Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Sex Geschichten

Defloration & sub Erziehung in Olsztyn/PL p7

Als Irene am nächsten Morgen aufwachte, fühlte sie gleich etwas feuchtes unter ihrem Po. Sie war kurz vor einer Panik, als sie den verräterischen großen Fleck auf dem Bettlaken sah. Die Hinterlassenschaften der Jungs, aber auch ihr Mösensaft, denn sie hatte ziemlch wild geträumt. Zum Glück war ihre Ma nicht in der Nähe und sie konnte es unbemerkt in Ordnung bringen.

In der Schule wieder die gleiche ‚Abwesenheit‘ wie schon die Tage vorher. Ihr Höschen war schon in der ersten Stunde nass und sie stopfte einfach Papiertücher rein.

Nach der Schule rannte sie den ganzen Weg zur Scheune. Auch diesmal war ihr Freund nicht da, sondern nur der Schwager. Es war ihr diesmal aber nicht mehr wichtig, Hauptsache da war ein Schwanz für sie. Sie brauchte diesmal keine Umarmung und keine Aufforderung, sondern zog sich gleich aus, legte sich im Heu auf den Rücken und machte die Beine breit, so dass ihr Schwager ihren glänzenden nassen und schon offen stehenden Schlitz sehen konnte. Sie wollte ihn heiss machen und so schnell wie möglich seinen Schwanz in ihrer Fotze fühlen. Das wäre aber garnicht nötig gewesen, denn er war genau so geil auf sie und war wieder mit einem einzigen Stoß tief in ihr drin. Sie fing wieder an zu singen und war sooo kurz davor zu kommen, als er abspritzte und sich zur Seite fallen ließ.

Vielleicht zehn Minuten später hatte er sich wieder erholt und bestieg Irene noch mal. Aber wieder das gleiche wie davor. Wieder war sie Sekunden vor ihrem Orgasmus, als er kam. Er hatte einfach noch nicht die nötige Selbstbeherrschung. In ihr kam Frust auf.

Irene versuchte, ihn auf sich zu halten und klammerte sich an ihm fest. Er sollte weitermachen. Aber da gab es nichts zu halten. Er rutschte wieder zur Seite weg, mit dem Erfolg, dass sie nun halb auf ihm drauf lag.

Sie hatte seinen Schwanz in der Hand und versuchte, ihn mit Streicheln wiederzubeleben. Auch wenn das Teil jetzt schlaff war, faszinierte es sie. Und auch seine Eier hatten etwas magisches für sie und wurden liebevoll von ihr bearbeitet.

Der Schwager genoss diese Spezialbehandlung und es pumpte sein Ego auf, zu sehen wie diese kleine Schlampe [das dachte er vermutlich über Irene] nicht genug von ihm bekommen konnte.

Irenes Bemühungen führten dann doch zum Erfolg und er hatte wieder einen Ständer. Sie wollte sich wieder zur Seite rollen, um in die gewohnte Rückenlage zu kommen, aber der Schwager hielt sie fest, packte ihre Hüften und positionierte den Eingang ihrer Fotze direkt über seine Schwanzspitze. Dann liess er sie langsam runtergleiten. Sie hatte nie Tiere gesehen, die es so machen und es kam ihr zuerst unnatürlich vor.

Irene war nun ja schon gut eingewöhnt, seinen Schwanz in der Fotze zu haben – und den von ihrem Freund natürlich – aber dies war unbeschreiblich. Sie hatte das Gefühl, er zerreißt sie. Es tat auch etwas weh. Aber in ihr kam die pure a****lische Erregung hoch, als ihr Fötzchen bis zur Grenze geweitet wurde. Ihr Schwager schob sie anfangs noch ein paar mal mit den Händen hoch und runter, aber dann fing Irene an, ihn ohne Unterstützung zu reiten

Es war das erste mal, dass sie selbst aktiv ficken konnte und nach wenigen Auf und Ab kam der erste Orgasmus und dann noch ein zweiter. Dass der Schwager in sie abspritzte, bekam sie schon gar nicht mehr mit.

Dieses mal brauchten beide läner, um sich zu erholen und er fing wieder mit seinem Lieblings Spiel an, ihre Grenzen zu erkunden. Irenes Schamlippen dehnen,, ihre Zitzen mal zu kneifen, mal zu streicheln und vieles mehr. Sie war eine herrliche Spielwiese für ihn.

Als beide sich wieder erholt hatten, wollte Irene unbedingt wieder auf ihm reiten, es war einfach zu geil, seinen Schwanz genau an die Stellen zu leiten, wo sie am meisten fühlte.

Die beiden waren noch mitten im Ritt, als ihr Freund in die Scheune kam. Sein Bruder konnte ihn sehen, aber Irene hatte es nicht bemerkt.

Es war ein total geiler Anblick, zu sehen, wie sie sich selbst pfählte und dabei wieder wie eine Tigerin in Hitze schrie. Und der Anblick, wie sich ihr Arschloch jedes mal nach aussen wölbte, wenn sie den Schwanz ganz in sich aufnahm…

In Sekunden hatte er Hose und Slip ausgezogen und sich hinter sie gekniet. Irene hatte jetzt mitbekommen, dass jemand hinter ihr war, aber es war ihr egal.

Das Problem für ihren Freund war nur, dass ihre Fotze belegt war. Und auf den Gedanken, das zweite Loch zu benutzen, kam er erst gar nicht. Wie schon ein paar mal gesagt: die lebten da behütet und absolut hinter dem Mond.

Er sah sich das noch ein paar Sekunden an und als Irene wieder weit oben war, hob er ihre Hüften einfach hoch. Der eine Schwanz flutschte raus und sein eigener war drin. Sein Bruder ließ sich das aber nicht lange gefallen. Es sah zwar geil aus, Irene zwischen die Beine zu sehen, wie ihre Fotze beackert wurde, aber das war nur eine halbe Sache. Er zog sie dann entschlossen zu sich runter und nach vorn, so dass Fotze wieder frei war und steckte seinen eigenen rein.

Das war schon fast ein Streit, aber dann hatten sie es sich aufgeteilt und jeder durfte ein paar mal rein stoßen und dann wurde gewechselt. Irene hatte bei dem Wechselspiel ein paar kleinere Orgasmen und die Jungs spritzten schließlich beide in ihr ab.

Dieses Wechselspiel wurde für lange Zeit ihre Lieblingsstellung. Irene sagt, sie nannten das ‚dwoch osob‘ oder so ähnlich auf polnisch. Heißt wohl so viel wie Doppelritt.

Danach lernte Irene, den Jungs Blowjobs zu geben. Wobei sie allerdings das Wort nicht kannten und vollkommen ohne Vorbild darauf kamen. 🙂

Das kam hauptsächlich dadurch, dass einer sonst immer warten musste. Und der Doppelritt war auch immer eine Timing Sache

Sie hatten fast zwei Monate ungestört ihren Spaß und trafen sich beinahe jeden Tag in der alten Scheune.

Dann änderte sich aber etwas: Einer der Jungs – Irene meint, es war ihr Freund – hat sich vor einigen anderen Dorfjungs wichtig gemcht und geprahlt, dass sie Irene eingeritten hatten und jeden Tag Spaß mit ihr hatten.

An einem Morgen als Irene auf dem Weg zur Schule war, standen an der Straße zwei gleichaltrige, die sie entfernt kannte. Als sie an den beiden vorbei gehen wollte, hielt sie einer am Arm fest. Der andere stand dicht hinter ihr und beide versperrten ihr den Weg. ‚Was soll das, lasst mich durch!‘ sagte sie, aber die beiden hörten nicht auf.

Die beiden sagten, sie hätten da etwas gehört. Ein Gerücht …

Irene wusste nicht worauf die hinaus wollten. Die beiden fingen dann an, ihr unter die Bluse an die Titten zu greifen und den Rock hoch zu heben. Das war Irene von ihren Freunden ja schon lange gewohnt und sie wehrte die Hände nicht ab, aber sie versuchte immer noch, an den beiden vorbei zu kommen.

Die kamen dann mit einer Sache raus, die irgendwas zwischen Komplimenten und Nötigung war. Sie hätten gehört, dass sie es dauernd mit den Söhnen vom XYZ treibt. Und was wäre, wenn das jemand erfahren würde. Sie würden das nicht wollen, aber es könnte ja passieren. Und so weiter. Und sie sagten, dass sie schon lange in Irene verliebt waren und dass sie total geil aussah. So ging das die ganze Zeit.

Wenn ihr Freund und der Schwager da gewesen wärren, haätten sie Irene bestimmt verteidigt und die beiden vertrieben. Aber nun war sie da allein auf weiter FLur mit den beiden. Inzwischen waren an ihrer Bluse schon alle Knöpfe auf und ihre Titten hingen in der frischen Luft. Und der größere der beiden hatte ihr den Rock hoch- und das Höschen runter gezogen. Das baumelte nun zwischen Irenes Knien.

Weit und breit war niemand zu sehen und Irene war sich auch nicht sicher, was passiert wäre, wenn da jemand gekommen wäre. Vielleicht wäre ihre Beziehung zu ihrem Freund und dem Schwager rausgekommen. Sie konnte sich gar nicht ausmalen, welche Konsequenzen das gehabt hätte.

Inzwischen waren ihr beide Jungs auch schon mehrmals mit den Händen zwischen die Beine gegangen und der größere hatte seine Finger in ihre Fotze gesteckt. Das fand Irene eigentlich auch nicht tragisch, aber sie wollte nicht zu spät zur Schule kommen.

Die beiden nahmen sie bei den Händen, jeder an einer Seite, und zogen sie in das Gebüsch neben der Straße. Sie ahnte schon, was kommen würde.

Irene war ja gut eingeritten und daran gewöhnt, gefickt zu werden. Die Griffe der Jungs an ihre Titten und Möse hatten auch schon den Mösensaft in Gang gesetzt. Einfach nur eine körperliche Reaktion durch die Berührung, ohne dass Irene erregt war.

Die beiden brachten sie dann dazu, sich ins Gras zu legen und die Beine auseinander zu nehmen. Der größere ging zuerst über sie rüber, aber er kam schon nach ein paar Stößen. Dann war der andere in ihr drin.

Ein dritter Junge, der die Szene beobachtet hatte und der auch von der Prahlerei ihres Freundes wusste, kam dazu. Und als Nummer zwei in ihr abgespritzt hatte, fickte der dritte saie auch noch. Aber genau so kurz wie die beiden anderen.

Dann gingen die drei weg und Irene hörte noch einen Teil ihrer Unerhaltung … ‚Habt ihr die Nippel gesehen, die waren schon gleich auf der Straße steif‘ … ‚Die war bestimmt ganz geil auf uns, ihre Fotze war ganz nass‘ ‚Ich könnte die jetzt gleich noch ein paar mal vögeln, aber wir müssen ja zur Schule‘ … ‚Die Sau ficken wir bald wieder, die braucht das‘ ….

Irene hatte nun wieder ein gut gefülltes Fötzchen. Und vor ihr lag ein Tag in der Schule …

Ok, ok, Lesen strengt an, darum als Nachthupferl ein Bildchen zum freuen… 🙂

[pic: Irene outdoors leaned to a tree presenting her cunt.jpg]




Zusammenhängende

Reife Klavierstunde 3

sexgeschichten

Meine erste MILF

sexgeschichten

Alles nicht so einfach

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .