Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Familienurlaub in Kroatien 4. Teil

Zwei Tage später stand Svenja frühmorgens gegen sechs Uhr auf. Im knappen Höschen und engen T-Shirt schlich sie leise in das Schlafzimmer ihres Opas. Der wachte langsam auf als sie neben seinem Bett stand. Fragend sah er sie an. Sie lächelte, darf ich mich zu dir kuscheln. Nichts lieber als dass, dachte Gustav und sah auf ihre langen, schlanken Beine und das enge Shirt, das ihre Brüste wunderbar betonte. Er schob seine Decke etwas zur Seite und er staunte nicht schlecht als Svenja ihr Shirt abstreifte bevor sie sich zu ihm ins Bett legte. Schön warm sagte sie und Gustav spürte ihre kleinen, festen Brüste an seinem eigenen nackten Oberkörper. Was machst Du, fragte er noch leise und schon spürte er ihre Lippen auf seinem Mund. Er dachte er würde träumen aber ließ es sich nicht nehmen seine Zunge tief in ihren Mund zu schieben und sanft mit ihrer Zungenspitze zu spielen. Er spürte, wie ihre Hand sich tiefer schob und seinen Bauch sanft streichelte um sich dann in seine kurze Schlafanzughose zu schieben. Ihre Finger legten sich geschickt um seinen Schwanz, der sich schnell versteifte. Svenja fühlte den großen, reifen, erigierten Schwanz zwischen ihren Fingern und begann ihn sehr genüsslich zu wichsen. Sie hörte das tiefe, wohlige Keuchen ihres Großvaters, der seine Finger jetzt in ihr Höschen schob und ihre festen Pobacken zu massieren begann.
Auch Kerstin war früh wach, sie hatte riesige Lust auf Sex am Morgen, der Urlaub machte sie total spitz und es war schon wieder zwei Tage her, dass sie Sex gehabt hatte. Sie stand leise auf und schlich in ihrem kurzen Nachthemd zu Gustav hinüber, doch kurz bevor sie das Zimmer betreten konnte hörte sie das geile Stöhnen aus dem Schlafzimmer. Sie schob die Tür leise ganz wenig auf und spähte hinein. Das Bettdeck lag mittlerweile vor dem breiten Doppelbett auf dem sie es vorgestern noch mit ihrem Schwiegervater getrieben hatte. Nun lag dieser nackt auf dem Rücken und sein großer Schwanz wurde von Svenjas Fingern geschickt massiert. er selber streichelte die festen Pobacken seiner Enkelin. beide keuchten und stöhnten, dann drehte sich Svenja weiter zu Gustavs Schwanz, streichelte sanft mit einer Hand seine großen Eier und wichste den steifen Schwanz und Kerstin hörte, wie er geil zu Keuchen begann und plötzlich laut stöhnte und unter Svenjas gierigen Blicken gewaltig abspritzte während sie ihn weiter massierte bis er nicht mehr konnte und sein mächtiger Schwanz langsam schlaffer wurde. Dann drehte sie sich wieder zu ihm und die beiden küssten sich sanft und Kerstin sah seine Hand gierig ihren festen Po streicheln.
Sie war eifersüchtig, hätte so gerne selber den großen Schwanz wieder gespürt, sie war aber auch sehr erregt durch dieses heimliche Schauspiel, sie drehte sich um und ging leise in Marcels Zimmer, schloss die Tür hinter sich und streifte nebens einem Bett ihr Nachthemd ab. Marcel erwachte als sich seine nackte Mutter neben ihn legte und sich an ihn schmiegte. Er machte sehr große Augen und spürte wie sie begann seine nackte Brust zu streicheln und seine Brustwarzen zu küssen und sanft zu saugen, so dass ein leichter geiler Schmerz durch seinen Oberkörper zuckte. Er spürte wie sie sich halb auf ihn legte, sich ihr nackter Schenkel weiter nach oben schob, bis sie sein hartes, vollkommen steifes Glied erreicht hatte. War es ihre Möse, die sich da unruhig an seinem Bein rieb? Er schob seine Hand auf ihren Hintern und massierte ihn, schob seine Finger zwischen ihre Beine und spürte ihre feuchte Möse. Kerstin stöhnte leise auf als er sie dort rieb. Sie schob die decke zur Seite und betrachtete seinen jungen steifen Schwanz, er betrachtete ihre großen nackten Brüste, drückte sie lüstern, spielte mit den harten Nippeln und sah wie sich seine Mutter hinabbeugte. Er spürte ihre Zungen spitze an seiner geschwollenen Eichel und spürte wie sie ihn geübt und geschickt einsaugte und sanft an seinem Schwanz, an seiner dicken Eichel zu saugen begann. er keuchte lüstern auf und schob seine Finger wieder auf ihre feuchte Möse und streichelte sie dort sanft während sein Schwanz immer tiefer in ihrem erfahren saugenden Mund verschwand. Er spürte eine erstes geiles Ziehen in seinen Eierchen, keuchte und stöhnte, griff ihr lüstern an die leicht wippenden großen nackten Brüste, drückte sie fest, drückte die harten steifen Warzen und stöhnte noch, oh ich komme, was aber nur dazu führte, das Kerstin noch fester saugte und er laut Keuchend in ihrem Mund kam, der sich weiter vor und zurück bewegte während er geil abspritzte. So etwas hatte er noch nie erlebt und sie lutschte seinen zuckenden Schwanz gierig weiter bis er ganz leer war. Dann schob sie sich auf ihn und rieb ihre feuchte Möse an seinem Oberschenkel, erst ganz langsam, dann fester, er spürte ihre Lust, ihren warmen Atem, ihre nackten Brüste an seinem Oberkörper und legte seine Hände fest auf ihren Hintern, der sich auf und ab bewegte und er zog dabei die Pobacken auseinander und drückte sie fest und spürte, wie sie sich immer schneller an ihm rieb und erst noch Keuchte und dann laut stöhnend auf ihm kam. Ihr nackter Körper bäumte sich etwas auf und drückte sich dann fest an ihn bis sie befriedigt auf ihm liegen blieb. Sein Schwanz war durch ihre Bewegungen schon wieder steif geworden und er drehte sich auf seine Mutter, so dass er plötzlich auf ihr lag und wollte seinen steifen Schwanz in ihre nasse Muschi schieben, als sie vor der Tür hörten, dass Svenja und Gustav schon aufgestanden waren. Nicht, nicht jetzt stöhnte seine Mutter leise und kurz darauf beobachtete er, wie seine nackte Mutter ihr Nachthemd über ihren wunderschönen, sportlichen Körper streifte und kurz darauf leise aus seinem Zimmer schlich.




Zusammenhängende

Happy Birthday! (netzfund!)

sexgeschichten

Herrin und Sklave

sexgeschichten

Findest Du Mich Zu Dick?

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .