Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten

Vom Kollegen meiner Frau versklavt

Teile dieser Geschichte sind tatsächlich passiert, einige Sachen nur in meiner Fantasie…

Ich bin sicher, das ganze hätte sich vermeiden lassen, wenn ich nur mehr Mut gehabt hätte, Dinge offen anzusprechen.

Das Problem ist, dass ich viel mehr sexuell erleben möchte als meine Frau. ICh habe ständig neue Ideen, aber sie ist diesen gegenüber nicht immer offen. Manchmal komme ich mir richtig pervers vor, wenn ich wieder mal einen Vorschlag machen, was wir neues probieren könnten. Sie schaut mich auch manchmal komisch an, verzieht das Gesicht und ich bin sicher sie denkt sich, ich sei pervers.
Z.B. würde ich mich schon seit längerem gerne von ihr Keusch halten lassen, habe auch schon Schwanzkäfige gekauft, aber sie findet’s einfach nicht geil.

Wie viele schaue ich ab und zu mal Pornos im Internet. Immer wieder sehe ich dabei, wie sich kerle dabei einen Finger oder Dildo in den Arsch stecken lassen. Die Idee macht mich schon länger geil. Ich fände es Hammermäßig, wenn mir meine Frau einen blasen würde und dabei meine kleine Rosette fingert. Der Gedanke daran lässt meinen Schwanz hart werden. Also habe ich irgendwann mal angefangen, wenn sie mal geschäftlich unterwegs war, meinen Arsch mit nem Dildo zu bearbeiten. Das wurde für mich immer geiler und ich wollte immer mehr. Ich habe sogar schon richtig große Dildos, 25×4 cm in meinen Arsch schieben können. Was jetzt noch fehlt, ist jemanden der mitmacht. Also habe ich angefangen mich für Strapons zu interessieren.

Immer wieder schaue ich mir Pornos mit Strapons an und wichse dabei meinen Schwanz während meine Frau nebenan schläft. Ich hoffe manchmal richtig, dass sie reinkommt und mich dabei erwischt so einen perversen Porno zu gucken, damit sie endlich kapiert was ich will.

Da ich öfter mal toys im Internet bestelle (sie macht das bestimmt nicht), kriege ich auch immer Newsletter von den Sexshops. Wenn da was interessantes dabei ist, was ich geil finde, leite ich ihn an meine Frau weiter. Und dann kam endlich mal was richtig geiles. Ein Newsletter nur mit Strapons. Alleine schon die Bilder lassen mein Herz schneller schlagen. Also setze ich mich abends hin (meine Frau schläft schon) und leite ihr die email weiter. Ich schreibe noch einen Spruch rein „Hey, das ist doch mal ne lustige Idee, oder? Da ist einer, der hat auf beiden Seiten nen Dildo, so hast Du auch was davon, wenn Du mich fickst. :-)“ Ich schicke die mail ab und gehe ins Bett.

Nachts liege ich wach und stelle mir vor was wir alles geiles anstellen können, wenn sie mal offener wird.

Am nächsten Tag ruft mich meine Frau mittags an
„Du Schatz, Du musst echt aufpassen wo Du die mails hinschickst!“
„Wieso, was meinst Du?“
„Du hast doch gestern eine mail mit nem Newsletter geschickt. Den wolltest Du bestimmt auf meine private Adresse geschickt, Du hast ihn mir aber in die Firma geschickt“
„Ach Du scheiße“ sage ich „Den hat doch keiner gesehen, oder?“
„Ich weiß es nicht… ich war heute später dran und mein PC war an. Sebastian hat gesagt er musste eine Email raussuchen, aber er hat nichts konkretes gesagt. Wenn er sieht, dass sie von Dir ist, öfftnet er sie bestimmt nicht. Er weiß ja, dass es privat ist“
Na hoffentlich denke ich mir nur…
Es gehen einige Wochen ins Land, meine Frau hat natürlich nichts mehr von dem Newsletter erwähnt, es wird wohl wieder nur eine Fantasie von mir bleiben. Dann kommt das alljährliche Grillfest ihrer Abteilung.
Wie immer wird es lustig, feucht-fröhlich und spät. Dieses Mal haben sie eine Grillhütte gemietet, mitten im Wald, es wird viel gegrillt, getrunken und gelacht. Die meißten Kollegen haben ihre Parnter dabei und Sebastian hat seine Frau und deren Neugeborenes Kind dabei.
So gegen 23 Uhr kriege ich (wie immer, wenn ich ein paar getrunken habe) Lust auf eine Zigarre. Ich sag meiner Frau „Ich geh mal meine Zigarre anmachen, das dauert ja immer ein bischen“ und verabschiede mich nach draußen zu den Rauchern. Wir stehen einige Zeit, auch Sebastian ist mit von der Partie. Irgendwann merke ich mal wieder wie das Bier drückt.
„Sorry Jungs, ich geh mal für kleine Jungs“ und entferne mich ein bischen von der Gruppe um mein Geschäft zu verrichten.

Ich stehe da, mit meinem Schwanz in der Hand und schaue in den Sternenhimmel und lasse mein Wasser laufen. Ich höre plötzlich ein Rascheln hinter mir und denke es ist eine Wildscheinfamilie oder sowas. Ich drehe mich um und da steht Sebastian und grinst so komisch.
„Mann, hast Du mich erschrocken.“
„Sorry, ich musste auch mal, wusste nicht, dass Du HIER stehst“ lacht er.
Er stellt sich neben mich und macht die Hose auf… ich merke nach einigen Sekunden, dass ich gar kein Plätschern hören kann. Ich schaue verstohlen rüber und sehe dass er seinen Riesenschwanz in der Hand hält und die Hand langsam vor und zurück bewegt. Sein Schwanz ist halb hart… ich kann es garnicht glauben.
Ich will ihn ablenken und sage
„Und, wie ist das so mit deiner kleinen Familie? Geht’s der kleinen gut?“
Er sagt erst lange nichts und ich denke er ist vollkommen weggetreten.
„Naja“ stöhnt er „so ist’s ja ganz nett. aber weißt Du, was mir echt fehlt? Sex!“
Ich schlucke
„Wieso, hast doch ne Frau?“
„Schon, aber seitdem das Kind da ist, geht schon länger nix mehr… schau nur, ich stehe hier und kann nicht pissen weil mein Schwanz halb steif ist, und das ist er meisstens“
Er dreht sich mir zu und ich sehe dass sein Schwanz jetzt komplett hart ist
„Alter, das ist doch peinlich. Pack ihn ein und warte bist Du daheim bist. Was ist wenn jemand kommt, die denken noch wir hätten eine Affaire… haha“
Er grinst mich nur an, lässt die Hände locker an der Seite hängen und sein Riesenschwanz steht steif von ihm ab. Ich glaub ich hab noch nie so ein großes Teil gesehen. Ich hab da ja keine Erfahrung, aber auf öffentlichen Toiltten oder so kriegt man ja ab und zu mal einen zu Gesicht.
„Oder er denkt wir wären schwul“ lache ich. Das war ein Fehler
„Bist Du das etwa nicht?“ fragt er hähmich
„Nee Mann, ich bin doch mit Claudia zusammen! Ihr seit Kollegen?“
„Aha… und wieso willst Du Dir dann wie eine SChwuchtel in den Arsch ficken lassen?“
SCHEISSE! Der Arsch hat die Mail doch gesehen… ob er meiner Frau was gesagt hat? Weiß es sonst jemand? Tausend Fragen schießen mir in den Kopf
„Ich weiß nicht, was Du meinst“ versuche ich mich rauszureden.
Er lacht „Ja ist klar… Hast Du Deiner Frau etwas keine pervesen Bilder geschickt und gesagt Du fändest das geil?“
Ich sage nichts, kann nur mit trockenem Mund schlucken.
„Ruhig, ruhig“ sagt er „Es weiß keiner außer mir…. noch nicht“
Was meint er denn damit?
„Willst Du, dass es so bleibt?“ fragt er mich.
„Natürlich, das wäre doch für Claudi voll peinlich wenn die Leute das wüßten.
„Sehe ich genauso“ grinst er… „Was sollen wir bloss tun…“
„Weiß nicht… vielleicht kann Dir ja nen Gefallen tun? Ihr sucht doch ne Wohnung, vielleicht kann ich ja dabei behilflich sein?“
„Einen Gefallen, ja… da fällt mir aber was besseres ein…“
Ich schaue auf seinen Schwanz… ist er noch großer geworden?… und wieder zu ihm
„Das meinste doch nicht ernst, oder?“
„Willst Du, dass es ein Geheimnis bleibt oder nicht?“
Ich schlucke und überlege… und überlege…
„Ok, ich gehe es erzählen“ er dreht sich weg und fängt an seinen Schwanz einzupacken
„nein warte“ rufe ich
„Leiser, Du verdammte Schwuchtel, sonst kommt noch jemand“ Er hat die Hose schon wieder zu.
„Du wirst jetzt genau tun was ich sagen, noch ein einziges Widerwort und es erfahren sofort alle. Kapiert?
„Meinst Du das Ernst?“ frage ich
Er zückt sein Firmenhandy und zeigt es mir. Ich sehe dass er die Email auf seinem Handy an. Sie ist offen und er hat sie weiterleitet, und zwar an alle Empfänger in der Firma. Sie ist aber noch nicht abgeschickt
„Ein falsches Wort und ich drücke auf senden, verstanden?“
„Ja…“ Sein Ton macht mir deutlich, dass er nichts anderes will…
„Knie Dich hin“
ich gehe auf die Knie und mein Herz rast. Er stellt sich vor mich
„Mach die Hose auf und hol Dir das raus, was Du willst“
Ich mache seine Hose auf und ziehe sie runter. Sein Riesenschwanz schnellt raus und ich schrecke zurück. Ich knie vor ihm wie eine verdammte 10 Euro Nutte.
„Jetzt wirst Du mir schön einen wichsen, verstanden?“
Ich nehme seinen Riemem in die Hand und fange an ihn zu wichsen, so wie es meine Frau schon oft bei mir gemacht hat. Zum Glück ist er beschnitten und rasiert, das ist wenigstens sauber. Ich wichse einige Minuten vor mich her… er zückt seine Zigarettenschachten und zündet sich ne Kippe an, während ich ihm einen runterhole. So ein Schwein.
„Du hast jetzt Zeit, bis meine Kippe fertig ist, um mich zum Orgasmuszu bringen. Wenn Du das Rennen verlierst, wird die Email verschickt. Also halt Dich ran, Du Pisser“
Ich wichse immer schneller und ich fange an seine Eier zu kraulen.
„Mjaaa“ Stöhnt er „Ich geb Dir mal nen Tipp, wie Du das schneller hinrkriegst. Nimm ihn in den Mund und blas mir einen, wie es sich für so eine Schwuchtel wie Dich gehört.
Ich schaue zu ihm auf und will was sagen, sofort hält er mir das Handy vor die Nase…
„Überleg Dir gut was Du sagst“ flüstert er
Ich kann es nicht fassen. Ich öffne meinen Mund und beuge mich vor. Ich kreise mit der Zunge um seine Eichel und er stöhnt auf. Als ich meine Lippen um seinen Schaft schließe stöhnt er lauter. Mir läuft vor lauter Demütigung eine einzelne Träne die Wange runter. Unfassbar, dass ich so erpresst werde…
Er legt eine Hand auf meinen Kopf und drückt ihn fester auf seinen Schwanz… plötzlich flammt licht auf und ich schaue auf. Genau in die Kamera seines Handys als er ein Bild macht
„Oh Man bist Du blöd… jetzt hab ich nur noch mehr gegen Dich in die Hand… und jetzt sie zu, dass Du fertig wirst, die Kippe ist schon fast fertig.“
Ich wichse und blase immer heftiger und schneller, er stöhnt immer mehr…
Ich merke das er seinem Orgasmus immer näher kommt und plötzlich zicht er mich an
„Wenn Du dumme Sau auch nur einen Tropfen verschwendest erfahren alle was Du für eine verdammte Tunte bist, verstanden? Jetzt mach schön weiter auf meine Sklavensau!!!“
Er rammt mir seinen Schwanz so tief es geht in den Mund. Ich muss würden aber in dem Moment spritzt er seine Sahne direkt in meinen Rachen. Er hört überhaupt nicht auf und ich schlucke als würde mein Leben davon abhängen. Immer wieder pulsiert sein Schwanz in meinem Mund und schiesst eine neue Ladung in meinen Mund… Endlich hört er auf und lässt meinen Kopf los. Langsam zieht er seinen Schwanz aus meinem missbrauchten Mund.
„Ohja, Baby, das war verdammt geil. Du kannst geiler blasen als meine Frau“
Ich huste und würde, aber achte darauf dass kein Tropfen auf den Mond fällt. Ich halte die Hand vor den Mund und spucke etwas rein. Sofort verpasst er mir eine Ohrfeige
„Du Wichser, wenn Du versuchst mich zu verarschen… lecke die Hand sauber, SOFORT!“
eine zweite Träne läuft meine Wange runter während ich meine Hand sauber lecke…
„Heulst Du jetzt auch, Du Mädchen? Oh man, was eine Schwuchtel“.
Er zieht die Hose hoch und dreht sich um
„Denk dran, Du gehörst jetzt mir. Wir zwei, wir fangen gerade erst ein. Ich habe noch mehr Beweise gegen Dich.
Damit verabschiedet er sicht…
Ich kniee noch eine Weile dort und überlege, in was für einer Situation ich da geraten bin.. nur weil ich meiner Frau nicht offen sagen konnte, was ich für Fantasien habe. Ich stehe und will zur Party gehen.
Da schaue ich an mir runter und bemerke das unfassbarste des Abends:
Mein Schwanz ist steif und ich merke dass ich geiler bin, als ich es jemals war…

Bei Gefallen geht die Story weiter!




Zusammenhängende

Und zärtlich grüßt der Morgen

sexgeschichten

Bekannte aus dem Ort in der Sauna getroffen

sexgeschichten

Die beste Freundin fickt rum wie eine Schlampe

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .