Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Heiße Geschichten Porno Geschichten

Das erste Mal die Ehefrau zum abficken überla

TAGEBUCH vom 13.08.2008,18.30Uhr
Die eigene Frau das 1.Mal zum Abficken überlassen

Es war mal wieder so weit,wir hatten ein Date mit 2 Farbigen um einen
heißen Abend zu erleben,waren geil darauf,wie Petra von 3 Schwänzen
verwöhnt werden sollte….doch es kam dann doch alles ganz anders.Wir
sollten uns in der Wohnung unserer neuen Bekanntschaft Erick treffen,
zur verabredeten Zeit war aber niemand da,auch der Name am Klingel-
brett war nicht zu finden…ein Fake???Wir telefonierten mit Erick,der
sich nur verspätet hatte (afrikanische Zeit) und dann doch noch mit dem
Taxi vorfuhr.Alles hatte seine Richtigkeit,das korrekte Namenssc***d
war nur abgefallen.Wir folgten Erick in die Wohnung,setzten uns auf
eine Couch und starteten einen kleinen Smalltalk um die Atmosphäre
zu lockern.Der symphatische Black saß Petra schräg gegenüber und
fand uns wohl sehr nett.Im Verlaufe des Gesprächs erklärte uns
Erick,daß sein Freund bei unserem Abend nicht dabei sein würde,Er
selbst noch keine Erfahrung mit einem MW-Paar im Trio habe und
lieber alleine mit Petra Sex haben möchte oder nur bei uns zuschauen
wolle,…..hmmmmm,soo hatten wir uns den Abend eigentlich nicht vor-
gestellt,aber es reizte mich schon seit langem,meine Frau einem geilen
Hengst zum abficken zu überlassen,ohne selbst dabeizusein,um mir
dann aber danach von Ihr alles im Detail berichten zu lassen.Ich wußte
natürlich,das es Ihr nicht so recht war und Sie mich lieber immer
dabei haben wollte aber meine Geilheit siegte.Ich flüsterte Ihr ins Ohr,
daß es für mich O.K.sei,Sie alleine mit Erick Sex haben zu lassen und
nach einem klein wenig hin-und her und ein bißchen Widerstand gab
Petra Ihr Einverständnis.Sie sollte mich anrufen,wenn alles vorbei war
und ich würde Sie dann wieder abholen.Erick verfolgte gespannt unser
leises Gespräch und schaute interessiert herüber.Jetzt gab ich Ihm zu
verstehen,das ich Ihm meine kleine Ehestute überlassen würde,das 1.
Mal,und Er mit Ihr Spaß haben könne.Ich stand auf,zog meine Schuhe
wieder an und verließ die Beiden um ca.18.50Uhr.Zum Abschied
grinste ich Petra-die auf der Couch sitzengeblieben war-noch mal an.
Sie erwiderte mein Lachen mit den Worten:“Was grinst Du schon
wieder so?“ und musste selber dabei schmunzeln..Ich zog die
Wohnungstür hinter mir zu.

Petra:Als Ronald mir seinen Vorschlag ins Ohr flüsterte,dachte ich nur:
„Au weia,worauf hast Du Dich hier nur eingelassen,schade das mein
Mann nicht dabei sein kann….aber,O.K.,probieren wir es mal….neu-
gierig war ich dann doch darauf was nun passieren würde,Ronald war
ja nun mal weg und symphatisch fand ich Erick schon.Ich plauderte
weiter mit Ihm,der sich nun rechts neben mich setzte und mich angrinste.
Erick fing an sein Hemd aufzuknöpfen und fragte mich dabei ganz bei-
läufig ob meine Muschi rasiert ist?Ich antwortete mit der Gegenfrage:
„Du auch?“,was Erick mit Ja beantwortete und mich gleichzeitig bat,
meine rasierte Muschi sehen zu dürfen.Dabei zogen wir uns Beide
weiter aus bis wir nackt waren.Ich war schon gespannt darauf,wie groß
sein Schwanz ist und wie das Teil aussehen würde.Meine Über-
raschung war angenehm,da sein Riemen schön dick,rund,ganz rasiert
und bereits steif war,sowie von einer großen Eichel gekrönt wurde.
Geiles Teil-dachte ich bei mir und war schon heiß darauf,wie es sich
anfühlen würde, Ihn in mir zu spüren.Erick fragte mich,ob ich es lieber
auf der Couch oder im Bett machen wolle?Ich entschloß mich für das
Bett,das gleich neben der Couch stand,setzte mich darauf,lehnte mich
etwas zurück und spreizte die Schenkel um meine rasierte Spalte
anzubieten.“Das gefällt mir sehr und sieht gut aus“,sagte Erick,der mit
steifem Glied vor mir stand und mich betrachtete.Jetzt kniete Er sich
hin,zog dabei meine Schamlippen mit beiden Händen auseinander und
begann meine Möse zu lecken,daran zu saugen und mit mit der Zunge
meinen Kitzler zu bearbeiten.Es war ein explosionsartiges Gefühl und
ich wurde immer geiler,je intensiver Erick leckte.Ich genoß jeden
Zungenschlag,bekam meinen ersten Mini-Orgasmus bis mein schwarzer
Hengst seine Künste unterbrach und sich dann rechts neben mich auf´s
Bett setzte.Ich griff mir seinen Schwanz,massierte und streichelte seinen
harten Schaft was Ihm ausnehmend gut gefiel.Nun beugte ich mich über
seinen Kolben,stülpte meine Lippen über die geile,dicke Eichel und be-
gann meinen Fickstab zu saugen und zu lecken,massierte beim Saugen
die Eier,zog seinen Sack herunter und leckte genüßlich mit meiner Zunge
an seinem Schaft auf-und ab,befeuchtete das heiße Gerät mit meinem
Speichel.Es war einfach nur geil,die harte Rute zu lutschen und die
dicken Eier zu kneten.Auch Erick wollte nicht,das ich aufhöre und lobte
mich,wie gut ich es mache und wie schön es für Ihn sei.Dann fragte Er
mich was ich nun mögen würde und was Er tun solle?
„Ich möchte jetzt gefickt werden“,antwortete Ich,war ja schon längst naß
und geil auf seinen dicken ,schwarzen Kolben.
Ich rutschte etwas nach hinten,legte mich wieder zurück,während Erick
ein Kondom über sein Ding streifte und mich dabei bat meine Schenkel
noch weiter zu spreizen.Er kniete sich vor mir hin,setzte die Eichel an
meine Spalte an und schob seinen Schwanz langsam bis zum Anschlag
in meine naße Votze,glitt rein-und raus,fing an mich zu ficken.Seine
Hände griffen dabei an meine Brüste,mit zwei Fingern zwirbelte Er meine
Tittenwarzen und ich wurde immer geiler.
Schneller,wilder,begann Erick zu rammeln,was ich dann etwas bremste,
da ich lieber tief aber soft genommen werden wollte.Nachdem ich einige
seiner Stöße genoßen hatte,nahm mein Hengst meine beiden Beine
und legte sie sich über die Schulter.Jetzt paßten unsere Bewegungen,
ich erwiderte seine Stöße,bockte dagegen und genoß meine Geilheit
und seinen steifen Hammer,klammerte meine Beine um seine Schulter
damit Er mich tiefer ficken konnte,mir noch mehr Lust schenkte.
Wieder wurde ich nach meinen Wünschen von meinem schwarzen Lover
gefragt,hatte meinen Mann beim Ficken auch komplett vergeßen und
genoß die pure Lust,wollte von dem Hengst jetzt seitlich gestoßen
werden.Erick befolgte meine Wünsche,legte sich seitlich,so das ich
meinen Hintern und meine Spalte besser an seinen Schwanz drücken
konnte.Erick verstand,öffnete mein Loch mit der Hand,schob sein Glied
seitlich rein und fickte mich herrlich schräg von hinten und ich spürte wie
es mir unter seinen Stößen kam.Ich stöhnte leicht,konnte mich mich noch
nicht so gehen lassen,da die Balkontür offen stand und ich ein bißchen
an die Nachbarn dachte.Erick fickte weiter und ich war immer noch geil,
wollte mehr,wollte den heißen Pfahl in mich bohren lassen.Ich sollte mich
jetzt umdrehen und dabei hinknien um in Erick´s Lieblingsstellung von
hinten bestiegen zu werden.“Auch ich mag es so“,stöhnte ich,spreizte die
Beine und nahm seinen harten Geilkolben in meine triefnaße Lustspalte
auf.Erick wollte auch meinen Po ficken,was ich sonst sehr genieße,aber
diesmal noch nicht zuließ,bei der Größe seiner Eichel,hätte mich mein
Mann erst vorweiten müssen.So hielt mein Stecher meine Arschbacken
fest,während ich von Ihm tief und geil gefickt wurde.
Mein Stöhnen wurde immer lauter,ich war nur noch Lustobjekt,willig und
geil,wollte mehr,stemmte meinen Arsch gegen den rotierenden heißen
Pfahl und bekam erneut einen Orgasmus,wellenförmig,heftig und einfach
nur so schön geil….Erick stieß weiter,hatte eine Wahnsinnsausdauer und
fragte mich dann ob es mir gekommen wäre….was Er ja sehr wohl mitbe-
kommen hatte…und zog dann seinen Schwanz heraus.Etwas erschöpft
setzte ich mich auf ,aber Erick wollte mehr.Er fragte mich,ob Er mich
tragen solle,was ich erst nicht verstand aber zuließ.Er nahm mich einfach
mit beiden Armen hoch und setzte mich rittlings auf seinen immer noch
hartgeschwollenen Schwanz,fing an mich im Stehen zu ficken,wobei sein
Lümmel dabei doch ab-und zu herausglitt.Nun legte Er mich wieder vor
sich auf´s Bett und stellte sich vor mich,seine Prachtlatte reckte sich mir
entgegen und ich griff mit beiden Händen zu,begann Ihn zu wichsen und
zog dabei das Kondom ab.Ich massierte seinen Schaft schneller,be-
arbeitete seine Eier und legte mich wieder rückwärts auf´s Bett,zeigte
meine durchgefickte Votze und öffnete weit dabei die Schenkel.
Erick rückte näher,nahm seinen Schaft in die Hand und rieb dann kreis-
förmig seine Eichel an meinem Kitzler,sagte Er wolle nur spielen.Jetzt
berührte seine Spitze schon meine Schamlippen,schiebend und
drückend wurde mein Loch weiter geöffnet,da Erick den Schaft immer
tiefer kreisen ließ,bis sein Schwanz erneut in meiner Lustgrotte ver-
schwunden war.Ich genoß das Gefühl Ihn endlich nackt zu spüren,ohne
Kondom,was Erick auch gefiel und Er mir mit weiteren Fickstößen zu
verstehen gab.Meine Lust und Geilheit waren aber erst einmal gestillt
und wir glitten auseinander.Auch Erick wollte jetzt duschen,war
verschwitzt,da wir uns für diese kleine Orgie ausgerechnet einen schwül-
warmen Tag ausgesucht hatten.Er wollte am liebsten mit mir zusammen
duschen,was ich aber verneinte.
Erst jetzt vermißte ich Ronald,rief Ihn-noch nackt und frisch gefickt-an,
das Er mich abholen könne.Seine erste Frage am Telefon war.“Und?…
hast Du?…Habt Ihr gefickt?War es geil?“.“Ja“,sagte ich und auf seine
nächste Frage,ob ich herunterkomme oder Er mich abholen solle,ant-
wortete ich,das ich noch nackt sei und Er mich holen müße.Als ich Ihm
dann die Tür öffnete,dachte ich bei mir,was Ronald mich jetzt fragen
würde und was Er wohl die ganze Zeit gedacht haben muß.

Ronald: Während der ganzen Zeit wartete ich in einem nahegelegenem
Lokal,trank dabei etwas und dachte dabei an meine geile Frau,was sie
jetzt gerade tut,ob sie gefickt wird oder den fremden Schwanz ablutscht,
wie weit die beiden waren,ob Sie sich vollspritzen ließ und ob es Ihr geil
kommt!Ich befand mich in einer Gefühlsmischung aus kleiner Eifersucht
aber großer Geilheit,wußte ja auch,das Petra sich hatte ein bißchen
überrumpeln lassen und es Ihr eigentlich nicht so recht war.Klar-wir hatten
schon des öfteren Spaß mit 1-2 Männern extra gehabt,aber Sie noch nie
alleine ohne mich gefickt.Es war schon komisch,aber ich kannte ja auch
Ihre Geilheit und zählte darauf,daß Sie es doch genießen würde.
Die Zeit ging ganz langsam voran und ich schaute immer wieder zwischen-
durch auf meine Uhr bis mein Handy dann endlich klingelte.Es war 19.40
Uhr,als ich wieder bei Erick ankam um meine süße Negerstute abzuholen.
Petra öffnete mir noch halbnackt die Wohnungstür nachdem ich geklingelt
hatte,sah aber doch zufrieden aus und grinste mich an.Ich hatte von Ihr
einen Wunsch erfüllt bekommen.
Erick kam aus der Dusche und wir setzten uns alle Drei noch ein wenig
zusammen,ließen den Abend ausklingen…Wir nahmen dann Erick in
unserem Auto mit und setzten Ihn an einem Cafe ab.Später mußte meine
geile Puppe mir ALLES im Detail erzählen und ich selbst fickte Sie dabei
nochmals durch bis es Ihr kam…..es war also doch noch ein geiler Abend
geworden und Petra gab zu,es genoßen zu haben,wie ich Sie einem
fremden schwarzen Hengst zum Ficken überließ,wie geil es war auch ohne
mein Beisein durchgenommen zu werden und Ihre eigene Lust auszuleben!




Zusammenhängende

Endlich benutzt und gedehnt

sexgeschichten

Defloration & sub Erziehung in Olsztyn/PL p10

sexgeschichten

Lebensabschnittsgefährtinnen Teil 17

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .