Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Erste Erfahrungen 4

„Komm, wir schlafen noch eine Stunde bis Opa von der Arbeit kommt“.
Sie nimmt mich in den Arm und ich schlafe ein…………..
………… werde wach weil ich Opas Stimme höre „was, ihr schlaft immer noch, das steht doch nur mir nach der Arbeit zu ?“
Auch sie wird wach und antwortet “ Dann leg dich doch mit hin, Hans-Erich, es ist gerade schön kuschelig“
„Ja, mache ich“. Er zieht sich aus und legt sich auf der anderen Seite zu ihr unter die Decke.
„Du hast ja nichts an!“ Er ruft es aus, überrascht, aber nicht entsetzt.
„Pitter auch nicht, nur Du, zieh doch den Schlüpfer aus“
„und dann?“
„kuscheln wir zu dritt“
Es rumpelt und rumort unter der Decke, dann rückt er dicht an sie ran, ich liege an ihrem Rücken und sie zieht meine Arme um sich, mein Hände liegen an ihrem Brüsten.
„Streichel mich“. ich tue es „fester“ auch das mache ich
„Was macht der Junge denn da, seit ihr verrückt?“
„Lass ihn, er wird es niemanden sagen, komm, lass mich an deinem Schwanz spielen“.
Ich kann spüren wie sie ihn wichst.
Er atmet sofort schwerer.Sie nimmt mein Hand von ihrer Brust und führt sie über ihren Bauch runter und dann………………………….
……………………… fühle ich einen riesigen Pimmel, bestimmt dreimal so groß wie meiner.
„Du hast doch schon mit deinen Kumpels gewichst“
Ich nicke
„War da auch ein so großer dabei?“
„der von Reiner war fast so groß“
„Ehrlich?“
„Ja, der war so lang, aber nicht so dick“
„Dann mache es bei ihm auch“
Sie bewegt meine Hand auf und ab, ich spüre das dicke Teil.
Er ist warm und ich spüre das Blut in ihm pulsieren.
Auf der Rückseite von Oma stöhnt es leise „mach schneller Pitter“.
Ich wichse schneller und das Stöhnen wird lauter, der Schwanz fängt an in meiner Hand zu wippen.
Opa stöhnt ind Oma fragt:
“ Soll wir dir zeigen wie er in mir verschwindet?“
„Ja, bitte, bitte“.
Sie zieht die Decken weg,rollt Opa auf den Rücken und sagt “ wichse ihn weiter“.
Ich mache es und sie kniet sich über ihn
„jetzt geh nach unten ans Bettende und halte ihn fest“
Ich mache, sehe sein dickes Teil und dann senkt sie langsam ihren faltigen Hintern
„jetzt musst Du richtig zielen“
ich halte ihn fest und dann ist seine Schwanzspitze zwischen ihren dicken Schamlippen.
Sie bewgt sich auf und ab, er stöhnt “ Reite mich ganz tief , meine alte Stute“
Ich halte, sie reitet und er verschwindet immer tiefer in ihr, dann bäumt er sich auf, stöhnt und zuckt.
„Leg dich neben ihn“
ich mache es und sie setzt sich über mich, nimmt meinen Pimmel und hält ihn, senkt sich

„ohhhhhhh,da ist ja mein Kleiner“
und ein schmieriger Schwall läuft aus ihr heraus über meinen Pimmel auf meinen Bauch „jetzt mache ich es uns beiden schön, nimm meine Brüste und knete sie……………“
Ich fasse zu, drücke und sie bewegt sich auf und ab. Er schmatzt und schlürft.
Opa setzt sich neben uns und greift ihr mit einer Hand an die Brust, zwirbelt ihre Brustwarze
“ gefällt dir wohl altes Mädchen, ich weiß da noch was“
Er legt seine andere Hand auf ihren Hintern, klatscht mit der flachen Hand ihre Pobacken
„reite schneller, der Junge braucht Erlösung“
In meinem Kopf fängt alles an sich zu drehen, meine Sack zieht sich zusammen und dann nbäume ich mich wie im Krampf auf.
So habe ich es noch nie erlebt. Ich zucke und spritze, Oma stöhnt und dann liegt sie auf mit.
Mit offenen Mund und weit aufgerissenen Augen




Zusammenhängende

Herr Martinek – wie mein Lehrer mich entjungferte

sexgeschichten

Dem Sohne verfallen 9. Teil

sexgeschichten

Sex im Jahr 2066 – Teil2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .