Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Sex Geschichten

Überraschender Besuch

Überraschend klingelt es am Abend an meiner Wohnungstür. Es ist jemand mit dem ich nicht gerechnet habe. Du stehst vor mir. Du kommst zu mir auf Sofa. Und wir sehen uns einen Film an. Sanft drücke ich dich um und lege dich auf die Seite. Ich lege mich hinter dich das wir löffelchen liegen. Du auf meinem arm… ganz nah an mich gedrückt. Das Licht ist aus und nur das Licht des Fernsehers erhält den Raum. Ich streichele sanft deinen arm. Du spürst meinen langsamen und ruhigen Atem in deinem Nacken. Ich streichele deine Hüften und deinen Bauch. Ich Küsse sanft deinen Hinterkopf…. Und wandere mit meinem Mund zu deinem Ohr… ich knabbere ein wenig daran. Während ich deinen bauch streichele…. Sanft decke ich deinen Hals mit küssen ein… und als ich langsam mit der Hand über deine Brüste streichele spüre ich deinen Raschen Herzschlag… Ich schalte den Fernseher aus. Jetzt ist es stockdunkel im Raum…. Ich drehe dich auf den Bauch setzte mich auf deinen Po und streichele über deinen Rücken. Schiebe dir dein Top hoch und suche in der Dunkelheit die Hacken deines Bhs…. Als er offen ist streife ich dein Top ab und massiere deinen Nacken und deine Schulter… Decke deinen Rücken bis zum Steiß mit Küssen ein. Meine Hände wandern zu deiner Jeans… Vorsichtig ziehe ich sie runter… in der Dunkelheit fühle ich dass du auf ein Höschen verzichtet hast. Was mich sehr erregt…. Behutsam küsse ich deinen Po.. und streichele ihn. Ich lege meine Hand in deine po falte und streichele einmal kurz über dein poloch… ich spüre leichte Gegenwehr von dir.. und lass es sein. Ich drehe dich auf den Rücken…. Langsam nähere ich mich deinem Schoß, spüre die Hitze. Tief vergrabe ich mein Gesicht zwischen deinen Schenkeln. Meine Zunge dringt in das feuchte Loch, der vielmehr ein Schlitz ist. Du bist nicht feucht, sondern nass. Deine Schenkel an meiner Wange, an meinen Ohren. Das Blut rauscht. Du schmeckst herrlich. Die Scham ist rot und feucht und mit jedem Streich, den meine Zunge ausführt, öffnest du dich wie eine Blume. Ich lutsche, sauge an den Hautfalten, lecke über den Schlitz. Mein Gesicht ist nass bis zur Nasenspitze. Ich ziehe meine Zunge von unten nach oben und zurück, deinem ansteigenden Wimmern nach zu urteilen magst du es. Du zuckst unter meinen Küssen, seufzt, stöhnst und bettelst. Deine Schenkel schließen sich um meinen Kopf und pressen ihn wie ein Schraubstock zusammen. Ich nehme zwei Finger zur Hilfe und dringe langsam mit ihnen in deine nasse Muschi ein… ich spüre wie dein Körper dabei bebt. Langsam fange ich an mit meinen Fingern zuzustoßen Liebkose dabei immer wieder deine Nasse Muschi. Dein stöhnen wird intensiver… anhaltender ich spüre wie dein Körper anfängt zu zucken… Ich ziehe mich zurück aus dir… von dir…. Du stöhnst leise und wimmernd auf… „mach weiter“ doch ICH WILL noch nicht das du kommst….
Ich nehme deine Beine und drücke sie in deine Richtung… als würdest du eine Kerze machen. Ich setzte mich vor dich damit du nicht zurück fällst und dein liegen angenehmer ist. Meine Hände umschließen deine Fersen. Und sanft küsse ich deinen po und deine muschi. Meine Zunge streift durch deine po falte… ich merke wie du versuchst deine Beine zusammen zu drücken. Aber mein grifft ist stärker. Ich fahre mit der Zunge auf und ab. In immer kürzer werdenden bahnen. Bis ich an deinem Poloch angekommen bin. Du seufzt leise als meine Zunge dein poloch erreicht und ich anfange es mit der Zunge zu umfahren. Der Druck deiner Beine lässt nach und du lässt es einfach mit dir geschehen. Du greifst nun selber zu deinen Fersen und hältst deine beine auseinander. Ich nehme meine Hände und ziehe deine Po backen auseinander damit ich dein poloch lecken kann. Meine Zunge fährt mal härter mal weicher über dein loch…. Ich mache kreisende Bewegungen bis ich merke das langsam dein Muskel entspannt…. Sanft drücke ich mit meiner Zunge auf dein Poloch bis es nach gibt und ich mit meiner Zunge eindringen kann… Das mache ich ein paar mal bis ich merke das dein Po entspannt ist… an dieser Stelle höre ich auf damit. Ich lege dich wider flach vor mich und dringe langsam in dich ein. Ich spüre wie deine Hand auf deine Klitoris wandert und sie im Rhythmus meines langsamen hinein und Hinausgeleitens streichelst. Es erregt mich total was du dort in der Dunkelheit machst… langsam fange ich an tiefer zu atmen. Ich beuge mich zu dir vor um dich zu küssen. Leise höre ich wie du anfängst zu stöhnen… doch ich halte das Tempo bei… wir küssen uns leidenschaftlicher… unsere Atmung wird schneller.. unser stöhnen lauter…. Wir explodieren gemeinsam….




Zusammenhängende

Wie ich zu einer Ehefrau und Sklavin kam! Teil 4

sexgeschichten

Auf den Philippinen (Netzfund, Autor unbekannt)

sexgeschichten

In der vollbesetzten U-Bahn

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .