Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Meine Nachbarin mit Nylonfetisch II

….Silvia genoß sichtlich die Fußmassage. Man sie hat sooooo geile Füße und die superfeinen Nylons darüber machten das ganze perfekt. Nach ich weiß nicht wie langer Fußmassage bemerkte ich, dass Silvia anfing sich die harten Nippel zu streicheln. Die standen voll aufrecht. Ich hatte einen tollen Blick über ihren ganzen Körper. Sie ist zwar etwas rundlicher, aber ich finde das überhaupt nicht so schlimm. Mit Hungerhaken von 50 Kg kann ich nichts anfangen. Keine Brust keine Rundungen, ja man hat a sogar angst sie zu verletzen. Aber Schwamm drüber, Silvia ist genau richtig.
OK, sie fängt an sich zu befummeln, da kann ich ja mal ihre Füße ablecken. Ihre Zehen schmecken echt toll, als wäre sie gerade aus der Dusche gestiegen (was sie vermutlich auch ist). Sie verströmte einen betöhrenden Duft, der mich total geil machte. Ich ließ meine Zunge gaanz langsam über ihre Fußsohlen gleiten und spürte dabei die feinen Maschen der Nylons. Zu geil dieses Material, hab ja überhaupt nicht gegen Strumpfhosen für den Büroalltag, aber an die echten Nylons aus den 50`er oder 60`er Jahren kommt nicht ran.
Mittlerweile kam aus Silvia`sMund ein leises Stöhnen. Anscheinend kam sie jetzt richtig in fahrt. Ihre Hand ging immer weiter von den Brüsten richtung Vagina. Jetzt fing sie an ihren Kitzler leicht zu reiben. Mir wurde jetzt ganz schön warm. Ich zog mich aus und mein Schwanz war so hart wie nur was. Die Pantoletten zog ich Silvia wieder an, um mich an diesem Anblick zu aufzugeilen. Zwischendurch schaute ich was sie jetzt macht. Sie hat die Augen zu und genoß es sich selber am Kitzler zu befummeln. Durch den Schlitz des Ouvertslips konnte ich jetzt deutlich erkennen wie feucht sie war. Hui, sie ist heute ja ttal rasiert! Kein einziges störendes Schamhaar in ihrem Intimbereich. Alles glatt, wie bei einem Mädchen vor der Pubertät. Jetzt konnte ich auch nicht mehr anders, cih mußte einfach meinen Schwanz an ihren Füßen reiben. Ganz langsam ließ ich meine Eichel an ihren Zehen vorbeigleiten. Das Gefühl der Nylons an meinem Schwanz macht mich irre. Die ersten Tropfen verteilte ich auf der Zehenverstärkung. Dann schob ich ihn zwischen die Fußsohlen und die Pantoletten. Dann gaaanz langsam hin- nd her. So fickte ich ihre Füße eine gane Weile. Silvias Atem wurde schneller, so dass ich dachte sie würde gleich kommen. Doch dann hielt sie inne und sagte zu mir: “So ich bin jetzt so richtig geil! Ich will, dass Du mich schön feste und ausdauernd fickst!” Da war es wieder, der Ton den ich so betörend fand. “Puh, ob das mit dem ausdauern was wird? Ich bin schon so geil, dass ich gleich abspritzen werden!”
Darauf kam Silvia näher zu mir und flüsterte mir ins Ohr: “Dann werde ich Dir den ersten Druck nehmen!”
Gekonnt wichste sie meinen Schwanz mit ihren Füßen. Als ich es fast nicht mehr aushielt, hörte sie auf. Sie beugte sich runter nahm meinen Schwanz in den Mund un fing an zu blasen. Das konnten nicht lange gut gehen. “Komm spritz alles in meinen Mund! Ich will Deinen Saft schmecken” – Das brauchte sie nicht zweimal zu sagen! Sofort fing mein Schwanz an zu zucken, und eine riesen Ladung ergoss sich in ihren Mund. Silvia musste zwei- dreimal schlucken, bis sie meine Soße verarbeitet hatte. Und das war das geilste, sie hat schön weiter ihre Zunge an meiner Eichel kreisen lassen. Das zucken hörte gar nicht mehr auf!
” Wow, da hast Du aber ne riesen Ladung für mich zurückgehalten, was? So, jetzt bin ich dran. Leck mir schön mein Arschloch – du Nylonfetischist”
Ich nahm sie und dreht sie erstmal so, dass sie mit dem Arsch auf der Armlehne der Couch lag. So hatte ich ihr Lustzentrum schön vor mir liegen. Dann fing ich an ihr den Kitzler zu lecken. Der Fotzenschleim lief schon ohne ende. Langsam wanderte ich runter richtung Anus. Silvia stöhnte, als ich mit der Zunge die Rosette umkreiste uns schließlich in sie eindrang. Ich schob meine Zunge so weit rein, wie es ging. Silvia bebte vor geilheit. Nachdem ich nun ein paar Minuten ihr Loch bearbeitet habe merkte ich, wie ihre Füße anfingen meinen Schwanz zu bearbeiten. ” Jetzt mach ich den wieder schön hart, damit Du mich schön ficken kannst!”
Ha, hart war der schon längst wieder. Ich hörte auf sie zu lecken und nahm meinen Schwanz. Langsam, wie beim ersten mal drückte ich die Eichel auf das enge Loch, welches sich Stückchen für Stückchen weitete. Sivia stöhnte auf. “Ja steck in rein, ganz tief rein!”
Da die Anale Entjungferung schon beim letzten mal geschehen war, viel es jetzt deutlich leichter, zumal auch dieses mal genügend Schmierung vorhanden war. So fickte ich ihr Arschloch schön ausdauernd, wie sie es wollte. Silvia stöhnte immer lauter und kam nach einer gefühlten Ewigkeit zu einem riesen Orgasmus.
Silvia sackte total erschöpft in sich zusammen. Ich ließ meinen Schwanz noch ein wenig in ihrem zuckenden Loch und bewgte ihn ganz vorsichtig hinund her. Ich war noch nicht so weit. “Wenn Du willst darfst Du mir auf die Füße spritzen!” Ohja, gute Idee dachte ich. Ich setzte Silvia in meine Lieblingsposition. Kniehend mit dem Gesicht zur Wand. Ihr Füße waren schon nicht mehr auf der Sitzfläche der Couch und hingen in der Luft. So konnte ich schön ihren prallen Arsch sehen und gleichzeiteig meine Schwanz von hinten in die Schuhe schieben. Wie geil, jetzt fickte ich ihre Füße. “Komm spritz mir die Fußsohlen und Schuhe voll!!!” Nach ein paar Minuten war auch ich so weit. Der zweite Orgasmus gibt naturgemäß nicht mehr soviel Sperma her wie der erste, aber trotzdem verziehrte ich Silvias Füße ganz nett mit meinem Saft. Der tropfete dann auch an den Schuhen runter. Was für ein Anblick und eine Erleichterung.
“So kaputt war ich noch nie, und mein Freund kann auch nicht so geil in den Arsch ficken wie Du, mein kleiner Nylonfetischist. Ich finde Nylons immer geiler und werde wohl auch zum Nylonfetisch kommen!”
Das war ja genial. Ich hatte Silvia zu einer Nylonfetischistin “erzogen”. Das kann ja noch heiter werden. Danach haben wir den Sekt ausgetrunken und noch ein weinig über Nylons geplaudert und das was man damit in zukunft anstellen könnte.
Mal schauen, was da noch geht:-)




Zusammenhängende

Ein unglaublicher Spaß

sexgeschichten

Sarah und Max, Hochzeitsreise 3

sexgeschichten

Nach „Nachts im Freibad“

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .