Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Anni´s Veränderung

Von dem Sommertag ist nur noch ein ganz klein wenig warmes Licht übrig, dass auf dem Waldsee funkelt. Nicht weit ausserhalb der Stadt liegt dieser kleine Birkenwald mit der alten Kiesgrube in der Mitte, die mit Wasser vollgelaufen ist. Ein echter Geheimtipp und wenn man das nicht weiss, dann würde man auch nicht wissen, dass man hier toll baden kann und vor allem seine Ruhe hat. Du hattest gesagt, dass Du eine Freundin mitbringen wirst und zuerst war ich ja echt enttäuscht, denn ich hatte das ja eigentlich ganz anders geplant mit Dir. Ich sehe dich einfach zu selten und als wäre ich nicht schon rattig genug, sind mit mir echt die Fantasien in den letzten Tagen voll gallopiert. Du und ich mit deinem scharfen Arsch und deiner dann hoffentlich steinharten Hammerlatte am See alleine……

Aber eigentlich ist sie ja ganz nett, auch wenn es nervt, dass ich Dich nicht so haben kann wie ich es gerne würde, weil sie ja nun dabei ist. Aber andererseits..?..Wir sind zusammen hier rausgefahren und obwohl ich fast meine Finger nicht von Dir lassen kann, so wie Du neben mir fuhrst und so geil nach Sommer und Dir riechst, war es doch nicht so blöd, wie ich zuerst dachte.
Und sie scheint Dich ja wohl auch zu wollen und ist schon ein bisschen eifersüchtig wenn ich Dir meine Hand aufs Bein lege beim Quatschen und ein bisschen höher….(lach). Aber sie ist wohl auch ein bisschen schüchtern und verklemmt und traut sich wohl nicht, was sie vielleicht gerne möchte. Sie ist ein bisschen kleiner als ich, blond und mit weniger Titten als ich, aber echt hübschen Beinen und einem netten runden kleinen Arsch. Irgendwie würde sie schon zu Dir passen…-…aber nicht so gut wie ich!!

Den ganzen Nachmittag haben wir mit Schwimmen und Rumalbern unter den Bäumen am See verbracht und ich konnte an ihren Blicken sehen, wie sie Dich so beim Schwimmen in deinen nassen anliegenden Boxers betrachtet, dass sie schon gerne mehr will, als nur deinen geilen straffen biegsamen Körper an zu glotzen..Wie gut ich das verstehe. Ich hab mir echt den engsten Triangel-Bikini mitgenommen, den ich habe und mindestens ein paar Mal sehe ich wie du mich anstarrst und vielleicht selber ein bisschen bedauerst, dass wir nicht alleine sind, denn dieser rote knappe fetzen an mir zeigt und bietet mehr an, als er verbergen könnte. Selber schuld. Aber auch sie sieht in ihrem Teil da ganz süss aus und auch wenn sie nicht soviel Titte zu bieten hat wie ich, macht sie sich echt gut und sexy. Ich glaube am liebsten hättest du uns beide und ich kann auch bemerken, dass dein Schwanz nich anders denkt, denn ein paar Mal gehst Du zwischendurch schwimmen, wenn wir uns da in der Sonne auf den Handtüchern rekeln, weil Du Dich „abkühlen“ musst……

Gerade geht die letzte Sonne weg und ich liege alleine im Gras und schaue Euch zu, wie ihr noch ein letztes Mal ins Wasser geht. Hey eigentlich hätte ich nicht mal was dagegen Dich zu teilen, solange ich kriege was ich will. Und oh man ich will Dich. Also überlege ich mir etwas und da ich weiss, dass ihr Zeit habt, könnte es die ganze Nacht dauern…mhmmm…und vielleicht kann die Kleine ja noch ein paar Dinge lernen. Älter als 17 ist die auch nicht und hat noch sicher keinen Schimmer was so möglich ist….Vielleicht mein kleines Geschenk an meinen bereiten harten jungen dunklen Deckhengst. Wenn ich es nur richtig anstelle und das so läuft wie ich es mir vorstelle. Mal sehen, aber ich will nich das normale. Will ich ja nie. Und dann hab ich meinen Plan.

Als Du als erster nass und im Abendlicht glänzend aus dem Wasser kommst und zu unseren Handtüchern rüber kommst rekel ich mich bewusst rattig streckend auf meinem Tuch und grinse Dich erwartungsvoll an und dann sehe, dass Dir der Anblick gleich zwischen die Beine haut. Im Grunde bist Du schon scharf, seit ich Euch abgeholt habe. Und obwohl Du schon ein paar mal heute Nachmittag einen Steifen bekommen hast, kannst Du es jetzt auch nicht zurückhalten bei dem Gedanken was möglich wäre. Du legst Dich neben mich und ich nehme mir frech deine Hand und lege sie mir kühl und nass zwischen meine warmen Beine, bis Du unter deinen Fingerspitzen meine Hitze und Gier unter dem Stoff spüren kannst. Und unter dem nassen Stoff deiner Boxers richtet sich dein geiles schönes Teil sofort wieder hammerhart auf und bettelt darum ficken zu dürfen. Ich höre deinen Atem und deine Lust. Ich maunze und schnurre ein bisschen unter deinen tastenden Fingern und dein Atem wird kürzer und flacher – ganz im Gegenteil zu deinem harten und bereitem Ficker.

Anni schwimmt noch ein wenig in der Dämmerung und weiss von all dem rein gar nichts und ich sage maunzig:

Oh man, ich will Dich. Will Dich soo sehr. Ich weiss wie wir es machen. Wenn Du mitmachst…

Mitmachst?..Wie denn, was denn?…Ich mein solange sie dabei ist, geht das doch nicht….

Doch geht schon und wenn ich das richtig sehe, dann würdest du es gerne auch mal mit ihr treiben. Keine Sorge. Ich bin nicht eifersüchtig. Ist ja genug von Dir für uns beide da, oder?

Aber das würde sie nie mitmachen…vergiß es.

Warum nicht? Vielleicht kommt es nur auf die Gelegenheit an. Ich spiel ja gerne die Schlampe. Wenn wir sie überzeugen können, dass ich eine absolute Bitch bin und, dass ich das will…vielleicht steigt sie ja ein…aber das muss echt überzeugend sein. Und Du musst echt gut mitmachen. Ich hab da eine Idee..

Und an deinem harten Hammer da in deiner Hose sehe ich, dass ich deine volle Aufmerksamkeit habe.

Ich erzähl Dir, was ich vorhabe und Du grinst breit, auch wenn Du nicht recht weißt wie das wohl werden wird und ob Anni nicht gleich schreiend weglaufen wird, aber inzwischen bist Du so geil, dass Du nicht weiter darüber nachdenkst. Was passieren wird, wird eben passieren, aber so wie ich sie einschätze?……

Du bleibst wo Du bist und ich gehe zum Wasser runter und warte darauf, dass sie rauskommt und als sie das dann tut, setze ich mich mit ihr an die Wasserkante ins Gras und frage sie ob sie einen Moment Zeit hat. Ich erzähle ihr dass ich so unendlich geil auf deinen Körper bin und Dich haben möchte. Ich kann sehen, dass sie total erstaunt ist, dass ich das so offen und direkt sage und jetzt doch ein bisschen mehr eifersüchtig ist, aber ich sage ihr auch gleich, dass das nur eine sexuelle Gier nach Dir ist, nichts Ernstes (auch wenn das so nicht ganz stimmt). Und ich erzähle ihr auch vorsichtig von meiner Veranlagung – soo total devot zu sein wie möglich und dass das mir erst so richtig den Kick gibt. Jetzt habe ich sie geschockt aber es macht sie auch neugierig. Ich erzähl ihr auch eine Geschichte, dass ich mit einem Freund ein echt mieses Erlebnis hatte gerade und es gerade jetzt soooo sehr brauchen würde, wenn sie nichts dagegen hätte. Ein echter „Notfall“ eben.

Sie überlegt ein bisschen, aber wie ich es richtig eingeschätzt habe, ist sie nicht etwa empört oder so, sondern fragt nur schüchtern und ein bisschen verwirrt ob sie sich verziehen soll und ob Du das denn so auch magst und willst. Und es kommt mir so vor als würde sie gerne alles über Dich erfahren…auch das eben. Ich sage ihr, dass Du das ganz sicher wollen würdest und das das Ganze ja auch nur ein Spiel sei und sie von mir aus gerne zusehen könnte, wenn sie wollte und dass Du sicher auch nichts dagegen haben würdest. Nur dürfte sie niemandem davon erzählen und sich nicht einmischen in das Spiel. Ihre Neugier und immerhin dabei die Vorstellung Dich wahrscheinlich nackt zu sehen und in Aktion, machen die Kleine schon ein wenig erregt rattig. Wie gut ich den Blick kenne. Und auch die Gänsehaut die sie bekommt..

Und vielleicht kann sie auch nicht widerstehen zuzusehen. Vielleicht ist das ja auch was was sie anmacht. Und vielleicht ist es auch die Tatsache ein Geheimnis zu teilen, das unwiderstehlich ist?…egal, sie nickt und ich sage ihr noch, dass egal was passiert sie es einfach so nehmen soll wie es kommt…als Spiel eben und dass sie sich mal keine Sorgen machen soll. Sie fragt noch von aus sie zusehen soll/darf und ich zeige auf einen Baum gut 10 Meter weg wo sie gut sitzen kann und alles beobachten soll.

Dann gehen wir zusammen zu Dir zurück und sie nimmt sich ihr Handtuch, schaut zu Dir schüchtern rüber und Du spielst gut mit und schaust ob ich nicke und als ich das tue stehst Du auf, wartest bis sie sich mit ihrem Handtuch an den Baum setzt und wendest Dich dann grinsend zu mir um.

Das letzte Licht der Sonne verschwindet hinter dem Teich und taucht den Wald in blaue Halbschatten und die Wärme des Tages füllt noch die ganze Luft um uns herum. Du schaust mir in die Augen mit deinem tiefen dunklen Blick und obwohl wir nun Publikum haben, sehe ich wie Du in deine Rolle fällst, Anni total verdrängst in deinen Gedanken und deine Gesichtszüge härter werden und freue mich auf das was jetzt kommen wird. Auch wenn ich weiss und hoffe, dass Du in deiner Rolle gemein, hart und geil sein wirst. Aber auch Dich macht es an dabei beobachtet zu werden und scheinbar macht Dich das für deine Rolle nur stärker macht.

Runter auf deine Knie, Bitch. Du hast mich gehört. Los runter Du geile rattige Sau. Du kochst ja schon über vor Geilheit, Schlampe. Wenn Du schon darum gebettelt hast es vor jemandem zu treiben und ich Dir dabei helfen soll, dann aber auch richtig, Du fickerige Stute.

Ich weiss Du sagst das im Spiel, aber es geht mir sofort hammerhart zwischen die Beine, wie Du den Tonso hart und überzeugend rauskriegst. Und ich gehe sofort runter aufs Gras. Ich höre wie Anni nach Luft japst als sie Dich so hört und doch schaut sie nicht einen Moment weg.
Aber anstatt mich dort irgendwie zu nehmen wo wir stehen greifst Du mir mit der rechten Hand grob in die Haare und packst mich da fest und drehst mich auf den Knien zu Anni hin um und zerrst mich auf den Knien rutschend zu ihr hinüber.

Du willst sie also testen und gleich mit einbeziehen?..das kann ja lustig werden, denke ich während sich meine Knie im warmen hohen Gras bemühen deinem ziemlich brutalem Gezerre nachzukommen.

Direkt vor ihr hältst Du an, meine Haare immer noch fest in der Faust gepackt und drehst mich so auf sie hin, dass ich direkt einen Meter vor ihr an dem Baum da knie und sie mich und Dich mit grossen Augen anstarrt, aber sich nicht wegrührt und nicht so aussieht als würde sie das nicht sehen wollen. Ihre Augen gehen von mir auf Knien im hohen Gras dargeboten und Dir stehend mit mir im Griff und einer unübersehbaren Latte schräg stehend in der nassen eng anliegenden Hose hin und her.

Schau Dir diese verfickte Bitch ruhig an, Anni. Sie ist so. Sie hat echt darum gebettelt, dass ich sie doch bitte, bitte nehme und es mit ihr tue, egal wer dabei ist und dass sie es einfach nicht mehr ohne Schwanz aushält. Sie liebt das und noch mehr. Sie brauch das wie ein Stück Dreck, wie eine Sklavin behandelt zu werden. Da geht ihr schon dabei einer ab. Sie mag es sich zu präsentieren und benutzt zu werden…stimmt das nicht, Bitch?

Dabei reisst Du fest an meinen Haaren und ich weiss, dass ich jetzt zu antworten habe und weiss auch wie Du Dir das denkst.

Los – sag ihr was für eine fickhungrige kleine Votze Du bist, Joana. Sie soll das ruhig von Dir selber hören was Dich geil macht und worum Du bettelst, Schlampe…

Jahh…ja…ich bin eine Bitch…Ja ich brauche das…Jahh Meister, tu mir weh, nimm mich, benutz mich…..Ja ich bin eine Bitch, deine Bitch!!

Und es ist Dir auch scheißegal wer Dir dabei zusieht, oder?….Und es ist Dir auch egal was man mit Dir macht, solange es nur schön hart ist, oder?…na Bitch, ist doch so, oder?

Jahhh…ja Meister…es ist mir egal…ohhhhsooooo egal……

Sie ist ein echtes Naturschwein, wenn man sie nur nach ihrem Willen machen lässt, Anni. Und sie braucht das und genießt das…Du wirst sehen……pack deine Titten aus, Ficksau!!…zeig ihr was Du da an geilem willigen Fickfleisch hast….Ausziehen, mach hin!!

Ich denke wie geil das ist. Du hast ja so recht ohne das zu wissen wie mich das anmacht deinen Anweisungen zu folgen und dabei Anni´s Augen so auf mir kleben zu haben. Schnell schiebe ich meine Hände auf den Rücken und öffne den Clip, der mein Top zusammenhält. In der zunehmenden Dunkelheit wippen meine festen runden Titten freischwingend vor Anni in der Dämmerung und Du schiebst meinen Kopf ein wenig mit deiner Faust in meinen Haaren, so dass Du das Schwingen meiner Titten sogar noch unterstützt. Meine Nippel werden sofort hart und stellen sich krass auf obwohl es noch soo richtig warm ist. Allein schon aus Erregung und Geilheit…

Anni sitzt da auf ihrem Handtuch und starrt uns beide offen an. Und ich frage mich was sie wohl denkt, aber ich kann an ihrem Blick sehen, dass sie sich vorkommt wie in einer eigenen Fantasie, von der sie nie geglaubt hätte, dass sie so passieren könnte. Und trotzdem ist sie nicht wirklich geschockt – nein im Gegenteil…ich glaube es macht sie stattdessen voll total an.

Du machst weiter und behältst sie und ihre Reaktionen jeden Moment im Auge, denn Du weißt ja nicht wie sie reagieren wird und so hast Du sie scheinbar auch nicht eingeschätzt und schon gar nicht erlebt.

Ja schau Dir sie ruhig an….sie liebt es wenn man ihre geilen Titten anglotzt…ich denke, dass macht sie echt heiß…sie ist doch voll so veranlagt….da tust Du ihr echt einen gefallen und heizt sie auf….Möchtest Du sie mal anfassen..mach ruhig..sie hat keinen eigenen Willen, ausser den vielleicht wie eine niedrige Sklavin behandelt zu werden, echt!

Du beziehst sie wieder gleich mit ein und ich bin gespannt was passiert. So auf den Knien im Gras mit rausgestreckten harten Titten, deine Faust fest in meinen Haaren verkrallt warte ich darauf wie Anni sich entscheidet und ich merke an deinem Griff wie angespannt Du selber bist. Entweder tut sie es und ist dann halb eingestiegen, oder sie lässt es und dann haben wir uns echt verpokert. Ich glaube aber…

Na los – mach schon wenn Du willst. Du brauchst Dir keine Gedanken zu machen. Und Du, Du geile kleine Schlampe streck deine Euter schön raus, damit sie sieht wie Du Dich jedem anbietest, der Dir an die Möpse gehen will. Egal wer und wann..

Anni blickt von mir, die ich auf deinen Befehl hin ein Hohlkreuz im Knien mache und ihr wirklich meine harten Nippel, die aufrecht auf meinen anschwellenden stolzen Titten sitzen, so richtig entgegenstrecke zu Dir hin und ich sehe wie sich ihr Blick verändert und etwas in ihr passiert. Sie sieht, dass dein Schwanz sich in der feuchten Boxers rammhart aufrecht abzeichnet und sieht mich als devote willige Sklavin Dir absolut gehorchend in deinem Griff da knien. Dann entscheidet sie sich und zögerlich streckt sie die rechte Hand aus und dann spüre ich ihre Fingerspitzen warm auf meinen gestreckten Tittenhügeln. Und selbst wenn ich dein Gesicht nicht sehe, spüre ich doch wie zufrieden Du bist. Du schaust zu wie sie meine strotzenden Titten betastet und streichelt und mir um die Hügel fährt.

Na, Du kleine Nutte…das gefällt Dir doch, oder?…..ja gib ihr deine Möpse zum rumspielen…beweg deinen Arsch, Schlampe und zeig ihr mal wie sehr es Dir gefällt wenn man sich mit deinen Milchsäcken beschäftigt.

Deine Hand in meinen Haaren bringt mich dazu mich zu bewegen und mich Anni´s Hand noch mal weiter entgegen zu lehnen und mich so zu bewegen, dass ich meine Titten fast in ihre tastende Hand lege. Es ist so geil sie so abgreifend zu spüren und von dir ausgeliefert zu werden. Ich beginne leise zu stöhnen und zu maunzen sobald ihre Finger über meine steinharten Nippel streifen..

Du kannst sie ruhig fester anpacken, wenn Du willst. Sie braucht das hart rangenommen zu werden. Je härter man mit ihr umgeht, desto geiler wird die Sau. Im Moment ist sie nicht die nette Freundin, sondern bloss Geilfleisch…völlig egal…bedien Dich..sie wird’s mögen, glaub mir..: sagst du zu Anni und mit deiner freien linken Hand gibst Du der vorgestreckten Titte, die sie gerade nicht fasziniert streichelt einen kurzen harten Klaps mit der flachen hand, so dass sie wippt und ein bisschen schaukelt um deine Aufforderung zu unterstreichen.

Ich maunze überrascht und schnell und schließe meine Augen. Anni geht vom sitzen vor mir selber auf ihre Knie und nimmt auch ihre andere Hand wie hypnotisiert und greift mit je einer Hand eine volle Titte und massiert mir beide Titte jetzt fest und schiebt sie herauf und herunter und hin und her, die Finger fest in meinem Tittenfleisch.

Hände auf den Rücken, Sklavin und Titten raus…sei dankbar dafür wie sie Dich haben will.

Ich höre Anni tief und schnell atmen wie sie mir so mit heißen Händen die Möpse durchwühlt und nehme meine Hände stöhnend und gehorsam auf den Rücken, was meine Möpse noch geiler darbietet.

Und tu ihr weh Anni….sie liebt das, weil sie im inneren echt maso ist. Du wirst das merken…versuchs mal…nimm Dir mal ihre Nipps vor und schau mal was passiert, wenn Du sie rannimmst…na los trau Dich, sie wird echt abgehen…

Ich öffne meine Augen und sehe, dass Anni scheinbar total in ihre eigene Fantasie eingetaucht ist und jede Zurückhaltung vergessen hat. Du schaust von oben auf uns runter und genießt was Du siehst.

Anni´s Finger umkreisen meine gereckten Titten und dann von jetzt auf gleich packen ihre Finger entschlossen meine herausstehenden harten grossen Tittennippel, ihre Fingernägel graben sich kneifend in die Nipps und zugleich zieht sie daran melkend wie an den Zitzen einer Kuh. Ich jaule lustvoll auf und folge dem Zug ihrer besitzenden Finger soweit mir das dein Griff erlaubt und wäre fast nach vorne gefallen…aber nur fast.

Sie rollt meine harten steifen Nippel grob zwischen ihren Fingern und hört meine Lust, als sie mich so an den empfindlichen Spitzen bearbeitet. Ich sehe wie sie es genießt das zu tun, und alle Scheu total vergessen hat. Immer wieder zieht und rollt sie kneifend meine Nippel und bringt mich immer mehr dazu geil aufzustöhnen. Ihr Atem geht schnell und flach jetzt und sie spielt vor mir kniend hart an mir voll in ihrer eigenen inneren Fantasie.

Jahh…gib ihr was sie braucht..siehst Du was das auch ihr macht?…Benutz sie so wie Du Lust hast…Sie ist nichts…nur dazu da uns Spass zu machen…nur dazu da zu befriedigen ..und das kann sie wirklich gut, glaub mir….reiss ihr die Nippel ab..

Das ist doch so, oder?…Komm sag ihr was Du brauchst und wie Du es liebst und brauchst….

Ich winde mich lustvoll unter Anni´s Griffen und sie verstärkt wie in Trance ihre harten Fingerkniffe in meine brennenden Nippel und zerrt sie abwechselnd so brutal zu sich hin, als wollte sie wirklich tun was Du ihr sagst. Und ich stöhne laut und jaule und gebe mich dem hin zwischen deienr harten Faust und ihren groben Spielereien mit meinen Titten.

Jahh..Meister..ich will das,- ich brauch das…Jahh Anni..danke, danke, danke…nimm mich..tu mir weh…ohhh so guuut…..bitte mehr, mehr, mehr….Jahhhhh

Ich kann an deiner Hand in meinen Haaren spüren wie sehr Dich diese lesbische Nummer anmacht und dass Du es kaum aushälst…ist ja auch kein Wunder, wenn man bedenkt wie lange schon Blut in deinen steifen Hammer gepumpt wird. Weiter und weiter bearbeitet Anni jetzt meine Titten und immer wieder die brennenden pochenden Nippel ohne jede Zurückhaltung. Sie hat akzeptiert, dass es so ist und ich es so will und tut was sie gerade will und mit meinen Geräuschen und Tönen unterstütze ich sie windend und zuckend.

Dann kannst Du nicht mehr

Anni, Anni…das reicht…warte…schau mal was sie noch kann und wozu sie gut ist….Schau einfach zu und sieh was für ein gieriges geiles Schwein sie sein kann…ein Schwein mit besonderen talenten….Los Joana…die Hände bleiben wo sie sind..
Damit drehst Du mich an den Haaren auf Dich zu und ich rutsche auf den Knien herum, während Anni nur zögerlich die harten Finger von meinen Titten lässt.

Kaum bin ich in deine Richtung gedreht und meine leicht geil schmerzenden Nippel frei von den fordernden Fingen sind, greifst Du Dir mit der freien Hand in die feuchte Shorts und holst deine bretthart steife Latte über den Bund raus und lässt sie waagrecht wippend in mein Gesicht stehen. Ich liebe diesen Schwanz, so hart und unnachgiebig. Voll ausgefahren gierig ist die Nille so groß und begierig angeschwollen und der ganze Pfosten ist so steif, dass er nur wenig wackelt und direkt in mein Gesicht zielt nur allzu bereit sich mein Gesicht fickend vorzunehmen.

Anni starrt deine ausgefahrene Lustlatte mit gaaanz grossen Augen an und ich glaube sie hat sich schon wohl oft vorgestellt Dich so zu sehen und vielleicht auch zu haben…aber sie hat sich nie getraut wohl und vielleicht auch nie gedacht das geile Teil mal in echt und live zu sehen. Sie kann ihre Augen von dem Teil lassen, dass wie ein schöner glatter steinharter Speer in mein gesicht ragt.

Los Sklavin, benutz dein Sklavenmaul und lutsch meinen Herrenschwanz, Schlampe. Und mach das ja gut und eng. Bedien deinen Meister, Schlampe…und ich will Dich beim Lutschen und Saugen hören…Fang an, Nutte…

Gehorsam schiebe ich meinen Mund nach vorne und lass deinen Pfahl durch meine feuchten Lippen in meine Mundvotze eindringen. Deine heisse straffe Nille gleitet auf meiner nassen Zunge und presst sich hart gegen meinen Gaumen. Ich schließe meine Lippen eng um deinen Schaft und spüre dabei das pochen der prallen Adern in deinem steifen Ficker. Saugend beginne ich meinen Kopf auf deine Ficklatte zu stopfen und genieße die heisse Härte. Fast zur Hälfte bekomme ich ihn so rein in meinen hungrigen Mund.

Ich kann Anni nichtr wirklich sehen…nur aus den Augenwinkeln, wie sie fasziniert zusieht, wie dein dunkler Schwanz mit saugenden Geräuschen in meinem Mund eintaucht und fast zu einem Drittel in mich gleitet. Ich sauge und lutsche die feste Stange eng und laut und drehe meinen Kopf dabei hin und her um der dicken Nille Platz zu geben in meinen Rachen und meine Wangen zu pumpen. Ich kann sehen, dass sie sich wohl fragt wie das ist und sich vielleicht vorstellt es selber zu machen?

Du lenkst mein Saugen und Blasen mit deiner Faust fordernd fest in meinen Haaren und nach einer kleinen Weile bin nicht nur ich es, die deinen Schwanz bedient, sondern Du fickst Dich mit kleinen Stößen deines Arsches schön tief in mein Lutschmaul und zeigst Anni damit auch, dass Du mich wie eine Fickmaschiene benutzt und tust was Du gerade willst. Du selber stöhnst auch leise, wenn sich deine Latte an meinen Lippen reibt und meine nasse heiße Zunge deine Speerspitze umschmeichelt und in meiner Mundvotze belutscht.

Soo ist es gut, Du Mundfickerin…das kannst Du wirklich gut…wenigstens das…schön, dass Du nicht ein total nutzloses Miststück bist… komm Joana zeig was Du kannst, Sklavenschwein….mach Dich eng…und lauter…ich will Dich hören…

Anni starrt uns immer noch neben mir kniend an und sieht gebannt zu, wie Du straff aufgerichtet es genießt Dich in meinen willigen Mund zu stopfen und Dich saugen zu lassen.

Dann schaut Anni zu Dir hoch und sagt: Macht sie wirklich alles? Ich mein, ist sie echt total so?…Das ist so……Sie will das wirklich?…ist sie wirklich so versaut?

Du schaust zu ihr runter ohne mit dem Mundfick aufzuhören, den ich Dir mit den Händen auf dem Rücken knieend gebe. Und grinst sie an..

Ja klar…irgendwann hat sie mir das erzählt…und ich wollte das auch nicht glauben…aber das ist so…sie mag und braucht das wirklich na ja und dann habe ich das ausprobiert….siehst Du ja und jetzt ist das eben so und ich nehm sie mir wenn wir uns treffen…und ich will gar nicht wissen was sie sonst noch so treibt und mit wem…aber eigentlich ist es ja auch scheißegal…solange sie so geil ist und die Sklavin sein will…von mir aus gerne und Du stöhnst dabei lachend weil ich Dir in demselben Augenblick sanft die Zähne in dein fickendes Teil presse.

Hey, Miststück…schön langsam…Du gierige kleine Lutschnutte…ich habe nicht gesagt, dass Du mir einen abkauen sollst, oder, dass ich Dir das Maul vollspritzen will…wehe Du holst mich ohne Erlaubnis…dann gibt es echt Ärger…also schön langsam….

Anni schaut immer noch fasziniert hypnotisiert zu während dein steifer Pfosten zwischen meinen Lippen rein und rausschiebt…dann sagt sie leise:
Darf ich sie anfassen während sie das da macht?…ich mein, ich würde gerne…

Ja klar..mach das, aber denk daran..Du musst nicht nett zu ihr sein. Im Gegenteil,.mach was Du willst mit ihr…..das macht sie alles nur noch geiler……Sie hat ja nicht umsonst darum gebettelt, dass ich was mit ihr mache, auch wenn wenn Du dabei bist…das ist ihr so egal, dann soll sie auch voll kriegen was sie haben will und mehr dazu..

Anni hat sich entschieden…vielleicht passiert so was in ihrem Leben nie wieder, also wird sie wohl das tun was sie will..

Immer noch pumpe ich an deinem fickenden Schwengel und stell mir mit geiler Vorfreude schon vor, wie Du mich wohl noch nehmen wird und auch was Anni jetzt wohl machen wird, aber ich bin jetzt echt vorsichtiger an deinem Schwanz, weil ich Dich ja nicht kommen lassen darf. Obwohl ich es gerne haben würde, wenn sich deine Eier in meinen hungrigen Schlund auskotzen würde und ich deinen Saft schlucken dürfte…aber ich glaube Dir in deiner Rolle sehr, dass Du mich bestrafen würdest, wenn ich mir deinen heißen Saft zu früh holen würde…und Dir würde bestimmt was einfallen

Aus den Augenwinkeln sehe ich wie Anni noch immer scheinbar überlegt und bemerke auch erstaunt, dass sie sich ihre Hand selber erregt vorne in den Bikinislip geschoben hat und ihre Finger ganz unbewusst sich dort selber streicheln.
Dann aber hat sie sich wirklich entschieden und während ich dein Teil ganz vorsichtig mit den Lippen und der Zunge massiere, rutscht sie auf den Knien hinter mich und streckt ihre Hände um meinen nach vorne und zurück wippenden schwanzblasenden Oberkörper herum und packt mit beiden Händen fest und entschlossen sich jeweils eine meiner wippenden Tittenhügel und gräbt mir ihre Fingernägel in die festen Euter und lehnt sich zugleich an meinen Rücken an, so dass ich ihre festen kleineren Titten mit den auch harten runden Tittennippeln durch den Stoff ihres Bikinis an meinem Rücken heiß reiben spüre, während ich mich bewege und sie von meinen Titten Besitz ergreift.

Ihre Finger massieren meine willigen sklavischen Titten hart und ich spüre, dass sie sich so langsam reinsteigert. Du schaust von oben zu und schiebst deinen Arsch ein wenig fester vor und deine Latte in meinen nun sanft und vorsichtig lutschenden Mund hinein. Sie kniet hinter mir und ich spüre ihren Mund auf meiner nackten Schulter, als sie mich auf einmal dort beisst, während ihre Fingerspitzen meine aufgerichteten Nippel finden und beginnen sie fest greifend zu ziehen und mich so nach vorne zu bewegen beim Lutschen.

Ja das gefällt ihr……mach weiter so….

Sag mal: sagt Anni leise mit den Lippen an meiner warmen Haut: Seid ihr zusammen oder so…Ich mein weil sie das so macht..?

Nöö, sind wir nich. Aber das muss auch nicht sein..Ist nur so, dass sie immer irgendwie geil darauf ist…egal wann wir uns sehen…und sie fährt nun mal voll darauf ab sich dann so Spielchen zu leisten und es voll besorgt zu bekommen, wenn es denn abgeht…….Es kann ihr gar nicht hart genug sein…und sie kriegt echt nicht genug…Na?..und gefällt Dir das?

Jahh…sie fühlt sich echt gut an…und Du kannst mit ihr machen was Du willst und alles was Dir so einfällt?…das kann ich gar nicht glauben..

Ist aber so..nicht wahr, Du kleine Nutte, ist doch so…0der?

Und ich nicke sichtbar beim Lutschen und maunze unter den Fingergriffen von Anni. Ich will ja, dass sie ganz einsteigt..auch weil ich möchte, dass Du alles bekommst was Du Dir wünschst und wenn ich Dir so einen 3er schenken kann und daraus auch noch alles für mich kriege?…Ohh ja bitte!!…

Willst du sehen was sie ist und wozu sie sich benutzen lässt, weil es sie an Geilheit überlaufen lässt?…Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich nicht nur gerne Dir so zeigt, sondern, dass sie auch nichts dagegen hätte auch Dir zu gehören in diesem spiel, aber ich weiss ja nicht ob Du das auch willst?

Jetzt setzt Du ziemlich viel auf eine Karte, finde ich. Aber Du kannst ihre Augen sehen im Unterschied zu mir. Ich kann nur spüren wie ihre Hände bei deiner Frage ein wenig stocken und sie meine Nipps vernachlässigt während sie sich versucht klar zu werden was sie will. Ihr muss das alles wie eine lebendig gewordene Fantasie vorkommen…nich wie etwas reales…..und ich wette sie will es ausleben..und warum nicht….ohh mach weiter Kleine….meine Nipps betteln in ihren Fingern darum vergewaltigt zu werden. Ihr leichter straffer Körper presst sich warm an meinen Rücken und ich spüre ihren schnellen aufgeregten Herzschlag. Nehmt mich…nehmt mich einfach beide…unter deinen Händen und unter deiner befehlenden stimme würde ich alles tun…nur tut es!!

Du stöhnst leise als meine Zunge Dir über die Schwanzspitze tief in meinem Mund fährt, nur ganz leicht, um dich ja nicht kommen zu lassen, obwohl Du jetzt schon soo bereit wärst.

Wenn Du willst teile ich die Schlampe gerne mit Dir…aber das ist für sie nur der Kick, wenn Du sie als das behandelst was sie ist…Fickfleisch…vergiß, dass sie was anderes ist und dann kannst Du gerne mitspielen..kannst Du das?…willst Du das? Anni?

Sie zögert nur einen kurzen Moment und dann spüre ich, dass sie nickt..

Gut das ist ja echt geil. Ich hatte nicht mal geträumt, dass Du so gut drauf bist. Dann ok machen wir das…..Hör gut zu, arme Sklavensau,..Anni ist jetzt auch deine Herrin, Du hast ihr genauso zu gehorchen wie mir..kapiert?..hast Du verstanden?

Du lässt deinen harten Schwanz für einen Moment aus meinem Mund gleiten und es fühlt sich so leer an so ohne deine Härte zwischen meinen bereiten Lippen, aber ich weiss, dass Du eine Antwort haben willst und auch was für eine..

Ja, Herr ich habe verstanden…..Anni ist meine Herrin und ich gehorche ihr wie Dir, Herr…wie Du es befiehlst..ja kapiert…danke Herr…….danke Herrin

Und schon füllt dein praller Pfosten wieder meinen Mund und presst sich tief in meine bereitwillig saugenden Lippen und spießt mir meinen Kopf auf deinen Stecher.

Du hast sie gehört…sie gehört Dir jetzt auch solange das Spiel läuft..bedien Dich..mach was Du willst mit ihr..

Annis´s Finger greifen hart um meine Nipps und wo sie vorher nur gezogen hat da zerrt sie jetzt hart mein Fleisch lang und presst sich noch fester an mich und beisst mich wieder in die Schulter. In ihr hat etwas klick gemacht und sie lässt sich einfach gehen…weder du noch ich hätten das wahrscheinlich noch vor 20 Minuten gedacht…es macht ihr Spass sich auszuleben und sie ist so gar nicht sanft…kann mir nur recht sein und Du genießt die Show.

Dann wandert ihre eine Hand auf einmal wild entschlossen nach unten über meinen Bauch und schiebt sich flach in meinen Slip, so wie vorhin sich ihre Hand bei ihr selber eingeschoben hatte. Während die linke abwechselnd meine Titten, presst, fordert und kratzt macht sich ihre andere schmale Hand Platz zwischen meinen Schenkeln und schiebt sie auseinander bis die Finger fordernd in meine nackte Nässe rutschen und sie grob meine geschwollenen feuchten Votzenlippen streicht und unter ihrer Handfläche meinen steifen Kitzler spürt der vor Geilheit oben herausragt und Funken von heißer lust in mein Gehirn ballert, während sie mich grob abreibt und mit den Fingerspitzen meine willige Votze aufwühlt.

Die ist ja total nackt da unten!!: keucht Anni während sie mich so austestet und sich kein Stück darum kümmert sanft zu sein, oder darüber nachzudenken, dass ich da empfindlich sein könnte. Stattdessen befolgt sie genau das was Du ihr gesagt hat und nimmt mich so wie sie will. Total nackt und total nass ist sie da….Du hast recht, das gefällt ihr wohl echt..

Ja klar ist sie nackt da unten..was dachtest Du denn…sie ist eine Sklavenschlampe und hat deswegen kein Recht auf Haare da unten…Sie macht das, damit das alle, die sie haben dürfen das auch mitbekommen und wissen…und das sie nass ist glaube ich gerne…sie ist so rattig, dass sie eigentlich immer fickbereit ist….:und Du lachst leise dabei.

Anni´s Finger packen meine Votze grob und ein Finger presst sich durch die Lippen und sucht mein Schwanzloch und die Spitze wühlt kreisend in der Öffnung bis ich langsam beginne Sterne zu sehen und mir heiße Schauer den Rücken runterlaufen und ich kniend zittere vor Lust. Ich kann mich kaum auf das Blasen konzentrieren – soo geil ist das und muss es auch für sie sein, denn sie atmet heftig und reibt ihre harten straffen Titten an meinem nackten Rücken beim abwichsen meiner genommenen Votze….

Ihr Finger fickt mich mit schnellen harten Rammstößen der Spitze in mein bereites Loch, während sie meinen Nacken beisst , sich reibt und ihre andere Hand meine Titten grob grabschend bearbeitet und sie dann beginnt meine schwingenden Titten abwechselnd mit der flachen Hand von unten mit kleinen harten Klapsen zum Hüpfen zu bringen im Takt mit ihrem Fingerfick. Und Du siehst das alles und genießt den Anblick der beiden Frauen zu deinen Füßen, wie sie beide immer mehr und mehr in Hitze kommen…jede aus ihrem eigenen Grund..

Anni beginnt mir leise ins Ohr zu flüstern was ich doch für eine Schlampe sei, was für eine versaute Sklavin und noch einige andere Dinge von denen ich nicht geglaubt hätte, dass sie sie drauf hat und an denen ich merke, dass auch sie sich eine Rolle als Herrin zurecht gelegt hat und sie spürt an meinen Reaktionen wie sehr mich das anmacht und meine Lust und Geilheit steigert. In ihr steckt ein echtes Biest, dass nun zum ersten mal wohl zum spielen raus darf…

Ich will , dass sie ganz nackt ist…wie sich das für so eine niedrige Hure gehört, wenn sie ihre Herrschaft verwöhnen und bedienen darf…Ich will dass sie die Sklavin ganz raushängen lässt…wenn sie wirklich eine ist..wenn sie schon eine nackte Votze als Sklavin hat…soll sie die gefälligst auch herzeigen…wenn sie schon keine Haare da verdient, dann erst recht nicht was anderes…

Du hast deine Herrin gehört, Masosau..tu es…Runter mit dem Fetzen…

Du ziehst Dich noch einmal aus meiner lutschenden Hitze zurück und auch Annni lässt ihre Finger von meinem aufgeheizetn Körper. Mühsam und auf den Knien streife ich mir gehorsam den Slip runter während Anni aufsteht und zu unseren Sachen rübergeht und da was sucht. Ich händige dir den Bikinislip aus ohne Dich dabei anzusehen, weil ich mich auch anstrenge den Forderungen von Anni nachzukommen und wirklich beweisen kann wie ernsthaft ich es sein will: eine devote benutzbare Sklavin – den Wünschen, Forderungen und Fantasien ihrer Herrschaft ausgeliefert. Du nimmst ihn abwesend und schmeißt ihn einfach hinter Dich und siehst Zu Anni rüber, denn eigentlich ist dein Schwanz sooo bereit sich zu entladen und es muss Dich echt Anstrengung kosten dich zu beherrschen. Wahrscheinlich reicht jetzt ganz wenig um..

Anni kommt mit ein paar Gegenständen zurück und in ihren Augen funkelt eine Spiellust auf die ich mich fast freue, obwohl ich weiss dass das anstrengend wird. Aber sie ist voll in ihrer Fantasie und wird nicht anhalten..und ich habe ja nicht so viel Erfahrung mit Frauen, aber auch dass werde ich wohl lernen dürfen, denn immerhin ist sie ja nun meine Herrin.

Sie kommt die paar Schritte zurück und ihre Augen wandern zuerst über mich, die ich so da knie jetzt ganz nackt, den Blick nach unten gesenkt und mit sklavisch gespreizten Beinen, die Votze offen und nass im allerletzen licht des warmen Abends. Die Tittenspitzen aufgerichtet hart und rot von ihren Kniffen. Und dann Du – immer noch mit den Boxers an, den Schwanz waagrecht dick und hart über den Bund rausragend wie eine Fahnenstange….sie betrachtet die Szene und besonders Dich und deinen geilen Schwanz und ich glaube so hat sie in ihrem ganzen Leben noch keinen Schwanz stehen gesehen. So schön so geil, so fordernd.

Ich finde, wenn sie schon eine Sklavin ist und sich so gerne erniedrigt, dann sollte sie das auch voll auskosten…findest Du nicht?…Sie verdient noch gar nicht von deinem Penis genommen zu werden…dazu müsstre sie erst einmal beweisen, dass sie sich die Gnade echt verdient hat

Mhmmm: Du hörst das und bist einerseits neugierig was die Kleine in ihrem neu entdeckten Gehirn für Gemeinheiten ausgedacht hat und aber auch enttäuscht, denn Du kannst ja wie schon gesagt fast gar nicht mehr und würdest nur zu gerne kommen. Was ja nicht heißt, dass es dann gelaufen wäre. Nee, nur erstmal…..
Ok, und was hast Du mit ihr vor?

Anni grinst Dich an und dann legt sie mir ihren Gürtel aus weißem Leder mit Nieten, den sie aus ihrer Jeans bei unseren Klamotten gezogen hat, um den Hals und zieht ihn wie eine Schlinge fest zu und gibt Dir das Ende in die Hand.

Sie ist eine läufige Hündin und so solltest Du sie als ihr Herr auch behandeln..keine Hündin, und schon gar nicht eine läufige, wie diese fickgeile Bitch, sollte ohne Leine rumlaufen….und ich möchte sehen wie sie Dir einen runterholt…Du hast ja echt einen so schönen Penis…ich habe so was noch nie gesehen und sie soll mich zusehen lassen, wie das ist wenn ein Mann kommt!…aber nicht in den Mund. Das hat sie sich noch nicht verdient….die faule Sau hat noch keine Belohnung verdient..—nein, sie soll Dich auf ihr Gesicht abwichsen, so dass ich es sehen kann wie es aus Dir rauskommt und wenn es Dir kommt muss sie sich brav bedanken und alles schön in ihrem Gesicht verteilen: und dann zu mir: hast Du das verstanden, Bitch? Alles in deine Sklavenfresse und dabei wird dein Herr deine Leine immer schön fest halten..und damit es nicht langweilig für Dich wird, darfst Du Dir gleichzeitig das Ding hier ganz tief und hart in deine hungrige Bitchvotze stecken und Dich damit ficken..den echten Schwanz verdient eine wie Du gar nicht.

Und damit wirft sie mir eine Tube Sonnenmilch vor die Knie ins Gras. Die ist Rund und gut 2- 3 Finger Dick und wohl 20 cm lang.

Und das will ich auch sehen, Schlampe, also halt schön deine Beine breit auseinander und wenn Du dein angeficktes Schlampenloch nicht ordentlich einvögelst, dann werde ich Dich daran erinnern…hiermit.!.

Und ich sehe, dass sie in ihrer Hand deinen Gürtel hält. Einmal umgelegt lässt sie ihn schwingen und ist scheinbar für einen Moment selber erstaunt wie sie in der Sache aufgeht..

Hast Du verstanden, Bitch??..und jetzt bedien deinen Herrn..

Du grinst zustimmend und reisst mit deiner Faust in meinen Haaren mir den Kopf in den Nacken, so dass mein Gesicht nach oben zeigt und ich die Lust auf einen schönen Abgang in deinen Augen lesen kann und auch wie sehr es Dich aufgeilt wie Anni sich hier gerade verwandelt und es genießt wie frei sie sich gibt und mit mir umspringt. Mühsam tasten meine Hände nach der Tube und anders als dein speermäßiger praller Schwanz hat das Ding ein ziemlich stumpfes breites Ende und ich führe das mit der einen Hand zwischen meine gehorsam weit gespreizten Beine ohne sehen zu können was ich da tue und mit der anderen Hand greife ich mir sanft deinen Schwanz und spüre die pralle Hitze in meiner geschlossenen Hand, als ich Dich so langsam fest und doch sanft reibend beginne zu wichsen.
Du machst einen Schritt vor, so dass die Nille direkt über meinem Gesicht hängt und wie gerne würde ich meine Zunge nun benutzen, aber ich darf nicht. Du schließt genüsslich kurz die Augen und behältst meinen Kopf grob in der gewünschten Position und ich sehe deine Nille pumpen und weiß, dass es wie ein heißer Wasserfall kommen wird, wenn es kommt…. Und zugleich versuche ich die Tube an mein Loch zu bringen und mir zwischen den nassen nackten Votzenlippen den Eingang zu schaffen, den ich brauche um sie da in mich reinzuschieben wie befohlen.
Und das stumpfe Ende der Tube dehnt langsam die Öffnung, die Anni ja vorhin erkundet und bearbeitet hat..
Anni geht das nicht schnell genug, wie sie da steht und genau beobachtet, dass ihre Anweisungen ausgeführt werden. Um mir klarzumachen wer ich bin und wie ich zu gehorchen habe bekomme ich sofort den Gürtel auf meinem Arsch zu spürem. Beim ersten mal noch sanft, aber beim zweiten Schlag schon nicht mehr, weil ich nicht schon beim ersten Mal gestöhnt oder gemaunzt habe und beim dritten gezielten Schlag auf meine Arschbacken verstehe ich, dass Anni das ernst meint..und könnte sie dafür lieben, dass sie ahnt was ich brauche, und obwohl oder gerade weil es weh tut genieße ich es und gehorche aber auch und stoße mir die Tube einfach von unten hart rein, wie sie es befohlen hat und es muss sich brutal in mir ausdehnen und auch das tut ein wenig weh, aber lustvoll…sie testet mich echt aus..

Schon besser Schlampe..lerne gehorchen oder werde bestraft…soo einfach ist das ..und fick Dich mit dem Ding, aber schön hart und schön tief…je härter, desto weniger Erinnerungen brauchst Du, Bitch…

Mit rechts wichse ich gehorsam den spritzbereiten Schwanz über meinem gesicht und mit links rammle ich mir die Tube rein und raus und spreize immer weiter die Beine und dann und wann nach ihrer Lust und Laune zieht sie mir dabei den Gürtel über den Arsch…All das macht mich schwindelig fasst und die Tube, die in mir mich ausweitet und anfüllt schickt Lustwellen in meinen Bauch und ballt sich dort wie eine heisse Kugel.

Und wehe Du kommst selber, Sklavensau…das darfst Du erst wenn deine Herrschaft es Dir erlaubt…und keinen moment früher….das ist doch wohl klar :höre ich Dich zwischen zusammengebissenen Zähnen in deiner eigenen Lust verloren stöhnen…

Ja Herr…sage ich leise und keuchend: wofür ich noch einen von Anni auf meinen Arsch bekomme, weil es ihr nicht Laut genug war

Ja, Herr…Nein, Herr..diese dienende Sklavenbitch darf nicht kommen bevor es meine gnädige Herrschaft erlaubt..Jahh, Herr…Jahh, Herr…

Dann schiebt mich dein harter Griff, immer noch meinen Kopf ganz in den Nacken reißend immer weiter nach unten und da ich aufrecht knien muss weil sonst Anni hinter und neben mir mit dem Gürtel etwas heftiger meinen Arsch treffen würde, muss ich meine Beine weiter und weiter spreizen bis das Ende der Tube schon den Boden berührt und die Grashalme mich überall von unten kitzeln. Ich kann mir die Tube nicht mehr so in die Votze treiben wie sie das will und sie zieht mir den Gürtel so über, dass ich merke, dass ich ihr nicht mehr so gehorche wie sie das verlangt und so beginne ich mich auf dem Teil stattdessen zu ficken in dem ich mich wie beim Reiten auf und ab bewege und die breite Tube in mein klatschnasses Loch eindringt und herausrutscht wie ich mich fickend darauf bewege.

Immer wieder zieht mir Anni den zusammengelegten Ledergürtel über meinen reitenden ausgestelten Arsch. Dabei macht sie das ganz und gar nicht planlos, sondern mal leicht und mal fest und sie achtet sehr auf meine Geräusche und meine Reaktionen und lernt schnell was mich vorantreibt und wann ich zuckend aufstöhne…sie mischt Strafe und Belohnung echt gut mit dem Gürtel da in ihrer Hand

Ja fick Dich Schlampe..fick dich schön tief da rein…ohh, was für eine Sau..noch nie habe ich gehört wie jemand so abgeht wenn er ein stück Plastik fickt…sie muss ja echt Übung haben…ich wette sie hat reichlich Plastikschwänze zuhause..los schneller, Schlampe, tiefer…

Das Ende der Tube steckt nun vom fickenden Reiten fest im Waldboden und ich reite weiter auf dem Ding wie wild und inzwischen hat es mühelos Platz in mir und es ist soooo gut…Nur kommen darf ich nicht, auf keinen Fall…Ich konzentriere mich also auf deinen Schwanz der dunkellila zwischen meinen gleitenden pressenden Fingern sich reibt und ich spüre ganz deutlich das Zucken und weiss, dass du gleich kommst und wohin dein Saft dann gleich gehen wird und starre die pumpende Nille gierig an.
Und dann kommt es auch und Du schließt stöhnend die Augen und beisst auf deine Unterlippe vor Erregung und in der Explosion. Du knurrst tief und wohlig, während ich das Tempo an deinem Pfahl erhöhe und beginne alles aus Dir an Sahne herauszumelken was nur geht und weiß und ganz heiß schießt es aus Dir raus und die Tropfen spritzen und fallen überall auf mein wartendes Gesicht . Wie befohlen biege ich deinen soo harten Schwanz zu mir herunter und mit der spritznassen Eichel verteile ich wie mit einem Pinsel deinen Saft auf meinem ganzen Gesicht von der Stirn bis zum Kinn und überall sonst… und immer wieder bis auch der letzte Tropfen aus deinen Eiern durch den Schaft in meinem Gesicht landet.

Danke, danke, danke Herr…spritz meine Sklavenfresse voll…danke, dass Du mir deinen Saft gibst, Herr…danke, danke: murmle ich stöhnend während ich alles über mich verteile und mir deine nasse harte Schwanzspitze durch mein Gesicht reibe.

Du schaust mir zu und genießt diesen Anblick. Ich, mit dem Gesicht voller weisser Spuren, tief kniend so nackt mich selber Richtung Boden fickend, die Titten beim Ficken wippend auf und ab und dazu Anni voller Erregung im Gesicht, den Gürtel in der Hand und die andere Hand in ihrem eigenen Slip in ihrer eigenen Möse sich reibend…ohh mann..Dir gefällts.

Dein Schwanz wird nur langsam weicher in meinem Griff, aber Du genießt noch entspannt und ziehst dabei ein paar mal fest an meiner Leine nur um mir zu zeigen wer hier dein Herr ist und ich höre natürlich nicht damit auf mich weiter auf der Tube in mir zu ficken, dafür sorgt Anni dann schon.

Das war nicht schlecht…..ich sollte Dich öfter wichsen lassen, Sklavin…gar nicht mal so schlecht.

Ich stöhne dankbar fickend und lass mich von Dir gerne mit der Schlinge würgen und warte darauf was Du als nächstes möchtest, aber Du entziehst nur meiner Hand deinen sich entspannenden Schwanz und steckst ihn zurück in die Boxers und drehst dich weg und lässt endlich meine Haare aus dem Griff.

Dafür aber greift Anni sich meinen Schopf und zieht mich daran rückwärts, so dass ich umkippe und auf einmal auf dem Rücken an der Stelle unter dem Baum liege. Die Tube ist mir dabei aus der fickoffenen Möse gerutscht und ich muss erstmal meine Beine so rausdrehen, dass ich überhaupt so da liegen kann.

Anni steht über mir mit einer Hand in der eigenen Votze wichsend unter dem Bikinislip und mit dem Gürtel in der anderen. Sie ist noch laaaange nicht fertig mit mir, das sehe ich in ihren Augen. Der Gürtel streicht mir leicht über die erregten Tittenhügel und dann stellt sie mir ihren nackten rechten Fuß herrschend auf den Bauch und sagt:

Habe ich Dir erlaubt damit aufzuhören Dich zu ficken, Schlampe?..Nein..habe ich nicht..los wieder rein mit dem Teil…Du bist doch nur zum Ficken gut, oder?..Dann mach das auch..oder soll ich nachhelfen?

Und damit schlägt sie den Gürtel spielerisch klatschend über meine geschwollenen Titten…und noch mal ..und noch mal..

Meine Finger suchen hastig nach der nassen warmgefickten Tube und dann schiebe ich sie mir im Liegen gehorsam wieder tief rein, so wie sie es wünscht…oh wie sehr würde ich jetzt gerne auch kommen. Dir Tube füllt mich wieder tief auf und meine Schamlippen und auch mein total harter rausragender Kitzler werden dabei natürlich von meiner Hand gestreift und schreien danach benutzt und gerieben zu werden.

Anni lässt ihren Fuß auf meinem Bauch und presst mir damit den Körper in das Gras runter und ich beficke mich mit meiner einen Hand. Ihre Augen fahren mir über den ganzen Körper und sie kann sehen wie erregt und bereit ich bin selber zu kommen und immer wenn ich zu schnell oder zu lustvoll werde, klatscht mir der Ledergürtel auf die bebenden nackten aufgerichteten Titten, um mich zu erinnern, dass ich nicht kommen darf und mich unter Kontrolle zu halten habe. Sie kann das echt gut und sie ist eine wirklich gute kleine Sadistin. Denn schnell hat sie raus, dass es am wirkungsvollsten ist auf meine geschwollenen grossen dunklen Nippel zu zielen und mir mal den einen dann den anderen zu treffen. Und dabei sehe ich zwischen Stöhnen und dem Reinpressen und Rausrutschenlassen der Tube in mir, wie sie sich immer heftiger mit den Fingern zwischen den eigenen Beinen bearbeitet und selber auch stöhnt, besonders wenn sie meine Zitzen mit dem dunklen Leder trifft und ich dabei mich im liegen aufbäume und mich ihrem Fuß auf mir entgegenstemme, wenn mir die Lustbisse des Gürtels wie kleine elektrische Blitze in die erregt stehenden Titten fahren.

Wenn ich den Kopf zur Seite drehe kann ich Dich bei unseren Sachen stehen sehen, wie Du uns befriedigt zuschaust und gar nicht genug davon bekommen kannst Anni dabei zu zu sehen, wie sie mich behandelt und wie sie sich verwandelt hat. So total aufgegangen in ihrem Spiel und ihrer Fantasie. Das hättest Du nie von ihr gedacht und scheinbar geht Dir auch noch durch den Kopf was alles mit ihr nun auch für Dich möglich wäre, wenn ihr mich auch nicht besucht. Wir haben sie echt verwandelt und ein geiles Tier aus dem Käfig gelassen.

Grinsend streifst Du Dir nun die Boxers ganz runter und obwohl es nun fast dunkel ist, aber immer noch warm wie am Tag, sehe ich Dich Dich strecken und sehe deinen schönen Schwanz und deine schönen Eier zwischen deinen Beinen hängen. Und ich sehe auch, dass dein Schwanz sich jetzt schon wieder zu regen beginnt alleine schon vom Zuschauen. Von entspannt zu halbsteif geht das ziemlich schnell bei Dir und ich weiss, dass Du zwar deinen Abgang hattest, aber das das sicher nicht reicht, denn ich kenne deine Hungrigkeit und deine Lust. Und obwohl Anni mich gut am Ficken hält freue ich mich schon auf dein Teil, ganz egal wie ich es bekommen werde…..

Auch Anni sieht zu Dir rüber und für einen Moment kümmert sie sich nicht so sehr um mich, sondern Du hast ihre ganze Aufmerksamkeit. Ja ich glaube sie will Dich und so wie Du dastehst und Dich im Halbdunkel nackt reckst und streckst kann ich das total gut verstehen. Zum ersten mal sieht sie Dich wohl so und auch, dass Du zunehmend erregt bist und dass dadurch dein Schwanz und dein Sack noch grösser rüberkommen, als sie eh schon sind und das ist ja schon soo eine volle Packung, aber echt!

Nackt und völlig so als wäre das das normalste von der Welt machst Du ein paar Schritte auf uns zu und stellst Dich neben Anni, so dass sie deine nackte Wärme fast spüren kann und Dich und deinen Duft riechen kann. Ihre Augen kleben auf deinem Schwanz und doch vergisst sie dabei nicht mich weiter mit ihrem Fuß auf meinem angespannten Bauch unten zu halten und auch nicht mir den Gürtel auf die Nipps zu schlagen, wenn ich meinen Rhythmus verändere….aber es ist ganz klar, dass sie Dich will und Du spürst das auch. Und da wird mir klar, dass ich nun wirklich nur noch das benutzbare Fickfleisch für Dich bin und für sie natürlich auch, denn ihr wollt Euch beide gegenseitig und ich bin nur die Sklavin…..und es gefällt mir…ok, ein wenig eifersüchtig vielleicht…aber das ist ja genau das was ich wollte. Und so liege ich ausgebreitet meinen Herrschaften zu Füßen und kann mir anschauen wie deren Lust aufeinander steigt.

Ich bin gespannt, wie Du es machen wirst und wie erwartet fängst Du an und sagst:

Hey, das macht Dich alles ganz schön an, oder? : und Du schaust vielsagend auf ihre eigene Hand in ihrem Schritt reibend. Und sie schaut an sich runter und grinst…und dann nickt sie.

Du musst es Dir nicht selber machen, weist Du?…Dafür ist sie ja da, die sklavische Votze da unten: sagst du grinsend und zeigst dabei auf mich runter, wie ich mich da im Gras winde. Wenn du willst wird sie es Dir machen…Ich weiss zwar nich, ob sie das gut kann, aber dann wird sie das eben lernen…schließlich bist Du ja ihre Herrin und da hat sie sich eben anzustrengen…..benutz sie einfach, wenn Du willst…

Wirklich…das macht sie auch?…und das würde sie?: einen Augenblick lang konzentriert sie sich nicht auf mich mehr sondern schaut Dich fragend an

Ja klar…sie hat ja eine geschickte Zunge und sie tut genau das was Du ihr befiehlst…Du hast doch mitgekriegt wie sie ist…oder was meinst Du, Sklavenschwein, möchtest Du nicht deiner Herrin mit deiner Zunge schön die Votze ausschlecken und ihr beweisen wie nützlich Du sein kannst?…Du wirst doch wohl eine Votze lecken können, oder?

Ich hatte bisher nur einmal eine Votze geleckt, aber… ich kann mir vorstellen wie Dich das erregen wird, wenn ich es tue und Du zuschauen kannst…und ausserdem habe ich in meiner Rolle gar keine Wahl und ausserdem würde ich es schon gerne ausprobieren wie gut ich das kann und wie Anni darauf reagieren wird.

Jahh, Herr…..ich möchte meiner Herrin dienen….Herrin, bitte lass mich deine süße Votze lecken um Dir zu dienen..bitte, bitte: sage ich unterwürfig hündisch

Na da hörst du es ja…sie wusste ganz sicher, dass das passieren kann und ihr macht das echt nichts aus was sie lutscht und leckt solange sie dabei dienen kann und sich als Sklavin fühlen kann….also lass sie mal versuchen, wie gut sie das kann und zeig ihr wie sie es machen soll…ist doch besser als es selber zu machen, oder?

Na gut, wenn du meinst…vorgestellt habe ich mir das ja schon mal, aber…..dann finde ich es eben raus…

Du grinst und ich kann sehen, dass Du Dich freust sie soweit gebracht zu haben und nun noch einen ganzen Schritt weiter und es war Dir klar, dass ich mich nicht verweigern würde.

Gut Bitch, lass deinen Plastikficker in Ruhe und komm hoch Du perverses Miststück…Nein nicht auf die Füße!…auf allen Vieren, wie die Bitch, die Du bist…Los beweg dich schon, Nutte…

Damit packt die Kleine meine „Hundeleine“ und zieht mich hoch und bringt mich mit nach unten schwingenden Titten auf alle Viere und hält mich wie eine Hündin an der Leine. Du machst Platz und deine Hand geht unwillkürlich an deinen Schwanz und Du spielst mit der halbsteifen Stange, während Du zusiehst wie Anni sich mit dem Rücken zu dem Baum setzt an dem sie schon vorher auf ihrem Handtuch gesessen hat. Dann zieht sie mich ruckartig am Hals mit der Leine zu sich hin und spreizt die Schenkel. Sie weiss, dass Du uns zusiehst und ich denke mal, dass es ihr Plan ist Dir auch was zu bieten und Dich alles sehen zu lassen, um Dir so noch mehr Lust auf sie selbst zu machen.

Los, Sklavin…Du hast es gehört…bedien mich…Leck mich Du Sau und mach es ja gut, sonst ziehe ich Dir das Teil hier so über deinen Hurenarsch, dass Du ein paar Tage nur mit Mühe irgendwo sitzen kannst…fang an…mal sehen was Du drauf hast, wenn es darum geht eine echte Frau zu bedienen…..

An der Leine gezogen rutsche ich auf allen Vieren in der Dunkelheit zwischen ihre gespreizten Schenkel und meine Hände greifen nach ihrem Bikinislip an den Hüften und dann ziehe ich ihr devot und gehorsam den Slip über die Beine nach unten und lege ihre mit hellblonden Haare umrandete kleine Votze frei, in der die Schamlippen, durch ihr Wichsen schon feucht und angeschwollen, einen nassen schmalen Schlitz bilden und ihr rosa Kitzler oben wie ein kleiner Knopf heraussteht. Sie stöhnt wohlig, als ich sie so nackt mache untenrum und spreizt sofort nachdem ich den Slip entfernt habe lustvoll wieder die Beine und ihre hungrige kleine rosa Votze klafft leicht auseinander ganz bereit sich nehmen zu lassen. Sie hat gar keine Scheu mehr und freut sich sogar, dass Du gierig und neugierig dabei zuschaust.

Dann noch ein weiterer harter Ruck an meiner weissen Leine und ein Griff in meine verwuselten Haare und dann finde ich ihre erwartungsvolle offene Votze direkt vor meiner Nase wieder und ein Klatschen des Gürtels über meinen Rücken hinweg auf meinen Arsch erinnert mich daran nicht zu glotzen, sondern ihr meine rausgestreckte Zunge schleunigst in die offen wartende Ritze zu schieben…..

Ahh…das ist ja geil….sooo geil und heiß…los machs mir Schlampe…Leck mich, Sklavin..

Und das mache ich dann auch gehorsam. Meine Zunge fährt ihr in den feuchten warmen Schlitz und zuerst lecke ich ihr die Lippen ab und suche dann mit weit rausgestreckter Zungenspitze ihr Fickloch und beginne ihr von unten nach oben bis zum Kitzler mit der Zunge die Möse zu bearbeiten. So wie ich es selber mag, wenn mich einer leckt. Und sie presst sich tief in mein Gesicht, maunzt, stöhnt und keucht unter meinen heftigen Lutschbewegungen und dirigiert mich mit der Hand in meinen Haaren so, dass sie meinen Kopf und damit meine Zunge dahin lenkt wo sie sie hinhaben will. Scheinbar vergisst sie alles andere um sich herum und eine weile ist nichts anderes zu hören, als meine Geräusche beim Lecken und ihre geilen kleinen Laute, während sie es sich von mir machen lässt. Mein Kopf ist tief in ihrer Votze vergraben und ich lecke sie innen und aussen, spiele mit ihrem Kitzler und bohre meine Zunge tief in ihr enges Schwanzloch. Dabei pressen sich meine Titten hart ins trockene Gras unter mir und mein Hintern ragt hoch in die Luft.

Mit deinem Fuß gegen meine Schenkel sorgst Du nun über uns stehend dafür, dass ich meine Beine spreizen muss und ich so meine nackt rasierte Sklavenvotze rausgereckt deinen Blicken präsentieren darf und natürlich auch meinen Arsch. Es muss geil aussehen für dich, wie ich so da geduckt knie und sie lecke und dabei so offen und total ungeschützt meine Votze und meinen Arsche beim Lecken wackelnd hinhalte.

Ein paar leichte Tritte gegen meine Oberschenkel weisen mich an mich noch weiter zu spreizen, bis es Dir passt, was Du sehen willst und ich spüre wie sich meine Votze nass und willig ein wenig spaltet und die vollen Votzenlippen Dir volle Sicht auf mein hungriges fickbereites Loch geben.

Anni wird immer lauter und ich bemühe mich echt sie überall zu reizen und meine Zunge rotiert in ihrer Nässe, die ich schlucke und auflutsche. Zungenschläge auf ihren Kitzler machen sie wild. Nur dann und wann und nur aus Vergnügen klatscht das Leder mal auf meinen rausgereckten Arsch, aber scheinbar mache ich meine Sache einigermaßen gut und weil ich auch Dich keuchen höre beim zuschauen und deinen stossweisen Atem höre, weiss ich, dass das was Du siehst Dir wahnsinnig gefällt. Scheinbar stehst du auf diese lesbische Nummer und ich freue mich, dass deine willige Sklavin Dir das zu ersten Mal bieten kann und strenge mich noch mehr an und bin auch lauter dabei, weil es Dich anmacht.

Ohne Anweisung fahren meine Hände hoch über Anni´s zuckenden nach unten auf mich zustoßenden Hüften, über ihren Bauch zu ihren runden straffen Titten noch im Bikinioberteil und ich schiebe meine Finger unter den Stoff und schiebe den Stoff einfach hoch beiseite und betaste ihre Titten unter meinen Fingern und sie hält mich davon auch nicht einen Moment ab, sondern gibt sich einfach hin. Unten wühlt meine Zunge zwischen ihren Votzenhaaren, die ihr ja als meiner Herrin so sehr zustehen, und oben streicheln meine Finger ihre festen Brüste und streichen sanft zupfend über ihre harten rauen Nippel, die sich fest in meine Fingerspitzen pressen….sie wird so laut unter den Reizen oben und unten und windet sich zuckend auf meiner Zunge. Sie presst ihre Titten in meine greifenden Finger und genießt die Massage.

Wir müssen schon ein geiler Anblick sein und Du siehst sie so zum ersten Mal nackt unter meinen Fingern und genießt den Lesbenporno, den wir Dir bieten in vollen Zügen…

Das geht eine ganze Weile so und ich merke, dass Du unruhig wirst weil Du hinter mir über uns ein wenig hin und her gehst und dann auf einmal merke ich wie Du hinter mir und meinem aufgestelltem Arsch auf die Knie gehst und das nächste was ich spüre ist wie sich die harte dicke Spitze deines Schwanzes sich in meine kahle nasse aufklaffende Votze schiebt. Unachgiebig presst Du mir deinen Schwanz von hinten in mein gieriges nasses Loch, während ich vorne Anni´s Votze und ihre festen Titten bediene. Mein Körper wird durch dein Einficken nach vorne geschoben und mein Gesicht und meine leckende Zunge hart zwischen Anni`s Schenkel gepresst. Tiefer und tiefer schiebt sich deine harte Latte in mein vorgeficktes Loch und Du dehnst mich aus bis dein ganzer brettharter Ficker tief in mir steckt und deine warmen rollen Eier dicht auf meinem Votzenhügel anliegen…

Jahh…nimm mich..ohhman…Jahh…so geil benutzt zu werden…nicht gefragt zu werden…einfach genommen zu werden weil mich dein Schwanz bis zum Ende ausfüllen und besteigen will…Jahhhhhhh

Deine Hände packen grob meine sich windenden Hüften und Du beginnst zu ficken…..tief rammt sich der Pfosten prall und steif in meine offene Fickmöse und mit deinem Rhythmus rammst Du meine Zunge am anderen Ende in Anni´s aufgespeilte Votze. Der Anblick war wohl nicht zu lange zum Aushalten und nun nimmst Du mich, wie eine Hündin von hinten, wie Du willst und ohne Rücksicht nur um mich so zu nehmen wie es Dir und deimem fickenden Schwanz gefällt.

Natürlich merkt auch Anni trotz meiner aufgeilenden leckenden Zunge und meinen massierenden Fingern auf ihren Titten was passiert..und sie macht die Augen auf und muss Dich wohl über meinen von hinten befickten und vorne leckenden Körper hinweg an sehen.

Nein…Nein…nicht sie….Ich will ihn spüren…nicht sie….Ich….Bitte..…komm..nicht sie….Ich will das…..

Du stoppst erstaunt und obwohl Du noch in mir bist und meine engen Votzenmuskeln deinen Schwanz saugend umklammern, weiss ich doch, dass Du das Angebot nicht ausschlagen wirst…verdammt..

Anni reisst meinen Kopf an den Haaren aus ihrer Votze hoch, so dass ich einen Moment mit heraushängender Zunge in meinem durch sie nassem Gesicht veharre und schiebt mich dann grob beiseite, während mir dein harte schwerer stehender Ständer aus der bevögelten Votze rutscht.

Ich bleibe auf allen Vieren keuchend vor ihr während sie aufsteht und Dir mit einer Hand hochhilft und dabei nicht die Augen von deinem ragenden voll ausgefahrenem Teil lassen kann, dass noch nass glänzt von meiner Votze. Sie übernimmt die Kontrolle und Du lässt sie machen, denn Du weißt ja, dass egal was sie jetzt vorhat, es auf jeden Fall dazu führen wird, dass Du deinen Schwanz in ihrer Votze versenken wirst und nicht auf meine angewiesen bist.

Sie platziert Dich nun so, dass du an ihrer Stelle an dem Baum auf ihrem Handtuch sitzt, den Rücken an die Birke gelehnt, dein Schwanz wie eine Eisenstange aufragend zwischen deinen Beinen, geil, gierig und mehr als fickbereit.

Dann dreht sie sich nun ja auch ganz nackt mit ihrem festen runden kleinen Arsch zu Dir hin und lässt sich so auf die Knie runter, dass sie im umgekehrten Reitersitz auf Dich runterkommt und deine Hände ihren Arsch und ihre Hüften umfassen und sie sich mit den Beinen nach hinten so hinkniet, dass sie sich bequem diese Hammerlatte in die eigene Votze gleiten lassen kann, wenn sie sich nur nach unten rutschen lässt. Bei all dem darf ich wie eine bestrafte Hündin nur 1m weg zusehen und bedauere, dass ich diesen geilen Stecher nicht mehr dick und tief in mir spüren darf.

Langsam senkt sie sich zu Dir herab und deine Hände umfassen ihre Hüften und Du willst sie mit herabziehen, aber sie lässt sich Zeit und schaut mir in die Augen und weiss, dass ich jetzt richtig leide, weil sie bekommt, was ich gerade hatte und so gerne in mir behalten hätte. Und sie lächelt dabei, weil sie mir zeigt, dass sie meine Herrin ist und sie mir das jederzeit wegnehmen konnte und es auch getan hat und ich nur zusehen darf. Ihre eine Hand greift nach deinem zuckenden fickwillig zuckendem Schwanz und sie führt sich die Stange an die Votze schließt die Augen und lässt deine Spitze in die Öffnung gleiten noch nass und gleitend von meinen Votzensäften. Ganz langsam lässt sie sich runter und sie muss verdammt eng sein, denn an deinem Stöhnen höre ich wie es sein muss sie aufzubrechen und auszudehnen, was bei mir ja durch das Vorgeficke mit der Tube ganz anders war. Zentimeter um Zentimeter treibt die Schwerkra




Zusammenhängende

Steffi und ihre Eltern – Teil 03 (Netzfund)

sexgeschichten

Fragebogen Willi (63)

sexgeschichten

Lottogewinn

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .