Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

[Netzfund] Mein Mutter Tochter Erlebnis

Mit meiner neuen Freundin fuhr ich des öfteren in unsere Wohnung an die Cote d’Azure, um Urlaub zu machen und um Freunde zu treffen und Parties zu feiern. Das war so etwa Mitte der 80er. Aber, laß mich von vorne beginnen.

Sie hat als Model für diverse Modefirmen gearbeitet und ich habe Sie in Frankfurt während einer Party kennengelernt. Sie war mittelblond und hatte eine schlanke Figur, die aber an den richtigen Stellen gut proportioniert war. Ich habe sie an einem Samstag zum erstenmal in Frankfurt besucht und wir sind ausgegangen. Sie wohnte noch bei ihren Eltern, die noch relativ jung und besonders die Mutter sehr attraktiv und weiblich war. Die Familie verstand sich untereinander sehr gut.

Meine Freundin hatte es am liebsten, wenn der Vater dann morgens im Büro war, er ging so gegen 9:00 Uhr und die Mutter in der Küche aufräumte, dass ich sie ordentlich und hart von hinten fickte. Dabei stöhnte sie ziemlich laut. Muß noch erwähnen, dass sie vorher auf der Toilette war und die Zimmertüre hatte sie leicht angelehnt gelassen (hab ich erst später bemerkt). Dann sah ich, dass sie zur Türe schaute. Die war noch ein Spalt weiter auf und die Mutter stand vor der Türe und schaute uns mit einem freudigem Gesicht und glänzenden Augen zu. Das trieb mich dann zum Endspurt, unser Fick quitschte und quatschte und ich spritzte ihr meine Ladung in ihre vor Nässe triefende Fotze. Ich blieb dann noch ein paar Tage länger, bis Mittwochs und habe heraus gefunden, dass meine neue Freundin ein absolut supergeile und angenehme Ficksau war.

An dem Montag war sehr schönes Wetter und wir fuhren nach unserem morgentlichem Fick (Mutter immer wieder an der Türe) und Frühstück an einen Baggersee, der südlich von Frankfurt liegt. Es war nicht sehr voll dort und die meisten waren nackt oder oben ohne. Wir fanden ein ruhiges und sonniges Plätzchen zwischen zwei Kiesbergen. Meine Freundin und ich waren nicht nackt, sondern hatten einen Badeslip an und sie sagte mir dauernd geile Dinge in Ohr und strich mir über meine total ausgebeulte Badehose. Mein Schwanz war inzwischen zum bersten angeschwollen. Hin und wieder gingen Leute an unserem Platz vorbei. Das störte sie nicht bei ihrem Tun und mich natürlich auch nicht. Sie drehte sich mit dem Rücken zu mir und holte mir den Schwanz aus der knappen Badehose, zog ihr Höschen etwas runter, so dass der Arsch frei war und dirigierte ihn an ihren nassen Fotzeneingang. Ich habe nur ein paar Stöße gebraucht, da zitterte sie am ganzen Körper und ich war ebenfalls soweit und hab ihr die gesamte Ladung Sperma in die Fotze gespritzt. Wir zogen unsere Höschen wieder hoch und sonnten und knutschten uns weiter. Nicht ohne meine Finger in ihrem und meinem Saft zu tränken und gegenseitig ab zu schlecken.

Nach einer Weile rollte sie sich auf mich und sagte, dass sie einen unheimlichen Druck auf ihrer Blase habe und pissen müsse. Kaum ausgesprochen, da ging es auch schon los. Ihre Pisse quoll zwischen unseren Bäuchen hervor, lief mir warm zwischen die Beine durch, über meinen Schwanz und über die Eier auf das Badetuch und versickerte im Sand. Mein Schwanz stand im handumdrehen. Jetzt hab ich ihr mit meiner rechten Hand zwischen die Schenkel gepackt und die Pisse lief über meine Hand. Das quatschte und triefte zwischen uns. Ich liebe diese Nässe.

Sie zog die Beine hoch und saß gespreizt auf meinen Schwanz. Dann hab ich ihr Höschen etwas unsanft zur Seite gezogen (es ist etwas eingerissen) und ihr meinen vollgepissten Schwanz in die nasse Pissfotze gesteckt. Brauche nicht zu erwähnen, dass es nur ein paar Stöße brauchte, bis ich wieder bemerkte wie mir der Saft kochte und anschließend in ihre Fotze schoß.

Wir sind dann ins Wasser gegangen und haben uns gegenseitig unter Wasser begrapscht. Ihre Fotze war ganz glitschig von ihrer Geilheit und meinem ausfließendem Sperma. Inzwischen war es später Nachmittag und wir sind zu ihr nach Hause gefahren und haben mit den Eltern zu Abend gegessen.

Natürlich haben wir vor dem Schlafen nochmal gefickt, man schläft dann einfach besser ein. Sie hatte einen ganz besonderen Fotzenduft. Schon alleine, wenn ich den Kopf unter die Bettdecke gesteckt habe, wurde ich von dem Geruch geil. Ich habe ihr meine Finger in die Fotze gesteckt und mir dann das Gesicht mit ihrer Nässe eingeschmiert. Das hat sie so geil gemacht, dass ich sie kaum bändigen konnte. Ich bekam jedesmal eine Zungenmassage im Gesicht verpaßt.

Am nächsten Morgen war es wie am Tag zuvor. Ich ging zur Toilette, als meine Morgenlatte etwas abgeklungen war, nur mit einem Handtuch bekleidet, als die Mutter aus der Küche kam, mich an sich drückte und guten Morgen sagte. Ihr großer, dicker, weicher an mich gepreßter Busen ließ meinen halbsteifen Pimmel gleich wieder anwachsen. Wie zufällig streifte ihre Hand meinen Schwanz und ich ging zur Toilette. Hier hatte ich alle Mühe mit dem Steifen zu pissen.

Nachdem ich fertig war, begegnete mir meine Freundin auf dem Weg zur Toilette und ich legte mich wieder ins Bett. Kurz darauf kam sie zurück und beugte sich über meinen Schwanz, nahm die Eier in eine Hand und blies mir den Schwanz nach allen Regeln der Kunst. So wie ich lag konnte ich die Türe sehen. Ihre Mutter stand ganz locker im Türrahmen und beobachtete wieder unser geiles Treiben. Ich hatte im Gegenzug meine rechte Hand an der Fotze meiner Freundin, den Daumen drin und den Mittelfinger in ihrem, immer auf Empfang programmiertem Arsch. Sie blies wie wild und es dauerte nicht lange, da pumpte ich ihr meine gesamte Ladung in den Mund. Sie ließ einen Teil des Spermas auf meine Eier triefen und knetete sie dabei. Die Mutter drehte sich lächelnd um und verschwand wieder in der Küche.

Meine Freundin hatte es eilig, da sie um 10:00 in der Stadt zu einem Termin sein mußte, ging ins Bad und ließ mir Wasser in die Wanne laufen, bevor sie dann zu ihrem Termin verschwand. Ich stand auf, ging ins Bad, rasierte mich, putzte mir die Zähne und stieg in das Schaumbad.

Kaum saß ich in der Wanne als die Mutter reinkam. Sie hatte einen weißen, aber vorne offenstehenden Bademantel an. Ich bekam einen trockenen Mund.

Sie hatte einen riesig behaarten Bär, dicke Schamlippen und Titten zum verlieben. Wir schauten uns an und ich rückte ein Stück in der Wanne hoch. Sie sagte, dass ich mich ruhig wieder gemütlich hinlegen sollte, denn für das was sie jetzt vor habe, brauche sie nicht viel Platz. Sie stellte ein Bein gespreitzt auf dem gegenüberliegendem Wannenrand, zog ihren Bademantel aus und fingerte sich in aller Ruhe an ihrer genial geil aussehenden Fotze, mit den dick geschwollenen Schamlippen. Dann ging sie leicht in die Beuge und ein goldener Wasserstrahl platschte auf meine Brust. Sie rieb sich ganz leicht ihren Kitzler und freute sich über ihr Tun. Ich war zuerst zögernd, aber dann habe ich mich aufgesetzt und mir ihre Pisse über meinen Körper, den Kopf und das Gesicht laufen lassen.

Als sie mit dem Pissen fertig war, stieg sie zu mir in die Wanne, gab mir einen langen Zungenkuss. Dann sollte ich aufstehen und sie hat mich von Kopf bis Fuß eingeseift. Dabei hat sie die Pflege meines Arschlochs nicht ausgelassen. Immer wieder steckte sie mir einen ihrer glitschigen Seifenfinger rein. Es war ein für mich kein ganz unbekanntes, aber ein sehr angenehmes Gefühl. Natürlich bekam auch mein Schwanz eine besondere Waschmassage. Aber ohne das sie mich zum Abspritzen kommen ließ. Dann trocknete sie mich ab und zog mich ins Schlafzimmer.

Ich wollte natürlich sofort mit meinen Kopf zwischen ihre Beine, denn die geil aussehende Fotze hatte es mir angetan. Sie sagte ich soll mich ganz entspannt hinlegen, sie würde mir jetzt eine Massage der besonderen Art verpassen. Sie streichelte mich ganz sanft und langsam von den Füßen aufwärts, meine Schenkel, besonders innen, aber ohne meinen Schwanz oder Eier zu berühren. Ich hatte das Gefühl, das mein Schwanz jeden Augenblick explodiert. Sie streichelte weiter hoch über den Bauch die Brust, die Arme mein Gesicht und nun legte sie mir eine schwarze Binde über die Augen. Das Streicheln ging weiter und meine Reize wurden durch die Blindheit immer intensiver. Ihre Hände gingen tiefer an den Hüften vorbei etwas rotierend, aber immer ganz knapp am Schwanz vorbei. Ich glaube, wenn sie ihn in die Hand genommen hätte, er wäre sofort explodiert. Ihr streicheln ging an den Beinen nach unten und kam kurz drauf wieder hoch. Sie drückte mir die Beine etwas mehr auseinander und ihre rechte Hand strich durch meine Arschfurche.

Ich winkelte die Beine etwas an und sie drückte mir einen Finger, der wohl mit Gleitcreme voll war, in meinen Arsch. Sie machte das sehr, sehr behutsam und meine ganze Konzentration lag auf ihrem Finger in meinem Arsch. Der war sehr glitschig und angenehm. Sie massierte das Innere meines Darms. Mein Schwanz war steif, aber nicht zum bersten. Sie nahm nun meinen Sack in die andere Hand und knetete ganz sanft meine Eier, während ihre Fingermassage immer tiefer eindrang und heftiger wurde. Plötzlich, sie hatte wohl einen speziellen Punkt in meinem Arsch erreicht, fing mein Schwanz das Spritzen an. Fontänen von weißem Sperma schossen hervor und verteilten sich auf meinem Bauch.

Das war ein Orgasmus der anderen Art. Er kam nicht vom Kopf her, aber er bereitete sich sehr wohlig im gesamten Körper aus. Sie setzte sich nun ohne Vorankündigung auf mein Gesicht und drückte mir ihre übernasse Fotze ins Gesicht. Dann beugte sie sich runter und begann mir das auf meinem Bauch gelandete Sperma aufzusaugen. Das ging nicht ohne Schlürfgeräusche vonstatten und ich machte mir etwas Platz für meine Nase um Luft zu bekommen und begann ihre Fotze zu schlecken. Binnen kurzer Zeit war mein Gesicht in ihrem Fotzensaft getränkt obwohl ich mich bemühte ihren Saft komplett weg zu schlürfen. Zuerst dachte ich sie habe wieder etwas gepisst, nein das war ein gigantischer Orgasmus und ihre Fotze kam richtig zum spritzen.

Jetzt drehten wir uns um und ich begann sie zu küssen. Nahm ihren wunderbaren, weichen Busen in meine Hand und knetete ihn ganz sanft. Ließ dann meine Hand zwischen ihre Beine fahren und versenkte drei Finger in ihrer nassen Mösen. Mit dem Daumen habe ich ihren Kitzler bearbeitet. Dann sagte sie, sie wolle mehr Finger haben. Ich schob den vierten Finger und den Daumen vorsichtig nach. Da sie sehr naß war, war das keine Schwierigkeit. Sie kam meiner Hand entgegen und schwupps, war meine ganze Hand in diesem heißen Fotzenloch.

Ich bewegte meine Hand leicht raus und rein, nahm eine Titte in meinen Mund und zog gierig an ihrem Nippel. Sie röchelte und stöhnte ganz tief aus ihrem Innerem. Jetzt habe ich die Fickbewegung meiner Hand beschleunigt. Es machte geile, schmatzende Geräusche und sie stöhnte immer lauter. Dann begann ihr gesamter Körper zu zittern, sie stöhnte, schrie und röchelte ihren Orgasmus raus. Anschließend hatte sie einen sehr schönen und entspannten Gesichtsausdruck.

Wir blieben bis zum Mittag im Bett, denn meine Freundin wollte erst gegen 18:00 Uhr zurück sein.

Es war dann kurz nach 13:00 Uhr als wir aufgestanden sind. Sie sagte, daß sie uns was zum essen zubereitet und wir uns ins Wohnzimmer setzen. Ich ging ins Bad und habe mich kurz geduscht. Als ich ins Wohnzimmer kam, saß sie auf der breiten Couch und hatte auf dem Tisch eine sehr nett dekorierte kalte Platte mit Schinken und verschiedenen Sorten Wurst, eine Flasche Rotwein, Gläser und einen Obstkorb gestellt.

Sie lag etwas seitlich und ich saß zu ihren Füßen. Eines ihrer Beine lag auf der Couch und eines war hochgestellt, so hatte ich einen sehr schönen Blick auf ihre Fotze. Die Haare waren ziemlich gestutzt. Ihre Schamlippen waren schon wieder dick geschwollen und standen leicht auseinander. Es kostete mich schon eine gehörige Portion Überwindung, nicht sofort meinen Kopf zwischen ihre Schenkel verschwinden zu lassen.

Wir haben und gegenseitig mit kleinen Happen gefüttert. Zwischendurch hat sie immer wieder ihren Kitzler bearbeitet, die Beine noch ein bißchen weiter geöffnet, leicht gestöhnt und mir den Finger zum abschlecken hin gehalten. Dann nahm sie eine der Mettwürstchen, spielte sich damit am Busen, ich preßte ihre Titten zusammen, so dass es aussah als fickte sie ihre Titten mit der Wurst. Ich habe etwas Rotwein auf ihren Busen geträufelt, damit sie ein schöneres, pflutschigeres Gefühl hatte.

Dann habe ich ihr die Wurst aus der Hand genommen und sie ihr ganz zart zwischen ihre Schamlippen hin und her gezogen. Dann ein Stückchen in ihrer Fotze verschwinden lassen. Leichtes Stöhnen. Also hab ich weiter gemacht und die Mettwurst ganz rein geschoben und sie so ein wenig weiter gefickt. Ihre Fotze fing sofort das triefen an. Aber ich selbst fing ebenfalls das sabbern an und habe mich runter gebeugt und ihr die Wurst Stückchen für Stückchen aus ihrer Fotze raus gegessen. Ein irrer Geschmack. Der Saft ihrer Fotze, die würzige Mettwurst und ihr geiler Fotzengeruch, haben meinen Schwanz zum Bersten anwachsen lassen und ich habe mich mit dem Essen der Wurst beeilt. Ich wollte irgendwie meinen Schwanz entsaften. Ich hatte so einen irren Druck zwischen den Beinen und einen mit Geilsaft träufelnden, harten Schwanz.

Ihr Fotze war inzwischen glitsche naß. Dann habe ich ihren Kitzler ganz sanft geleckt. Das liebte sie. Jetzt hat sie mich aufgefordert sie hart und fest zu ficken. Endlich. Ich habe meinen fetten Schwanz sofort bis zum Anschlag rein gestoßen. Nachgedrückt. Rücksichtslos. Wir haben beide gierig, uns überall kneifend, fest anfassend, die Münder sabbernd aufeinander gepreßt, stöhnend, mit den flachen Händen schlagend, gefickt, gefickt und nochmals gefickt, als gäbe es kein morgen mehr. Es war ein Fickkampf der geilen, harten und spritzenden Art. Als ich meinen Schwanz raus gezogen habe, hat sie ihre Fotzenmuskeln spielen lassen und das weiße Sperma rausgedrückt.

Das war für mich die ultimative Aufforderung alles aufzusaugen und wegzuschlabbern. Ich habe mir ihre Beine über die Schultern gelegt, damit ich ihren Arsch etwas anheben konnte, denn ich liebe es meine Zunge im Arsch zu versenken. Mein Gesicht habe ich immer wieder durch ihre spermagefüllte Fotze und weiter runter durch ihren Arsch gezogen. Ich war im gesamten Gesicht triefnaß.

Jetzt habe ich ihr drei Finger in die Fotze gesteckt um sie anzufeuchten, damit sie leichter in ihrem Arsch rein gingen. Ihre Analmuskeln waren total entspannt. Sehr leicht konnte ich drei Finger versenken. Ganz langsam hab ich sie mit den Fingern gefickt und innen drin schön rotieren lassen. Sie reckte mir ihr Loch entgegen. Jetzt hab ich ihr auch noch den kleinen Finger mit rein geschoben und sie mit der Hand leicht gefickt. Als ich merkte, dass ihre Rosette sich angepasst hatte, hab ich die ganze Hand in ihren heißen Arsch geschoben. Sie stöhnte immer lauter und rotierte mit ihrem Arsch hin und her. Ich hab mir Zeit gelassen und die Hand nur ganz langsam hin und her, raus und rein geschoben. Es war ein unglaublich geiler Anblick. Nur wenige Zentimeter vor mir, meine Hand in ihrem rotierendem Arsch. Dann bin ich ein Stück weiter rein. Sie röchelte und schrie: “tiefer, tiefer, los Du geiler Fickhengst pump mir den Hengstschwanz tiefer in den Arsch, los Du Sau, fester, fick mich, fick mich!” Kurz darauf begann sie am ganzen Körper zu zittern und Fotzensaft floß mir auf meinen, ihren Arsch fickenden Arm, zu kam zu einem gigantischem Orgasmus. Meine Hand ließ ich noch solange in ihrem Arsch, bis sie sich entspannt hatte und sich langsam entzog. Ich sagte ihr, das sie eine Superweib sei und ich sie total geil finden würde. Sie retournierte die Schmeicheleien und wir knutschten uns geil und naß.

Ich war nach dem vorangegangenem Fick etwas entspannter und konnte mich wieder der Nascherei, die auf dem Tisch stand, widmen. Sie ist aufgestanden und kam mit einer Videokasette wieder. Legte die Kasette in den Rekorder und, man mag es kaum glauben (hi,hi), es war ein Pornovideo. Sie kam zu mir, nahm meinen Schwanz in den Mund und die Eier, die schwer zwischen meinen Schenkeln hingen, in eine Hand und blies mir den Schwanz ganz behutsam steif.

Inzwischen hatte der Videofilm angefangen und in dieser Szene wurde eine schwarzhaarige Frau von zwei Männern gefickt. Der Mann, der sie in den Arsch fickte, war Araber o.ä. und hatte einen gigantisch dicken und langen Schwanz mit dicken Adern und einer glänzenden dicken Eichel und was man relativ selten bei Männern sieht, riesige Eier (den hätte ich auch ganz gerne vernascht). Meiner wurde immer härter. Sie, meine geile Lustsau, konnte noch besser blasen als ihre Tochter, zumindest hat sie ganz schnell heraus gefunden wie ich es am liebsten mag.

Mein Schwanz schwoll immer mehr an und fing das berühmte Zucken und pulsieren an. Dann hat sie plötzlich aufgehört, sich zurück gelehnt und gesagt, dass ich weiter wichsen soll, sie möchte ihn spritzen sehen. Also hab ich meinen Schwanz in die Hand genommen, sie gebeten meinen Sack zu kneten und gewichst. Der anschließende, erste Spermaspritzer ging bis zu meinem Gesicht und der Rest verteilte sich auf meiner Brust und Bauch.

Sie hat es nicht aufgeschleckt, sondern sich auf mich gelegt und mit ihrem Körper alles verteilt. Ich fühlte mich gebadet. Wir haben uns leidenschaftlich und tief geküßt und unsere Nässe genossen.

Dann ist sie aufgestanden, es war inzwischen gegen 17:00 Uhr, hat abgeräumt und ist ins Bad gegangen. Ich habe noch einen Teil des Porno’s angeschaut und als sie fertig war, bin ich ins Bad, habe mich rasiert (nicht am Schwanz und Sack) und während ich duschte, ging die Türe auf und meine Freundin, Ilona kam herein. Sie hatte so einen schelmischen Blick in den Augen. Hat aber nichts gesagt. Mich tief und innig geküßt, den Schwanz und die Eier abgetastet und ist wieder gegangen.

Ich glaube die hat ganz genau gewußt, was da so alles abgegangen ist. Ich bin dann zu ihr ins Zimmer gegangen und sie sagte mir, dass wir mit der Mutter essen gehen, da der Vater heute erst gegen 23:00 Uhr nach Hause kommt. Ich hatte noch gar keinen Hunger.

Na ja, da muß man durch, dachte ich mir. Aber die Damen brauchen sowieso immer so ihre Zeit bis sie fertig sind und bis dahin kommt der Appetit von alleine. Ich habe mir die Nachrichten rein gezogen und dann standen beide in der Türe. Beide in kurzen, engen Röcken, die Mutter einen tiiiief ausgeschnittenen Pulli und Ilona eine weiße, sehr dünne Seidenbluse, kein BH, man konnte die dunklen Nippel durchscheinen sehen, hohe Stöckelschuhe, also ganz edel.

Wir sind dann in ein sehr bekanntes Restaurant, südöstlich von FFM gefahren. Das war mal ein ehemaliger Gutshof. Die Mutter hatte klugerweise einen Tisch reserviert, denn es war fast voll belegt. Wir bekamen einen, in einer Nische gelegenen runden Tisch, der so ziemlich am anderen Ende des Raumes lag. Die Leute schauten auf und hinter uns her. Die beiden Weibsbilder waren schon ein echter “eycatcher”. Innerlich schwoll ich vor Stolz etwas an und war mit der Situation sehr zufrieden.

Endlich am Tisch angekommen, hat der Ober den runden Tisch, mit der großen weißen Tischdecke, etwas zurück gezogen, damit wir besser Platz nehmen konnten. Ich bekam den Ehrenplatz, nämlich in der Mitte. Beide lächelten sich kurz zu und wir bestellten einen Aperitif. Irgendwie ließ mich das Gefühl nicht los, dass da was auf mich zukam.

Wir bekamen die Karten, hörten zu, was Ilona den Tag über erlebt hatte, suchten uns gegenseitig was aus, tranken unseren Aperitif und erzählten wieder.

Ich kostete den Rotwein, die Vorspeisen kamen, wir tranken, aßen und erzählten. Die Mutter lehnte sich, wenn sie was zur Tochter sagte so weit rüber, dass ich ihre linke Titte gegen meinen Arm gepreßt bekam. Ich schaute Ilona an und sie schmunzelte mich an. Also presste ich gegen Mutters Titte und rieb den Arm leicht hin und her. Ilona hatte ihr rechte Hand so weit oben auf meinem Schenkel, dass sie mit den Fingerspitzen meinen stark angeschwollenen Schwanz streifte und mit ihren Nägeln durch den Hosenstoff leicht kratzte.

Wir drei haben durch unsere Gespräche und Tun nicht bemerkt, dass zwei Ober mit der Hauptspeise vorm Tisch standen. Beide mit einem leicht verlegenem Gesichtsausdruck. Mein leichtes vor Geilheit schmunzelndes Gesicht wurde noch etwas schmunzliger. Ich dachte mir, schön das die auch mal was zu sehen bekommen oder so. Auf jeden Fall kam keine Verlegenheit am Tisch auf. Ilona ließ ihr Hand an meinem Schwanz und wir sagten den Beiden, wer was bestellt hatte, damit die Teller den richtigen Platz zugeortnet bekamen. Sehen konnten die so wie so nicht viel, nur vermuten.

Wir haben angefangen zu essen, es war köstlich. Zwischen durch erzählt und so kam es, dass mal die eine oder die andere ihre Hand auf mich, also auf meinen Schwanz stützte. Irgendwann sind sie sich beide da unten begegnet und mußten lachen. Ich war “king”.

Ich hatte noch eine Flasche roten Wein geordert. Wir waren mit dem Hauptmenue fertig und ich habe mir eine Havana-Zigarre angezündet. Beide haben die Zigarre mit mir angeraucht. Ich mag es, wenn Frauen Zigarren rauchen. Absolut sexy. Sie saugen an den Zigarren wie an einer Schwanzspitze. Die Backen nach innen eingesogen, Augen halb zu und auf die Zigarre gerichtet. So wie beim blasen eines Schwanzes. Ich mag es übrigens, wenn mir der Schwanz geblasen wird und die Frau mir unentwegt in die Augen/Gesicht schaut, mich und meine aufkommende Geilheit ablesend entsprechend bläst. Irgendwie so, als wenn sie dabei ein wenig devot ist. Ich überrasche sie dann mit einer schönen Portion heißem Sperma und freue mich, wenn es ihnen seitlich an den Mundwinkeln rausläuft und der Schwanz vor Nässe glänzt, meine Eier mit eingesabbert werden und alles schön naß zwischen meinen Schenkeln ist.

Zurück zu Ilona, die nestelte inzwischen an meiner Hose und hat mir den Schwanz erfolgreich ins Freie geholt. Das war trotzdem alles etwas eng mit der Hose, also hab ich den Gürtel etwas geweitet, die Eier so angehoben, dass auch sie frei lagen. Sie nahm den halbsteifen Schwanz in ihre rechte Hand und wichste ihn leicht. Er schwoll langsam immer weiter an. Die Mutter knetete mir mit ihrer linken Hand die Eier. Ich schwebte im 7.-Himmel. Zwei Weiber, in einem vollbesetzten Restaurant, an meinem Gehänge. Geil.

Ilona wichste schön langsam, so dass ich geil blieb und nicht spritzte. Die Mutter drehte sich etwas nach links zur Seite und ihre Beine waren leicht geöffnet. Ich war natürlich sofort mit meiner Hand dazwischen und streichelte mich langsam höher. Es wurde etwas eng. Sie zog den engen Rock ganz wenig höher um die Beine noch etwas weiter zu öffnen. Sie hatte keinen Slip an. Meine Finger waren sofort in ihrer nassen Grotte. Ich hab vor lauter Geilheit ziemlich heftig meine Finger rein geschoben und hin und her gedreht.

Ich sah den Ober auf uns zukommen, habe meine Hand zurück gezogen, er fragte nach Dessert und als er gegangen war, nahm Ilona meine rechte Hand und schleckte mir die nassen, von der Mutterfotze, triefenden Finger ab.

Ich sagte, dass ich pinkeln muß. Die Mutter stand auf und ließ mich raus. Ich dachte sie setzt sich wieder hin. Nein, sie ging hinter mir her und sagte, dass wir den gleichen Weg haben.

Runter, im Toilettenvorraum angekommen, ging ich zur Herrentoilette und sie, sie folgte mir. Ich nahm eine Kabine, da ich wußte was kam. Die Kabinentüren gingen bis unten zum Boden und auch die Wände waren total geschlossen. Alles sehr edel und sauber.

Kaum in der Kabine eingeschlossen, zog sie ihren Rock hoch, setzte sich hin und pisste. Während dessen hat sie mir die Hose geöffnet und inklusive Slip runter gezogen. Während sie noch pisste nahm sie meinen inzwischen halbsteifen Schwanz in den Mund und schluckte ihn total. Ich sagt ihr, dass ich pissen müßte. Sie sah mir in die Augen und nickte. Das, was sie wollte, hab ich noch nie gemacht. Mein Schwanz wurde bei dem geilen Gedanken, dass sie meine Pisse schlucken wollte, noch härter und ich konnte nicht pissen. Hatte aber einen gehörigen Druck auf der Blase.

Also hab ich ihr den Schwanz entzogen und ihr mit einer Hand zwischen die Beine gepackt. Ihre Fotze war triefnass und dann hat sie mir noch einen letzten Schwall ihrer Pisse über meine Hand laufen lassen. Absolut geiles Gefühl. Ich habe die Nässe meiner Hand auf ihren Schenkeln verteilt. Sie stand auf und endlich konnte ich pissen. Ich war noch nicht ganz fertig, da hat sie sich runter gebeugt und meinen Schwanz geschluckt und ich hab einfach weiter laufen lassen. Es ging nichts daneben. Geiles Erlebnis. Sie leckte mich schön trocken und ein bißchen mehr. Dann gingen wir an unseren Tisch zurück.

Am Tisch angekommen, waren wir erstaunt, Ilona war nicht zu sehen. Wir schauten uns um, sahen sie nicht und dachten, dass vielleicht zur Damentoilette gegangen sein könnte. Wir setzten uns hin.

Kaum saß ich, da spürte ich Hände an meiner Hose. Ilona, das geile Luder, war unter den Tisch gekrochen und öffnete mir die Hose. Ich hatte ja bis jetzt noch nicht abgespritzt und war natürlich sofort steif. Schon der Gedanke, unter dem Tisch meine Ilona, die offensichtlich vor hatte mir einen zu blasen.

Die Nachbartische waren, bis auf zwei Tische inzwischen leer, denn es war schon nach 23:00 Uhr. Ich rutschte etwas nach unten, damit sie ein leichteres Spiel hatte. Kaum hatte sie meinen Schwanz frei gelegt. Hatte sie ihn auch schon bis zum Anschlag in ihrem Mund. Sie kraulte mir die Eier. Die Mutter legte sich mit ihren Titten gegen mich und schon schoß ich meine Ladungen los. Es war ein deutlichen schmatzen und schlürfen von ihr zu hören. Sie leckte meinen Schwanz schön sauber und kam ans ‚Tageslicht’.

Wir haben uns gegenseitig geknutscht, bezahlt und sind nach Hause gefahren. Der Vater saß im Wohnzimmer und hatte den Fernseher mit irgend einem Film an. Ein wenig smaltalk und Ilona und ich gingen ins Bett. Jetzt wollte sie von mir die Einzelheiten des Tages genau gesc***dert bekommen. Ich hab mich in meiner Wiedergabe nicht zurück gehalten. Sie schmiegte sich immer enger an mich und hatte ein Bein über mich gelegt. An meinem Oberschenkel rieb sie ihre nasse Fotze. Sie rieb, je detaillierter ich erzählte immer heftiger und zitterte am ganzen Körper. Sie sagte später, dass sie mehrere Orgasmen hatte.

Dann habe ich mit ihrer Fotzennässe ihren Arsch eingeschmiert und ihr meinen Schwanz, ohne den Arsch vorher groß zu dehnen, bis zum Anschlag in ihr Loch geschoben. Sie quiekte etwas und stöhnte aber gleichzeitig auch vor Geilheit. Ihr Arschinneres war besonders heiß und glitschig. Mit dem ausgepumpten Schwanz in ihrem Arsch steckend, sind wir eingeschlafen.

Am nächsten Morgen wurden wir gegen 9:00 Uhr wach. Es war auch der Tag meiner Abreise, zurück nach nach Hause. Wir haben nochmals ausgiebig und hemmungslos gefickt. Das hat etwas länger gedauert als wir wollten und ich hatte dann keine Zeit mehr zum duschen und frühstücken. Sie hat mich zum Bahnhof gebracht und ist dann zu ihrem Termin gefahren.

Irgendwann, während der Zugfahrt bin ich zur Toilette gegangen und während ich pisste, roch ich ihren Fotzenduft von meinem Schwanz herauf. Er wurde sofort steif und ich hab mir in Erinnerung an diese schönen 5 Tage, mit Blick im Spiegel einen gewichst. An der Tür versuchte jemand rein zu kommen. War verschlossen. Das rausschießende Sperma habe ich da gelassen, wo es gelandet war und bin zurück, zu meinem Platz gegangen.

Mit Ilona bin ich einige Wochen später an die Cote d’Azure in unsere Wohnung gefahren. Dort angekommen, war schon mein Freund, der ein paar Tage eher losgefahren ist, da. Was hier so gelaufen ist, gerne später mehr über unsere vielen Dreier und Vierer.

Zusammenhängende

Die verbotene Nacht

sexgeschichten

Die Verletzte Ehefrau oder der Neubeginn einer Lie

sexgeschichten

Sex mit der Kollegin

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .