Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schwarz Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Familienorgie 2.

Ich schmiß mich mitten auf die riesige Doppelmatratze und streckte alle Vieren von mir, mein
steifes Teil zeigte aufrecht zur Decke. Mama stand auf der Türschwelle, „Weißt Du, “ sagte
sie, „Du mußt Deinen Schwanz von meinem Zweig der Familie geerbt haben. Dein Vater ist
nicht annähernd SO groß.“
Dies brachte mich auf einen Gedanken, den ich lieber vermieden hätte, aber nicht völlig vergessen
konnte. Mein Ding wurde merklich kleiner, beim Gedanken, mein Vater würde all dies
rauskriegen. ER WÜRDE MIR DIE NÜSSE RAUSREISSEN!
„Du sagtest vorhin, das Pa wohl nichts dagegen hätte“, sagte ich, “ bist Du Dir SICHER?“
Mama lachte, als auf das Bett zu kam, ihre süßen Titten wackelten dabei. „Ich bin mir sicher.“,
sagte sie, „Wir führen eine offene Ehe, seit ihr Kinder klein wart. Als ich ihm neulich
erzählte, daß ich nicht nur mütterliche Gefühle für Dich empfinde, lachte er, und zog mich
damit auf. Meinte, ich könnte Deinen Schwanz wohl nicht schnell genug in die Finger kriegen.
Nun, da hatte er recht, aber ich war ihm nicht böse deswegen. Ich habe mich gerächt,
indem ich ihn unterstellte, daß er geil auf Nicole ist. Er gab es zu. Ich denke er wird froh sein,
daß er jetzt eine Chance hat, es Deiner Schwester zu machen.“
Der Gedanke an meinen Vater, wie er meine Schwester fickte, ließ mich schnell wieder zu
absoluter Härte anschwellen. „Ich bin sicher, sie wird es machen, Mama! Sie hat schon immer
Seite 562 von 1755,
versucht, Pa nackt zu sehen. Mich übrigens auch. Aber ich hätte nie gedacht, das wir jemals….“
„Weißt Du, woran ICH JETZT denke?“, lächelte sie und griff nach meiner Latte. Sie
legte sich zwischen meine Beine, ihr schulterlanges, blondes Haar strich über meine Oberschenkel.
Es war immer noch feucht, und kitzelte ein bißchen. Doch plötzlich konnte ich es
nicht mehr fühlen. Ich konnte nichts mehr fühlen, bis auf ihren heißen Atem auf meinem
Schwanz. Sie atmete schwer und badete meinen Schaft in ihrer heißen Luft. Ich hätte nie geglaubt,
daß ich so erregt seien könnte. Sie faste mich an der Wurzel und setze ihre „Behandlung“
fort. Ich konnte meinen Puls in meinem Schwanz spüren, jede Nervenendung war absolut
sensibel. Inzwischen konnte ich außer meinem Schwanz nichts mehr spüren, so überwältigend
waren die Gefühle, die direkt von meinem Schoß in mein Hirn schossen. Hatte ich überhaupt
noch einen Körper? Nein, in diesem Augenblick war ich nur Schwanz. Und dabei hatte
sie ihn noch nicht mal berührt!
Genau in dem Moment, in dem ich glaubte, es könne nicht noch intensiver werden, spürte ich
ihre Zunge auf der Unterseite meines Schaftes. Die Atemstöße wechselten nun mit kleinen
Stößen ihrer Zunge ab. Erst heiß und trocken, dann kalt und feucht. Langsam nahm die Zahl
der Atemstöße ab, und die Zahl der Zungenschläge zu. Aus den kleinen, leichten Zungenschlägen
wurden längere, bald leckte sie meinen ganzen Schwanz hoch und runter, mit langem,
nassem, schlürfendem Zügeln. „Mhmm“, stöhnte sie, „Du schmeckst toll, Sohn!“
Ihr rhythmisches Lecken war weniger intensiv als das vorhergehende „Dampfbad“, und so
kam mein Hirn langsam von den Wolken runter. Mein Schwanz war aber immer noch ganz
oben…
Endlich hob meine Mutter den Kopf und nahm meine pralle Eichel in den Mund. Sie saugte
leicht daran, und begann, ihren Mund auf und ab zu bewegen. Ich richtete mich mit Hilfe
meiner Ellenbogen auf und betrachtete den Kopf zwischen meinen Schenkeln.
Der plötzliche Umfang dessen, was ich sah, traf mich wie ein Kanonenschlag. Dies war meine
MUTTER. Und sie war dabei, meinen SCHWANZ ZU BLASEN!!!!
Als ich zusah, strich sie sich ihr blondes Haar hinters ihr Ohr und gab mir so unbewußt einen
noch besseren Blick. Sie war sehr beschäftigt damit, ihren Kopf hoch- und runterzupumpen,
wobei sie immer wieder stöhnte. „Mhmm, Mhmm“, war alles, was sie von sich gab. Sie
schien es richtig zu genießen. Ihre Ring ihrer Lippen rutschte an meinem Schwanz hoch und
runter, der bereits von ihrer Spucke feucht glänzte. Ihre Wangen waren vom heftigen Saugen
eingedellt. Meine Mutter schlug die Augen auf und merkte, daß ich ihr wie gebannt zusah.
Sie sah mir direkt in die Augen und lächelte, sofern ihr, mit meinen Fleisch gefüllter, Mund
dies zuließ. Sie kicherte leicht, und die dabei in ihrem Mund entstandenen Vibrationen sendeSeite
563 von 1755,
te neue Lustblitze durch meinen Schwanz. Ich verdrehte die Augen und ließ mich aufs Bett
zurücksinken. Da sie das bemerkt hatte, begann sie, gezielt weitere Vibrationen in ihrem
Mund zu erzeugen.
Ich fühlte, wie ich langsam die Kontrolle über meinen Körper verlor, die ersten Anzeichen
eines wahnsinnigen Orgasmus zuckten durch meine Muskeln. Sie spürte das, und sie wollte
endlich meinen Saft trinken. Sie saugte noch stärker, wurde schneller und nahm noch ihre
Hand zu Hilfe, mit der sie meinen Glücksspender melkte. Auf einmal änderte sie ihre Bewegungen.
Sie stemmte ihre Hände neben mein Becken auf das Bett, und drückte ihr Gesicht
fest auf meine Latte. Ich konnte ihre Nase in meinen Schamhaaren spüren, als sie ihren Rachen
öffnete und mich GANZ schluckte. Ich konnte spüren, wie der Muskelschlauch ihrer
Speiseröhre um meine Eichel zuckte, als sie ihr Gesicht auf meinem Schoß auf und ab pumpte.
Das war es!!
Unter dreimaligem, kurzem Stöhnen, gefolgt von einem erstickten Schrei fickte ich sie noch
ein paar Mal rasch in den Mund, und schoß Ladung um Ladung meiner heißen Ficksahne in
ihren gierigen Schlund. „Mhmm. Mhmm. Mhmm.“, stöhnte sie mit meinem Schwanz im
Mund, jedesmal als ein Schuß Sperma in ihren Rachen spritze. Sie schluckte alles runter, und
durch diesen Sog wurde noch mehr Saft aus meinem Schwanz gezogen. erschöpft, geschafft
und wirklich „leer gepumpt“ wie noch nie in meinem Leben, sank ich in die Kissen zurück.
Nach ein paar letzten Sogen, Lecken und Küssen ließ meine Mutter meinen nun schlaffen
Schwanz aus ihrem Mund gleiten, kletterte zu mir hoch und schmiegte sich an mich.
„Das war die größte Ladung, die ich je geschluckt habe.“, flüsterte sie. „Und es schmeckte
echt geil. Ich liebe Dich, mein Sohn, Du warst toll.“ „Mama“, murmelte ich, „DU warst toll.
Ich, Ich weiß nicht, was ich sagen soll….“ „Shhhh“, sagte sie.“ Jetzt ruh` dich aus. Wir können
später noch über das reden, was passiert ist….und es noch mal tun. Aber jetzt wird geschlafen.“
So schliefen wir beide eine Weile. Später taumelte ich in mein Zimmer, um dort den Rest des
Nachmittags zu schlafen, während meine Mutter sich anzog und sich um den Haushalt kümmerte.
Meine Gedanken, bevor ich einschlief kreisten um meinen Vater und Nicole. Ich hoffte,
sie könnten ein wenig von dem erfahren und spüren, was heute Mama und ich erlebt hatten.
So driftete ich ins Traumland ab….wo es nichts gab, daß den heutigen Tag übertreffen konnte.
…………………..jedenfalls dachte ich das.




Zusammenhängende

Der mösengeile Chauffeur

sexgeschichten

Kapitel 5 Das Geburtstagswochenende Teil 5

sexgeschichten

Die Mutter meines besten Freundes

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .