Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Teenys

Schauen wir und doch mal eine mögliche Jungend an, und was sie so nach dem Unterricht alles veranstalten… Viel Spaß beim lesen

Teenys

Kommen wir nun einmal zu unserer heutigen Jugend und was sie so alles in ihrem Alltag erleben. Wenn auch nicht näher angegeben sind alle hier genannten Personen natürlich Volljährig oder aber ihr Alter wurde genannt.
So begleiten wir nun zunächst die junge Jessica, welche nach einem weiteren gelangweilten Schultag auf dem Weg nach Hause ist, aber Lust auf was ganze anderes verspürt.
Mit ihren beiden dunkelhaarigen Zöpfen spielt sie ein wenig herum und überlegt was sie nun als nächstes unternehmen sollte. Es war ja wieder so ein langweiliger Tag gewesen und jetzt brauchte sie noch irgendwas um ihren Tag wieder aufzumuntern.
Abends wollte sie sich noch mit 3 Freundinnen treffen, aber das war erst am Abend und eine Frau in ihrem Alter brauchte immer wieder eine andere Beschäftigung. Sie hatte glatten Haut, leicht gebräunt, war etwas über 1,70 groß, sehr schlank. Außerdem hatte sie einen kleinen süßen Apfelpo und wenn sie auch nicht die größten Titten hatte, so doch welche mit zarten rosa Nippeln die sie nur zu gerne zeigte, wenn es sich auch lohnen würde.
Noch für einen Moment war Jessica am Überlegen ob sie nicht einfach beigehen sollte, das Shirt ausziehen und zeigen was sie hatte da lief ihr Stefan über den Weg, ein Schüler aus einer der höheren Klassen.
„Hi, Jessica. Na schon wieder so geil das du es nicht erwarten kannst?“ Sofort ging sie zum ihm rüber, blickte ihm tief in die Augen. „Nicht wenn du es mir eben besorgst. Sonst muss ich mir noch einen über 20 holen.“
Er griff ihr an den Arsch, drückte sie an sich. „Meine Bude ist ja gleich hier drüben.“
Gemeinsam gingen sie los und schon nach nur wenigen Minuten waren sie in seiner Bude angekommen die er sich mit noch einem Freund teilte. Diese war aber gerade nicht da, weil er in einer Theater AG in der Schule blieb.
Kaum in der Wohnung angekommen küssten sich beide Leidenschaftlich und Jessica griff ihm sofort an die Hose und zog machte den Reißverschluss auf. Sie wusste was sie wollte und es war ja auch nicht das erste Mal mit Stefan gewesen, von daher ging das recht schnell.
Sie hatte den Schwanz kaum in der Hand da war er zwar auch schon hart, wie nicht anders zu erwarten, immerhin durfte er gleich eine sehr heiße Frau vögeln. Stefan aber wollte es nicht gleich im Flur mit ihr treiben und zog ihr aber erstmal das Shirt aus.
Natürlich hatte sie keinen BH angezogen. So groß waren ihre Titten zwar auch nicht, aber er wusste, so wie viele andere auch, dass sie den sofort auszog, wenn der Unterricht vorbei war und sie dann so nach Hause ging.
Ihr kleiner Minirock war schon zumindest hochgeschoben damit Stefan bereits ihr blanke Möse sehen konnte und da seine Hose unten war, konnte sie auch gleich ganz ausgezogen werden und so hob er die kleinere Jessica hoch und trug sie in sein Zimmer.
Dort angekommen setzte er sie auf sein Bett und Jessica griff sofort nach seinem Schwanz, steckte ihn in den Mund und blies ihn wie schon viele male vorher. Einen festen Partner konnte sie sich gar nicht vorstellen, was sollte sie auch mit ihrer Geilheit machen, wenn der Typ nicht mehr konnte?
Aber hier hatte sie die schönen achtzehn Zentimeter die auch mit rund viereinhalb Zentimeter ihr Loch gut ausfüllen konnten und bei seiner Potenz, da fickte er schon mal eine Zeitlang bis er nicht mehr konnte. Vor allem wenn Jessica seinen Schwanz vorher ein wenig bearbeitete, so wie jetzt.
Zum Glück für sie war er jetzt nicht drauf und dran ihr ebenfalls noch die Pussy zu lecken, das sollte dann lieber die Melanie machen, die konnte das so viel besser. Er legte sie vor sich auf das Bett, nahm seinen Schwanz und steckte ihn in die immer feuchte Möse von Jessica.
Ihre weit geöffneten Beine schlossen sich sehr schnell um seine Hüften als wollten sie verhindern dass er seinen Schwanz wieder raus nahm. Natürlich durfte er Schwung holen und immer wieder zustoßen.
So machte das Spaß, ihre Möse war endlich mal wieder gefordert, während der Schule kam sie sich schon richtig untervögelt vor, aber jetzt ging es ja wieder. Stefan war auch sehr froh dass er ihr noch über den Weg gelaufen war. Auch er hatte Druck gehabt und wenn schon dann lieber mit Jessica loslegen als mit einer der vielen anderen Mädels aus der Klasse.
Da gab es zwar die Bianca die irgendwie auf ihn stand, aber sie war einfach nicht sein Stil, wenn er auch zugestehen musste, dass er zumindest zum Sex nicht Nein sagen würde. Aber hier und jetzt hatte er Jessica vor sich und ließ alles raus, was musste.
Jessica stöhnte und stöhnte, ihre gefiel es, wenn sie gevögelt wurde und das ließ sie durchaus hören. Mit jedem Stoß wackelten ihre kleinen Titten und ihre ohnehin schon steifen Nippel schaukelten mit. Zart Rosa waren sie und lockten dann doch immer mal wieder dazu an ihnen zu lecken.
Nach einiger Zeit wurde die Stellung langweilig und damit sich Jessica mal richtig austoben konnte legte sich nun Stefan auf das Bett, rutschte nach hinten und Jessica setzte sich auf den harten Schwanz.
Nach ein paar anfänglichen leichten Bewegungen legte sie so richtig los, wurde dabei immer schneller und schneller. Da Stefan sein Schwanz auch noch Jung war und voller Kraft, konnte sie ihm ruhig so einiges abverlangen und das machte sie auch.
Wieder einige Minuten später hatte sie aber auch das Verlangen hat ein wenig Abwechslung, auch wenn Stefan so aussah als könnte er dies noch auf diese Weise für weitere Minuten genießen, weil er ja nichts machen musste.
Schnell sprang sie von seinem Schwanz, ging zum Fenster, machte es auf um die schöne Sommerluft herein zu lassen und nach unten auf die Straße zu blicken. Das dabei jemand ihre Titten sehen konnte war ihr sowas von egal. Und während sie nach unten sah, erblickte sie aber nur einige normale Passanten.
Dennoch reckte sie ihren Arsch nach hinten und Stefan sollte wissen, was er nun zu tun hatte. Und das tat er auch, er griff an ihre Hüften und zog sie dann auf seinen Schwanz. Jetzt war es an ihm zu zeigen, wie gut er und auch tiefer er stoßen konnte.
So tief wie Jessica ihn jetzt spürte war ihr mehr als klar, warum diese Stellung bei allen auf der Schule sehr beliebt war. Nicht nur das es schnell ging, den Schwanz spürte man auch kräftiger, was es umso geiler machte. Und von hier oben aus sah sie zwar jeder, aber nicht jeder würde merken, dass sie hier auch gerade gefickt wurde.
Sie schloss die Augen und genoss die Stöße, als sie glaubte jemand riefe ihren Namen. Daher macht sie die Augen auf und blickte sich um. An der Straße stand Bianca, ihre Schulfreundin und heimlicher in Stefan verguckt.
Offensichtlich hatte sie Jessica gesehen und grüßte nun. Sofort winkte sie zurück und mit erhöhter Lautstärke rief Sie ihr zu. „Gar keine AG mehr?“ „Nö, nö, war nur noch Rotkäppchen und da brauchten sie uns andere nicht mehr!“
Bianca blickte sie an mit ihren großen Runden Augen zog mit einer Hand den vollen Ausschnitt ein wenig weiter nach unten, wodurch ihre ohnehin schon sehr große Brüste noch größer wirkten. „Ist Stefan auch da?“
„Sicher doch! Der fickt mich gerade!“ Ein kurzer Blick zur Seite. „Stefan guck mal die Bianca ist da. Sag mal hallo!“ Stefan drückte seine Fick-Freundin weiter nach vorne, wodurch auch für andere deutlicher wurde das sie hier gerade nackt stand und blickte nach unten.
Dort sah er dann Bianca, das Mädel mit den größten Brüsten in der Klasse. Nicht nur das Sie ein wirkliches DD-Körbchen hatte, die Dinger waren auch noch breit und Natur. Neben den Kilos die sowas mehr brauchte war sie noch zudem irgendwie immer untervögelt.
Aber ihre fröhliche Art zwang ihm ein Lächeln auf und obwohl er noch immer in Jessica steckte und weiter machte, winkte er ihr kurz zu. Diese bemerkte seine Erregung deutlich als er in ihrem Ausschnitt blickte zu diesen vollen Brüsten und er fickte auch gleich ein wenig heftiger.
Jessica gefiel dies, aber sie hatte da noch eine andere Idee. „Bianca, kommt doch zu uns hoch.“ Diese aber druckste rum. „Ich wollte Euch doch nicht stören!“ „Ach, ist schon in Ordnung, kannst dann ja mitmachen.“
Sie hatte nicht wirklich vor gehabt Stefan um Erlaubnis zu fragen, der konnte sich freuen und auch bei Bianca hatte sie somit die schwache Stelle erreicht. Bei Stefan wurde sie immer schwach, vor allem wenn sein Schwanz hart war.
„Gut, ich komme!“ lachend rief Jessica ihr noch zu. „Später!“ als sie aus dem Blickfeld verschwand. Da Bianca aber die Anspielung verstanden hatte und wusste dass unten immer ein Schlüssel für Notfälle lag, machte sie auch keine Anstalten zu klingeln.
Den Schlüssel schnell geschnappt, die Türen aufgemacht und nach oben gelaufen. Während sie die Treppe hoch lief wackelten ihre Brüste im Takt ihrer Schritte und sie wurde schon ganz feucht, wenn sie daran dachte, dass die gleich schaukeln würden, weil Stefan sie ficken würde.
Während sie also ihren Körper nach oben schaffte packte Stefan noch ein wenig härter zu und fickte Jessica zu ihrem Orgasmus. Dabei half sie ein wenig indem sie an ihrem Kitzler spielte, denn so wusste sie ging es bei ihr immer schneller.
Und da ja gleich Bianca in der Tür stehen würde, bereit ebenfalls verwöhnt zu werden, wollte sie nicht warten, immerhin gönnt Sie ihrer Freundin den gleichen Spaß.
Gewohnt heftig kam es ihr und sie stöhnte es laut heraus und genoss es dabei das Stefan einfach weiter machte. Und als sie merkte dass wegen des Offenen Fensters ja eigentlich jeder im Umkreis mitbekam wie sie kam, öffnete sich die Wohnungstür.
Die Tür schloss sich schnell, eine Tasche wurde achtlos weggeworfen und nur Augenblicke später stand Bianca in der Tür. Ein wenig verschwitzt aber mit einem Lächeln das sagte, jetzt bin ich hier, macht es mir.
Fast ein Meter siebzig groß war die gute Bianca hatte sehr lange blonde und glatte Haare sie sie Heute mal zu Zöpfen trug. Das hatte die Mädels in der ersten Stunde bei ihr gemacht, weil sie nur einen Vortrag hörten und der Lehrer sich nicht sonderlich interessierte was die Mädels da trieben.
Auf jeden Fall fixierten ihre großen blauen Augen sogleich den Schwanz von Stefan den er rauszog und bevor sie was machen konnte war Jessica bei ihr. Gab ihr einen Kuss mit Zunge und Leidenschaft, während sie ihr Shirt hochhob und gleich nach dem Kuss über den Kopf zog.
Der Bauch war nun mehr zu sehen, aber der gehörte dazu wenn man so gewaltige Titten haben wollte. Jessica brauchte das nicht, aber Stefan war jetzt irgendwie ganz wild drauf und zog ging sie hinter Bianca und machte ihr den BH auf.
„Setzt Dich hin Stefan! Wir bieten Dir jetzt eine kleine Show.“ Bianca lies ruhig machen, sie wusste womit es enden würde und da war ihr alles recht. Ihr Brüste wurde geknetet, gedrückt und dann vom BH befreit so das ihr schweren Lustkörper frei hingen. Dazu die großen Brustwarzen und die ohnehin immer steifen dunklen Nippel.
Sie selbst spielte mit der Zunge an ihren Lippen und während ihre Freundin den BH wegpackte, spielte sie auch mit ihren Brüsten. „Mensch Bianca, du hast doch gesagt, du hast DD?“ Sie lächelte. „Ja, die hab ich ja auch.“
„Hier steht aber was von F drin!“ Zum Beweis hielt sie ihr den BH mit dem kleinen Sc***d hin und da stand wirklich 110 F. Vor gut einen Jahr war das noch DD gewesen, aber man lässt ja so einiges hinter sich und als sie älter wurde hatte sie auch diese BH Größe aufgeben müssen.
„Die passen halt nicht mehr alle und schon seit ein paar Monaten hab ich die etwas größeren in F genommen, weil sie besser passen!“ Der BH fiel zu Boden. „Stefan guck mal.“ Sie griff von hinten unter die Brüste und hob sie an. „Diese F-Babys wollen Dich.“
Bianca wurde auf das Bett dirigiert wo Stefan ihr seinen noch recht erregten Schwanz hin hielt und sie ihn sofort küsste und leckte. Den langen Rock schob Jessica nach oben und wie nicht anders zu erwarten war dort eine von den Oma-Unterhosen und diese zog sie ihr aus.
Dadurch lag ihre Möse frei, natürlich rasiert, das hatte sie ihr so erklärt und sie hielt sich daran. Wenn sie schon gefickt werden wollte, dann sollte sie es den Kerlen auch geiler machen. Aber derzeit erlaubt sie Stefan seinen Schwanz zwischen ihre Berge zu packen und diese dann zu ficken.
Jessica nutzt ihre Position um die Spalte von ihr zu lecken. Sofort merkte sie dass diese schon feucht war, aber ein wenig mehr geht ja immer. Ihre Zunge wanderte immer wieder rauf und runter und Bianca wurde dabei noch feuchter und geiler.
Geleckt hatten sie alle schon irgendwie mal und dabei festgestellt wie unheimlich nötig sie es doch immer mal wieder hatte, doch als sie dann festgestellt hatten wie viel besser ihr auch mal ein Schwanz gefiel war die Sache schon ein wenig anders.
Den Jungs hatten sie schnell klar machen können, wenn sie auch mal mit den Großen Brüsten spielen wollten, musste sie auch mit ihren Schwänzen in ihre Fotze rein und nicht nur spielen und Tittenfick und fertig.
So verging dieser Gedanke und ein neuer kam auf bzw. der zuckte ein wenig vor Jessica. Es war kaum zu übersehen wie sehr die Möse von Bianca zuckte und so wie sie sich wand, brauchte sie jetzt einen Schwanz. Daher schubste sie diese nach hinten wodurch sie sich fallen ließ.
Natürlich war damit auch der Schwanz frei von den wonnigen Titten und Stefan blieb erst einmal stehen. Der Rock wurde nun weg gezogen und Bianca fing sofort an ihre Pflaume zu streicheln. Stefan kam runter und setzte seinen Schwanz an. Dann stieß er ihn rein und sie stöhnte einmal sehr laut auf.
Weil aber auch Jessica so selten die Gelegenheit hatte mit Bianca zu spielen, nutzte sie diese nun aus. Während Stefan es ihr machte und das noch immer sehr gut ging sie nach oben leckte an den Titten spielte damit und streichelte beide immer wieder.
Dann gab es zwischendurch auf mal ein Kuss hier oder da, natürlich mit Zunge und auch so gemacht, das Stefan es sehen konnte. Immerhin geilte sowas die Jungs immer auf. Und als Jessica kaum noch Lust hatte spielte sie zwar noch ein wenig mit den Titten aber blickte dabei immer wieder zu Stefan.
„Stoß fester zu! Sieh wie sich die F-Titten bewegen.“ „Gut, fick weiter.“ „Heute bist du gut in Form, Bianca läuft ja gleich aus vor Geilheit.“ Sie selber sagte nicht, stöhnte nur, genoss und quickte hin und wieder wenn sie ein Orgasmus durchschüttelte.
Sowas ging bei ihr doch recht schnell, wenn sie geil genug war und heute war sie besonders geil. Damit Stefan aber nicht langweilig wurde überlegte sich Jessica was. „Bianca, willst du nicht auch mal am Fenster gefickt werden?“
Ein nicken, denn eine Antwort war nicht drin. Sie kam noch einmal und dann war Stefan raus und ging Richtung Fenster. Schnell war sie ebenfalls hoch ging rüber und beugte sich nach vorne. Stefan blickte noch zu Jessica rüber die sich ein wenig selber streichelte und auf dem Bett geblieben war und dann steckte er seinen Schwanz wieder rein.
Der Anblick war geil genug das Jessica durchaus nochmal kam beim selber wichsen aber auch Bianca kam noch 2x bevor es dann für Stefan endgültig zu viel war. „Mir kommt es, ich kann nicht mehr.“ Und Bianca ließ ab, so schön das ficken auch war. Sie kniete nun vor Stefan, hielt ihre Möpse hoch zu ihm und er wichste.
Als sie dann auch noch ihre Zunge immer mal wieder gegen die Eichel kommen ließ war es nach einem weiteren Blick nach unten um ihn geschehen und in vollen Schüben schoss er zuerst in Bianca ihr Gesicht und dann auf die Titten seine Ladungen ab.
Nachdem nichts mehr kam, nahm Bianca ihn noch einmal in den Mund, lutschte ihn sauber und saugte auch noch den letzten Tropfen raus. Dann sah sie sich an, was Stefan angerichtet hatte und sie war förmlich zugekleistert.
Die drei saßen noch ein kleine Weile so zusammen und Jessica spielte natürlich auch wieder ein wenig am Schwanz von Stefan und ob es nun das war oder der Anblick der noch immer nackten Bianca, sein Schwanz wollte wohl noch mehr.
Aber Jessica würde nicht mehr dabei sein. Ein Blick auf die Uhr sagte ihr, dass sie sich beeilen musste da sie noch einen Termin hatte. Sie zog sich daher ihre zwei Kleidungsstücke wieder an, schlüpfte in ihre Flip Flops und nahm ihre Tasche in die Hand.
„Bianca, dusch doch hier noch kurz!“ Wieder mussten alle lachen. „Ja, war doch ein bisschen viel Sperma so auf einmal.“ War Bianca ihre Antwort. Stefan musste lachen, weil er doch noch eine schnelle Ausrede gefunden hatte, das Bianca noch ein wenig da blieb und Jessica weil sie genau wusste, das Stefan noch einmal wollte und bei Bianca auch gleich wieder loslegen würde.
Als diese dann im Badezimmer verschwunden war und vorher ihre Sachen mitgenommen hatte, blies Jessica seinen Schwanz noch ein wenig, bis er wirklich wieder hart war, verabschiedete sich dann mit einem Zungenkuss und ging noch schnell in die Küche um sich was zu trinken mitzunehmen.
Beim Rausgehen kam sie am Bad vorbei, blickte hinein und sah wie Stefan die Berge von Bianca einschäumte und sie dies sichtlich genoss, während eine ihrer Hände seinen Schwanz ebenfalls bearbeitete.
Gerne wäre sie geblieben, aber sie hatte ja Diana noch versprochen vorbei zu kommen und ihr zu helfen für die kleine Fete heute Abend. Mit Glück konnten Bianca und vor allem Stefan dann auch wieder und würden ebenfalls dabei sein.

Melanie war von je her die Beste und strebsamste Schülerin der Klasse gewesen. Und da war es auch kein Wunder, das sie für jede Theateraufführung ausgewählt wurde, weil es ihr so einfach viel den ganzen Text auswendig zu lernen.
Auch wenn es ein wenig schwer war, da sie sich dunkel schminkte, immer wieder diesen fiesen Blick drauf hatte und sich auch sonst als Bad Girl gab, so war die dennoch irgendwie der Liebling der Lehrer, wenn sie auch beteuerte noch mit keinen von Ihnen geschlafen zu haben.
Sie war mal wieder in der Theater AG tätig und spielte dort, wie sollte es anders sein bei zwei Stücken mit. Zum einen spielten sie Aschenputtel, wobei sie eine eher kleine Rolle hat, die der Mutter und Bianca das arme Aschenputtel spielen durfte.
Mit Kostüm sah die aber auch schon verboten aus und den bösen Blick der Mutter konnte halt nur Sie überzeugend rüber bringen. Aber als all die anderen so weit weg waren ging es nur noch um ein Stück und das hatte gerade mal 6 Darsteller.
Die Mutter welche das Rotkäppchen losschickte, sie wurde gewohnheitsgemäß von der Ältesten Schülerin gespielt und das war Bea, die aber derzeit im Krankenhaus lag, weil sie kürzlich ihr zweites Kind bekommen hatte, daher war sie nicht auf der Probe dabei.
Dann noch das Rotkäppchen, diesmal gespielt von Melanie die dem ganzen einen etwas anderes Blickwinkel verpasste und nicht so naive wirkte wie die Buchvorlage. Schließlich noch den Böse Wolf in seinem Kostüm, gespielt von Tom, einem Freund von Stefan.
Und es gab da noch die Großmutter, um die zu spielen hatten die versucht Diana in ein Kostüm zu stecken, aber sie hatte sich geweigert, daher war kurzerhand Bianca eingesprungen, aber da der Wolf öfter versucht die Großmutter zu bespringen als zu verspeisen wie vorgeschrieben war die Szene schon öfter durch gewesen.
Zu guter Letzt noch war da noch der Jäger der am Ende alle retten sollte. Dieser hatte derzeit einen Schulverweis und durfte auch nicht zur Probe erscheinen. Da sonst noch ein Sprecher die Rolle des 6. Darstellers übernahm ließen sie ihn nicht zu den Proben zu. Er las eh nur vor.
Somit waren, nach dem Ausschlussverfahren und dem Wegfall von Großmutter nur noch das Rotkäppchen (Melanie) und der böse Wolf (Tom) übrig. Die beiden hatte auch ein Menge Text noch durchzuarbeiten, denn wie gesagt, meist versucht der Wolf die Großmutter zu verführen was mit Lehrer in der Nähe nie klappte.
Die Szene im Wald lief auch schon recht gut, aber der Wolf im Bett der Großmutter hatte noch ihre schleppenden Stellen und so wurde das nochmal geprobt und geprobt. Damit das besser lief hatten alle ihre Kostüme angezogen.
Da stand dann Melanie in ihrem roten Leibchen, so ohne BH oder sowas mit ihren B-Boobies, natürlich ohne Slip und nur den kleinen roten Rock an, dann noch die Stöckelschuhe dazu und natürlich das Rote Mützchen auf.
Wenn sie sich richtig bewegte, wackelten ihre Titten ein wenig und wenn sie sich falsch bückte, konnten sie man sowas richtig sehen und sie fielen was ein wenig heraus, weil das Kostüm für wen anders gedacht war bevor sie sich einmischte und Bianca füllte so ein Shirt nun mal besser aus.
Der Wolf hätte nun von bald jedem gespielt werden können, da dieser ein volles Kostüm besaß, aber da Tom einer der wenigen war, der sich für sowas überhaupt interessierte, war er auch sofort genommen worden und weil er die richtige Größe dafür hatte.
Derzeit lag er mit Großmutters Häubchen in dem großen Bett auf der Bühne und durch die Wolfsmaske grinste er. An der Tür klopfte es. „Großmutter, bist du zu Hause?“ fragte das Rotkäppchen.
„Sicher, wenn du das Rotkäppchen bist, kannst du eintreten, die Großmutter liegt noch in ihrem Bettchen!“ Melanie öffnete die Tür, schloss diese und tat so als würde sie auf der Stelle laufen und trat fester auf um Treppen zu simulieren.
Sie kam dann näher heran. „Großmutter, ich hab Dir Wein, Brot und Plätzchen von Mutter mitgebracht.“ Dabei packte sie das Baguette, die leere Flasche Wein und eine Tupperdose aus.
„Ich danke Dir, mein Kind. Komm Doch noch zu mir, und leiste mir ein wenig Gesellschaft.“ Bisher stimmte der etwas modernere Text und alles lief soweit gut. Rotkäppchen kam näher heran und setzte sich auf die Decke und blickte zur Großmutter herüber.
„Sag mal Grußmutter, warum hast du eigentlich so große Ohren?“ Der Wolf wackelte ein wenig im Bett hin und her. „Damit ich Dich besser hören kann, mein Kind!“
„Und Großmutter, warum hast du so große Augen?“ Wieder wackelte der Wolf ein wenig im Bett hin und her. „Damit ich Dich viel besser sehen kann, mein Kind!“
„Aber sag Doch Grußmutter, warum hechelst du auf einmal so mit Deiner Zunge?“ Der Wolf wackelte noch ein kurzes Mal im Bett hin und her. „Weil die liebe Großmutter gerade einen Deiner Nippel ganz deutlich sehen kann, mein Kind!“
„Jetzt sag mir bitte noch Großmutter, was machst du da immer unter der Decke?“ Der Wolf zog die Decke zur Seite und gab den Blick auf sein Wolfskostüm frei, wo genau im Schritt ein Loch war und ein schon halb steifer Schwanz zu sehen war. „Genau das, mein Kind!“
„Großmutter, der ist aber noch nicht ganz hart, soll ich mal gucken das ich den so richtig steif bekomme?“ ohne zu zögern fing das Rotkäppchen an den vor ihr befindlichen Schwanz zu blasen. Fest zugegriffen und kräftig dran gesaugt, als würde es was umsonst geben ging sie vor. Mit dem Mund war sie bei allen sehr beliebt, ob nun beim blasen oder auch mal Mösen lecken.
Das Tom sein Schwanz so nicht lange brauchte um wirklich hart zu werden dürfte klar sein und er war auch schon sowas von geil, das Rotkäppchen egal ob Bianca oder Melanie drin war auf jeden Fall eine Frau war und er war schon wieder riemig.
Nachdem sie ihn groß und hart genug hatte. „Sag mal Großmutter, eine Großmutter hat doch normale keinen Schwanz?“ Der Wolf griff nach ihr und stand in Windeseile auf. „Aber der böse Wolf hat einen Schwanz und wird das Rotkäppchen gleich mal so richtig durchficken.“
Da unser Rotkäppchen ja ohnehin kein Slip, Tanga oder ähnliches trug war es nun umso einfacher gewesen an eben dieser Stelle das Röckchen zu heben und den Wolf ran zu lassen. Geleckt hatte sie schon lange keiner mehr von den Kerlen, aber das war auch nicht notwendig da sie ja ohnehin immer recht feucht war.
Weil hier aber sonst keiner war, legte der Wolf in seiner Maske los und während er weiter fickte holte Melanie ihre Titten raus und schob dafür das Shirt zur Seite. Diese Titten wackelten heftig und immer mal wieder kam eine Pfote vom Wolf und griff beherzt zu.
Für einen Außenstehenden sah es nun so aus als würde der böse Wolf das kleine Rotkäppchen eher durchvögeln als es zu fressen oder aber wie die Version des Märchens für Erwachsene. (Darf gerne Online nachgeguckt werden)
Der Wolf zeigte dass in ihm ein richtiger Mann steckte und ließ nicht locker. Wie ein Tier fiel er über Melanie her und diese ließ es sich gerne gefallen. Irgendwann legte der Wolf sich hin und das Rotkäppchen konnte nun einmal zeigen was es drauf hatte.
Sie legte los und der Wolf sah nur noch ihre Titten wackeln und spürte wie die Möse rauf und runter ging an seinem Schwanz. Triefend feucht wie sie war hörte man es dann auch die ganze Zeit, obwohl sie sonst sehr ruhig war.
Kein stöhnen, kein schreien, nichts. Einfach nur ruhiges poppen, mit der Ausnahme das Tom sich nicht verkneifen konnte selber hin und wieder zu stöhnen, weil die Melanie so schön eng war. Als beide dann noch einmal wechselten und sie sich doggy nehmen ließ, bemerkte er bereits ein zucken an seinem Schwanz.
Er hielt noch ein wenig durch und Melanie merkte es aber auch. „Na, kann der Wolf gleich nicht mehr?“
„Der Wolf kann noch lange genug damit das Rotkäppchen noch kommen kann!“ Dass das Rotkäppchen schon einmal gekommen war, wusste er nicht, aber das machte nichts. Er legte noch einmal richtig zu und hämmerte seinen Schwanz in ihre Muschi wie ein Presslufthammer.
Diesmal konnte Melanie nicht an sich halten als sie kam. Die etwas härtere Tour hatte sie immer gebraucht und jetzt stöhnte sie laut als der Orgasmus sie überkam und kurz darauf nahm Tim seinen Schwanz heraus.
Melanie drehte sich und schluckte den Schwanz im Ganzen und spielte mit der Zunge daran herum. Als sie dann zu saugen anfing konnte Tom nicht mehr und spritze ihr in den Mund. Das Rotkäppchen war ein artiges Kind und schluckte jeden Tropfen mit Genuss.
Danach leckte sie noch ein paar Mal über den Schwanz und stand dann auf, blickte den bösen Wolf an und stemmte die Hände in die Hüften. „So, du böser Wolf, jetzt hast du bekommen was du wolltest!“
„Richtig, der Wolf hat bekommen was er wollte und die Großmutter ist gerettet!“ beide lachten. „Und wie steht es mit Tom?“
„Was soll mit Tom sein?“ Unser Wolf wirkte verwirrt und blickte sie an. Melanie zog die Klamotten aus, was bei ihr recht schnell ging. „Der Wolf kann gehen, aber der Tom hat hier noch zu tun!“ Dabei legte sie sich auf das Bett, spreizte die Beine und zog ihre Schamlippen auseinander.
Fast genauso schnell zog er nun das Wolfskostüm aus, stand nackt vor ihr und ging zu ihr runter, gab ihr einen Kuss und spielte langsam mit ihren Brüsten, während er an ihrem Fötzchen rieb.
So scharf wie die beiden wieder waren fielen sie noch einmal als Tom und Melanie über einander her und nicht nur als Rotkäppchen und der böse Wolf.

Kommen wir noch zu Diana, erwähnt wurde sie ja schon und sie hatte einen Faible für ältere Herren. Wann immer ein älterer Mann etwas von ihr wollte, dauerte es nicht lange bis sie nachgab.
In der Schule hatte sie schon mit einigen Lehrern deswegen „persönliche“ Gespräche geführt und nicht zuletzt heute mit ihrem Mathelehrer ein wenig länger gesprochen und sich bei der Gelegenheit vögeln lassen.
Da Diana immer eine der ersten war die das Schulgelände verließ war sie natürlich auch schon weg als Jessica überhaupt erst los marschierte. Und sie war auf dem Weg sich erst ein Eis zu gönnen und dann ein wenig mehr.
Wie immer bezahlte sie das Eis mit einem kessen lächeln und einen tiefen Blick auf ihre C-Körbchen die in dem luftigen Oberteil deutlich zu sehen waren vor allem da sie diese weiter nach vorne hielt als notwendig.
Kaum war sie zu Hause, da warf sie ihre Tasche kurz hin, ging als Fenster, ließ noch ein wenig frische Luft hinein und überlegte sich was anderes anzuziehen. Da ja abends bei Ihr gegrillt werden sollte, überlegte sie wer ihr helfen konnte und schrieb Jessica kurz an.
Die war wohl noch bei Stefan zum ficken und das erinnerte sie daran, das sie seit der Freistunde nicht mehr gefickt worden war. Zu ihrem Glück ergab sich immer wieder eine Gelegenheit für eine schnellere Nummer um ihren Hormonhaushalt durchzuschaukeln.
Sie war immerhin über einen Meter achtzig groß, hatte lange blonde Haare zu einer Turmfrisur gemacht. Dann noch einen sportlichen Körperbau mit einem kleinen knackigen hintern, ein wenig zu weiß, wenn es nach den anderen ging, aber mit schönen dicken runden C-Körbchen auf die alle Kerle abfuhren.
Noch zudem wohnte sie oben und hatte das halbe Stockwerk für Sie, da sie mit ihrer Mutter alleine lebte war es umso leichter irgendwas zu machen was nur sie wollte. Sie genoss die Freiheit einfach alles zu tun wozu sie Lust hatte.
Da ihre Mutter ihre Mutter besuchen war überlegte sie was nun alles zu tun sei. Aber erstmal brauchte sie Sex. Und schon fingen die Probleme an, auf was hatte sie heute Lust, oder besser gesagt, wer sollte es ihr machen?
Aber wie immer ging es gut, als sie sich ein Bikini-Oberteil anziehen wollte und deswegen nackt in ihrem Zimmer stand mit offenen Fenster und einen lauten Pfiff von Gegenüber hörte. Herr Schmitt stand dort auf der Leiter und malte an der Hausfassade rum.
Er hatte sie schon öfter so gesehen und hin und wieder war sie mal rüber gegangen und hatte sich mit ihm unterhalten. Bei dem Frühwitwer war auch ihre Mutter schon mal gewesen, das der Mann wirklich Handwerklich was auf dem Kasten hatte.
Seine Frau war seit 3 Jahren dahin und er war natürlich auch untervögelt und da sie schon länger nicht mehr bei ihm war, lächelte sie zurück, wackelte dabei mit ihren Dingern und zog sich nach vorne beugend das Unterteil an.
„Hey, Diana. Deine Mutter hat hier was bei mir liegen lassen das sie haben wollte. Holst du es noch ab?“ rief er über die Straße. Der Mann um die fünfzig mit leicht schlichtem hellbraunem Haar, seine Brille und den knapp einen Meter siebzig, ein wenig Hüftspeck in einem Arbeitshemd und einer Jeans verpackt rief diese mehrdeutigen Worte über die Straße.
„Sicher, wenn ich gleich noch rüber kommen kann?“ Und kurz darauf war sie auch schon auf dem Weg über die Straße. Sie trug lediglich ihren Bikini und ein größeres Handtuch um ihre Hüften geschwungen mit Flip Flops an den Füßen.
Natürlich bemerkte sie die Abfälligen Blicke einer anderen Nachbarin, aber das war ihr egal. Sie war nun schon zu alt um noch einen Mann zu interessieren. Drüben angekommen erklärte er natürlich dass sie Sache für ihre Mutter im Keller war.
Dort angekommen sprach sie auch schon gleich auf die Werkbank drauf, während er hinter Ihnen die Tür schloss damit sie nicht so schnell gestört werden würden. Das Handtuch lag schon auf der Seite und ihre Schenkel waren weit gespreizt als Otto Schmitt näher kam.
Ohne ein Wort ging er vor ihr in die Knien und näherte sich ihrem Schlitz. Den Stoff zur Seite legte er gleich los und leckte erst einmal ihre Möse. Obwohl sie keine Probleme hatte auch ohne sowas genommen zu werden genoss sie es doch ein wenig und war sich sicher, das machte er gerne so.
Bei ihrer Mutter, das wusste Diana ging er anders vor, aber bei ihr würde das schon reichen. Damit er aber auch was von seiner Arbeit hatte holte sie schon mal ihre beiden Brüste raus, leckte ein wenig dran und zwirbelte ihre Nippel damit diese auch hart genug waren.
Otto kam hoch. „Diana, du bist ein schlimmes Mädchen, so dermaßen feucht wie du bist.“ Sie jedoch lächelte ihn nur an, als er wieder große Augen bekam bei dem Anblick. „Es ist einfach so schwer jemanden zu finden der die Erfahrung hat ein junges Mädchen wie mich so richtig zu ficken!“
„Darum bist du zu mir gekommen, gleich nach der Schule?“ Er lächelte und griff zu einer der vielen Schuladen die er hier hatte und zauberte ein Kondom hervor. Währenddessen holte Diana seinen Schwanz heraus.
Beschnitten war er und die große Eichel guckte sie gleich an. Er war noch klein, nicht wie bei anderen aus ihrer Altersstufe die meist schon hart waren, wenn sie ausgepackt wurden. Hier war noch nichts wirklich geschehen und so musste Diana erst einmal dran arbeiten.
Sie nahm also die knapp acht Zentimeter in den Mund und saugte dran, dann leckte sie wieder mit der Zunge drüber und bemerkte wie das Teil größer wurde und natürlich auch härter. Ein schönes Gefühl, wenn man der Grund war für diese Erregung.
Während sie nun vor ihm kniete und seinem Schwanz die richtige Größe verpasste streichelte er ihren Kopf und achtete dabei behutsam darauf ihre Frisur nicht durcheinander zu bekommen. Außerdem drückte er hin und wieder leicht gegen ihren Hinterkopf um sie beim Blasen zu dirigieren.
Schluss endlich war der Schwanz so groß wie Diana ihn kannte und obwohl sie ihm noch ein wenig mehr gab hörte sie dann auf. Wieder aus dem Mund genommen war er nun seine fünfzehn Zentimeter groß mit einem Umfang von fast vier Zentimeter und somit bereit sie zu ficken.
Diana setzte sich wieder auf die Werkbank, spreizte die Beine und nachdem er sich das Kondom über gestreift hatte setzte er an und drang in die enge Möse von Diana ein. Diese summte los und fühlte sich endlich wieder vollständig. So ein Schwanz gehört einfach in ihre Möse.
Er legte los und auch wenn er schon sehr ins Schnauben kam, so fühlte sie es sich richtig gut an. Nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam und er stieß immer wieder zu. So fühlte es sich richtig an und zwischendurch fummelte er noch an ihren Titten rum.
Bei ihrer Mutter hätte er zwar mehr davon gehabt, deren Größe kam an die von Bianca ran, aber in seinem Alter legte man nun einmal nicht mehr den großen Wert darauf das eine Frau wirklich große Brüste hatte.
Ihm reichte schon ein enges warmes Loch und genau das hatte Diana und ließ ihn sich so richtig darin austoben. Als er schon nicht mehr so richtig konnte deutete sie an, das sie nun gerne ein wenig reiten würde, was er nur zu gerne zuließ.
Hierfür hatte er eine Decke in seinem Raum, der wirklich gut ausgerüstet war, legte sie hin und legte sich drauf. Diana nahm breitbeinig Platz, räkelte sich noch ein wenig und spielte mit ihrer Hand an seinem Schwanz rum.
Nachdem er noch ein wenig gewichst war, führte sie ihn dahin wo er hin sollte und setzte sich so drauf dass er sehr einfach in sie eindringen konnte. Dann legte sie los, natürlich erst wenig und dann ein bisschen mehr weil er sonst zu früh kam.
Zum Glück wog Diana auch nicht viel nur so um die vierundsechzig Kilo und am besten war es in ihrer Bluse verteilt damit er noch so sehr leiden musste. Mit Ihrer Mutter konnte er es nur gepolstert treiben, aber die kam auch auf gute neunzig Kilo.
Dann wollte er noch einmal ran und dieses Mal die beliebte Stellung von hinten nehmen doch bevor er wieder in ihre Möse eindrang brauchte er einen Augenblick. „Mir wäre ja ein schöner Arschfick ganz lieb.“
Genau das wollte er gehört haben, sowas machte wohl nicht jede Frau mit und mit mehr Elan ging er nun an das andere Loch ran, spuckte noch einmal drauf, damit es besser flutscht und mit Begeisterung steckte er seinen Schwanz nun rein.
Das zog und tat natürlich ein bisschen mehr weh als alles andere, aber das machte Diana wiederum geiler und so genoss sie den Schmerz und ließ den alten Mann gewähren. Auch als dieser ihr kleine Klapse auf den Arsch verteilte schnurrte sie jedes Mal.
Die Härtere Tour lag ihr sowieso mehr, aber Otto braucht immer ein wenig, bis es soweit war. Da ihr Arsch aber auch noch enger war dauerte es leider nicht so lange bis er dann kurz vor dem kommen war.
Selbstverständlich hatte Diana das gemerkt, außerdem ließ sie es sich öfter mal machen und wusste wie lange er so konnte. „Bin auch soweit.“ Stimmte zwar nicht ganz, aber das machte nichts. „Wohin willst du es mir geben, auf den Rücken?“
Da war es schon fast zu spät, er nahm seinen Schwanz raus, entfernte das Gummi mit einem Ruck und spritzte voll auf ihren Arsch ab, aber genau das war für Sie ausschlaggebend, während sie es sich mit ihren Hand noch ein wenig weiter machte.
Sperma, sobald sie die Ladung ab bekam, kam es ihr auch und sie stöhnte erst einmal laut los, während der Orgasmus über sie kam. Dann sollte sie noch den Schwanz wieder sauber lecken und gucken ob er noch einmal konnte, aber er hatte bereits ein sauberes Tuch genommen und sich selber gesäubert.
„Das war geil, wolltest du abwischen oder soll ich?“ Ihm war das immer ein wenig unangenehm, daher nahm sie ihm das Tuch ab und wischte sich das Sperma dann langsam vom Arsch, während er sich wieder richtete und seine Hose anzog.
Sie machte sich auch fertig und zog sowohl den Slip als auch das Oberteil wieder zurecht damit ihr bisschen Blöße wieder bedeckt war. Schließlich nahm sie gerade ihr Handtuch um es sich wieder über die Hüften zu legen als Otto wieder vor ihr stand.
Er hatte sein Portemonnaie in der Hand und zog einen zwanzig Euro Schein heraus und überreichte ihr den. „Es war schön und das hier ist nicht für Deine Dienste, nur falls Du Dir mal was Schönes kaufen möchtest!“
So war der Otto, wenn er durfte war er ein Schwein beim Ficken, aber Anstand hatte er und gab immer mal ein kleines Geschenk oder aber reparierte was für ihre Mutter ohne Geld zu nehmen. Diana nahm es natürlich, gab ihm noch einen Kuss auf die Wange und verabschiedete sich dann.

Etwas später dann war auch Jessica bei Diana und gemeinsam bereitete sie noch vor, was vorzubereiten war. Der Pool wurde geprüft, wenn auch klein, aber das war schon einiges abgelaufen und so musste da neues Wasser rein, Essen musste vorbereitet werden und natürlich noch etliche Getränke kalt stellen.
Dass die Nachbarn nicht wussten, dass Sie feiern würden war Diana nur Recht. Sollen die Frauen doch ihre Männer rüber schicken, die würden dann wieder gehen, wenn sie mit Ihnen fertig war. Darauf freute sich ihr Fötzchen schon.
Die beiden Mädels witzelten noch über den Tag bis dann Melanie ebenfalls da war und auch von ihren Aktivitäten erzählte. Gemeinsam hoffen sie, dass die Kerle noch Einsatzfähig waren. Immerhin war der Abend noch lang und die Mädels konnten noch einiges vertragen.
Als dann noch Bianca an kam war die kleine Gruppe komplett. Letztere versprach das von Stefan noch genug übrig sei und gerade als sie am Überlegen waren, ob sie nicht vielleicht doch noch ein wenig Frauenspaß haben wollten, klingelte es und die ersten Gäste trafen ein.
Je später der Abend umso lustiger die Gäste und es kamen zum Glück neben den acht Mädels der Klasse auch noch ein paar Jungs. Der eine oder andere wurde dann entweder alleine oder in einer kleinen Gruppe schon mal vernascht.
Am späteren Abend schickte natürlich die Nachbarin von Nebenan ihren Mann rüber, für Ordnung sorgen und während Diana zärtlich auf ihn einredete wurde zeitgleich einer der Jungs rüber geschickt, der reifen, aber noch gut aussehenden dunkelhaarigen die Wichtigkeit zu erklären, warum diese Party jetzt stattfinden musste.
Dies war aber dann auch die Einleitung zum allgemeinen Ficken der ganzen Gäste. Hier fielen nun rund zwanzig junge Leute übereinander her und tauschen heftig unter einander aus. Der eine oder andere hatte sogar Kondome mitgebracht, was aber von vielen der Mädels abgelehnt wurde, da würde man nichts spüren.
Und während sich Jessica von jedem mindestens ein paar Mal stoßen ließ wählte Melanie aus, wer als nächstes bei ihr einlochen durfte und auch wenn keiner wusste wo die beiden älteren Typen her kamen, waren sie doch genau richtig für Diana gewesen. Und was Bianca angeht, nun es waren so viele Kerle bei ihr am Machen und tun, inklusive der Frauen das keiner genau sagen konnte, wer da unerlaubt abgespritzt hatte.
Aber das war ein Problem für später gewesen. Jedoch hatte die Feier dann Stöhnend und spritzend geendet, und auch wenn hier und da noch ein wenig gefummelt wurde erwarteten alle den nächsten Morgen.
Diese sah anders aus als gedacht. Von den zwanzig Teilnehmern der Party waren noch acht anwesend und in einem relativ munteren Zustand. Und es hatten sich kleine Gruppen gebildet. Es ging auch um das Aufräumen.
Während also Melanie zwei Klassenkameraden außen anfingen alles aufzuheben und weg zu machen, verschwanden Jessica und Diana in die Küche und Bianca als letztes Mädel der Truppe übernahm zuerst die Schlafgelegenheiten und dann das Bad.
Als Bianca im Bad war, kam aber immer mal einer vorbei der unbedingt rein musste. Angst jemanden eventuell nackt zu sehen hatte keiner und so kam zuerst Tom herein, pinkelte und als er sah wie Bianca sich über die Badewanne gebeugt hatte, konnte er nicht anders und fummelte bei ihr rum, bis sie ihm zumindest mit ihren gewaltigen Titten den Schwanz aufrichtete.
Nachdem Tom soweit war, das er hätte ficken können und Bianca wollte ja ohnehin immer, klopfte wieder jemand an der Tür und der nächste wollte rein. Tom ging also und tobte sich in der Küche aus, während Bianca vom nächsten angemacht wurde.
So ging das eine ganze Weile, das die Kerle bei Bianca auftauchten mit ihr spielten, sich einen Steifen besorgten und dann woanders hin gingen um ihn dort zu versenken. Das war langweilig für sie, aber sowas war schon öfter geschehen.
Dann war Jessica rein gekommen, hatte sie ein wenig geleckt und gefingert, bis das dann von Melanie übernommen wurde und als dann auch Diana rein kam wären die Mädels unter sich. Die Männer aber wollten es sich nicht nehmen lassen, nahmen noch einmal all ihre Männlichkeit zusammen und jeder fickte noch einmal zum Dank bei Bianca.
Alle spritzten ab bei ihr und jeder der ein wenig Schwierigkeiten hatte noch einen Hoch zu bekommen oder zu halten, bis er ficken dufte konnte sich sicher sein das die anderen Teeny Schlampen ihm halfen das Problem zu lösen.




Zusammenhängende

Von Asylanten abgefickt

sexgeschichten

Sonja – das Wiedersehen

sexgeschichten

Wie ich meine Frau was besonderes Andrehte

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .