Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

ein unerwartetes Erlebnis

Es war eigentlich eine ganz harmlos ausgemachte Sache zwischen meinem alten Kumpel und mir ; wir treffen uns in unregelmäsigen Abständen bei ihm in der Wohnung, welche für Besucher hauptsächlich aus einem gemütlichen Wohnzimmer bestand, mit riesiger Coch, riesigem Fernseher mit Pc und Stereoanlage verbunden,
coole Mucke läuft und wir rauchen Joints (ja mehrere), so sitzen wir manchmal stoned herum und können uns stundenlang über sonst eher ausgeblendete Themen unterhalten, jammern über unsere Freundinnen und unsere alltäglichen Unzulänglichkeiten.
Manchmal gibts aber auch die lustigen Sachen, MDMA, Koks, LSD
und bei letzterem ist etwas sehr stranges passiert

wir lagen komplett weggebeamt auf der Couch und die erste richtig heftige Welle wabberte durchs Hirn,
in diesen Momenten gab es manchmal Situationen welche explosiv mit sexueller Spannung durchsetzt waren,
und wir redeten auch immer darüber und versuchten oft mit gefinkelten Andeutungen die Sache etwas in Gang zu bringen
mit unser beider Vorliebe für Shemales, Ladyboys und allerlei exotisch sexuell nicht eindeutig zuordenbarer Wesen haben wir uns gegenseitig überrascht, wenn auch nicht wirklich
der einzige Unterschied zwischen uns war immer der
das ich derjenige bin der auch explizit auf harte Schwänze steht, ich verstand die Schwanzmädchen immer schon
als eine Art Einstiegsdroge, und mir war schnell klar das mir solo Schwänze sehr wohl auch gefallen,
besonders Cumshotvideos , am Besten als Compilation, Wichsvideos, Handjobs
Blowjobs nicht so sehr, aber das hängt eher mit meiner hetero Realität zusammen (Insider)

Richtige körperliche Erfahrung mit einem Typen hatte ich eher sporadisch in der Pubertät,nun ja, wichsen beigebracht hat mir mein Banknachbar in der 3.Klasse Hauptschule,
er war sitzengeblieben und sah seltsam aus, rote Haare, riesige Lippen, voller Pickel; und er roch immer sehr sonderbar, irgendwie nach ausgekotzten Pilzen, irgendwie eklig, aber irgendwie auch erregend- später erfuhr ich es am eigenen Leib was permanentes onanieren und mangelhafte pubertäre Hygiene hatte,
die Hände rochen nach gekotzten Pilzen …hahaha

Nun hatten wir nachmittags oft Freistunden und die gingen wir in die nahe Wildnis, mit Fluss, Aulandschaft, Gebüsch, Maisfeldern und einem Jagdtstand
und auf diesem Jagdtstand hab ich wichsen gelernt; anfangs mit einer Socke, haha
als ich das erste Mal in meinem Leben kam hat mir ein Typ dabei zugesehen und sich selbst dabei einen runtergeholt
ich spritzte dicke gelbe Schübe auf die alte Bundeswehrdecke die nachts die dösenden Jäger wärmte
zuerst schämte ich mich, bis ich bemerkte das die Decke wohl aber nächtens auch so manches Mal angerotzt wurde

Das war das erste Mal, der zweite fast sexuelle Kontakt war auf einer Party, ich glaube es war ein Klassentreffen
mein bester Kumpel war damals auch dort, wir haben uns ja auch damals in der Fachschule kennengelernt,
aber einer war in unserer Klasse; ein für mich exotischer Typ, intellektuell, sehr linkslastig aber nicht belehrend, eher still lebend, optisch eine Art Adriano Celentano in gib den Affen Zucker, sehr haarig

wir saßen draußen vorm Haus, wo die anderen Party feierten, mit Drogen, Alkohol, Meds und sehr freizügigen Einzelpersonen, nun ja was soll ich sagen; als er mich im Auto küssen wollte hab ich Panik bekommen und bin geflüchtet und habs stattdessen meiner Ex in einem leerstehenden Zimmer besorgt
Im Nachhinnein hab ichs lange bereut es nicht getan zu haben

Nach diesen zwei Erlebnissen ist lange Zeit nix passiert

Nach langen lehrreichen Jahren und Erfahrungen war ich aber endlich in einer stabilen Beziehung angekommen,
daran konnten meine zunehmende Sucht nach Internetpornos und Bildern, mein unbändiger Hunger nach eigenhändigen Orgasmen und sogar ein Seitensprung nichts ändern; für mich natürlich denn das geschah alles im für Sie verborgenen

Dieser Seitensprung hat einiges mit mir angestellt, nicht nur im positiven Sinne
es hat mir mehrfach gezeigt das ich nicht das Leben führe welches mir eigentlich zustehen sollte,
ich aber mitlerweile zu faul und bequem geworden bin um diesen Umstand in eine bessere Richtung zu lenken,
wohlwissend auch das Alkohol Drogen und Sex in dieser Konstellation irgendwann explosiv endet

nun liegen wir hier auf der Couch und ich weiß nicht mehr die wievielte Welle mir grad durch die Schädeldecke krachte, aber ohne Halluzinationen, das war spannend; vor allem weil ich immer irrsinnig geil werde wenn ich vom kiffen high bin, aber so gar nicht auf Speed, oder LSD, zumal es sehr schwierig für mich ist zu kommen, und so geht schon gar nix

aber geil war ich, und das sehr
irgendwann fing ich an mir öfters über den Schritt zu fahren, nur um zu testen ob er hart wird
naja und wie er hart wurde
irgendwann wars mir dann zu blöd und habe mich ganz ausgezogen, lag auf der riesen Couch und begann genüsslich mir einen runterzuholen,
ich merkte schon das auch er geil wurde
er zog sich auch aus und seine Latte lag schon fröhlich pochend auf seinem Bauch
lange hab ich nicht gezögert und fragte ob ich mal anfassen darf; er willigt zu meiner Überraschung ein
ich fühlte die Härte und die gleichzeitige Zartheit seines Schwanzes und wichste ein paar Mal,
es schien ihm zu gefallen
wenn nicht jetzt dann nie dachte ich und nahm ohne lang zu überlegen seinen Schwanz in meinen Mund
ich saugte dran, spielte mit seinen Eiern, machte mich darüber her als wäre es eine unglaublich rare Delikatesse welche ich schnell verschlingen möchte bevor sie ein anderer für sich entdeckt
leider war ich irgendwie leicht im Blackout als er in meinem Mund gekommen ist, ich schmeckte aber sein Sperma auf meiner Zunge als ich von ihm abließ,
zu meiner eigenen Verwunderung hatte er einen Knutschfleck auf der Eichel; keuchend gestand er mir das wäre der beste und intensivste Blowjob seines Lebens gewesen;
also fürs erste Mal kein schlechtes Kompliment

jetzt war ich aber so geil geworden das ich nur noch kommen wollte,
legte mich rücklings neben ihn hin und fing an mir einen runterzuholen
ich merkte schon das seine Ambitionen nicht so weit gingen wie bei mir,
nur zaghaft nahm er meinen Schwanz zwischen seine Finger und wichste mich mit

endlich kam ich klatschend auf meinen Bauch und er reichte mir grinsend ein Taschentuch um mich sauberzumachen

nun ja, jetzt hat sich doch einiges verändert,
wir reden nicht davon, schon vom Trip, aber nicht von dem was geschehen ist
mir hats gefallen wenn wir Wankbuddies sein könnten,
denn wenn man das gleiche Ziel hat(und er ist genauso underfucked wie Ich) kann man sich doch auch gegenseitig helfen es zu erreichen, er hat glaub ich aber keine weitreichenden Bi-Gelüste
auch gut, ich kann waretn

es gäbe natürlich die Möglichkeit ein Angebot von einem gemeinsamen schwulen Freund anzunehmen
um all die Dinge die mich noch interessieren auszuprobieren

mal schaun was geht

Fortsetzung folgt,
wenns wem interessiert




Zusammenhängende

Zur Hure erzogen 128 – Ich werde aktiv

sexgeschichten

Das Schwimmbad – und andere ’schmutzige‘

sexgeschichten

Das Angebot

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .