Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

die halbe Firma fickt meine Süße!!!

Es war wieder mal soweit und die jährliche Firmenfeier stand an diesem Abend bevor!

Am Morgen kam ich ins Bad, als meine Süße gerade aus der Dusche kam und ich entdeckte, das Sie frisch rasiert war. Sie bemerkte meinen erstaunten Blick und entgegnete, es wäre wieder mal nötig gewesen und man muß sich ja nicht immer nur vor dem Wochenende blank machen… Ich entgegnete, na wenn Du meinst, sieht aber auch wie immer sehr sexy aus und gern hätte ich Sie gleich über den Badewannenrand gebeugt von hinten schnell und heftig durchgefickt, aber leider waren wir beide früh immer etwas in Zeitnot und so mußte ich mich bis zum Wochenende gedulden…
Sie wuselte eine ganze Weile vor dem großen Kleiderschrank rum und frug mich dann, ob Sie so gehen könne. Sie hatte ein, auf Grund der angesagten Temperaturen, dünnes, dunkles Sommerkleid an, dazu schwarze Strumpfhosen, wie ich dachte, und ziemlich hohe schwarze Absatzschuhe. Über dem Arm ein leichtes Jäckchen, so stand Sie vor mir und sah einfach hinreißend aus! Das Kleid war vorn so ausgeschnitten, das man nur einen kleinen Ansatz Ihrer großen, festen Titten sehen konnte! Ihre blonden Haare vielen auf die fast nackten Schultern und Sie strahlte mich mit Ihren blauen Augen an…oh Gott dachte ich wieder mal, Du hast eine echt hübsche, tolle Frau!!!
Sie drehte sich vor mir ein paar mal rum, so das das Kleid etrwas nach oben rutschte und einmal konnte ich an Ihrem Schenkel den schwarzen Spitzenansatz erkennen, also hatte Sie halterlose Strümpfe an und ich konnte so langsam eins und eins zusammen zählen…und vermutete, das Sie mit einem Ihrer Lieblingskollegen nach der Firmenfeier noch schön zum ficken verabredet hat!
Na, gefalle ich Dir?
Da fragst Du noch, entgegnete ich Ihr, du siehst einfach Klasse aus und ich habe schon Bedenken, dich so gehen zu lassen!
Ach Schatz, komm sei kein Frosch, heute Nacht oder morgen früh hast Du mich ja wieder und ich werde auch bestimmt ganz artig sein!
Na davon gehe ich aus, aber ob Deine Kollegen artig sind?
Da passe ich schon auf, brauchst keine Angst um mich haben! Gab mir einen langen Kuss mit Ihren vollen, weichen Lippen, drehte sich um und verließ unsere Wohnung, vor der Sie in ca. 20 Stunden völlig durchgevögelt und mit Sperma besudelt wieder stehen würde und das kam so….

Die Firmenfeier war wie immer lustig und feucht-fröhlich und es war gegen halb eins, als meine Süße die Rechnung entgegen nahm und grob kontrollierte. Diesmal waren noch allerhand Kollegen und Kolleginnen da und man begab sich so langsam auf den Nachhauseweg. Sandra schloß sich einer Gruppe von ca. 15 Leuten an, die beschlossen hatten irgendwo noch einen Absacker zu trinken, da die Fete aber nicht im Zentrum von Dresden, sondern in einem Stadtteil stattgefunden hatte, waren alle Kneipen schon zu! Und die Jungs waren ziemlich frutriert als Sebastian die Idee hatte, einfach in seine Wohnung zu gehen, er hätte noch genügend Bier usw. da! Sandra hatte sich bei Andreas untergehakt und er seinen Arm um Ihre Hüfte gelegt, als die beiden sich endlich verdrücken wollten…! Andreas war aber Sebastians bester Kumpel in der Firma, also mußte er auf alle Fälle mit auf ein Bier in seine Wohnung gehen! Sandra schaute etwas traurig, ging dann aber auch mit zu Sebastians Wohnung wie einige andere Kollegen auch! Es waren nur 5 Minuten zu Fuss und unsere Wohnung ist dann auch nur noch mal 10 Minuten von Sebastians Wohnung entfernt, so kann Sie dann mit Andreas noch zu uns nach Hause laufen und irgenwo gibt es bestimmt noch ein lauschiges Plätzchen, um wieder mal schön von Andreas gefickt zu werden! Bei dem Gedanken kribbelte es Ihr gleich zwischen Ihren Beinen und eine gewisse Vorfreude erfaßte Sie…
In Sebastians Wohnung angekommen, passten alle garnicht auf die Couch und auch so war in der kleinen Einraumwohnung nicht viel Platz, da Sebastian schon das Bett gemacht hatte! Also saßen eine Kollegen auf dem Fußboden und Sandra mittendrinn auf der Couch! Ihr Handy legte Sie auf den Tisch, vorher rief Sie mich nochmal an und sagte, das es noch etwas dauern wird, ich kann ruhig schon ins Bett gehen, Sie wäre in guten Händen!
Na super dachte ich, jetzt sitzt meine Süße mit Ihren Kollegen irgendwo rum und es wird nicht lange dauern und sie werden Sie ficken wollen und ich weiß ja, wenn meine Süße angeheitert ist, ist Sie meist auch noch selber geil und fickt mit mir dann besonders hemmeungslos rum! Bei dem Gedanken an meine Süße bekam ich gleich einen Mordsständer und konnte nicht anders mir einen runter zu holen! Schon nach paar Minuten klatschte mein Sperma im hohen Bogen auf unser Parkett, mehrere Schübe schoß mein Schwanz raus und ich war irgendwie ziemlich glücklich und es machte mir garnichts aus, zu wissen, das meine Süße jetzt vielleicht auch gerade von irgendeinem Kollegen durchgefickt wird!
Ich machte das Parkett sauber und ging ins Bett, kuschelte mich ein und zog den lieblichen Duft meiner Süßen , den Ihre Bettwäsche ausstrahlte ein und schlief traumlos ein!
In Sebastians Wohnung hatten alle inzwischen Ihr Bier oder andere Getränke bekommen und Sandra mußte mal für kleine Mädchen…
Gleich die erste Tür auf der linken Seite, sagte Sebastian und Sandra stieg von Ihrem Platz auf der Couch über die Jungs bzw. wurde über Sie drüber geschoben, das nutzten natürlich die Kollegen gleich aus und faßten meiner Süßen mal an Ihren knackigen Hintern, mal an die Hüfte und auch so manchen Griff an Ihre Schenkel bemerkte Sie, allerdings traute sich noch niemand Ihr unter das Kleid zu fassen… aber das sollte sich gleich ändern!
Als Sandra von der Toilette zurück kam war die Jungs auf der Couch zusammen gerückt und Sie mußte sich auf einen anderen Platz setzten, um an Ihr Handy zu kommen, mußte Sie sich über den ganzen Tisch beugen und Ihr Sommerkleidchen rutschte so weit nach oben, das die Kollegen die neben oder hinter Ihr saßen, Ihre makellosen Schenkel und den Spitzenansatz Ihrer halterlosen Strümpfe sehen konnten!!! Die Jungs auf der anderen Seite des Tisches, hatten aber auch einen geilen Anblick, denn Sie konnten so herrlich in den Ausschnitt Ihres Kleides sehen und bewunderten die großen herrlichen Titten, die kaum vom schwarzen SpitzenBH gehalten wurden!
Jörg der an Sandras Rückseite saß, lupfte ganz vorsichtig das Kleid meine Süßen noch etwas höher, so das der Ansatz Ihrer Arschbacken sichtbar wurde und da Sandra nur einen dünnen schwarzen String anhatte, konnte die Kollegen Ihren fast nackte Arsch bewundern!
Vorn hielten 2 Jungs Ihre Hände auf dem Tisch fest und so konnte mein Liebling nicht mehr zurück…
Jörg und Peter hatten nun das Kleid bis zur Hüfte hochgeschoben und hatten nun den besten Blick auf den Prachtarsch meiner Süßen, im nu lagen schon 2 Hände auf Ihren Arschbacken und fühlten die zarte aber straffe Haut! Ihre Fotze wurde noch von dem winzigen String bedeckt, welcher aber dort verräterisch glänzte, da Sandra in Vorfreude auf den Fick mit Andreas, schon ein wenig feucht war! Das sollte sich jetzt rächen und gleichzeitig als Einladung dienen, denn Sebastian der Gastgeber, hatte die feuchte Stelle als erstes entdeckt und fuhr vorsichtig mit 2 Fingern über den glänzenden Stoff zwischen den Beinen meiner Kleinen, er verstärkte den Druck auf die Fotze ganz leicht und Sandra gab ein leichtes Stöhnen von sich, das Sie nicht mehr unterdrücken konnte!
Nun wurde auch die Kollegen, die vor Ihr saßen mutiger und versuchten das Kleid über Ihre Schultern zu streifen, das gelang aber erst als einer der Kollegen, der seitlich saß, den Reißverschluß der Kleides am Rücken langsam nach unten schob! Vorn vielen nun fast die großen Titten aus Sandras Ausschnitt! Andreas saß genau vor Sandra, als Bernd und Klaus, die neben Andreas saßen, nach den herrlichen Titten meiner Süßen griffen und diese durch den BH vorsichtig zu kneten begannen…
Andreas nahm den Kopf meiner Süßen in beide Hände und gab Ihr einen Kuss auf Ihre leicht geöffneten Lippen und Sandra sah Ihn fragend an, als sie Ihre leuchtend blauen Augen öffnete und fragte Ihn, he was passiert hier gerade? Er entgegnete nur, nichts was Du nicht willst…ok hauchte Sie nur noch als Andreas sich zurück lehnte, damit die anderen Kollegen besser an meine Süße rankamen, denn er kannte ja Ihren Körper schon von diversen Verabredungen, die nach paar mal meist mit geilen Ficks endeten!
Sebastian hatte inzwischen einen Finger unter den String geschoben und berührte Sandras Klit und als meine Süße Ihren Hintern weiter nach hinten drückte um den Finger von Sebastian mehr zu spüren und auch Ihr Stöhnen immer intensiver wurde, griffen 2 Hände seitlich an Ihre Hüfte und zogen Ihr das kleine schwarze Kleidungsstück über Ihren Arsch! 2 starke Hände hoben Ihr rechtes Bein an, um den String ganz abzustreifen zu können und legten aber das Bein mit dem Knie auf den Tisch und das andere Bein hob Sandra freiwillig an und der String fiel zu Boden, das Bein hatte Sie nun auch auf dem Tisch, so das Sie nun darauf kniete, was natürlich den Kollegen gefiel die hinter Ihr saßen oder nun standen, den auf den Fußboden hockte nun keiner mehr, alle wollten das Schauspiel, welches sich Ihnen bot nicht verpassen, bzw. auch mal mit zugreifen!
Klaus und Bernd hatten natürlich inzwischen die beiden Titten ausgepackt und viele Hände kneteten sie und zwirbelten die Nippel! Igendjemand nestelte an Ihrem BH Verschluß und schnell war auch diese Kleidungsstück weg! Das Sommerkleid war nur noch eine Rolle Stoff an Ihren Hüften, sonst war meine Kleine nackt und wurde von immer mehr Händen abgegriffen, jeder wollte mal zugreifen und nicht nur Ihre geilen Titten und der herrliche Arsch wurden bearbeitet sondern ganz intensiv die kleine Fotze, Stefan hatte schon 2 Finger vorsichtig eingeführt und bewegte diese langsam rein und raus! Ihre Beine mußte Sie noch etwas mehr im knien spreizen, damit die Kerle besser an Sandras Fotze rankamen, Ihre Arschbacken wurden ordentlich geknetet und auseinandergedrückt und auch die Fotze wurde von 2 Typen aufgezogen, so das alle das rosa Fotzenfleisch sehen konnten, als Stefan seine beiden Finger aus meiner Kleinen rauszog!
Sandra war inzwischen so feucht, das die ersten Tropfen an den Innenseiten Ihrer Schenkel herunterliefen…
Bernd beschwerte sich, das zu wenig Licht da wäre und ob Sebastian nicht mal die Wandlampen anmachen können, damit alles schön ausgeleuchtet wird, auch werden dann die Fotos und Handyvideos ja viel besser! Gesagt getan und Sebastian machte alle Lampen an und es war plötzlich taghell im Zimmer und der Körper meiner Süßen wurde bis ins letzte Detail beleuchtet!
Sandra bekam von alledem nicht viel mit, so war Sie im Trance, Sie stöhnte und hechelte nur noch und wenn man genau hinhörte, konnte man 4 Worte erkennen!!!

BITTE FICKT MICH JETZT

Klaus hatte die Worte als ertes gehört und sah meiner Kleinen tief in die Augen, wiederhole es nochmal und laut und deutlich bitte!
Bitte,bitte,bitte fickt mich jetzt ich halte es nicht mehr aus!!!
He habt Ihr gehört Jungs, die Kleine will jetzt gefickt werden, wollen wir Ihr diesen kleinen Gefallen erfüllen?
Aber ja doch, wenn Sie unbedingt will, lassen wir uns das doch nicht 2 mal sagen!
Mittlerweile war es gegen 2 als Sebastian als erstes hinter meine Süße trat und seinen steifen Schwanz an Ihrer Fotze ansetzte! Er nahm seinen Schwanz in die Hand und bewegte die Eichel einige Male durch die feucht glänzende Spalte und über den geschwollenen Kitzler, bis er endlich Zentimeter für Zentimeter den Schwanz begann in Sandra einzuführen! Sandra drückte Ihren Knackarsch noch ein wenig dagegen und bald spürte Sie den Schwanz ganz in Ihr drin und Sebastian begann sich zu bewegen…
Bernd und Klaus hatte inzwischen auch Ihre Schwänze ausgepackt und hielten diese geanu vor das Gesicht meiner Süßen, diese wußte natürlich sofort was die Kollegen wollten und Sie tat es… immer abwechselnd blies Sie die beiden Schwänze, bis beide schön hart waren, mit der rechten Hand wichste Sie noch den jeweiligen Schafft ganz intensiv!
Immer mehr Kollegen hatten sich zwischenzeitlich Ihrer Klamotten entledigt und begannen Ihre Schwänze steif zu wichsen, was bei der Szenerie, die sich auf dem Tisch bot, auch keinem schwer viel! Nur Andreas blieb angezogen, denn er hatte keine Lust Sandra mit den anderen zu teilen, trank sein Bier aus der Flasche und beobachtete genüßlich die Sauerei von der Couch! Sebastian gab er noch den Tip, das er in die kleine hübsche Kollegin ruhig reinspritzen kann, denn Sie nimmt ja die Pille!
Sebastian hatte das Tempo erhöht und war eh kurz vor seinem Orgasmus und stieß nochmal kräftig zui, so das sandra nochmal laut zu stöhnen begann und spritze dann mit einem Mal seine ganze heiße Ladung in die Kollegin und das war eine ganze Menge, denn er war zur Zeit allein und hatte lange nicht mehr gevögelt und wichsen machte Ihm keinen Spass!
Sandra kam gar nicht zum Luft holen, denn schon hatte wieder Einer seinen Schwanz in der schön angefickten Fotze von meiner Süßen! der war diesmal ziemlich kurz aber dafür schön dick und das gefiel Sandra sehr und bewegte Ihren Hintern hin und her um das Gerät noch mehr zu spüren, leider spritzte der Typ auch gleich los, warscheinlich hatte er zu intensiv vorgewichst, das er schon so schnell kam!
Vorn hatte Sie jetrzt schon 4 Schwänze zu blasen und bemühte sich auch, das jeder der 4 seinen Spass hatte, was Ihr auch ganz gut gelang!
Nummer 3 war Sandro der Sie nun fickte und der hatte einen langen aber dünnen Schwanz und das gefiel Sandra überhaupt nicht, denn sie spürte bei seinen Stößen nicht so viel, er gab sich zwar größte Mühe und der Schwanz war auch sehr hart, aber der Umfang fehlte einfach, schade dachte Sandra. aber auch er kam irgendwann und sein Sperma ergoss sich in meine Kleine in mehreren Schüben und als er sein kleines, schnell schlaff werdendes Teil rauszog, tropfte das erste Sperma auf die Tischplatte und bildete einen weißlich klebrigen Fleck!
Sandra wollte sich jetzt gern rumdrehen, den Ihr taten langsam die Knie weh auf dem harten Tisch und bevor der nächste seinen Schwanz ansetzten konnte, legte sich meine Süße auf den Tisch und blickte nun das erste Mal in die Runde und entdeckte auch 2 Kollegen, die Sie überhaupt nicht leiden konnte darunter! Na ja dachte Sie, ist zwar blöd, das die mich hier so sehen, aber ficken dürfen die mich nicht!
Da Sandra nun so schön auf dem Rücken vor den Kollegen lag, konnten alle sich jetzt mal so richtig an Ihr satt sehen und es war einfach ein Traum so eine Frau nackt vor sich zu haben und wenn man auch noch weiß, das man dieses Weib auch gleich noch ficken durfte… Wahnsinn!
2 Kollegen spreizten Ihre Beine schön auseinander und legten Sandra so an die Tischkante das der Nächste Sie nun ficken konnte, jetzt war es Klaus, dessen Schwanz Sandra schon die ganze Zeit geblasen hatte und er führte ohne viel federlesens mit einem Stoss seinen Riemen in meine Süße rein! Hämmerte los wie ein Wilder und schmatzend fuhr das schön dicke Teil raus und rein, kurz darauf kam er schon und vergoss sich in meiner Süßen! Sandras schaute etwas erstaunt, denn sie hatte erwartet, das Klaus länger durchhielt. Du hast mir meinen Schwanz so geil geblasen, sagte Klaus, das ich faßt in Deinem Mund gekommen wäre, da hab ichs leider nicht so lange ausgehalten! Sorry…
Als nächstes stand Andreas vor Sandras weit gespreizten Beinen, aber nicht Ihr Lieblingskollege, sondern einer von den beiden Idioten die Sie garnicht leiden kann! Bevor Sie was sagen konnte, hatte er schon sein Teil angesetzt und war schon einige Zentimeter in Sandra drin…
Sandra konnte aber nichts machen, 2 Kollegen hielten Ihre Beine fsst, und Andreas war schon fast ganz in Ihr drin! Er beugte sich über meine Süße und kostete den Triumph richtig aus, sah Ihr tief in die Augen und wollte Sie während er Sie fickte noch küssen, aber sie drehte Ihren Kopf zur Seite… Sieh mich wenigstens an Du geiles Stück sagte Andreas, wenn ich Dich durchficke, wiederwillig sah Sie Ihn an und spürte, wie sein doch beachtlicher Schwanz Sie ordentlich vögelte! Oh Gott ist das geil Dich Luder zu ficken, sagte Andreas, ich hätte niemals gedacht, das ich irgendwann mal die Chance dazu habe! Grinste Sie an und knetete auch Ihre im Takt hin und her wackelnden Titten! Sandra wünschte sich auf der einen Seite, das er bald fertig wird, aber auf der anderen Seite auch wieder nicht, denn er fickte mit Abstand bisher am besten und Sie merkte wie die erste Welle Orgasmus langsam über Sie kam! Sie wollte eigentlich nicht, aber Sie mußte einfach laut stöhnen, was Andreas nur noch mehr anfeuerte! Na scheint Dir ja zu gefallen Du geiles Fickstück bemekte der ungeliebte Ficker und er fickte Sie gnadenlos, hart und schnell durch! Sandra schrie Ihren ersten Orgasmus in dieser Nacht heraus und zog Andreas mit beiden Händen auf sich drauf und das genau in dem Moment, als auch er kam und meine Süße besamte!
Er fickte sie noch 2 mal hart und zog dann mit einem Ruck den Schwanz aus der noch zuckenden Fotze der Kollegin raus!
Scheiße war das geil, sagte Sandra, bin selten so gut gefickt worden wie von Dir! Trotzdem bleibst Du ein Arschloch und jetzt erst recht! Aber ficken würde ich gern wieder mal mit Dir! Gerne sagte Andreas, bist ja auch ne geile Schnecke und mir hatts auch viel Spass gemacht Dich zu vögeln! Schick mir einfach ne Mail, den reden tust Du ja nicht mit mir! Wenn Du Bock hast, kann ich Dich ja auch mal im Büro durchficken, gern in der Mittagspause wenn Du magst! Das machen wir mal, sagte Sandra, und da kannst Du gleich Deinen bescheuerten Kumpel mitbringen, Euch gibts ja eh nur im Doppelpack!
Jungs,sagte Sandra, ich würde jetzt gern aufs Bett von Sebastian wechseln, das ist viel bequemer als hier auf dem Tisch!
Stand auf und ging an den Jungs vorbei zum Bett und hatte im nu die Kollegen um sich herum, die sich auch gleich mit Ihr befassten!
Es dauerte auch nicht lange und Bernd hatte seinen Schwanz in die Kollegin reingeschoben und fickte Sie schön durch, nach ein paar Minuten drehte er Sie rum und fickte meine Süße nun schön von hinten und Ihre großen Titten schaukelten herrlich hin und her!
Jörg und Peter waren auch mit auf dem Bett und bearbeiteten Ihren Arsch. Jörg zog die Backen auseinander und spukte einmal schön auf Ihr Hintertürchen und versuchte erst einen und dann 2 Finger in Ihren Arsch einzuführen, Sandra drehte Ihren Kopf kurz herum um zu sehen wer der Frechdachs war, der Ihr Arschloch bearbeitete. Widmete sich aber dann wieder den Schwänzen die Ihr zum blasen präsentiert wurden! So machte Jörg einfach weiter und weitete Sandras Loch schön weiter, während Bernd fickte und fickte!
Sebastian hatte inzwischen bemerkt, was Jörg vor hatte und ging ins Bad und kam mit einer Cremedose wieder, die er Jörg in die Hand drückte!
Jörg schmierte nun Sandras Poloch schön ein und auch seinen Schwanz schmierte er ein und setzte dann seinen harten Riemen an! Er mußte ziemlich drücken aber langsam verschwand die nicht so dicke aber rote Eichel in Sandras Arsch! Obwohl Sandra auf den Arschfick von Jörg vorbereitet war und versuchte locker zu bleiben, tat es doch ziemlich weh, als Jörg in Sie eindrang! Aber nach einiger Zeit war der Schließmuskel überwunden und der Rest des Schwanzes verschwand in meiner Süßen…
Ist alles gut, fragte Jörg meine Süße, die nickte nur, da Sie ja immer den Mund ziemlich voll hatte und Jörg begann sich in meiner Süßen langsam zu bewegen, auch Bernd fickte immer noch sehr ausdauernd weiter, aber die beiden fanden Ihren Rythmus und zogen meine Kleine schön durch!
Die zur Zeit unbeteiligten Kollegen tranken das nächste Bier, machten Fotos oder Videos vom bunten Treiben auf dem Bett! Es war einfach schön anzusehen, wie so eine Traumfrau von einer Horde Kerle durchgefickt wird, besser als in jedem Porno…
Nach einer Weile hielt es Jörg nicht mehr aus und spritzte seine Ladung in den Arsch von Sandra, auch Bernd konnte nun nicht mehr und füllte meine Süße mit seinem Sperma ab! Als Jörg seine Schwanz aus Sandras Arsch gezogen hatte, wollten alle das rosa glänzende und geweitete Loch ansehen und fotografieren, was die meisten dann auch taten!
Sandra war schon ziemlich fertig, aber es warteten noch ein paar Kollegen sehnsüchtig darauf meine Süße vögeln zu können und das wollten die auch jetzt noch tun, denn vielleicht gibt es die Möglichkeit nie wieder!!!
Sie drehte sich wieder bequem auf den Rücken und sah dem anderen bescheuerten Kollegen in die Augen, der sich nun aufmachte seinen riesigen Schwanz in der völlig durchgefickten Fotze meiner Süßen zu versenken! Das gelang Ihm auch nicht sofort, denn dieser Schwanz hatte enorme Ausmaße und Sandra schaute ganz ängstlich! Christian versuchte es erneut, nachdem er etwas Creme am Schwanz verteilt hatte und auch da hatte er große Schwierigkeiten in die sehr enge Fotze der Kollegin rein zu kommen! los drück mal bissel dagegen Du kleines Luder sagte er und gemeinsam schafte Sie es dann unter dem Gejole der versammelten Kollegen, endlich war er drin, aber der Schwanz paßte nicht bis zum Anschlag rein, denn er war nicht nur sehr dick sondern auch noch unheimlich lang! Sandra fühlte sich wie aufgespießt und als Christian sich dann bewegte, dachte Sie Sie wird zerrissen! Das Gefühl was sie bei diesem Schwanz empfand, konnte Sie nicht so richtig zuordnen, es war irgendwo zwischen Schmerz und sagenhafter Geilheit! Bei jedem Stoß spritze das Sperma aus Ihrer Fotze, was die anderen Jungs hinterlassen hatten! Na schon mal so einen Riemen in Dir drin gehabt Du kleines Luder, fragte Christian? Blöde Frage antwortete Sandra, quatsch nicht sondern ficke mich, andere warten auch noch! Das hätte Sie vielleicht nicht sagen sollen, denn jetzt legte Christian erst richtig los, und Sandra schrie und quiekte nur noch vor Schmerzen und Geilheit! So, Du kleine Schlampe, ich will Dich ja nicht kaputtvögeln und gebe Dir jetzt gleich meinen Saft, sagte es und nach 3 weiteren harten Stößen spritzte er ab und so groß wie sein Schwanz ist, so viel schoß auch aus ihm heraus, das Riesenteil zuckte und zuckte und Sandra hatte das Gefühl, das er garnicht aufhören wollte aber irgendwann war auch der Schwanz leer und Christian sah sehr glücklich aus, als er das immernoch riesige Teil aus meiner Süßen rauszog!
Sandra war froh das überstanden zu haben und schaute in die Runde wer denn noch übrig war, von hinten schubsten die Kollegen den Lehrling nach vorne, der schüchtern in die Runde und dann auf Sandra schaute…
Also wenn Du möchtest, dich zwingt hier niemand, aber alle anderen durften mich auch ficken, also wenn Du willst, darfst Du natürlich auch, sagte Sandra!
Hast Du ne Freundin?
Ja, seid paar Tagen!
und wie alt bist Du eigentlich?
Bald 17…
Hast auch nen wirklich schönen und komplett rasierten Schwanz! Komm mal her…
Langsam ging er zu Sandra rüber ans Bett und stellte sich vor meiner Süßen hin, die nahm den halbsteifen Schwanz in die rechte Hand und fing den Schwanz an zu wichsen, es dauerte nicht lange und er stand wie eine Eins! Geht doch alles super und jetzt blas ich Dir Ihn noch etwas, aber nicht abspritzen, hast Du gehört? Ja, ja!
Langsam und mit ganz viel Gefühl stülpte Sie ihre Lippen über den Jungschwanz und begann Ihn langsam zu blasen!
Na, das hat Deine Freundin bestimmt noch nicht gemacht, stimmts? Hmm, ja, nein… weitermachen, bitte, bitte!!!
Aber wehe Du spritzt ab, ich will dich noch ficken Du kleiner Hengst!
Er nahm Ihren Kopf und dirigierte Ihre Bewegungen, damit er nicht abspritzte, mal stoppte er die Bewegung, dann durfte Sie wieder blasen und verschlang den ganzen Schwanz in Ihrem Rachen!
Dann hörte Sie auf und befahl Ihm sich hinzulegen, denn den Jungschwanz wollte Sie jetzt schön abreiten!
Sandra stellte sich breitbeinig über den Jungen und ging langsam in die Hocke und setzte mit der linken Hand den Schwanz an Ihrer Fotze an und ließ sich langsam genüßlich drauf nieder, schaute dabei den Lehrling tief in die Augen und blieb einen kurzen Moment einfach drauf sitzen, damit der Lehrling sich kurz erholen konnte und nicht gleich losspritzte! Und alles ok. mein kleiner? Fragte Sandra den Jungen der unter Ihr lag. Ja,ja es ist so herrlich, entgegnete er.
Dann begann Sandra sich gekonnt auf dem Jungschwanz auf und ab zu bewegen, nahm seine Hände und legte sie auf Ihre Titten, damit er Sie auch schön durchknetete, denn das gefiel Ihr sehr! Hat Deine Freundin auch so große Titten? Nein leider ganz kleine, sagte er. Drück nicht so doll, das kann schnell weh tun, ja so ist es gut, mach weiter, oh ja ist das wieder geil! Sandra ritt immer schneller, auch der Schwanz schmatzte schön in Ihrer Fotze beim raus und rein fahren, ab und zu nahm Sie den Schwanz ganz raus um sich dann ganz genüßlich wieder bis zum Anschlag drauf zu setzten, herrlich!!! Bis jetzt hat er auch noch nicht gespritzt und wird langsam mutiger, umfaßt ihre Hüften und dirigiert das ficken jetzt selbst, dann hält er Sie fest, so das Sie sich nicht mehr bewegen kann und fickt die herrliche Frau jetzt selbst ordentlich durch und steigert sein Tempo noch weiter! Die Kollegen sind begeistert und Sandra fängt an wieder laut zu stöhnen so geil findet Sie das!
Dann dreht er Sie plötzlich auf den Rücken, sein Schwanz flutscht dabei ganz raus, kniet sich vor Ihr hin, nimmt beide Beine schön hoch, spreizt Sie auseinender und versenkt mit einem Ruck, den immer noch harten Riemen wieder in meiner Süßen! Oh ja mach weiter so, ich glaub ich komme gleich nochmal schrie Sandra, und Tom fickte Sie weiter und weiter und er kam noch lange nicht, aber Sandra kam zum 2. Mal in dieser Nacht und das als sie von einem Lehrling 1. Lehrjahr gefickt wurde, noch nicht mal 17 Jahre alt… Also der hat auf alle Fälle Potential, der Kleine!
Sandra sagte, hör bitte mal kurz auf, ich muß mich erholen, Du kleiner Ficker!!!
Tom hörte auf Sandra und wartete ab, bis er weiter machen durfte, denn er hatte immernoch nicht abgespritzt!
Gehts wieder, fragte er Sandra, es ist schon komisch wenn ein 16jähriger Lehrling meine Süße nach dem Orgasmus fragt, ob er Sie weiter ficken darf…
Ja, geht wieder, mach ruhig weiter!
Darf ich Dich auch mal in den geilen Arsch ficken? was jetzt gleich? Naja, schon ja gern! Ok. wenn Du Dich traust! Sonst würde ich ja nicht fragen! Na werd nicht frech
Kleiner!
Tom zog den knüppelharten Schwanz aus Sandra raus, 2 Kollegen hielten Sandra an den Beinen fest und zogen so den Prachtarsch nach oben, so das Tom seine Schwanzspitze an dem immernoch geweiteten Arschloch von Sandra ansetzten konnte! Da sein Rienmen nicht ganz so dick wie der von Bernd war und das Loch auch noch gut geschmiert war, ging der Schwanz mit etwas Druck doch einfacher als gedacht rein! Die Kollegen nickten anerkennend, und mancher war bestimmt etwas neidisch auf Tom, der anfing sich langsam zu bewegen!
Mensch, das Loch ist ja noch enger als die Fotze sagte er und erhöhte das Tempo! Sandra fing wieder laut an zu stöhnen und zu jammern und konnte nicht glauben, was sich hier gerade abspielte!
Er fickte Sandra fast 10 Minuten in den Arsch als er es nicht mehr zurückhalten konnte und spritzte seinen Samen in die hübscheste aller Kolleginen!
Sandra wurde so das letzte mal schön abgefüllt und alle bis auf Andreas hatten Ihren Spass mit meiner Süßen!
Einigen Kollegen hat die letzte Nummer mit Tom so angemacht, das Sie wieder mit steifen Schwänzen rumstanden und Sandra baten noch kurz liegen zu bleiben. Sie stellten sich um meine Süße herum auf und begannen Ihre Schwänze zu wichsen.
He was soll denn das werden Jungs?
Nach was sieht es denn aus?
Nach einer großen Schweinerei…
Die Jungs begannen zu lachen und einer nach dem anderen spritzte nochmal schön ab, alles ging auf meine Süße! 2 hatten sich Ihr Gesicht vorgenommen, die Titten bekamen natürlich auch was ab und der rest wurde auch noch schön besamt!
Meine Süße war von oben bis unten völlig mit Sperma besudelt und auch aus beiden Löchern lief es schön raus…
Na Sebastian, da mußt Du wohl nochmal Dein Bett neu beziehen, sagte Klaus! Kein Problem für so eine Aktion doch immer!!!

Eine halbe Stunde später wurde ich munter, als jemand versuchte den Schlüssel ins Schloss an unserer Wohnungstür zu bekommen.
Ich stand auf und ging zur Tür, öffnete Sie und draußen stand Andreas mit meiner Süßen im Arm, aber wie sah, Sie denn aus…
Hier Dein Liebling wieder zurück, sagte Andreas zu mir und gab Ihr vor meinen Augen noch einen Kuss auf die Wange und ging!
Sandra stand da, den einen Strumpf runtergerollt, die Haaren verklebt mit irgendwelchen Flüssigkeiten, auch an den Beinen eingetrocknetes Zeug und an den Schenkeln lief auch noch irgendwas runter! Ich nahm Sie in den Arm und zog Sie in die Wohnung und schloß die Tür!
Hallo mein Schatz, flüsterte Sie ganz leise. Hallo und guten morgen entgegnete ich!
Ist ja ganz schön spät geworden und Du siehst ziemlich mitgenommen aus mein Schatz!
Entschuldige mein Liebling, sagte sie immernoch leise zu mir, sei mir bitte nicht böse, ich liebe Dich so sehr mein Schatz! Egal was passiert ist, bitte glaub mir…
Sie ging gleich ins Schlafzimmer und fiel aufs Bett und war in paar Minuten eingeschlafen!
Ich zog Ihr die Schuhe aus, dann die Halterlosen, dann setzte ich Sie nochmal schlafend hin und zog Ihr das Kleid einfach über den Kopf! Darunter war Sie völlig nackt, kein Slip, kein BH… Den BH fand ich in Ihrer Handtasche, der Slip blieb verschwunden, ist bestimmt ein Andenken geworden…
Überall entdeckte ich verkrustetes Sperma und als ich Ihre Beine leicht spreizte
lief sofort etwas Sperma aus Ihrer immernoch leicht geschwollenen Schamlippen!
Sie sah einfach göttlich aus, so frisch durchgefickt und schlafend….

Das nächste mal mußte ich unbedingt dabei sein, wenn die andere Hälfte der Firma meine Süße fickt, mal sehen wie ich das anstelle…..

Bis bald und viele Grüße!
Ach so, bitte schreibt mir, wenns Euch gefallen hat oder auch nicht und ob Ihr mehr wollt! Ich warte auf Eure Infos…




Zusammenhängende

Die ältere Frau (aus dem Netz)

sexgeschichten

Meine Schwester und ihre Tochter

sexgeschichten

M Sex

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .