Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

[Netzfund] Meine hübsche Mutter

Ich bin 20 Jahre alt, und wohne seit ca. einem halben Jahr wieder Zuhause.
Als ich 18 wurde nahm ich mir mit meiner damaligen Freundin eine gemeinsame
Wohnung, doch die Beziehung ging leider nach und nach in die Brüche.
Also bezog ich bei meiner Familie wieder mein altes Zimmer. Meiner Mutter
gefiel das natürlich sehr gut. Mein Dad arbeitet im Ausland und ist nur
wenige Tage im Monat daheim, und meine Schwester wurde im Mai diesen Jahres
Volljährig und ist seitdem eigentlich ständig auf Achse. So hatte Mom
jemanden den sie wieder verwöhnen und umsorgen konnte. Sexuell war in dieser
Zeit bei mir nicht viel los, ich hatte keine Freundin und war auch viel
Zuhause, so daß ich sehr häufig „selbst Hand anlegte“.
Eines Tages, ich kam spät abends nach Hause und schlich in mein Zimmer. Als
ich an der Tür meiner Schwester vorbeihuschte sah ich noch etwas Licht und
hörte ein leises unterdrücktes Stöhnen. Ich blieb stehen und sah durch den
Türspalt: Meine Schwester lag auf dem Bett, streichelte ihre großen schönen
Brüste und machte es sich mit einem großen goldenen Vibrator. Man war das ein
Anblick, langsam drehend schob sie ihn in ihre dicht behaarte Möse, fickte
sich genüßlich damit.
Ich fühlte wie ich einen Ständer bekam und fing an meine Hose zu öffnen. Es
war einfach herrlich so wichsend im Flur zu stehen und meiner Schwester beim
Masturbieren zuzusehen. Es dauerte nicht lange und ich kam, drehte mich etwas
und spritzte meinen Saft auf den Teppich. Dann packte ich ein, dachte noch
daran wie es wohl wäre wenn sie mir jetzt meinen Schwanz gewichst hätte. Mit
den wildesten Fantasien schlief ich ein.
Am nächsten morgen als ich aufstand dachte ich sofort an meine kleine
Schwester, wie sie es sich selbst besorgt hatte. Natürlich regte sich in mir
wieder meine Schwanz, fing an zu pochen. Als ich mich nach ein paar Minuten
wieder beruhigt hatte beschloß ich erst einmal zu Duschen. Meinen inzwischen
schon wieder steifen Lümmel „schrubbte“ ich ganz besonders gründlich.
Plötzlich ging die Tür auf und meine Mutter stand im Badezimmer. Auch sie
wollte Duschen und trug nur einen weißen Stringtanga. Ihre riesigen,
wunderschöne Titten standen von ihr ab. Lächelnd und mit leicht geröteten
Wangen sah sie auf meinen Schwanz, der immer noch in meiner Hand ruhte.
„Du kriegst wohl nie genug“ sagte sie zu mir. Mit Feuerrotem Kopf fragte ich
Warum, und sie erzählte mir das sie mich gestern als sie zur Toilette wollte
vor der Zimmertür meiner Schwester gesehen hat.
„Aber, aber….“ versuchte ich stotternd mich zu entschuldigen.
„Macht doch nichts“ meinte sie, „das habe ich früher auch getan, und ich habe
ja auch Dich beobachtet“.
Inzwischen war ich Draußen aus Der Dusche und trocknete mich ab, versuchte
meinen steifen Schwanz vor ihr zu verstecken. Verstohlen sah ich immer wieder
auf ihre Titten und ihre nur leicht verdeckte Möse. Mein Schwanz pochte immer
mehr.
Dann merkte ich wie sie hinter mir stand, anfing mir den Rücken abzurubbeln.
„Du bist ja schon wieder erregt“, flüsterte sie mir ins Ohr. „Gestern Abend
als ich Dich sah, wurde ich auch ganz Nervös, alles in mir hat Vibriert“.
Immer noch hinter mir stehend spürte ich ihre Titten an meinen Schultern, mit
einer Hand streichelte sie meinen Hintern, die andere fuhr über meinen Bauch.
„Machs Dir nochmal“ keuchte sie und legte meine Hand auf meinen Schwengel.
„Das macht mich so geil, ich habe lange keinen Mann mehr gehabt“.
Zögernd fing ich an meinen Schwanz langsam und sanft zu wichsen, sie leckte
an meinem Ohrläppchen, dann drehte sie mich um. Meine Schwanzspitze drückte
gegen ihre Blankrasierte Möse, die sie mir noch entgegen drückte.
„Du hast einen schönen prallen Schwanz, findest Du es schlimm, daß ich Dir
das sage?“
Ihre rechte Hand kraulte meine Eier, als ich wollüstig ein nein stöhnte, ihr
verriet das ich sie auch schön und erregend finde.
Sie fing an mich jetzt richtig zu wichsen, sagte mir das ich ihre Fotze
streicheln sollte. In meinen Eiern kochte es, und ich merkte wie mir der Saft
nach oben stieg, war kurz davor zu kommen.
„Nein“ sagte sie und hörte auf. „Noch nicht, ich zeig Dir was mein Schatz“.
Mit diesen Worten kniete sie sich hin und streichelte ihn erst mit ihren
Titten, wichste mich mit den herrlichen Möpsen.
Plötzlich und unerwartet schob ihn sie sich in ihren Mund, blies leckte und
saugte meinen Schwanz das ich dachte ich müsse sterben.
Mit einer Hand massierte sie dabei meine Eier, mit der anderen meine Rosette.
„Vorsicht“ jammerte ich und wollte ihn zurückziehen. „Mir kommt es Mutti, paß
auf“.
Aber sie drückte mich noch enger an sich, gab meinen Schwanz immer noch nicht
frei.
Dann schoß ich ihr meinen Saft alles in ihren Mund, sie war die erste Frau
die meine Eiersahne schluckte. Gierig schmatzend leckte sie alles auf, sah
mich dabei zwinkernd von unten nach oben an.
Sie öffnete ihre Lippen, ließ etwas von meiner wichse wieder auf meinen
Schwanz tropfen, leckte es wieder ab. Sie gab meinen Lümmel erst frei als er
schon wieder geschrumpft war.
„War es schön mein kleiner?“ fragte sie mich. „Ja Mutti. So hat es noch
niemand bei mir gemacht.“
Glücklich aber etwas verwirrt ging ich dann in mein Zimmer, zog mich an und
ging in die Küche zum Frühstück.




Zusammenhängende

…Frau spürt die wirkliche Leidenschaft beim

sexgeschichten

Neue Liebe?

sexgeschichten

Tine 05. – Bestrafung

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .