Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Porno Geschichten Tabus Sex Geschichten

Für dich

Sie betrat meine Wohnung und aus Ihren Augen funkelte mir die Geilheit entgegen. Mein Schwengel reagierte augenblicklich auf diesen funkeln und Ihren geilen Körper. Diese Rundungen ihrer Brüste und Ihres vollen Popos brachten mich schon immer um den Verstand. Sie legte Ihre Arme um mich und begann mich zu küssen. Erst sanft auf die Lippen um dann fordernder mit Ihrer Zunge meine zu suchen um unsere Zungenspitzen tanzen zulassen.
Sie schob mich fordernd Richtung Schlafzimmer um mich dort aufs Bett zu schuppsen. Langsam begann sie sich vor mir auszuziehen. Ihren geilen Körper hatte sie in einer weinroten Korsage, einem im Schritt offenen Höschen und schwarzen Strapsen noch mehr zur Geltung gebracht. Ihre auch sonst groß erscheinenden Titten schienen die Korsage zu sprengen. ich wollte jetzt nichts mehr als diese wunderschönen zarten Berge zu streicheln und zu liebkosen, Aber sie hatte anderes im Sinn.
Sie zog mir mein T Shirt aus, begann mich augenblicklich leidenschaftlich an zu küssen. Wanderte mit Ihrem gierigen Mund weiter nach unten und begann meine Brustwarzen zu liebkosen. Sie knabberte saugte und spielte mit Ihrer Zungenspitze um meine Knospen, das sich meine Geilheit nur noch mehr steigerte. Währendessen hatte sie schon meine Hose geöffnet und mit einem Ruck nach unten gezogen. Mein Schwengel stand schon halbsteif von mir ab. Ihr Mund bewegte sich unaufhaltsam auf diesen Mast zu. Langsam begann sie Ihn zu bearbeiten und Ihn zur vollen Größe wachsen zu lassen. Sie Leckte mit Ihrer Zunge über meinen Stamm und lies Ihre Zungensitze an meinem Bändchen rotieren. Knabberte zärtlich an Ihm herum. Unerwartet nahm sie meinen steifen Schwanz komplett in Ihren Mund und begann Ihn bestimmt zu saugen und lutschte an meiner Eichel das es mich wahnsinnig machte. Wenn sie so noch etwas weiter machen würde wäre es vorbei bevor es richtig angefangen hat, dachte ich. Es musste etwas passieren!
Ich nahm Ihren Kopf zwischen meine Hände und zog Ihn zärtlich aber bestimmt von meinem Schwanz den sie so geil zu bearbeiten wusste. Forderte sie auf sich neben mich zu legen.
Ich küsste sie zärtlich und unsere Zungenspitzen tanzten Tango. Meine Hände gingen auf Wanderschaft Ihren geilen mich scharf machenden Körper zu erkunden. Ich begann ihre geilen Titten durch den Stoff Ihrer Korsage zu kneten und zu streicheln. Sie ließ einen Seufzer in meinen immer noch auf Ihren Mund gepressten Mund gleiten. Ich wanderte mit einer Hand tiefer und ereichte Ihr geiles nasses Döschen. Wie praktisch das Sie einen ouvert Slip an hatte!! So konnte ich direkt meine Finger durch Ihre Spalte ziehen. sie war feucht, sehr feucht.
Was mich noch geiler machte. Ich fing an Ihren Lustknopf mit meiner von Ihrer Feuchtigkeit benetzte Fingerspitze zu umkreisen. Ihn zart an zu stupsen. Ich rieb diesen super weichen Bereich zwischen Ihrem Kitzler und dem Eingang Ihrer Lustpforte um Sie geiler zu machen, womit ich offensichtlich Erfolg hatte, den die Nässe steigerte sich noch. Ohne Probleme konnte ich augenblicklich zwei Finger in ihr Döschen stecken, bog sie nach oben und begann sie an der Oberseite Ihres Lustloches zu reiben. Meine Handinnenfläche lag dabei auf Ihrem Kitzler und reizte sie so zusätzlich. Ich fickte sie mit meinen Fingern steigerte die Intensität und Härte meiner Bewegungen. Ein erster Orgasmus überrollte Ihren sich vor Geilheit windenden Körper und sie stöhnte laut Ihre Gefühle raus.
Ich musste sie jetzt schmecken, begab mich mit meinem Kopf zwischen Ihre bestrapsten Beine und begann mit meiner Zunge Ihre geile Furche ab zu lecken. Langsam wanderte meine Zunge von Ihrem Damm über Ihre geile Rosette bis zu Ihrem gepiercten Kitzler. Sie bedankte sich mit einem tief aus Ihrem Inneren kommenden Stöhnen. Ich züngelte an Ihrer Perle saugte sie ein lutschte sie und ließ dabei mit meiner Zungenspitze ein Trommelfeuer darauf ab. An meinem Kinn lief mir dabei Ihre unglaubliche Nässe herunter. Ich musste jetzt Ihren Geilsaft schmecken und zünglte an Ihrer geile Paradiespforte tauchte meine Zunge in das geile Loch und hatte ihren Geschmack auf der Zunge und Ihren Saft in meinem Mund. Er perlte auf meinen Geschmacksrezeptoren wie frisch geöffneter Sekt. ein geiler Geschmack der meinen Schwanz vor Geilheit fast schmerzen ließ. Sie wurde geiler was auch das Ziel meiner Handlungen war. nun steckte ich Ihr zwei Finger in Ihre Fotze und begann sie nach oben zu biegen um leicht gegen diese weiche Stelle zu klopfen. Dabei lutschte ich an Ihrem geilen Lustknopf. In Ihrer Geilheit fing sie an Ihren sich windenden Körper auf meine Finger zu schieben und sich praktisch selbst zu ficken. Bei dieser Bearbeitung ihres Lustorgans dauerte es nicht lange und sie schrie einen heftigen Orgasmus in mein Schlafzimmer. Zuckte wild am ganzen Körper und flehte das ich von Ihrem Kitzler ablassen sollte.
Was ich auch tat, aber nur um mich kniend zwischen Ihren Beinen nieder zulassen Ihr Ihren Slip über die Beine zu streifen diese nach hinten zu biegen und meinen steifen Schwanz in Ihre Möse zu tauchen. Mit einem Ruck tauchte ich komplett in Ihr sehr nasses Loch ein und meine Schwanzspitze stieß gegen Ihren Muttermund. Was sie mit einem freudigen oh Gott zur Kenntnis nahm. Langsam ließ ich meinen Schwanz hin und her gleiten. Ein geiles Gefühl diese unglaubliche Nässe an meinem Dicken zu spüren. Ihr Saft lief Ihr an Ihrem Loch herunter und benetzten meine dicken prallen Eier. Die Geilheit überkam mich und ich Stieß hart und fest in Ihre saugende Fotze. Mein Hoden klatschte gegen Ihre Analfotze. Eine meiner Hände hatte sich an Ihre Titten festgekrallt und drückten sie fest und bestimmt. Darauf stand sie und sie kam ein weiters mal zum Höhepunkt. Ich ließ von Ihr ab legte mich auf den Rücken. Sie verstand was Ich wollte zog ihre Korsage aus und setzte sich auf meinen steil nach oben ragenden Schwanz. Mit einen Flutsch verschwand dieser in Ihrem gierigen Fotzenloch. Nach einer kurzen Pause begann sie mich zu reiten. Meine Schwanzspitze war so tief in Ihr so das meine Eichel an ihrem Muttermund rieb. Sie war richtig geil und stöhnte sehr laut. Ihre Brüste drückte sie mir ins Gesicht, ich konnte nicht anders, ich saugte an Ihren dicken Nippeln ich nahm meine Hände legte sie auf Ihren Arsch und knetete Ihre Backen. Ihr Becken ging jetzt schneller genau wie Ihr Atem.Ich drückte sie nach oben, nahm Ihre Titten in die Hände und drückte sie am Ansatz fest zusammen. Ihr Orgasmus kam so heftig das sie auf mir zusammen brach und sich auf meinen Bauch legte.
So lagen wir eine Weile mein steifer harter Schwanz noch immer in Ihrer überschwemmten Fotze.
Ich streichelte Ihren Rücken dabei und hauchte Ihr ins Ohr: Komm ich möchte dich noch von hinten ficken. Ihre Lust darauf ließ sie sich an die Bettkante knien, hinter Ihr stehend zog ich meinen Schwanz durch Ihre Furche der Lust bis ich Ihren Eingang fand und drückte meinen dicken Schwanz in Ihr Feuchtgebiet. Ich fing sie langsam an zu ficken und steigerte meine Bewegung nur um dann wieder langsamer zu werden. Dann hielt ich inne. Doch sie war so geil das Sie Ihre Fotze auf meinen stillstehenden Schwanz zu schieben. Dieser Anblick wie mein Schwanz in Ihr Döschen glitt war unbeschreiblich geil. Ihr Oberkörper ging dabei weiter nach unten Richtung Matratze und sie vögelte sich so zu einem richtig heftigen Orgasmus. Ermattet lag sie jetzt neben mir auf dem Bett und Ihr geiler Körper zitterte bei dem Nachbeben Ihres Höhepunktes. Als das Beben aufhörte begab sie sich zwischen meine Beine und begann meinen von Ihrem Geilsaft benetzten Schwanz zu saugen. Mit einer Hand streichelte sie meine prall gefüllten Eier und züngelte und saugte an meiner Eichel und ich merkte wie mein Saft stieg. Sie merkte das auch und nahm Ihren Mund von meinem Schwanz streichelte meine Innen Schenkel über meine Hoden und meinen Damm. Fing an meine Rosette mit einem feuchten Finger zu umkreisen und leichten Druck auf sie aus zu üben.
Ich wurde noch geiler als sie einen Finger in meinen Arsch schob und anfing meine Prostata mit leichtem kreisen zu stimulieren. Das machte mich so geil, das etwas meines Saftes unvermittelt aus meinem Schwanz lief. Als sie das sah stülpte sie Ihren Sperma geiles Mäulchen über meinen Schwanz lutschte den Saft auf und saugte an Ihm. Bei dieser Behandlung hielt ich es nicht mehr aus und schoss meinen Saft in Ihren gierigen Mund.
Sechs sieben Schübe meines Saftes ergossen sich in Ihren Mund und gierig schluckte sie jeden Tropfen meines Nektars. Geil wie sie war begann sie meine schlaff werdenden Schwanz sauber zu lecken wobei sie noch einmal einen kleinen Höhepunkt erlebte. Erschöpft und befriedigt schliefen wir nach dieser geilen Nummer ein.




Zusammenhängende

Marion die Schnellfickerin – Teil 6

sexgeschichten

Gangbang meiner Ehefrau …. und ich wurde Cucki

sexgeschichten

Der Stiefsohn

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .