Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Porno Geschichten

Der Anfang

Dieser erste Text soll die Ausgangslage der hoffentlich bald folgenden Geschichten bilden und ein groben Story-Rahmen schaffen. Die Geschichten beruhen auf äußerlichen Erscheinungen von Menschen die mir hin und wieder einmal über den Weg laufen und den Träumereien in die sie mich immer wieder versetzen, als auch meinen Lieblingsart von Storys. Manche würden es als Gedankenkontrolle, Magisch oder sonst was beschreiben, nenne es wie du willst!

So und nun folgt der Beginn!

Wie bestimmt viele Jungs/Männer meines Alters habe auch ich es geschafft eine Freundin zu finden. Wir führen eine glückliche entspannte Beziehung über die man sich nicht beklagen kann, außer den vielleicht häufigen Spannungen wenn mal wieder dem einen was nicht passt… Wer kennt das nicht ? Nichts desto trotz reizt mich kaum etwas mehr als der Gedanke neues auszuprobieren. Nur wie sollte man sowas tun ? Zum Glück ist meine Freundin genauso wie ich an solch Neuem interessiert und so haben wir unter bestimmten Bedingungen uns solche Abenteuer im Rahmen unserer Beziehung erlaubt.
Nun gut erster Punkt geschafft, nur wie komme ich jetzt dazu solch tolle Frauen zu treffen und ihre Aufmerksamkeit zu erhalten ? Um euch das zu sc***dern muss ich euch von einem Tag erzählen der noch nicht all zu lange her ist:

20.11.2019

Auf meinem Weg zur Uni viel mir ein Mann auf, welcher auf dem Platz vor dem Rathaus bettelte. Sonst ist niemand dort und so konnte ich kaum verhindern einen Schlenker bei ihm vorbei zu machen und sein Sc***d zu lesen das er hoch hielt. Kein revolutionärer Spruch, nichts besonderes, aber er berührte mich, die Situation und alles und so durchwühlte ich meine Hosentaschen. Ich fand ein 2€ Stück gab es ihm und wünschte ihm viel Glück. Er schaute auf und mir dabei tief in die Augen. Mir lief ein Schauer über den Rücken und als ich hastig weiterging hallte mir ein Gedanke durch den Kopf Als Dank schenke ich dir meine Gabe!
Verwirrt und beängstigt ging ich immer schneller, versuchte den Gedanken abzuschütteln und war so mit mir und dem Rennen beschäftigt, dass ich die Gruppe an Jungs vor mir schlicht und einfach nicht war nahm, bis ich in sie hinein gerannt war. “ Pass doch mal auf ! “ “ Du Idiot“, ich war völlig perplex und suchte hastig meine Sachen zusammen die mir aus der Hand gefallen waren und versuchte meine Tasche aufzuheben. Einer der Jungs ergriff sie und öffnete sie. Er lachte mich an und begann nach und nach meine Tasche zu entleeren und mich bei jedem Stift, jedem Blatt was er aus meinem Block riss zu verhöhnen.
Nichts wünschte ich mir in dem Moment mehr als mein Zeug wieder zu bekommen und eine Entschuldigung zu erhalten, dass sie es bereuten was sie taten und der Moment schnell endete.

Diese Gedanken begannen in meinem Kopf zu rasen und plötzlich hielt der Typ mit meiner Tasche in der Hand inne, schaute mich ein wenig dumm an und entschuldigte sich. Direkt danach begannen seine Kollegen alles wieder aufzuheben und mir zurück zu geben. Ich war total perplex, drehte mich um ob jemand hinter mir stand der zu diesem Sinneswandel geführt hatte oder etwas anderes was diesen Sinneswandel ausgelöst hatte, doch nichts dergleichen, nur Studenten die mich kaum beachteten.

Als sich meine Verwirrung gelegt hatte ging ich weiter und erreichte bald darauf die Uni wo mich schon so einige Vorlesungen erwarten würden. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen, obwohl es eigentlich der absolute Traumstudiengang in meinen Augen war. Als ich mich dann in die Vorlesung hockte und mein Zeug aufschlug setze sich vor mich eine Kommilitonin auf die ich bereits seit einiger Zeit ein Auge warf. Ich dachte immer zu Es wäre so schön sie näher kennen zu lernen, sie sieht so scharf aus! Und oh ja, das tat sie wirklich. Lange hellbraune Haare bis fast zu ihrem so perfekt großen Hintern, den sie in engen Hosen immer so zur Geltung brachte und dann ihre Rehbraunen Augen, ihr wunderbares Dekolleté, und die bestimmt wundervollen Brüste die dieses ermöglichten. Über diese kleine Schönheit könnte man noch viel länger träumen, doch erneut wurde ich total überrascht. Sie drehte sich um und Sprach mich an. Nichts wichtiges ich nickte nur, es war der typische Orga-Kram den ich häufiger von Leuten gefragt wurde, da ich scheinbar geordnet wirkte, doch am Ende schob sie etwas nach was mir völlig die Sprache nahm “ Wollen wir uns vielleicht mal treffen ? Ich würde, wenn du willst, dich mal mit in meine Lieblingsbar mitnehmen wollen“ Ich guckte sie total überrascht an, so sehr, dass sie nach legte : “ Willst du nicht ? Nur wenn du willst, dachte nur, da wir ja bald ein paar Praktika zusammen haben wäre es gut sich zu verstehen“ “ Ja, na klar“ stotterte ich “ Gern, wann und wo? “ Ich glaubt dem ganzen noch nicht, es war unmöglich, dass das gerade wirklich passierte. “ Also.. nur wenn du willst, wie wäre es heute Abend? Können uns bei mir treffen und dann nehme ich dich von dort aus mit, wie klingt das ?“ „Super, gerne!“ Ich strahlte und als sie sich umdrehte begann ich mich schon fast zu fragen ob sie mich doch noch irgendwie verarschen wollte. Es gab, abgesehen von der Absurdität der letzten Minute, gab es allerdings keinerlei Anzeichen, was mir fast noch mehr sorgen machte, als die eigentliche Situation.

Ich konnte kaum einen ruhigen Gedanken fassen, aber im laufe der 1 1/2 Stunden die man so in einer Vorlesung verbringt begann ich mich langsam zu beruhigen. Mit der Ruhe begann eine Idee in mir zu keimen, was der Grund für all diese komischen Situationen sein könnte. Dieser Idee musste augenblicklich nachgegangen werden. Ich stand auf und ging auf Toilette und dort schnur stracks auf eine leere Kabine zu. Als ich in ihr meine Ruhe hatte begann ich mein kleines Experiment. In der Toilette neben mir saß jemand und ich versuchte fest daran zu denken, dass dieser jemand seinen Schuh ausziehen würde und in meine Kabine rüber schob. Einen kurzen Moment später schaute ich auf den Boden und ein Schuh lag in meiner Kabine, ich schob ihn zurück und aus der anderen Kabine kam ein verwirrtes “ Sorry, ich weiß auch nicht warum ich das gerade gemacht habe!“ Ich war fassungslos, es hatte geklappt! Ich konnte Leute dazu bringen meine Wünsche zu erfüllen. Ich dachte akribisch nach und nach kurzem viel mir der nächste Test ein, leider wieder mit meinem unwilligem Opfer, aber dieses mal wollte ich, dass er mir den Schuh rüber schob um mir damit eine bestimmte Nachricht zu sagen. Erneut tauchte der Schuh auf und nach kurzem auch wieder seine Stimme:“ Ehm, hast du verstanden, was ich dir damit sagen wollte ? “ Es war fantastisch, also ging es auch Gedanken zu beeinflussen und nicht nur gegen den Willen der Person meinen Wunsch zu erfüllen. Ich sprang auf rannte wieder los. Ich hatte heute definitiv andere Aufgaben als Uni zu erledigen. Auf dem halben Heimweg fiel mir aber meine Tasche ein, welche ich in der Uni vergessen hatte. Vielleicht bring sie mir ja die Tasche mit, bestimmt wenn ich es mit der neuen Kraft versuche! Kann ich es aber aus so einer großen Entfernung ? Ich sollte das vorher testen. Ich dachte an meine Freundin und dann wiederum fest daran, dass sie mir eine Nachricht schreiben soll, dass sie heute Nachmittag und Abend noch was mit ihren Freundinnen unternehmen will.
Ich zog mein Handy raus und konnte es kaum glauben, dass ich bereits sah, dass sie was schrieb. Einen Moment später kam ihre Nachricht rein und sie enthielt den erwarteten Inhalt.

Ich dachte an meine Kommilitonin, wollte eine Nachricht von ihr, dass sie mir die Tasche mitbringen würde und ging dann mit dem breitesten Grinsen weiter auf meine Wohnung zu, welche ich mir mit meiner Freundin teilte. Als ich unsere Wohnung erreichte platze mein Kopf vor lauter Möglichkeiten die es zu testen galt.

Ich will es dir werter Leser an dieser Stelle etwas verkürzen, um zu den wohl spannenderen Dingen schneller kommen zu können.
Ich konnte ab jetzt :
-Gedanken steuern
-Wünsche & Gefühle beeinflussen
-Meinen Körper genauso modifizieren wie Gedanken

Ich wollte noch probieren ob ich auch bei anderen Menschen so vorgehen konnte und ob es irgendwelche Grenzen gibt, was das Verändern des Körpers oder der Gedanken anging.

Es war einige Zeit vergangen und auch ich hatte mich verändert. Ich hatte ein paar Pfunde gegen ein paar mehr Muskeln getauscht und auch in meinem Schritt ein wenig für Wachstum gesorgt. Ich saß im Wohnzimmer und war unfassbar gespannt, wie es weiter gehen würde. Ich hatte meine Kommilitonin schon direkt nach der Uni zu mir kommen lassen und wenn ich richtig geschätzt hatte sollte sie jeden Moment klingeln.

Noch bevor die Klingel zu hören war merkte ich schon, dass sie unten an der Tür stand. Sie klingelte und ich öffnete.
Sie kam die Treppe rauf und meine Spannung war kaum noch zu ertragen. Ich hatte sie, sollte alles geklappt haben, dazu gebracht schon im letzten Vorlesungsblock scharf zu werden, Lust auf mich zu bekommen und an kaum etwas anderes mehr denken zu können. Als sie die letzten Stufen fertig erklommen hatte und mich betrachtete konnte ich ihr ihre Wildheit und Geilheit an den Augen ablesen, aber auch an dem dunkeln Fleck der sich zwischen ihren Beinen gebildet hatte. Sie betrachtete mich und rannte schon fast auf mich zu viel mir um den Hals.
„Ich bin so geil auf dich, ich…“ sie hielt kurz inne,“ will von dir gefickt werden“
Ohne ein Wort zu sagen schloss ich die Tür, es sollte ein spannender Nachmittag werden

Mehr gibt’s in vielleicht weiteren Geschichten, darauf aufbauend, wenn ihr wollt ^^




Zusammenhängende

Das Klassentreffen

sexgeschichten

Der Schrebergarten Teil 3 …

sexgeschichten

Zu Besuch im schönen Berlin

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .