon die ganze Zeit, Stefanie.” “Wenn du das wirklich möchtest, dann komm doch Morgen in unser Großraumkino, da ist Morgen eine Sonderaktion Frauen oder auch Transen wie du kommen kostenlos rein.”

Ich wurde richtig rattig, und stellte mir die geilen Hengste vor. “Dann muss ich mir frei nehmen, damit sich das für mich lohnt. Danke Stefanie.” Nach dem ich die neuen Dessous bezahlt hatte und den Shop verlassen wollte, vielen mir ein paar Nuttenstiefel in weiß ins Auge, der Preis war zwar nicht billig, aber wenn ich so ins Kino käme, könnte ich mich nicht vor geilen Schwänzen retten. “Na Marlene hast du doch die geilen Stiefel gesehen, jetzt bekommt Silvia 10 Euro von mir.” Ich probierte die Stiefel, und sie passten wie angegossen. Nach dem bezahlen ging’s ab nach Hause.

Von dort rief ich meinen Chef an, und bat um 2 Tage Urlaub, die dieser mir ohne Probleme gewährte. Am nächsten Morgen nach dem frühstücken, duschte ich mich ausgiebig. Besonders meine Pussy wurde mehrfach ausgespült, dann cremte ich diese ein, da sollten heute ja viele Schwänze eindringen. Da ich mich schon vor einiger Zeit enthaart haben lassen, war meine Haut glatt wie ein Baby Po. Natürlich cremte ich mich mit einer Bodylotion ein, und dann schminkte ich mich das ich echt nuttig aussah. Nach dem ich mich angezogen hatte, weißes Mieder, weiße halterlose, weißer String und als Krönung diese geilen weißen Nuttenstiefel. Da es sowie so um ficken ging, zog ich nur ein Minikleid an. Und ab ging es zum Großraumkino, meine Fotze juckte vor Geilheit.

An der Kasse saß Kurt der Eigentümer des Erotik-Shops und des Großraumkinos. “Hallo Marlene wenn die geilen Hengste bei dir nicht Schlange stehen, sind sie Impotent. Hier hast du das passende Nuttenhandtäschchen, da sind genügend Präser drin. Können wir uns später noch unterhalten?” “Aber sicher Kurt, wo kann ich mein Kleid abhängen?” “Gib´s mir ich verwahre dieses, bis nachher.” Ich betrat den Großraumsaal, und sah etliche geile Böcke, die sich von Fotzen oder Schwuchteln die Schwänze blasen ließen.

Aber die Fotzen waren in der Minderheit, anscheinend waren nur Schwule Bullen und Schwuchteln anwesend. Einige kannten mich durch Chats. Plötzlich bekam ich einen Schlag auf meine Arschbacken “So , so dafür wolltest du geile Sau frei haben. Na soll dich dein Walter jetzt richtig durchnageln.” Ehe ich etwas erwidern konnte hatte ich den Schwanz meines Chefs in meiner Maulfotze. Man hat der meine Maulfotze gefickt, und was ein geiler praller Schwanz. Kaum hatte ich das gedacht, bekam ich seine geile Sperma Ladung zum Schlucken. “Na du Transensau, was macht man nach diesem Maulfick.” Natürlich wusste ich was er meinte und leckte diesen prallen Schwanz und die Eier sauber.

Er nahm mich an die Hand, um allen zu zeigen das ich zu ihm gehöre. Er suchte eine ruhige ecke in der er mich ordentlich ran nehmen konnte. Da wir uns dort alle duzten, sagte ich “Walter, woher wusstest du das ich hier bin.” “Na du geile Transensau Marlene, wenn du dir schon einen runterholst in der Firma, solltest du aufpassen das dich keiner sieht. Ich muss sagen du trägst immer geile Wäsche.” Kurze Zeit später waren wir im Dark-Room “Los in den Sling, jetzt wirst ordentlich durchgefickt.” Da der Raum wie der Name sagt dunkel war bis auf ein Paar Kerzen, sah ich nur Walter.

Kaum lag ich im Sling standen fast 2 Dutzend geiler Kerle um mich rum, alles meine Kollegen. Sie grinsten mich an “Wir wussten ja gar nicht das du eine schwanzgeile Transensau bist. Aber jetzt wirst du unsere geile Sau.” Kaum waren diese Wort gesprochen hatte ich einen Schwanz in meiner Maulfotze zum Deep-Throot, und Walter stieß mir in einem seinen prallen Schwanz in meine Arschfotze. Mein Schließmuskel, stellte kein Hindernis dar. Ich kann euch sagen davon hatte ich schon immer geträumt nur geiles 2-Loch Fickfleisch zu sein. Aber nach 2 – 3 Stunden, standen meine Fotzen auf wie Scheunentore. Aber die Krönung kam noch, als mir Walter und Kurt, Ihre Fäuste in meine Arschfotze rammten. Und mir einen Doppel-Fisting vom feinsten verpassten. Dieses wurde von Heinz gefilmt, und als er mir diesen zeigte hatte ich den 8. oder 9. Orgasmus, mein Pimmel hatte die ganze Zeit abgesaftet, also waren meine Eierchen leer und ich total fertig.

Als alle gingen meinte Walter “Du hast diese Woche Urlaub, erhol dich und überleg dir ob du weiter bei uns arbeiten willst. Wenn ja nur in deinen Nuttenklamotten, damit die Jungs sich in der Pause austoben können.” Und weg waren sie. Nur Kurt war noch da “Komm ich helfe dir runter.” Ich war so erschöpft, das Kurt mich stützte und mich in die hinteren Räume führte. “Da ist die Dusche, das du dich säubern kannst. Keine Sorge ich hab dir neue Wäsche aus dem Laden geholt. Deine musst du erst reinigen.” Man tat die Dusche gut, als ich mich wieder hergerichtet hatte, und die neue Wäsche anhatte, fühlte ich mich schon besser.

Als ich zu Kurt ins Büro kam, sah er mein trauriges Gesicht. “Na, na meine süße Marlene, es ist nichts so schlimm wie es sich manchmal anhört.” “Doch Walter, mein Chef, meinte das todernst. Dann wäre ich ja die Hure des Betriebs, ich trage für mein Leben gerne Damenwäsche. Würde am liebsten nur noch als Frau leben.” “Wenn du das wirklich möchtest, wüsste ich eine Lösung für dich. Aber lass uns erstmal was Essen, und danach reden wir weiter.” Da Kurt über dem Kino wohnte war es kein weiter Weg. Kurt hatte als ich duschte , schon Essen bestellt bei einem Asiaten, dieses wurde gerade geliefert

Das tat gut nach all dem Sperma, etwas festes zu sich zu nehmen. Danach setzten wir uns in sein Wohnzimmer und unterhielten uns. “Also du möchtest am liebsten als Frau leben, und was ist mit dem Pimmel, willst du den behalten.” “Ja den möchte ich behalten, warum fragst du?” “Weil ich ein Faibel für Transen habe, ich habe mich schon mal erkundigt als ich dich beim Umkleiden sah. Ein befreundeter Arzt meinte, durch Hormone würdest du fraulicher. Der einzige Nachteil wäre dein Pimmel und deine Eier würden kleiner, Die Eier würden fast auf Erbsengröße schrumpfen, aber du bekämst geile Titten.”

“Machst du mir einen Antrag Kurt?” “Wenn du es so siehst ja. Du würdest im Shop mit Silvia und Stefanie arbeiten. Und wenn du willst im Kino als Transensau, wenn du möchtest, aber nur mit.” Ja Kurt das möchte ich gerne, und wenn die Eierchen klein werden, kann ein Arzt diese ja entfernen. Und mit dem Kino wäre auch geil, da ja ich entscheide. Besser als bei Walter.” Nach diesem langen Gespräch küssten wir uns ausgiebig mit Zungenküssen, zogen uns küssend aus und landeten dann in Kurts Bett. Ich muss euch sagen Kurt ist ein sehr zärtlicher Liebhaber, diese Nacht mit ihm war herrlich.

Nach dem ausgiebigen Frühstück und ich mich wieder hergerichtet hatte, gingen wir in den Shop. Kurt rief “Stefanie, Silvia ich muss euch eure neue Kollegin vorstellen.”
Beide lachten “Hat sich Kurt in dich verliebt und du in Ihn?” Als wir nickten war der Jubelschrei groß. “Wir gehen jetzt mal zu Doktor Breuer, es kann etwas dauern.”
Ihr wisst ja diese Untersuchungen dauern, als er fertig war meinte er “Das mit den Hormonen ist kein Problem, aber ehrlich gesagt, geht die Verweiblichung besser voran, wenn die Nüsse entfernt sind. Ihr könnt ja nachher das leere Säckchen entfernen lassen.” Da wir beide uns dies schon dachten, stimmten wir zu, und eine halbe Stunde später war ich kastriert. Die Hormone schlugen gut an.

Da ich nicht mehr bei Walter erschien bekam ich die fristlose Kündigung, aber dies machte mir nichts aus. Den ich hatte meinen lieben Kurt und eine herrliche Arbeitsstelle, und wenn ich wollte am tag noch 8 – 10 Schwänze. Nach einem halben Jahr schenkte mir Kurt ein paar 90 C Silikon-Titten. Ich kann euch sagen das ist ein Gefühl, wenn Kurt an meinen Nippeln spielt oder an meinem Transen-Kilt allein dadurch bekomme ich herrliche Orgasmen. Vor 2 Wochen haben wir geheiratet.
Diese Hochzeitsfeier suchte ihresgleichen.

Was so ein Tag im Kino auslösen kann




Zusammenhängende

Überraschung für meine Freundin im Hotel

sexgeschichten

Abenteuer im Schwimmbad

sexgeschichten

Verkaufte Ehefrau

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .