Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Porno Geschichten

Wie ich zur Drecksau wurde

Ich war eigentlich schon ziemlich früh ein verruchtes und sexinteressiertes Mädchen . Ich war so etwa 8 Jahre alt , mein Bruder ging zur Berufsschule als seine Schultasche meine Neugier weckte eines tages durchsuchte ich sie , ich entdeckte ein Buch in dem verschiedene Sexpraktiken und Stellungen beschrieben waren.
So blätterte ich Seite um Seite um und fühlte meine erste Erregung , es kribbelte durch meinen ganzen Körper , und so holte ich das Büchlein raus so oft ich nur konnte, um dieses Gefühl wieder und wieder zu erleben.
Eines Tages war das Büchlein aus der Schultasche verschwunden meine Entäuschung war gross.
Leider habe ich es nie wieder gefunden.
So gingen die Jahre vorbei und mit 14Jahren lernte ich meinen ersten Freund kennen .
Es war meine erste grosse Liebe und meine erste richtige Sexbeziehung.
Wir liebten uns wo immer wir konnten zu Hause, im Feld oder im Freibad, eigentlich wollten wir für immer zusammen bleiben aber es kam anders.
Unsere Beziehung hat ca. 2 Jahre gedauert da ging er mir laufend fremd und ich ihm sodann auch.
Da ich eine Lehre mit Blockschule machte und dadurch längere Zeit nicht zu Hause war nützte ich die Gelegenheit meine Sexsucht mit häufigen Partnerwechseln zu stillen.

Zu Hause ahnte niemand etwas von meinem Treiben.
Sicherlich habe ich viele verärgert da ich mit meinen Beutetieren spielte, aber das war mir ziemlich egal. Den Ruf das man mich leicht bekommt hatte ich sowieso schon, aber was soll´s !
Ich genoss meine Freiheit in der Schule. Keiner machte mir Vorschriften und keiner sagte mir was ich zu tun und lassen habe.
Gewohnt habe ich in einem Wohnheim , da fischte ich mir meine Beute heraus. Es war einfach eine tolle Zeit und eine geile.
Ich war nicht die einzige die wie wild herum gevögelt hat. Meine Zimmergenossin war nicht viel besser als ich , sie vögelte in ihrer Koje und ich in meiner. so tobten wir uns beide aus, eigentlich war das Wohnheim nur ein einziger Puff.
Mein liebstes Beutetier war vom Aussehen beinahe mein Traummann groß schlank, dunkelhaarig und mit stahlblauen Augen .Er war zuerst mit einem anderen Mädchen zusammen, doch die Beziehung hielt nicht lange ich habe ihn ihr einfach weggeschnappt!
Die Nächte verbrachte ich des öfteren bei Ihm .
irgendwie war es sexsüchtig so wie ich darum passten wir so gut zusammen. Eines Abends wir kamen gerade von einem Videoabend zurück der bei einem Heimkollegen stattfand, da überraschten wir den Zimmerkumpel von meinem Freund beim vögeln ,die beiden erschrocken fürchterlich ,wir beruhigten sie und sagten sie sollen sich nicht stören lassen.
Kichernd ließen wir uns aufs Bett fallen und begannen mit dem Vorspiel, er fuhr mit seiner Hand in meine Hose und rubbelte meinen Kitzler und fingerte meine Muschi ich wichste sein kleines krummes Schwänzlein, unsere Geilheit war unbeschreiblich, wir küssten uns leidenschaftlich bis wir uns beide die Klamotten vom Leib rissen ich setzte mich auf ihn und steckte sein Schwänlein in meine nasse geile Möse , mit leichten Beckenbewegungen bearbeitete ich seinen Liebespfahl . wir stöhnten laut und achteten gar nicht mehr auf seinen Zimmerkumpel , auf einmal hörte ich ein Geräusch hinter mir und merkte das mich jemand berührt.
Ich fuhr herum und sah in das Gesicht des Kollegen er fragte mich ob er mitmachen dürfte seine Freundin sei schon nach Hause gegangen und er sei immer noch geil, wir willigten ein und ich blies ihm seinen Zipfel groß. Er kam hinter mich drückte mich runter und vögelte mein Arschloch ,das war mein erster Dreier.
Die zwei Jungs befriedigten mich total , es war eine echt geile Erfahrung so schafften es die beiden gemeinsam zu kommen und mir den geilen Saft in beide Löcher spritzten.
Völlig erschöpft lagen wir 3 nebeneinander im Bett und redeten wie geil das Spielchen war.
Leider hielt die Beziehung nicht mehr lange wir hatten einen heftigen Streit und da is mir der blöde kerl fremd gegangen . Aber egal jetzt das Leben geht weiter, juchhu ich bin wieder frei also suchte ich mir mein nächstes Opfer.
Ich brauchte nicht lange suchen er ging in meine Klasse und wohnte im selben Wohnheim. Wir gingen es beide langsam an, ich war seine erste richtige Freundin und so durfte ich in entjungfern . Er war richtig nervös als er das erste mal Nachts zu mir aufs Zimmer kam, so zog ich ihm langsam die Kleidung aus und küsste ihn sanft auf den Mund dann seine Brustwarzen bis hinunter zu seinem Penis. Dann massierte ich ihn sanft und ich bemerkte seine Erektion ich stülpte meine Lippen über seinen Schwanz und habe ihn geblasen bis er steinhart war. Dann warf ich ihn aufs Bett und legte mich zu ihm ,er legte sich auf mich und ich half ihm seinen Riemen bei mir einzuführen, er stöhnte mir laut in meine Ohren zweimal auf und ab und er ist schon gekommen. Es war ihm peinlich das er so schnell gekommen ist ich sagte ihm das es ganz normal sei beim ersten mal bei unseren nächsten treffen lief es immer besser und er konnte immer länger durchhalten leider hielt die Freundschaft nicht mehr lange.
Na ja zeit heilt alle Wunden , an einem Abend saß ich mit ein paar Freunden zusammen und schauten Videos und tranken ein paar Biere mir wurde es auf einmal komisch die Füsse fingen an zu kribbeln und dann wurde mir schwarz vor den Augen und ich fiel in Ohnmacht, ich bekam mit dass mich jemand auf mein Zimmer trug, mir war Kotz Übel . Der Junge der mich auf mein Zimmer brachte nützte die Situation schamlos aus. Als ich mich ins Bett legte um mich zu erholen kam er einfach zu mir und fickte mich gegen meinen Willen. Ich hasste ihn dafür das er meine Schwäche ausnutzte .
Ich war ja selber schuld das es so weit gekommen ist ich hatte ja den Ruf das ich leicht zu haben bin.
Wenige Tage später zog ein blonder Kerl in unser Wohnheim er war mir sofort sympathisch er wohnte auf dauer hier er kam von Ostfriesland um hier zu arbeiten durch Gespräche lernten wir uns kennen und durch ihn lernte ich Freunde Auswärts kennen. Wir übernachteten teilweise bei Freunden wenn es spät zu wurde um ins Wohnheim zu fahren . Da kamen wir uns das erste mal näher er küsste mich , ich konnte nicht widerstehen und erwiderte seine Küsse , er zog mich aus und liebkoste mich mit seiner Zunge. Ich konnte mich richtig fallen lassen und seine Zärtlichkeiten genießen auf einmal fuhr er mit seinem Finger in mein Arschloch und leckte meine Muschi , es war so geil das er mich zum Orgasmus brachte ,er genoss meine Säfte und leckte sie genussvoll auf. Dann drehte er mich auf den Bauch und fickte mich von hinten, kurz bevor erkam wollte er das ich i
hm den Saft aus dem Schwanz sauge was ich auch machte bis er schrie ich komme er zog seinen Schwanz aus meinem Mund und spritzte mir sein Sperma mitten ins Gesicht. Er meinte das das geilste war was er bis jetzt erlebt hätte und ich wäre eine richtige versaute Drecksau. das ich das bin wusste ich selber das brauchte er mir nicht sagen. Meine Gedanken wirbelten in meinem Kopf herum wie sollte ich im verklickern das es für mich nur eine einmalige Sache war . am besten gerade raus er war schockiert aber was soll’s ich wollte nur wieder mal gefickt werden.

Eines Tages es war mein Geburtstag , ich und ein paar Kumpels waren in einer Disco feiern , da lernte ich einen Jungen kennen in den ich mich auf den ersten Blick verliebte.
Am Anfang lief gar nichts zwischen uns da wir uns eine zeitlang aus den Augen verloren hatten.
Er ging mir die ganze Zeit nicht mehr aus dem Kopf und ich dachte nahezu immer an ihn eines Tages lief er mir in derselben Disco wieder über den weg unsere Blicke zogen uns an wie ein starker Magnet und von diesem Moment an waren wir ein Paar .
Wir verbrachten jede freie Minute miteinander, er wohnte wenige Kilometer von meinem Wohnheim, ich übernachtete jedes Wochenende bei ihm unsere liebe wuchs von Tag zu Tag so dachten wir das wir für immer zusammen und mit 20ig Jahren heiraten würden.
Als er wieder mal zu mir kam überraschte ich ihn mit einem erotischen Picknick in meinem Zimmer, meine Eltern waren ausgegangen sodass wir sturmfreie Bude hatten.
Viele bunte Teelichter erleuchteten mein Zimmer und ein besinnlicher Duft von Räucherstäbchen durchströmte den Raum.
Leichtbekleidet erwartete ich meinen Lustbefriediger .
Als er in der Haustür stand band ich ihm die Augen zu den er sollte die Überraschung nicht gleich sehen er roch die Kerzen und Räucherstäbchen , ein lächeln war in seinem Gesicht., ich zog das Tuch von seinen Augen und er konnte sehen was ich für uns vorbereitet habe er zog mich an sich und küsste mich.
Wir zogen uns die Kleider vom Leib und ließen uns auf den Boden fallen.
Er liebkoste meinen ganzen Körper mit gierigen Küssen, leckte meine Muschi und bearbeitete sie mit den Fingern.
Meine geilheit floss aus aus meiner Muschi und er leckte den Saft genüsslich auf, dann steckte er seinen Schwanz in meinen Mund und ich lutschte sein Gemächt groß bis ich es nicht mehr aushielt und ihm befahl mich endlich zu ficken.
Seine Stöße waren anfangs weich und zärtlich aber dann ging es heftig zur Sache, er befall mir mich auf den Bauch zu drehen , und auf alle viere zu gehen.
Er steckte seinen Lustpfahl in mein Arschloch und fickte mein geiles Loch durch bis wir in Extase kamen .
Ich konnte meine Geilheit nicht mehr im Zaum halten und schrie aus Leibeskräften.
Mit seiner Hand versohlte er meinen Arsch und stöhnte mir in die Ohren „ja du geile Sau ich spritz dir den Rücken voll“, er zog seinen zuckenden Schwanz heraus und ich spürte wie sein Saft auf meinen Rücken spritze .
Wir sanken erschöpft auf den Boden und ließen uns auf einer Decke nieder.
Das war wieder mal ein geiles Spiel.

Fortsetzung folgt




Zusammenhängende

Sommerferien in Frankreich Teil 2 (NS)

sexgeschichten

Reife Nachbarin

sexgeschichten

Valentina

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .