Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Inzest Sex Geschichten Sex Geschichten

Lecker Jungschwanz gefunden…

….da bin ich nun in der grossen fremden Stadt. Ganz am anderen Ende meiner Heimat…
Ganz oben im hohen Norden.
Sitz hier in einem Cafe und hab grad bei dem netten jungen Kellner einen Capuchino bestellt.
Hab kalte Hände…
Bin ganz alleine, aber irgendwie frei!
Niemand kennt mich hier, viellicht gar nicht mal soo schlecht!
Ich kann tun und lassen was ich will… – irgendwie geil!
It`s shopping time! JUHU!!!!!
Da ich mich drauf eingestellt hab, etwas in der Stadt umher zu laufen, mal keine hochhackigen Absätze!
Bin wieder mal ganz in Schwarz unterwegs! Irgendwie doch meine Lieblingsfarbe…
Schwarze Wetlook-Leggings, schwarze Strumpfhose, den Slip hab ich Hotel gelassen,
ein schwarzes Oberteil, was natürlich nicht nicht über den Hintern geht,
mein Po soll schon gesehen werden, obwohl wärmer vielleicht doch besser wär…
Meine schwarzen schlichten Overknee-Lederstiefel, und dann doch noch nen Mantel drüber,
weil es doch etwas kalt ist… – naja…
Als erstes ist so ein orientalischer Klamottenladen dran. Lauter schicke Sachen,
ein paar extravagante Blusen, aber schon sehr durchsichtig…
Nix für die Arbeit…
Beim Verlassen des Ladens rempelt in mitten der Tür mich so ein junger Mann an…
Er wollte rein, ich wollte raus… – wohl kein Gentlemen, der einem die Tür aufhält…
Hat sich aber gleich bei mir entschuldigt! “Oh, Entschludigung…..!!!”
Hatte fast was von einer devoten Entschuldigung… – hmmm!!!
Aber jedenfalls keiner von den Trotteln, die GAR keinen Anstand haben…
Gemustert hat er mich von oben bis unten und von unten bis oben…

Eigentlich ein schnuckeliches Kerlchen dacht ich…
Ich schätz mal so knapp 25 Jahre alt, ein kleines bißchen kleiner wie ich,
trotz meiner flachen Absätze.
Ja, geb`s auch zu, hab an ihm geschnuppert, roch richtig gut, der Typ!

Naja, von einem Laden raus in den nächsten Klamottenladen rein.
Das ging dann schon erst mal eine Weile so. Gekauft hab ich nicht viel.
Als ich bei C&A einen schicken schwarzen Lederrock in der Hand hielt,
fiel mir auf, dass auf der Treppe in den nächsten Stock der gleiche Typ
stand, wie der, der mich in einem der ersten Läden angerempelt hat.
Und er sah direkt in meine Richtung! Ops…
Naja, Zufall dacht ich…
Also ab in die Umkleide, den Lederrock anprobieren! Haben will, wenn er passt!
Gesagt, getan! Raus aus der Leggings, rein in den Rock…
Hm, Spiegel gibt`s nur im Flur… – naja!
Vorhang auf, wo ist der nächste Spiegel…? Ah, da…
Jaaaaa…, schön eng, sitzt gut!
Ach, der Typ von vohrin kuckt schon wieder in meine Richtung. *Grübbel, komisch*
Der Rock passt! Ist gekauft! Kasse ich komme…
Bezahlt, Tüte, schönen Tag gewunschen, …und weiter geht`s!

Ein Schuhladen! Jaaa – SCHUHE!!!!! Juhu… – wo geht`s rein? Ah da..
WOW!!! Lauter schicke Stiefel… – gleich mal kucken, ob ie wieder nur
bis Größe 40 gehen…
Nö, die da! Größe 41, 10cm Absatz! Bordeauxrot, echt Leder…
Schick schick… – und seeeehr bequem…
Gibt`s auch in schwarz – jepp, da!
Ähm?? Sag mal? Steht da der junge Mann von vorhin schon wieder
und kuckt mir verstohlen zu, wie ich die paar hochhackigen Stiefel probiere?
Ähm… – für einen Moment macht sich etwas Verunsicherung in mir breit…
– hmmmmm – was tun? Ich glaub fast der spannt mir hinterher…
Na warte mein Freund! Dir soll die Hose platzen!!!!!!
Das Spiel spiel ich mal mit….
Garantiert 15 Paar Stiefel anprobiert! Extra ein paar geile Teile mit 10cm Absatz
und noch mehr herausgesucht…
UND immer schön den Arsch in der Wetlook Legings ihm hingereckt!
Der gaffert bestimmt schon… – dacht ich! Oder er ist weg…
Es war zuviel für ihn… – hahaha

Gekauft hab ich keine Stiefel! Aber ich hatte meinen Spass…
Als nächstes war ein Jeans-Shop dran! Hab sogar zwei schicke
Hosen gefunden…
Mein Spion hat sich aber nicht mit in den Laden getraut!
Hat nur durch die Schauffensterscheibe zugekuckt…
JA! Wir hatten auch schon den ein oder anderen direkten Blickkontakt!
Er hat auch nimmer verstohlen weggekuckt! Nur freundlich gelächelt…

Als nächstes ist H&M dran… – mein Verfolger mit Abstand hinterher…
Aber er kommt mir schon näher… – *schluck* – irgendwie mulmig is mir schon…
Im zweiten Stock eine arschenge Lederhose mit einem tolle Schnitt entdeckt!
Ach – gleich zwei? Hm? Welche ist jetz schöner… ?
In der linken Hand den einen Bügel, in der rechten Hand den anderen…
Fragend, welche jetz? Die oder die?
Da kam mir die Idee, könnt doch meinen Verfolger fragen, der nur zwei-drei
Kleiderständer weiter weg steht?
Mit nem fragenden Blick die linke Hose in seine Richtung gehalten,
und ihm ein “Hmmmm….?” entgegen geworfen?
Es dauerte ein paar Sekunden, aber es kam doch ein Kopfschütteln
zurück…
Also die nicht! Okayy….. – dann probier ich die andere…
Wo ist die nächste Kabine…? Ah! da!
Da die Hose doch recht “passgenau” geschnitten scheint, erst mal
Mantel aus, Stiefel aus, Leggins aus…
Ähm, wie gesagt, die Hose ist in der von mir gewählten Größe doch etwas
sehr passgenau… – shit! Ich bin zu fett…
Aber was jetz? Anziehen? Andere Größe holen? Dann wieder ausziehen?
Doof…
Aber ich hab doch meinen Verfolger…
Kopf durch den Vorhang gesteckt, isser noch da?
Eeeeehhhyyyyyy…. – psssssst! Psssttt!
Er dreht sich zu mir – scheint mich gehört zu haben …
Er lächelt… – etwas zwanghaft…
“Bring mir mal die andere Lederhose….!” Er kuckt mich fragend an: “Jaaa Duu!!
…und wie anfänglich gesagt, ich nur in Strumpfhosen, ohne Slip, mit Pulli
hinter dem Vorhang stehend…

Er immer noch fragend, ob auch wirklich er gemeint ist!
Ich mit dem Zeigefinger lockend: “Jaaaaa Duuu, kommm mal heeeer… – na los mach schon!

Fast schon leise flüsternd:
“Jaaaa…Duuu – bring mir mal die andere Lederhose… – ich will ja nicht duch den
ganzen Laden schreien…
Bravo! Er bewegt sich…
Er nimmt sich die Hose vom Ständer…
Er läuft in meine Richtung..
Er lächelt mich an dabei..
Er bleibt vor mir stehen…
…will mir die Hose geben…
…und wieder gehen!!!
Halt mein Freund! Da geblieben wird!
Ich packe ihn an seiner Jacke und ziehe ihn samt zu mir in die Kabine…
“Dageblieben wird! Vielleicht brauch ich dich noch mal…!”
Er nickt nur und schaut mich mit gaaaanz großen Augen an…
Wie gesagt ich nur in Strumpfhosen und Pulli…

Ich setz mich auf den kleinen Hocker und zwänge mich mit meiner schwarzen
Strumpfhose in in die Lederhose, erst das linke Bein, dann das rechte Bein..
Der junge Mann steht hinter dem Vorhang, vor mir und starrt auf meine Strumpfhosenbeine…
Der hat den total starren Blick…
Aber da ich ja nicht ganz doof bin, hab ich auch gesehen, dass der ne Beule in seiner Jeans schob….
Den machte das toootal an mir zuzukucken. Seine Gesichtsfarbe änderte sich auch etwas ins rötliche…

“Geschaft! Bin drin!!!” ….seine Beule wurde größer…
“Na, was sagste? Steht Dir mir……?”
…..in dem Moment hab ich mich wieder auf den Hocker gesetzt
und hab ihm meinen bestrumpften linken Fuss in Richtung seiner Beule gestreckt und
ihn leise gefragt: “…….oder steht Dir was?”
Ich musst mich schon strecken, ihn mit meinem Fuss zu erreichen…

…so wie es sich anfühlte, würd ich sagen, es machte ihn schon geil mich so zu sehen…
Meine Befürchtung war nur, dass er sich umdrehte und davon lief…
Aber er blieb…
Er kuckte mich mit großen Augen an, kuckte nach unten, wie mein bestrumpfter Fuss seinen
Schwanz in seiner Jeans streichelte… – und die Beule wurde größer….

Wenn der Typ – da ich seinen Namen ja noch nicht weiß, aber nenn ich ihn mal Tom –
mir nicht gefallen würde, tät ich es gar nicht soweit kommen lassen.
Irgendwie fand ich ihn aber süss…- und in weit entfernten Gedanken, malte ich
mir es schon aus mit ihm auf`s Hotelzimmer zu gehen…

“Darfst ruhig anfassen und streicheln….!” Er nahm seine Hände und hielt meinen Fuss…
Ich presste meinen Fuss noch mehr gegen seinen Schwanz… – es wurde verdammt eng in seiner Hose…

“Na los, lass sehen was da so drückt…..- hol ihn raus….!”
Seine Augen wurden immer grösser….
Ich flüsterte ihm noch mal zu: “Na los hol raus das Teil….!”

Ganz langsam öffnete er seine Jeans und sein Schwanz sprang förmlich aus seiner Unterhose..
“Hmmmm……!” Lecker dacht ich…. – beim Anblick bekam ich Gänsehaut….
Da er seinen Blick von meine bestrumpften Beinen nicht abwenden konnte,
hab ich meinen linken Fuss in seine Unterhose geschoben in Richtung seiner Eier…
Sein Schwanz lag jetzt oben auf… – er rieb sich an meinem Bein…
Es schien ihn richtig geil zu machen… – und mir gefiel es auch…- sehr sogar!

In Gedanken dacht ich schon daran, wie ich abends meinen Schwanz im Hotel in seine
Arschfotze schob und ihn um den Verstand vögelte…
Aber noch waren wir ja nicht so weit…

Wenn ich den weiter so bearbeite, gibt´s hier gleich Sauerei…
Ich nahm seinen steifen Schwanz zwischen meine beiden Füsse und massierte
ihn weiter…. – es kann nicht mehr lang dauern…
“Wichs mir auf die Füsse! Na los…!”
Er sagte wieder kein Wort, kuckte mich mit großen Augen nur an…

“Na los auf! Bevor ich es mir anders überlege….!”
Er nahm seinen Schwanz in die rechte Hand und wichste los…
Mit der linken Hand hielt er meine Füsse fest, da ich ja noch auf dem kleinen Hocker saß
und ihm meine Beine entgegen streckte…

Draussen war heges Geschäftstreiben zu hören und drinnen stand Tom mit offener Hose
vor mir und wichste seinen steifen Schwanz… – dass das auch mir nicht spurlos vorbeiging,
lass ich mal an der Stelle völlig ausser Acht…

Seine Handbewegungen wurden immer schneller und an seinem Schnaufen konnte es ja nimmer lange dauern…
Er explodierte regelrecht auf meinen Beinen… und ein paar Spritzer gingen auch auf den Boden…
Er konnte sein Stöhnen gut unterdrücken, aber ich glaube er wär gern lauter gewesen…

Die noch nicht gekaufte Lederhose hat auch ein paar Tropfen abbekommen…
Auweia…
Tom hat es ganz schön mit genommen, ich glaub er hat wackelige Knie…
Wir haben Plätze getauscht.. – Ich hab ihn auf den Hocker gesetzt,
nicht dass der arme Kerl mir noch umkippt…

Ich blickte nach unten auf meine Füsse, er blickte auch nach unten…
scheisse was jetzt…? Der hat mich ganz schön eingesaut..
Ich find`s megageil….

Aber die noch nicht bezahlte Hose…? Hmmm…..
Ich hab mein rechtes Bein auf sein Knie gestellt, und flüsterte ihm zu:
“Ablecken! Du hast die Sauerei veranstaltet, also mußte es auch sauber machen,
also leck es ab, ……wenigstens deine Wichse an der Hose…!”

Fast schon in devoter Haltung schaute der fremde junge Man zu mir nach oben,
nickte und fing an zu gehorchen – er leckte seinen eigenen Spermaspritzer von der Lederhose…
Gaaanz langsam mit der Zunge…
“….nein, die Füsse nicht, die können so bleiben…!” Da die Hose unten seitlich
einen Reisverschluss hat, müßte ich ohne was zu verschmieren aus der Lederhose kommen…
“Das andere Bein auch!” – und wechselte die Beine zu ihm hin…

Er leckte langsam aber sorgfältig das untere Hosenbein ab….
“Okay, fertig! Das reicht….!”
Der Geschmack von seinem eigenen Sperma war ihn nicht ganz geheuer…
Seinem Gesicht nach zu urteilen, war es so…
Ein bißchen erholt, hab ich ihm vom Hocker hochgeholfen und er versuchte seinen halbschlaffen
Schwanz wieder in die Unterhose zu stopfen.
An seine Vorhaut und Eichel hingen aber noch ein paar Tropfen des Liebessaftes…
“Wart, ich helf Dir…!” und kniete mich von ihm hin, nahm seinen Schwanz in die rechte Hand und
leckte ihm mit meiner Zungenspitze die letzten Tropfen von seiner Eichel runter… – hmmmm! Lecker!
Diesmal kuckte ich zu ihm hoch und er mit noch grösseren Augen runter…

“So! Jetzt kannste ihn wieder einpacken!”
Ich stand auf und gab ihm einen Kuss auf die linke Wange..

Dann auf einmal – Tom kann sprechen – unglaublich – ganz leise: “….äh und jetzt?”
Ich: “…jetzt mein Schatz, ziehe ich mich um, bezahl die Hose und dann gehen wir beide einen Kaffee trinken….”!
“Was hältste davon….?”




Zusammenhängende

Unter der Dusche

sexgeschichten

Der Schrebergarten oder Pauline – wie alles begann

sexgeschichten

Schwanzmädchen

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .