Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Schwul Sex Geschichten Tabus Sex Geschichten

Meine geliebte Mutter 2

Am nächsten Morgen wurde ich durch das zärtliche Streicheln meiner Mutter geweckt.
Ich sah ihr in die Augen und sie sagte lächelnd: „Sebastian, das war toll mit dir. Davon habe ich seit einiger Zeit geträumt und auch bei den Filmen im Netz habe ich mir immer vorgestellt, du seist es…“ „Seit wann, Sabine?“ fragte ich.
Ich wechselte zu ihrem Vornamen, denn irgendwie war sie jetzt ja nicht meine Mutter sondern meine Geliebte…
„Seit ich dich vor ein paar Wochen nackt in der Dusche sah, deinen muskulösen Körper, deinen knackigen strammen Po, und na ja… deinen Schwanz, der dir so prächtig stand,denn du hast dich unter der Dusche gewichst. Da sah ich nicht mehr meinen Sohn, sondern einen geilen jungen Mann, von dem ich gerne genommen werden wollte. Ich war ganz nass als ich in mein Zimmer kam und hab es mir gleich gemacht. Und du, hast du mal an so etwas gedacht?“ – „Ja, schon lange immer mal wieder. Aber das erste Mal, dass ich an dich denkend mir einen runtergeholt habe, war, als ich dich im Schlafzimmer zufällig beobachtet habe als du mit deinen Dildos spieltest. Ich hörte so ein Surren und war neugierig und schaute durch den Spalt der nur angelehnten Tür. Vor allem als du deinen Po bearbeitet hast und dann den Gummischwanz geritten hast, konnte ich es kaum aushalten und bin schnell in mein Zimmer und habe mich fertiggewichst.“

Das Erzählen hatte uns beide mächtig heiß gemacht und wir begannen aneinander rumzuspielen. Wir kneteten uns gegenseitig die Pobacken und meine Hände wanderten dann zu ihrer bereits total nassen Spalte. Als ich ihr zwei Finger in ihre sich willig öffnende Fotze schob,fasste sie meinen Schwanz und begann ihn zu wichsen. „Du, ich muss erst Pipi,sonst wird das nichts.“ „Ja, ich eigentlich auch. Ich bin ganz voll,“ sagte sie. „Lass uns zusammen gehen,“ bemerkte ich. Erstaunt sah meine Mutter mich an,sagte: „Wirklich“? Und als ich lächelnd nickte, machten wir uns auf den Weg.

Im Bad nahm meine Mutter mich in den Arm, küsste mich zärtlich und sagte: „Komm, Schatz,lass uns zusammen in die Dusche gehen.“
Das, was jetzt kommen würde,kannte ich nur von entsprechenden Pornoseiten. Ich wollte es schon lange mal erleben und jetzt wurde es Wirklichkeit…

In der Dusche ging meine Mutter vor mir in die Hocke, umspielte zärtlich mit ihrer Zunge meine Schwanzspitze und begann ihren Kitzler zu rubbeln.
„Los, du pissgeiler Lümmel,lass es laufen. Mach mir deine gelbe Brühe überall hin.“ Ihre versaute Sprache machte mich noch geiler. Dann öffnete sie ihren Mund und dirigierte den Strahl dorthin. „Füll mich ab, ich will alles Schlucken, ich liebe dich, mein Ferkel… gib mir alles, jaa, mehr,“ japste sie.
Als der Strahl versiegte, nahm sie meinen Schwanz und wischte die letzten Tropfen über ihr Gesicht.

„Jetzt bekommst du deine Natursektdusche, ich kann es kaum noch halten, sagte sie. Schnell legte ich mich hin und von unten blickte ich auf ihre total rasierte Muschi. Mit ihren Händen öffnete sie ihre dicken Fotzenlippen und dann sah ich ihr Pissloch. Es begann zu plätschern und dann wurde der Wasserfall immer stärker. Meinem Schwanz wurde ganz warm und als sie ihren Strahl über meinen Bauch zu meinem Gesicht dirigierte, öffnete ich den Mund und trank ihren leicht bitteren salzigen Natursekt. Ihr Pissen erschien mir endlos und als sie schliesslich völlig leer war, legte sie sich so auf mich, dass ich ihre verpisste Fotze lecken konnte und sie blies meinen nassen Schwanz bis er hart wie ein Eisenrohr war.
Dann begann sie mich wie wild zu reiten und nach einer Weile jagte ich ihr mein Sperma tief in ihr Loch während sie ihren Höhepunkt erreichte.

Anschliessend duschten wir zusammen, frühstückten ausführlich und besuchten die Kunsthalle. Abends wollten wir uns dann von einschlägigen Seiten im Internet zu neuen Spielen inspirieren lassen.

Aber das ist eineneue Geschichte…




Zusammenhängende

Meine zweite Frau Teil 7

sexgeschichten

Die Kristalle von Uruk – Teil 13

sexgeschichten

Oma, Opa und der Feriengast – Teil 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .