Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Gemeinsamkeit die ich genieße

Moin liebe Lesefreunde, ich bin Joona und gehöre schon zu den Jungs die das Mittlere Alter erreicht haben. Keine Frage, Alt fühle ich mich bei weitem nicht, aber etwas reifer. Nun gut meine Frau Marikit ist 35 Jahre alt, schlank, sie ist ca. 165 cm groß hat kleine Titten und einen kleinen knackigen Po. Gemeinsam leben wir in unserem Haus, welches weitere drei Wohneinheiten verfügt. Eine der Wohnungen bewohnt unsere geliebte Ellen, eine Ghanaerin, mit dunkler Hautfarbe einer gerösteten Kaffeebohne. Sie ist ebenfalls 35 Jahre alt, ca. 165 cm groß wie Marikit etwas mehr Titten und Po, aber schlank, ihr könnt sie in meiner Galerie betrachten. Mit an Bord, sprich, in unserem Haus leben seit Juli 2013, Kim und Chin Mea, sie sind beides Südkoreanerinnen. Kim ist ca. 160 cm groß schlank und hat Körbchen Größe 80B und einen knackigen festen schlanken Po. Chin Mea ist ca. 155 cm groß und hat kleine feste Titten Größe 70 A.

So nun hab ich mal die Damen vorgestellt, jedoch werden sie hier selbst ihren Geschichte erzählen, die Marikit und Ellen schreiben werden, da Kim und Chin Mea noch kein Deutsch können, weder in der Schrift noch in der Sprache. Jedoch sprechen sie Englisch. Aber auch Petra und Anja, meine beiden Nachbarinnen, werden zu Worte kommen.

Kim: (geschrieben von Marikit)

Kennen gelernt haben wir Joona vor 7 Jahren in meiner Heimat, gesehen und verliebt ist nicht das richtige Wort. Chin Mea wollte keine Männer, doch ich war neugierig und bat sie darum, diesen Mann zu probieren. Denn zu dieser Zeit lebten Chin und ich schon als lesbisches Paar zusammen und ich musste sie fragen ob sie mir einen Mann erlaubt.
Sie war damit einverstanden, doch sie verliebte sich als Lesbe unsterblich in diesen Mann. Als Joona wieder nach Deutschland fuhr, waren trugen wir seine Kinder unter unseren Herzen. Seiner Frau Marikit erzählte er es sofort und sie war ihm nicht böse. Im Gegenteil, sie war glücklich darüber, denn zur der Zeit hatte sie noch kein Kind von Joona und war glücklich, dass er uns Kinder geschenkte. Sie kamen gemeinsam zu uns und brachten ihre Mieterin und Weggefährtin Ellen mit und erzählten uns ihre Geschichte, die aber nun weiter Chin Mea erzählen möchte.

Chin Mea (geschrieben von Marikit)

Ja ich habe geweint als Joona ging, ich trug sein Leben das er mir gab unter meinem Herzen. Nächte habe ich wach gelegen und an ihn gedacht. Ich war nicht in ihn verliebt, nein ich liebte ihn, er hatte doch nur einmal mit mir geschlafen, ich als Lesbe und wollte einmal wieder einen Schwanz in mir spüren. Er tat etwas mit mir, das mir sehr gefiel und ich nie vorher kannte, er nahm Kim und mich in den Arm, er schmuste mit uns, er verlangte nicht, er gab. Er gab mir Leben und Liebe, das ich hüte wie mein eigenes. Er besuchte uns oft mit Ellen und Marikit, sobald es in seiner Möglichkeit lag. So cirka 4 bis 5 Mal im Jahr waren sie oder auch nur er bei Kim und mir in Südkorea. Er hat uns geholt nach Deutschland wo wir ihm das geben was wir können und dürfen. Aber nun möchte Ellen sprechen.

Ellen:

Ja wir waren gemeinsam oft dort in den 6 Jahren in Asien bei Kim und Chin, doch nun brach eine andere Zeit an, die Kinder die nun zur Schule mussten, meine Zwillinge die ich von Joona habe und auch Marikit ihre Tochter mussten zur Schule, so schmiedeten wir einen Plan. Joona sollte nichts davon wissen. Wir holten die beiden Frauen, mit ihren Kindern, aus Asien zu uns nach Hamburg und sie zogen bei uns in das große Haus ein.

Chin Mea (geschrieben von Ellen)

Ich nahm Joonas Hand und bat ihn mich in den Arm zu nehmen nur seine Nähe wollte ich spüren, er gab mir einen Kuss, bei dem ich spürte, dass meine Lenden feucht wurden. Verheimlichen konnte ich es ihm nicht, meine Brustwarzen richteten sich auf und er sah sie durch den dünnen Stoff den ich trug. Die erste Nacht in Deutschland möchte ich so beschreiben. Gemeinsam zu fünft, verbrachten wir im Bett, in einem großen drei Meter breiten Bett, nur aus Kissen und Decken bestehend. Niemand von uns verlor die Berührung des anderen. Nach dem Sex, den beschreibe ich nicht, ich genieße bis heute. Es war Joona in dessen Armen ich schlief. Morgens um ca. 5:00 Uhr wachte ich auf. Mmmmh, ich hatte sehr gut geschlafen, weckte ich unseren Schatz Joona, schmusend schmiegte ich mich an ihn und bat ihn, dass er nun bitte Kim zur Seite nehmen solle, ich möchte so gerne dass er ihr das gibt was er mir in dieser Nacht gab, Liebe und Sex. Ich weckte Ellen die links neben Joona lag, und bat sie Kim zu wecken um die Plätze zu tauschen. Meine liebe Kim streckte sich bei dem Kuss den ihr Ellen auf den Bauchnabel gab und schaute zu mir und Jonna herüber. Windend schob sie sich in unsere Richtung, Ellen lag zwischen ihren Beinen und leckte ihre Fotze. Kim gab Joona einen Kuss und ich schummelte mich in den Kuss mit ein, in dem ich mein Gesicht zwischen sie drängte, gemeinsam küssten unsere drei Münder sich und unsere Zungen spielten wie Schwertfechter, der alten Zeit. Ellen bat mich zu sich und Kim drehte sich zu Joona, meine Lippen berührten kurz Kims Pussy mit einem Kuss und schon lag Kim auf Joona, sein Speer den versenkte ich in ihrer kleinen Möse. Marikit ließen wir vorerst schlafen. Kim ritt auf Joonas Schwanz als wenn es kein Halten mehr gab. Ellen und ich schauten zu die Beiden fickten und spürte ihre Hand an meiner Fotze. Ich drehte mich zu Ellen und genoss ihre Hände und Lippen auf meinem Körper, sie drehte sich um und wir beide lagen nun in der 69er so dass wir uns gegenseitig mit unseren Lippen verwöhnen konnten. Wir leckten uns wie zwei Ertrinkende. Jedes Mal wenn Ellens Zunge über meine Klit strich durchzuckte mich es wie einen Stromschlag. Plötzlich spüre ich eine dritte Hand an meinem Körper, es war Marikit die erwacht war und sich an uns schmiegte. Sie streichelte meine kleinen Titten und ich genoss ihre Berührung.

Ellen:

Chin verfügt über eine Zungentechnik die meinen Atem zum stocken brachte und mein Fotzensaft rann über ihr Gesicht. Marikit zog an meinen Brustwarzen und kniff in sie, dass es mir schon weh tat. Sie weiß, dass ich das sehr mag. Doch nun griff sie nach dem Massageöl und ich wusste schon was folgen wird. Chin sollte genießen. Marikit verteilte dieses Öl auf ihren Händen und begab sich zwischen Chins Beinen, ihre rechte Hand strich über ihre kleine nasse Fotze, die ich vorher leckte und ihre Finger drangen einer nach dem anderem in sie ein. Chin biss mir leicht in meine Scharmlippen und stöhnte, sie wimmerte und ihr Atem wurde schneller. Marikit ihre Mittelhand steckte nun in Chins Fotze, nur ihr Daumen war noch draußen. Langsam und gut gedehnt legte sie nun ihren Daumen an die Hand und drang vorsichtig tiefer in Chins Fotze. Sie fistete diese kleine zarte Möse und es gab kein Halten mehr, Chin bekam dass wonach sie sich sehnte. Ihr Orgasmus stieg in ihr auf wobei sie mir in meinen Oberschenkel biss. Ja es schmerzte aber es war gut so. Chin verdrehte die Augen und biss sich nun selbst auf ihre Lippen um nicht zu schreien. Ihren Höhepunkt genoss sie und wollte nicht enden, Marikit zog vorsichtig ihre Hand aus Chins Fotze und gab mir einen Kuss. Erst jetzt stieg ich von der kleinen zarten Koreanerin und sah dass sie immer noch schwer atmend da lag. Marikit strich mit ihren Titten über Chins Körper und ihre Lippen küssten sie vom Zentrum ihrer Lust immer höher bis sie an ihren Lippen angelangte. Sie umarmten sich und schmusten miteinander. Chin gab ihr zu verstehen, dass nun Marikit an der Reihe ist und sie lösten sich beide. Marikit lag nun auf dem Rücken und Chin ölte ihre Hände und Marikits Fotze ein. Ich begab meine Fotze auf Marikits Gesicht, so dass diese mich lecken konnte, sie kann sehr gut lecken, glaubt mir liebe Leser.

Chins linke Hand drang nun langsam ins Marikits Möse ein und sie setzte auch noch ihre rechte Hand an, bis zur Mittelhand stecken ihre Hände in Marikits Fotze, so etwas hatte sie noch nicht erlebt, Doppelfisting. Chin legte nur ihre Daumen an ihre Handflächen und versuchte ihre beiden Hände in die Fotze der jungen Frau zu bekommen. Es dauerte etwas aber es gelang ihr, nach und nach steckten ihre Beide Hände in Marikits Möse, während dessen mich diese leckte und ich kam wie sie es wollte zu meinem Höhepunkt und spritzte meinen Fotzensaft über ihr Gesicht. Ich schaute dabei immer wieder zu Joona und Kim hinüber, die Beide die bei ihrer geilen Fickerei die Zeit vergaßen und Joona vögelte die kleine Koreanerin in Doggystyle und Kim lehnte auf Ihren Ellbogen, es war ein Genuss den beiden zu zuschauen.

Chin fistet immer noch Joonas Ehefrau mit den Worten „so du mir gabst, ich dir gebe“ Marikit verdrehte die Augen und ich schob ihr ein Kissen unter ihren Kopf, damit sie besser sah was die kleine Koreanerin mit ihr machte. Chin verpasste Marikit einen Höhepunkt nach dem anderen und sie versuchte die Beine zu schließen was jedoch nicht ging und hielt dabei Chins Unterarme fest, sie konnte nicht mehr. Langsam zog die Koreanerin ihre Hände aus Marikits Fotze und ein Schwall von Mösensaft floss aus ihr heraus.

Marikit:

Das war der reinste Wahnsinn was ich erlebte, Chin hatte beide Hände in mir. So etwas hatte ich noch nie erlebt und nur der Gedanke daran lässt meinen Mösensaft fließen. Mein Mann war immer noch mit Kim am ficken bei dem sie sich alle Zeit dieser Welt ließen. Wir verfolgten diese geile Fickerei mit unseren Augen. Kim saß nun auf Joona und ritt ihn und Ellen grinste mich an, sie griff nach dem Strap-on und legte sich diesen an. Kim hatte nicht gesehen was wir taten und war überrascht als der Gummischwanz nun an ihrer Rosette anklopfte. Schön eingeölt dran Ellen mit dem Strap-on vorsichtig ihn Kims Arsch und vorsichtig fickten Joona und Ellen unsere kleine Koreanerin. Sie bekam einen analen Orgasmus und versuchte nun sich Ellen zu entziehen was ihr jedoch nicht gelang und Joona stieß nun schneller und härter in Kim Fotze. Ich sah in die Augen meines Mannes und wusste, dass auch er seinem Höhepunkt sehr nahe war, gemeinsam mit Kim schossen beide ab und er gab ihr den Saft des Lebens in ihre Lenden, Kim floss der Ficksaft nur so aus ihrer kleinen Fotze und brach über Joona zusammen. Ellen zog vorsichtig den Strap-on wieder aus Kims Arsch.
Gemeinsam genossen wir fünf diesen schönen Morgen und ließen uns nach dieser geilen Fickerei im Bad nieder. Ellen, Kim und ich stiegen gemeinsam in die Eckbadewanne, Chin und mein Mann begaben sich unter die Dusche. So reinigten wir uns schnell von den Spuren dieser Nacht, anschließend zogen wir uns rasch an, denn die Kinder könnten jeden Moment aufwachen und uns so sehen, was wir nicht wollten.
Ellen und ich begannen im Garten den Tisch zu denken, Joona war mit den Kindern im Bad, bis die fünf Zwerge fertig waren mit ihrer Morgentoilette. Es verging einige Zeit bis sie zu uns in den Garten kamen Chin und Kim bewunderten die Pflanzen im Garten um anschließend mit uns gemeinsam den Frühstückstisch fertig zu decken. Joona bat mich los zufahren, um Brötchen zu kaufen, er wollte rüber gehen und Petra (Mutter 41) und Anja (Tochter 20), unsere beiden Nachbarinnen, zu holen. Gemeinsam verließen wir das Haus und mein Mann ging zum Nachbarhaus und schloss mit seinem Schlüssel dessen Tür auf. Ich verschwand schnell mit unserem PKW, Brötchen einzukaufen.

Petra:

Joona kam zu mir ins Schlafzimmer, als er niemanden in unserem Haus vorfand und entkleidet sich rasch. Ich selbst schlief noch tief und fest und bemerkte plötzlich einen warmen Körper an meinem. Langsam öffnete ich meine Augen und unser lieber Nachbar schob mir seine Hand zwischen die Beine. Schnell war ich mal wieder geil auf ihn und mein Fotzensaft begann zu fließen. Mit seinen Worten „guten Morgen Petra, komm vor dem Frühstück noch einen geilen Fick“. Schon lag er über mich und schob mir seinen steifen Fickprügel in die Möse. Er fickte mich schnell und hart, aber ich wollte von ihm von hinten gefickt werden und bat ihn darum. Rasch wechselten wir beide die Stellung und Joonas Schwanz drang von hinten in meine auslaufende Fotze. Er weiß genau, dass ich morgens immer sehr schnell einen Höhepunkt bekomme, es reicht an sich aus wenn er mich nur streichelt, aber nun hatte ich wieder seinen Fickspeer in mir, wie so oft schon und genoss seine Stöße die ich ihm gerne erwiderte. Bei jedem Stoß kam ich im dankbar entgegen und genoss seinen Schwanz in meiner Fotze. Er nahm keine Rücksicht auf mich, Joona prügelte seinen Fickbolzen in mich hinein. Gemeinsam kamen wir beide zum Höhepunkt und mein Fotzensaft spritzte gegen seine Oberschenkel und er gab mir seine Sahne in meine Pussy. Schwer atmend entzog ich mich und er keuchte schwer. Das war mal wieder ein geiler Fick mit meinem Nachbarn. Schnell gingen wir beide ins Bad um uns zu duschen. Dort stand jedoch meine Tochter schon und genoss den heißen Wasserstrahl auf ihrer Haut. Joona meinte, dass wir zu Anja mit in die Duschkabine sollte, doch zu dritt ist es dort nun doch etwas eng und ließen nun erst mal mein Töchterchen fertig werden. Nach einigen Minuten kam sie aus der Dusche und war etwas irritiert, sie dachte, dass Joona die Nacht bei mir verbrachte. Doch unser geliebter Nachbar gab ihr nun bekannt, dass er uns beide zum Frühstücken holen wollte und als ich noch so schön schlief, er mir sogleich seinen Schwanz einverleibte. Anja bat ihn darum, es heute auch noch mit ihr zu treiben, was sie gerne tun und Joona versprach ihr es selbstverständlich. Nun mussten wir uns aber beeilen, schnell ging es in der Dusche voran, wir seiften uns gemeinsam ein und duschten uns schnell ab. Gemeinsam verließen wir nach dem wir uns angezogen hatten mein Haus durch den Garten wo Anja schon auf uns wartete. Zusammen begrüßten wir die Kinder und Frauen in Joonas Garten und begaben uns an den gedeckten Tisch.

Anja:

Es war herrlich dort bei Joona zu sitzen, ich zählte im Gedanken durch und grinste Joona an. Er schaut zu mir rüber und sagte „ja Anja, fünf Kinder habe ich von vier Frauen und auch deine Mutter erwartet nun ein Kind von mir, so langsam muss ich mir ein größeres Auto zu legen“. Wir schauten uns an und wussten, dass Joonas VW-Bulli mit 8 Sitzplätzen nun doch etwas eng wurde und fingen an zu lachen. Nach dem Frühstück machten wir uns erst mal in der Küche zu schaffen und räumten das Geschirr weg. Anschließend beschossen die anderen Frauen mit den Kindern etwas zu unternehmen und Kim, Chin Mea mit den k**s unsere Hansestadt Hamburg zu zeigen. Joona und ich blieben Zuhause, da ich diesen Mann genießen wollte. Er nahm mich an die Hand und führte mich ins Schlafzimmer. Joona nahm mich in den Arm. Eng an ihn gelehnt spürte ich seine Hände auf meinem Rücken, die langsam in Richtung meinem Hintern glitten. Wir schauten uns an und wussten was geschehen soll, ich wollte seinen Schwanz auch mal wieder spüren. In meinen noch jungen Jahren von 20 Jahren, habe ich zwar schon mit einigen Männern gefickt, doch den Sex mit Joona genieße ich jedes Mal aufs Neue. Er lässt sich sehr viel Zeit und es ist nicht ein wildes rum gestochere, was viele jungen Kerle machen.

Er hielt mich im Arm und ich spürte seine Nähe, nur dass er für mich da war. Meine Hände gingen aber nun auch auf Wanderschaft und strichen über seinen Rücken und Po. Unsere Blicke trafen sich und unsere Lippen fanden ihre Berührung, das streicheln seiner Lippen auf meinen löste bei mir eine Gänsehaut aus, sein Schnauzbart kitzelte an meiner Nase. Der Kuss in dem ich die Sinne verlor und beim öffnen meiner Lippen seine Zunge spürte, folgte im selben Moment, als er mir meinen BH öffnete und diesen samt meinem T-Shirt abstreifte. Mit nacktem Oberkörper stand ich vor ihm und ich fing an, an seiner Hose zu nesteln.

Ich öffnete seinen Gürtel und knöpfte seine Jeans auf. Mein Griff an seinen Fickschwanz ließ mal wieder seine Sinne erwachen. Seine Hand von hinten in meiner Hose über meinen Po streichelt und seinen Weg zu meinem Fötzchen suchte. „Gesucht gefunden“ sagte ich zu ihm und er spürte meine Nässe an seinem Mittelfinger, der in meiner Möse steckte. Langsam entkleideten wir uns gegenseitig und standen nun nackt vor einander. Ich schupste Joona aufs Bett und begab mich über ihn in der 69er, ich wollte seine herrliche Zunge an meiner Möse spüren, bevor ich seinen Schwanz in meiner Fotze zu spüren bekam. >Mein Nachbar mit der schnellen Zunge<, wie ich ihn ab und an nenne, leckte mich so geil. Jedes Mal wenn er über meine Lustknopf strich flippte ich fast aus, es war als bekam ich Stromschläge von ca. 380 Volt. Ich konnte mich in der Zeit nicht richtig auf seinen Schwanz konzentrieren den ich im Mund hatte und lutschte und bekam meinen ersten Höhepunkt an diesem Tage. Mein Fotzesaft spritzte Joona ins Gesicht und ich brauchte eine kurze Pause, wobei ich von ihm stieg und mich neben ihn legte. Ein Kuss, den ich ihm gab, in dem ich meinen eigenen Mösensaft schmeckte, erweckte in mir wieder Verlangen und ich setzte mich auf seinen Schoss und führte mir seinen steifen Fickprügel ein. Genau das Ding mit dem er meine Mutter schwängerte und auch die anderen Frauen fickte steckt in meinem Körper, wie so oft lassen meine Mam und ich uns von ihm ficken, auch habe ich schon sein Sperma von meiner Mutters Fotze geleckt, es ist jedes Mal geil. Ich dachte an das Finanzamt, Bankschulden, die ich nicht habe, kaputt gefahrene Autos nur um nicht wieder zu kommen, aber der Mann fickte mich hart und zart.Wir wechselten die Stellung, er wollte mich von hinten ficken und ich kniete mich auf alle Viere. Langsam drang sein Schwanz in meine Höhle und ich dachte, wenn er mir ein Kind macht, was ist der Stiefbruder den meine Mutter unter ihrem Herzen trägt, dann. Ja es wäre der Onkel oder so, aber egal ich wollte gefickt werden. Ich wollte nicht schon wieder kommen doch das merkte Joona und zog seinen Schwanz aus meiner Fotze. Er führte seinen Liebesstab an meinen Hintereingang, noch nass von meinem Fotzenschleim drang er langsam und vorsichtig in meinem Arsch ein, als seine Eichel, das Tor durchstieß entkrampfte ich mich und als er vollständig in mir steckte legte er los. Ein Gemisch, als wenn ich Stromschläge bekam und eiskaltes Wasser, was über mich ergoss, empfand ich in diesem Moment. Es dauerte nicht lange und er pumpte mir seinen Samen in meinen Arsch. Ich entwand mich und setzte meine Lippen an seinen Schwanz. Noch nie zuvor hatte ich so etwas getan, ja ich lutschte seinen Schwanz sauber, der zuvor in meinem Arsch steckte. Ich war einfach glücklich, so einen tollen lieben Nachbarn zu haben, aber keine Sorge ich bin nicht schwanger von Joona, dafür fühle ich mich noch zu jung und nehme die Pille.Joona:So ihr Lieben, ich hoffe, der Bericht meiner Damen hat euch gefallen. Wenn es euch gefallen hat wie wir leben würden wir uns selbstverständlich über einen Daumen hoch und nette Kommentare freuen.




Zusammenhängende

Die Beste Freundin Meiner Mutter

sexgeschichten

Daniela – Hochzeitstag im Pornokino

sexgeschichten

Das Leben ist doch Herrlich

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .