Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Das erste mal zusehen wie meine Freundin fremd fic

Dies ist der zweie Teil den ich auf meiner mittlerweile lieblings Storysseite gefunden habe.

Meine Freundin Sandra und ich lagen wieder einmal früh Abends auf der
Couch. Wir stellten den Laptop auf den Tisch und schauten Bilder von
uns an. Darunter waren auch jene die wir mit Stefan im Wald machten.
Über dieses Erlebnis habe ich ja schon geschrieben. Für uns beide war
klar das es ein echt geiler Ausflug war. Ich stellte auf Diashow und
wir begannen ein wenig zu fummeln. Binnen kurzer Zeit war Sandra total
nass und schon wieder richtig in Fahrt. „Wie hat dir das eigentlich
gefallen, zu sehen wie mich Stefan fickt?“ „Es war wirklich geil, aber
das hast du doch bestimmt gemerkt!“ „Ja klar habe ich es bemerkt, hast
du eigentlich noch seine Nummer?“ „Ja die habe ich noch, warum?“ „Naja
wenn dir das zusehen so gefallen hat, dann könnten wir ihn ja einmal
einladen und du siehst einfach nur zu, ohne selbst mitzumachen.“ „Ich
weiß nicht ob ich das aushalte,“ sagte ich mit einem grinsen. „Ach
komm, mir zu liebe.“ „Ja wir können es gerne einmal versuchen, an wann
hast du denn gedacht?“ „Ruf ihn gleich an und frag ob vorbeikommen
mag.“ Ich war völlig von den Socken, aber der Steife in meiner Hose
sagte mir ich solle anrufen. Na dann, ich rufe Stefan an und erzähle
ihm was Sache ist. Er hat für heute nichts geplant und nachdem ich ihm
unsere Adresse gegeben hatte machte er sich auch schon auf den Weg.
Sandra freute sich und ging sich sofort fein machen. Ich war irgendwie
total überrumpelt, aber dennoch total geil und gespannt was auf mich
zukommen würde. Sandra brauchte wieder eine halbe Ewigkeit im Bad und
natürlich klingelte es auch schon in der Zwischenzeit an der Tür. Ich
bat Stefan herein, brachte ihm etwas zu trinken und wir setzten uns auf
die Couch. „Und du willst wirklich nur zusehen?“ „Ja, Sandra möchte das
einmal versuchen und da habe ich dann spontan zugesagt.“ „Hmm, bist
wohl ein kleiner Cucki.“ „So weit ist es bei mir noch nicht, aber ich
muss zugeben ich finde es geil wenn sie deinen harten Prügel
bearbeitet.“ „Tja, dann warte einmal wie ich sie heute rannehme, du
sagtest doch das sie es gerne hart hat.“ In meiner Hose war schon
wieder eine Beule. „Sandra mag es wirklich wenn sie genommen und
dominiert wird.“ Dann kam sie auch schon ins Wohnzimmer. Wieder war sie
SEHR aufreizend gekleidet. Wir haben einen Faible für Dessous und somit
auch eine Riesenauswahl. Dieses mal hatte sie sich für folgendes
entschieden: Einen winzigen pinken Bh, einen noch kleineren pinken
String, pinke Netzstrapse mit Gurt, pinke Handschuhe welche über die
Ellenbogen gehen und natürlich wieder geile durchsichtige High Heels.
„Wow du siehst lecker aus.“ „Danke Stefan, ich habe mich extra für dich
hübschgemacht.“

„Na dann werden wir dich heute einmal ordentlich rannehmen.“ Sandra
stand noch in der Tür als er sie aufforderte auf allen Vieren zu ihm zu
kriechen. Er zog sich währenddessen nackt aus und sein Schwanz stand
schon wie eine eins. „Komm brav zu mir und lutsch mir meinen Schwanz.“
Sandra öffnete ihren Mund und umfasste seinen Prügel sofort mit mit den
Lippen. Sie leckte gekonnt von oben nach unten und lies etwas Spucke
runterrinnen. „Ohja, so hatte ich deine Maus in Erinnerung.“ Man merkte
das sie schon wieder im „Fickmodus“ war, denn sie begann mit ihren
rhythmischen Bewegungen und fing an zu stöhnen. Stefan fasst ihren
Hinterkopf und schob ihr seinen Schwanz tief in ihren Mund. „Ja so ist
das geil du Nutte, schön tief blasen.“ Sandra musste keuchen und die
Spucke quoll aus ihrem Mund. Ich saß direkt neben auf der Couch und war
sowas von geil und nahm meinen Schwanz in die Hand. „Lass das,“ sagte
Stefan. „Du holst dir erst einen runter wenn ich dir es erlaube.“ Ich
lies von mir ab und gab mich wieder dem zusehen hin. „Komm kleine leg
dich auf den Rücken.“ Sandra hüpfte auf die Bank. „Leck ihre Fotze
schön brav, damit ich sie dann ordentlich ficken kann.“ Ich legte
meinen Kopf zwischen ihre Schenkel und begann die eigentlich schon
klitschnasse Muschi meiner süßen zu lecken. Er stellte sich zu ihrem
Kopf und sie lutschte ihm seinen großen Schwanz wieder. Als Sandra
immer lauter wurde musste ich aufhören. „Jetzt kannst du sehen wie man
deine Freundin ficken muss.“ Ich wusste nicht was ich sagen sollte
deswegen nickte ich nur. „Leg dich auf den Bauch und dann zeig ich dir
wie man dich nehmen muss.“ Sandra legte sich auf den Bauch. Er zog sie
an die Kante zurück, fasst ihre Beine, zog diese etwas nach oben und
dann rammte er gekonnt seinen Schwanz in sie. Sandra musste laut
stöhnen und das Stöhnen nahm scheinbar kein Ende. Er fickte sie
wirklich gekonnt. Mal hart und schnell, mal zog er seinen Schwanz fasst
wieder ganz raus und dann richtig tief hinein. „Wie ist es so zusehen
wie deine kleine von einem richtigen Mann genommen wird?“ „Es ist
geil.“ Mehr fiel mir in diesem Moment nicht ein. Dann begann er sie
wieder härter zu ficken und heizte ihr mit dirty talk ordentlich ein.
„So fickt dich deiner sicher nicht, oder? Kannst es ruhig sagen, ich
weiß doch das du einen großen dicken Schwanz brauchst.“ Sie keuchte vor
sich hin:“Nein so fickst nur du mich, dein Schwanz ist riesig und so
etwas brauche ich in mir.“ Während sie dies sagte, fickte er sie so
hart das seine Eier immer wieder von unten gegen sie klatschten. So war
es dann auch sofort um sie geschehen. Ihre Fotze quoll richtig über und
sie stöhnte wie eine wilde. Ihr ganzer Körper zitterte und sie sank zu
Boden.

Stefan gab ihr ein paar Minuten. Setzte sich neben mich und rauchte sich
eine an. „Ich werde das nie verstehen. Ich würde meine Freundin nie
teilen, aber mir soll es recht sein, ich habe meinen Spaß und kann eine
geile Stute ficken und ihr Freund sieht wie sie es eigentlich brauchen
würde.“ Eigentlich hätte ich aufgrund dieser Aussage sauer sein sollen,
aber ich war es nicht. Ich sah einfach nur wie meine Freundin ihren
Spaß an dem großen Schwanz hat und wurde davon tierisch geil. Sandra
lag noch immer, auf der anderen Seite, recht benommen neben mir. Stefan
dämpfte seine Zigarette aus und wollte mehr. „So kleine jetzt hole ich
mir das was ich beim letzten mal nicht bekommen habe, nämlich deinen
kleinen Stutenarsch.“ „Das schaffe ich nicht mehr.“ „Und wie du das
schaffen wirst, ich will jetzt auch noch meinen Spaß und den hole ich
mir. Komm näher Peter. Sandra knie dich hin so das Peter unter dir
sitzen kann. Sie kniete sich über mich zu meiner linken waren ihre
Hände, über mir ihre Brüste und rechts von mir ihr Po. Stefan spuckte
ihr aufs Poloch und begann es zu verstreichen. Dann nahm er seinen
Daumen und schob ihn ihr ein. Sandra stöhnte leise und ich begann ihren
Busen zu kneten. Er zog seinen Finger raus, setzte seine Eichel an und
meinte:“Schau genau hin wie ich sie jetzt in den Arsch ficke, danach
kann sie sicher nicht gleich wieder sitzen.“ Ich lehnte meinen Kopf
hinüber und schaute genau hin. Sie war so eng das seine dicke Eichel
richtig gequetscht wurde. Er war wirklich vorsichtig, aber das half
alles nichts. Meine kleine wimmerte, keucht, stöhnte, einfach alles
zugleich. Er spuckte noch einmal nach unten und dann versuchte er es
erneut. Ganz langsam sah ich seine Eichel verschwinden. Er nahm etwas
Spucke in die Hand und rieb den Rest seines Schwanzes damit ein. Ich
sah wie sein Schwanz immer weiter im Arsch meiner Freundin verschwand.
Dies mal kniete sie ohne Bewegungen da. Sie stöhnte nur und genoss es
wie er sie nahm. „Also eines sage ich dir, ich habe schon mehrere
Schlampen in den Arsch gefickt, aber so eng wie diese war keine. Daran
könnte ich mich gewöhnen.“ Ich war einfach sprachlos und schaute nur
wie er sich vergnügte. Man merkte das sie ihm fast zu eng war, denn er
musste immer wieder kurze Pausen einlegen um nicht abzuspritzen. „Wenn
ich jetzt sage, drehst du dich um und rutscht mit deinem Kopf auf
Peters Schoss, hast du das verstanden.“ „Ja mache ich,“ wimmerte sie.
Stefan begann sie jetzt auch Anal hart zu ficken. Ich hätte mir nie
Glauben lassen, dass sie sich so hart nehmen lässt bzw. es auch noch
geil findet. Er arbeitete wie eine Nähmaschine. Kurze extrem harte
Stöße. Dann holte er tiefer aus und rammte sie so hart das fast nach
vorne kippte, aber er hielt sie an der Hüfte und an ihrem Hals fest.
„Jetzt,“ brüllte Stefan. Sie drehte sich in Windeseile und er kam neben
die Couch und wichste seinen Saft voll in ihr Gesicht, in den Mund und
auch auf ihre Titten. Beide stöhnten und ich bohrte meinen Steifen in
Sandras Rücken. Dies mal hatte er ordentlich auf sie gespritzt. „Ich
will das du dir das jetzt genau ansiehst und dich vor deine Schlampe
stellst und dazu spritzt.“ Endlich dachte ich. Sandra rutschte von mir
runter, ich stellte mich vor sie und holte mir einen runter. Binnen
Sekunden war ich soweit. Ich schoss auch meine Ladung in ihr Gesicht.
Wie sie da lag. Komplett voller Sperma und es war ihr egal. In diesem
Moment wurde mir wieder klar, dass sie wirklich eine Spermageile Nutte
ist und ich das geil finde.




Zusammenhängende

Teeske (3): Juckreiz

sexgeschichten

Dauerhafte Keuschhaltung – Bericht eines Ehesklave

sexgeschichten

Hamburg

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .