Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Reif, versaut und brünstig Teil 5

Reif, versaut und brünstig Teil 5

5. Kapitel – Das Vögelfest

Zwei Monate später. Siggi stand morgens als Erste in ihrem weißen Kittel in der Metzgerei und bereitete die Auslagen für den Geschäftsbeginn vor. Durch die warme Abluft der Thekenkühlung war es in der Metzgerei in den Sommermonaten immer mollig warm, so dass Siggi ihr Kleid ausgezogen hatte und nur ihren Arbeitskittel über der Unterwäsche trug. Sie wollte grade das frische Hackfleisch in die Kühlvitrine legen, als sie eine zärtliche Hand spürte, die ihr zielstrebig unter den Kittel an den Slip fasste. Erschrocken drehte sie sich um und sah Elke sie lüstern anlächeln. „Moin Siggi, komm schnell ins Hinterzimmer, ich bin jetzt so geil auf eine nasse Fotze. Lass das blöde Hackfleisch, das kann das Lehrmädchen nachher machen.“ sagte Elke und zog sie in den Nachbarraum. „Zieh den Slip aus, ich will deine abgewichste Stutenmöse sehen“ befahl Elke und zog sich dabei selbst den Slip unter der weißen Kittelschürze aus. „Paul hat mich grade zu Hause im Stehen von hinten richtig durchgefickt, ich bin aber immer noch geil. Reib mir den Kitzler.“ Als Siggi an die Scham ihrer Chefin fasste, merkte sie, dass deren beringtes Geschlecht klatschnass war. Aus dem Inneren quoll das warme Sperma von Paul heraus und benetzte ihre Finger.
Die zwei Frauen standen sich mit hoch gerafften Kitteln breitbeinig in dem Pausenraum gegenüber und fingerten sich gegenseitig die erregten Spalten, als plötzlich Tanja Petri, die 18-jährige Auszubildende der Metzgerei zur Tür hereinkam. Sie war noch nicht umgezogen und eilte zielstrebig zu ihrem Spind, ohne die beiden zu bemerken. Da sie spät war, zog sie sich rasch aus. Siggi gefiel die Kleine auf Anhieb. Ihr schlanker junger Körper, ihre brünetten lockigen langen Haare, ihr knackiger Hintern, der nur von einem String bedeckt war und die kleinen festen Brüste, die durch einen Push-Up hochgedrückt wurden, erregten Siggi so stark, dass sie leise aufstöhnte. Erschrocken drehte sich das Mädchen um. „Frau Müller, Frau Schrödel, was machen sie denn da?“ frage sie irritiert, als sie die beiden Frauen sah und versuchte ihre Blöße mit den Händen zu bedecken. „Fräulein Petri, sie sind schon wieder zu spät zur Arbeit gekommen.“ antwortete Elke schlagfertig. Gebannt beobachtete das Lehrmädchen, wie die Finger ihrer Chefin weiterhin in Siggis Möse wühlten. „Na, Fräulein Petri, die ausgeleierte alte geile Fotze von Frau Schrödel gefällt ihnen wohl?“
Stumm nickte Tanja. „Frau Schrödel, setzen sie sich mal auf die Anrichte und zeigen sie unserem Mädchen doch mal genau, wie so eine alte abgewichste reife Frauenmöse ausschaut. Die kennt wohl bisher nur Teenymöschen.“ sagte Elke und begann dabei, sich nun selbst schamlos im Stehen zu befriedigen. Etwas unwohl war Siggi schon dabei, aber sie gehorchte und setzte sich dann doch auf den Tisch, spreizte ihre Beine und zog ihre fleischigen Schamlippen mit den Händen weit auf. Obszön präsentierte sie der Auszubildenden ihre kahle Spalte, die vor Feuchtigkeit glänzte. „Reißen sie ihre fette Fotze weit auf, Frau Schrödel, damit der Stift mal was Geiles zu sehen bekommt.“ grinste Elke. Siggi war die Situation mehr als peinlich. Innerlich dachte sie: „Elke ist ein perverses ordinäres Miststück. Das zahl ich ihr heim.“ Tanja starrte mit offenem Mund gebannt auf das erregte Geschlecht und zog sich dabei in Zeitlupe die Arbeitskleidung an. „Na, ist das nicht eine geile reife Stutenfotze? Die steht uns noch den ganzen Tag zur Verfügung. Jetzt aber schnell raus und den Laden aufgemacht!“ sagte Elke zu ihrem Lehrmädchen und widmete sich wieder Siggis Geschlecht.
Abends erzählte dann Siggi ihrem Mann während des Abendbrots ausführlich das Geschehene. „Schon morgens hat mir Elke im Laden an die Möse gefasst und sie schön angewichst. Selbst Tanja unsere „Azubine“ hat zugesehen. Den ganzen Tag habe ich ohne Slip die Kunden bedienen müssen und sie haben mir heimlich vor der Kundschaft an die Möse gefasst und an meinen Schamlippen gezogen oder ihre Finger in meine Spalte gedrückt.“ Siggi biss nochmals in ein Brot und fuhr dann fort. „Als es dann endlich Mittag war, war ich so geil, dass ich es nicht mehr ausgehalten hab. Paul hat den Laden zugesperrt und wir sind zu viert nach hinten. Elke und ich mussten uns vor den Augen des Lehrmädchens ausziehen, auf den großen Schlachttisch legen und mit einer dicken Fleischwurst selbst befriedigen, während Paul unsere Titten geknetet und uns die Zitzen gelutscht hat. Die Auszubildende hat die ganze Zeit zugesehen. „
Kalla hörte gespannt zu was seine Frau berichtete: „Ich musste dann vor den Augen des Lehrmädchens Pauls Schwanz hart blasen, während mich seine Frau mit der Fleischwurst abgefickt hat. Elke ist aber auch eine verdorbene Sau. Die hat mir die Wurst bis zum Anschlag in die Fotze gedrückt und sich mit dem anderen Ende selbst abgefickt. Immer wieder hat sie mir das dicke Ding in meine nasse Fotze reingerammt, dass mein Fotzensaft nur so runterlief und rausspritzte.“ Durch Siggis Erzählung war Kalla sichtlich erregt. Als Siggi ihm erzählte, dass Tanja gefragt hatte, ob sie Siggis Brüste mal anfassen dürfte und dann richtig zugelangt hatte, stand sein Schwanz wie eine Eins. „Die Kleine hat mir mit ihren spitzen Fingernägeln die Titten ordentlich massakriert. Dann hat sie so stark an Elkes Nippelringen gezogen, dass ich dachte, gleich reißen sie ab. Paul hat sie auch noch ermutigt. Paul hat die Kleine dann gefickt und wir mussten wichsend zusehen. Die hat vielleicht vor Geilheit geschrien. Er hat zum Schluss dem verdorbenen Luder seinen ganzen Schleim in ihre Teenyfotze gespritzt und wir mussten die verschleimte Fotze auslecken. Meine Euter sind jetzt noch ganz zerschunden, so hat das kleine, tittengeile Luder mir mein Euterfleisch behandelt.“
Unruhig rutschte Kalla auf seinem Stuhl hin und her. Er forderte seine Frau neugierig und erregt auf, noch mehr zu erzählen und griff sich dabei unter dem Tisch an die Hose, um seinen schon steifen Schwanz hervorzuholen. Also fuhr Siggi fort. „Tanja ist ein richtig versautes Miststück, das hätte ich nie vermutet. Der Müller muss sie wohl schon öfters gevögelt haben, so wie die beiden abgingen. Selbst Elke war erstaunt, obwohl ich den Verdacht habe, dass die auch schon was miteinander hatten. Nachdem Tanja von Paul besamt wurde, stand sie auf und urinierte vor unser aller Augen auf den Boden. Sie hat eine wirklich süße kleine Muschi mit einem sorgsam getrimmten Pelz.“ Kalla war nicht mehr zu bremsen. Er stand auf und ging mit seinem aus der Hose heraushängendem Glied um den Tisch herum zu seiner Frau. „Mach den Mund weit auf, du geile Stute“ sagte er und zog seine Vorhaut zurück. Anfangs kamen nur einige Tropfen, dann aber brach ein dicker Strahl Urin aus seinem Glied und spritzte direkt in den erwartungsvoll aufgerissenen Mund seiner Ehefrau. Er bewegte den Schwanz ein wenig hin und her, er wollte sie im ganzen Gesicht bepisst sehen.
Das meiste konnte Siggi schlucken, doch eine große Menge lief an ihr herunter und wurde von ihrer Bluse und ihrem Rock aufgesogen. Mit nassen Klamotten saß Siggi wie ein begossener Pudel am Tisch. Er streifte ihren feuchten Rock hoch und stellte fest, dass sie keinen Slip trug. Ihre fleischige Möse war noch von den Aktionen am Nachmittag in der Metzgerei leicht gerötet. Ihre Schamlippen klafften leicht auf und waren angeschwollen. Der Anblick der reifen Möse erregte Kalla noch zusätzlich. Er griff eine schon angeschnittene Salami vom Tisch und drückte sie mit den Worten: „Zeig mir, wie du dich heut Mittag mit der Wurst gefickt hast!“ in die Hand. Willig drückte sich Siggi die Hartwurst in ihr Geschlecht, während Kalla ihr fest an den Busen griff.
Die Knöpfe der durchnässten Bluse waren schnell geöffnet. Kallas Hände glitten in den Ausschnitt und zerrten die enorme Brust seiner Ehefrau aus dem feuchten BH ins Freie. Nun kniete er sich vor seine Frau, umklammerte ihre hängenden Brüste fest mit seinen kräftigen Händen, bis die fleischigen Zitzen weit hervortraten. Was für ein Anblick: Ihre schweren Euter waren übersät mit blauen Flecken und roten Striemen. Wollüstig presste er seinen Mund auf die Brustwarzen und saugte wild an den nach Urin schmeckenden Nippeln, denn er wusste, dass dies Siggi geil werden ließ. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Man konnte deutlich hören, wie die Möse der reifen Frau feucht und die Wurst schmatzend in der Spalte bewegt wurde. Keuchend befriedigte sich Siggi mit der Salami, unterdessen wichste Kalla sein Glied und saugte inbrünstig an den harten Zitzen seiner Frau. An diesem Abend spritzte Kalla insgesamt drei Mal seiner Frau ins Gesicht, bis keiner mehr von beiden konnte und sie ins Bett gingen.
Drei Tage danach waren die Schrödels abends zu einem Vögelfest bei den Müllers eingeladen. Es war ein sommerlicher Donnerstagabend mit angenehmen Temperaturen. In ihrem leichten, durchsichtigen Sommerkleid stand Siggi auf ihren Ehemann wartend auf dem Bürgersteig. Ihr war das ganze ein wenig peinlich, denn sie hatte außer einer schwarzen Tittenhebe keine Unterwäsche an, was man unschwer erkennen konnte. Kalla musste länger arbeiten, so dass sie zu spät waren. Gehetzt stieg sie zu ihm ins Auto und sie fuhren in einen der Vororte zu dem Haus der Müllers. Nervös klingelten sie an der Haustür des luxuriösen Winkelbungalows. Paul empfing sie mit den Worten, „Ihr seit spät! Die anderen Gäste sind schon da. Kommt rein.“ Als das Ehepaar Schrödel in das geräumige Wohnzimmer der Müllers kamen, sahen sie, dass Elke bereits splitternackt in der Mitte des Raums stand. Ihre Arme waren an einen Haken in der Decke gefesselt. An den Ringen an ihren Brustwarzen waren kleine Gewichte gehängt, die ihre festen Brüste unnatürlich nach unten zogen. Zusätzlich steckte in ihre beringten Scheide ein dicker roter Dildo, der sie voll ausfüllte. In der Ecke des Raums stand eine Kamera auf einem Stativ aufgebaut. Auf dem Sofa saß Tanja in nuttiger Reizwäsche zwischen zwei unbekannten jungen nackten Männern und rieb ihnen hingebungsvoll die harten Schwänze. Paul stellte das Ehepaar Schrödel den zwei jungen gut gebauten Männern, die auch aus Tanjas Berufschule waren vor. Siggi schätze die beiden mal grade so auf 19 Jahre.
„Ich hab mir gestern eine neue Videokamera gekauft und will euch beim Ficken filmen. Das wird ein richtig perverser, versauter Film mit euch. Nachher gibt’s dann was zu Essen.“ sagte Paul und trat wieder zu der Kamera, ohne sich um die beiden Schrödels weiter zu kümmern. Kalla und Siggi standen etwas verloren an der Wohnzimmertür und wussten nicht, was sie tun sollten. Paul war voll in seinem Element, denn er filmte Tanja mit den zwei Männern. Die gefesselte Elke wand sich vor Geilheit an dem Haken, an dem sie bewegungsunfähig befestigt war. Auch Kalla ließ die Situation nicht ungerührt. Insbesondere der knackige Körper der jungen Auszubildenden machte ihn an. Er griff sich in die Hose und holte sein Glied hervor. Langsam wichsend schaute er den Dreien auf dem Sofa zu. „Los Kalla, geh zu Fräulein Petri und lass dir einen blasen. Deine Frau soll sich so lange auf den Sessel setzten und uns zeigen, wie sie ihre geile Möse abwichst.“ gab Paul einige Regieanweisungen.
„Gott, ist der groß!“ waren Tanjas erste Worte, als ihr Kalla seinen steifen Penis vor den Mund hielt. Sie bekam die geschwollene Eichel kaum in ihren Mund. Schmatzend saugte sie an der Eichelspitze und wichste dabei die beiden jungen Männer. Siggi unterdessen, saß gegenüber auf dem Sessel und knöpfte ihr Sommerkleid auf. Dabei betrachte sie lüstern ihre Chefin, die immer noch gebunden im Raum stand. „Prima Gelegenheit sich für die Aktion in Metzgerei der letzten Woche zu rächen.“ dachte sie und begann sich zu streicheln. „Siggi, zeig uns endlich, wie du dir deine fetten Hängeeuter knetest. Mach deine Nippel schön hart und seh‘ zu, dass deine ausgeleierte Fotze schön ins Bild kommt.“ unterbrach Paul ihre Gedanken und hieb bei der Gelegenheit kurz mit der flachen Hand auf den Hintern seiner gebundenen Frau.
Langsam und noch etwas unsicher rutschte Siggi auf dem Polster des Sessels nach vorn. Ihre kräftigen Schenkel öffneten sich dabei fast automatisch. Paul sah durch den Sucher der Kamera ihre haarlose wulstige Scham, deren faltige lange Schamlippen schon leicht aufklafften und den Blick auf Siggis rosafarbenen Kitzler freigaben. Ungeschickt schälte sich Siggi dabei aus dem dünnen Kleid und griff zaghaft an ihre prallen hängenden Brüste. Sie sah abwechselnd zu ihrem Ehemann und zu ihrer an der Zimmerdecke angebundenen Chefin, die sich lüstern in ihrer Fesselung rekelte. Die Gewichte an ihren Brustwarzen, die ihre Nippel stark dehnten, schienen ihr nichts auszumachen. Sie schienen sie sogar noch zusätzlich zu erregen, denn Elkes Unterleib kreiste frivol, um sich mit dem eingeführten Dildo zu reizen. Allmählich fühlte Siggi ein Verlangen in sich aufsteigen und war bereit, ihre Hemmungen, die sie manchmal noch hatte über Bord zu werfen.
Die Hände fest um ihren ausladenden Busen gekrallt, erregte Siggi mit ihren Zeigefingern ihre sich bereits verhärtenden Warzen. Ihren Blick hatte sie nun starr zu Kalla gewand und beobachtete fasziniert, wie ihr Ehemann die junge Auszubildende sich zu Willen machte. Er zog ihren Kopf sehr unsanft an den langen lockigen Haaren mit der linken Hand nach hinten und steckte ihr dann Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand tief in den leicht geöffneten Mund, der leuchtend rot geschminkt war. Er spielte mit seinen Fingern tief in ihrer Mundhöhle, strich über ihre Zunge, verteilte den Speichel und verrieb ihn dann in ihrem Gesicht, wobei er gleichzeitig den grellen Lippenstift auf ihren Wangen verschmierte. „Mach den Mund weit auf du kleine Schlampe“ raunte Kalla diabolisch grinsend. Dann ließ er sie wieder los und griff nach ihren kleinen spitzen Brüsten. Mit beiden Händen zwirbelte er ihre zarten Nippel. Tanja stöhnte vor Schmerz und vor Lust auf, ohne jedoch die Hände von den Schwänzen der beiden jungen Männer zu lassen, die sie weiterhin kräftig wichste.
Wie in Zeitlupe presste Kalla sein glühendes pulsierendes Glied gegen ihren Hals und ließ es weiter nach oben geleiten, bis es das Kinn überwunden hatte und das enorme Teil Tanja förmlich entgegensprang. Seine prall geschwollene Eichel befand sich nun genau vor Tanjas feucht verschmiertem Mund. Sie musste vor Aufregung schluckten, ihre Zunge wanderte über ihre Lippen. Unerbittlich drängte sich Kallas harter Ständer ihren Lippen entgegen. Tanja wollte ängstlich mit dem Kopf nach hinten ausweichen, doch ein harter Griff in ihre Haare ließ ihr keinen Spielraum. Immer weiter und weiter drang der steife Schwanz in Tanjas Mund ein. Sein enorm hartes Glied füllte Tanjas Mundhöhle vollständig aus. Als sie meinte den Würgereiz nicht mehr unterdrücken zu können, zog Kalla sich ein Stück zurück und begann langsam aber bestimmt ihren Mund zu ficken. Zunächst langsam und bedächtig schob Kalla ihn hinein und hinaus, dann fickte er ihren Mund immer härter und wilder.
Der geile Anblick brachte Siggi fast um ihren Verstand. Als sie sah, wie die junge Auszubildende von drei Männern hart bedrängt wurde, insbesondere wie ihr Ehemann das junge Mädchen brutal in den Mund fickte, konnte sie sich nicht mehr halten. Ihre Hände waren zwischen ihren Beinen verschwunden – wild vor Geilheit. Die Kamera hatte sie längst vergessen und masturbierte aus Leibeskräften. Tanja hat sich inzwischen gefangen und sich an die Größe etwas gewöhnt. Sie benutzte ihre Zunge um Kalla weiter zu reizen, sie saugt an seiner harten Eichel. Kallas Bewegungen wurden schneller. Zwischen die schmatzenden Geräusche, die aus ihren Lippen kamen, mischten sich leise Stöhnlaute von ihm. Die beiden anderen Männer hatten mittlerweile Tanjas Beine gepackt und weit gespreizt. Mit ihren Fingern bearbeiteten sie die Möse der Kleinen ungezügelt und wild, die die Behandlung sichtbar genoss. Ihr verschmierter Mund melkte den Schwanz zwischen ihren Lippen. Kalla war bald soweit. Er versuchte sich zurückzuhalten, was ihm immer schwere fiel. Jedoch kurz bevor Kalla abspritzte, zog er sich rechtzeitig aus dem fordernden Mund des geilen Lehrmädchens zurück.
Die beiden jungen Männer standen auf ein kaum sichtbares Signal von dem Sofa auf, nahmen Tanjas Beine und zogen daran ihren Körper nach unten in das Polster. Es wurde keine Wort dabei gesprochen. Während Kalla und einer der Jungs ihre Beine gespreizt hochhielten, so dass ihre kleine Möse frei zugänglich war, drang der andere in sie ein. Nur das gleichmäßige Keuchen und Stöhnen der vier war zu hören. Der junge Mann fickte sie schnell und hart. Als er nach bereits kurzer Zeit kam, spritzte er seinen Saft in Tanjas enge Möse und machte seinem Kollegen Platz, der bereits aufgeregt wartete. Ohne sich an der bereits besamten Möse zu stören, setzte er das Werk seines Vorgängers fort. Auch er fickte Tanja hart und wild. Allerdings konnte er sich etwas länger zurückhalten. Tanjas Stöhnen wurde lauter und durchringender. Ihr ganzer Körper zuckte und war kaum noch zu bändigen.
Paul war begeistert von den Szenen, die er aufnehmen konnte. Er gab nun kaum noch Regieanweisungen und ließ dem Treiben seinen Lauf. Erst als der zweite junge Mann auch in Tanja abgespritzt hatte, wies er die beiden an, Tanjas Beine zu spreizen und sie in Richtung Kamera zu halten, damit er die geile. abgefickte Teenyspalte in Nahaufnahme filmen konnte. Die errötete Möse der Auszubildenden war triefend nass. Ihr kurzes Schamhaar völlig verklebt. Als die beiden die Schamlippen der Auszubildenden sanft auseinander zogen, quoll ihr das Sperma langsam wieder aus der engen Spalte und bildete lange Fäden, die von den kleinen Schamlippen herunterhingen. „Geil! So eine frische achtzehnjährige Möse ist doch was anderes, als euer alten ausgeleierten Großfotzen!“ sagte er zu Siggi und seiner Frau. „Los Kalla, reiß ihr das Loch auseinander!“ fuhr er fort und nahm die Kamera von Stativ und ging auf das Sofa zu.
Unaufgefordert zogen die beiden jungen Männer wieder Tanjas Schenkel auseinander. Kalla kniete sich vor die triefende Möse der Kleinen und setzte die Spitze seines großen Schwanzes an den glitschigen Schamlippen an. Als er in die enge Möse der Auszubildenden eindringen wollte, schrie Tanja laut auf. „Bitte, bitte nicht, der ist so riesig.“ Doch Kalla ließ sich nicht beirren. Etwas enorm steifes berührte ihre Schamlippen. Tanja atmete tief durch. Gleich musste es soweit sein, der Druck an ihrem Eingang nahm langsam aber stetig zu. Seine Eichel teilte die glitschigen Schamlippen und langsam aber mit stetigem Druck schob er sein hartes Glied in den engen Schlund. Dabei wurde sie von Kalla derb an der Hüfte festgehalten. Tanja krallte sich in die Lehne des Sofas. Sie glaubte, sie würde innerlich zerrissen, so groß fühlte sich Kallas Schwanz in ihr an. Regungslos verharrte Kallas Glied in der engen Spalte, zog sich dann wieder zurück. „Nimm mich endlich“ stöhnte Tanja. Er bewegte sich immer noch nicht. „Oh, bitte, bitte fick mich“ flehte sie den älteren Mann an.
Kraftvoll massierten Kallas stählerne Finger Tanjas feste Arschbacken, zogen sie noch weiter auseinander. Überrascht schnappt sie nach Luft, denn er kraulte ihr Schamhaar und fing an ihre Lustperle zu reizen. „Ja bitte, schieb ihn tief hinein“ jammert sie und kurz darauf hallte ein spitzer Schrei vom Wohnzimmer durch das Haus. Gnadenlos hatte Kalla sein hartes Rohr in sie hineingestoßen. Tiefer und tiefer drang sein Glied, bis sein Hoden an ihre Schamlippen klatschte, wodurch sie zusätzlich stimuliert wurde. Rhythmisch fickte er sie nun in ihre enge Möse, ihr gesamter Körper bestand nur noch aus purer Lust. Tanja streckte ihm ihren strammen Unterleib immer mehr entgegen, damit er sie noch besser nehmen konnte. Paul filmte ihre Möse in Großaufnahme und störte die beiden fast mit seiner Kamera. Gleichmäßig und ausdauernd fickte Kalla die enge Muschi der Auszubildenden, die dabei ihre ältere Kollegin frech anwies: „Wichs dir deine Fotze ab und schau genau zu, wie mich dein geiler Hengst ordentlich durchfickt. Das ist der Schwanz von deinem Mann, der mir grad meine Mädchenfotze abfickt. Eng, geil und frisch und keine durchgenudelte, labbrige Altfotze mit ewig langen Fotzenlappen.“
Dies stachelte Kalla zusätzlich an. Die beiden fickten wie besessen. „Gib mir deinen Saft, spritz in mich ab.“ keuchte Tanja wie von Sinnen. Immer härter wurde ihr Hinterkopf mit jedem Stoß fester an die Sofalehne gedrückt. Sie schrie vor Lust und Geilheit, im Gegensatz zu Kalla, der nur laut atmete. Kallas Hände krallten sich in ihre zarten Brüste und mit einigen mächtigen Stößen spritzte er seine gesamte Spermaladung tief in die enge Möse der Auszubildenden. Tanja lag nur noch wimmernd und keuchend auf dem Sofa. Sie lag dort schweißüberströmt und rang verzweifelt nach Luft. Ihre frisch gefickte Teenymöse klafft weit auf. „Los Siggi, hör auf zu wichsen und leck die geile Spalte sauber.“ sagte Paul. Ohne eine Sekunde zu verlieren presste Siggi ihren Mund auf die glühende Möse. Schlabbernd schlürfte sie das heiße Sperma ihres Ehemanns aus dem erregten Geschlecht der jungen Frau, während Paul das Ganze bis ins Detail filmte.
Total erschöpft hing Tanja in den Polstern. Zärtlich rieb sie sich ihre Brüste. Siggi lag ihr zu Füssen und sah nach Elke, die wild vor Lust an ihren Fesseln zerrte. Tanja verglich in Gedanken Siggis ausladende Titten mit ihrem eigenen kleinen Brüsten und befand ihren eigenen Busen als entschieden zu klein. Inzwischen war Kalla in der Küche am Kühlschrank gewesen und brachte mehrere Flaschen mit gekühltem Mineralwasser mit. Gierig tranken alle mit großen Schlucken und kamen mit der Zeit wieder zu Kräften und begannen sich zu unterhalten. Die zwei jungen Männer sagten, dass sie noch nie so etwas geiles erlebt hätten. Sie würden sich zwar öfters mit Tanja zum Ficken treffen, aber eine richtige Swinger-Party kannten sie noch nicht. Vorsichtig fragten sie Kalla, ob sie nachher auch mit Siggi mal ficken dürften. Sie wollten schon immer mal die Erfahrung mit einer reifen Frau machen, die so geile große Titten hat. Paul antwortete an seiner Stelle: „Kalla sieht es gerne, wenn Fremde seine reife Ehesau abficken. Aber wir wollen erst noch was anders vorher machen. Ich will die Weiber noch mal zusammen filmen. Tanja und Siggi, stellt euch neben meine Frau und zeigt mir eure nassen Mösen. Zieht meiner Frau die Schamlippen auseinander und wichst ihr die Fotze ab.“ sagte der Chef und schwenkte die Kamera auf Elke.
Die Frauen standen breitbeinig neben der gebundenen Elke und öffneten ihre Schenkel. Für die Kamera beugte sich Tanja zu Siggi hinüber, legte einen Arm um sie und zog sie zu sich heran. Langsam bewegte sie ihren Kopf in ihre Richtung, schließlich trafen sich ihre Lippen und verschmolzen zu einem zärtlichen Zungenkuss. Danach präsentierten die drei Frauen ihre Mösen dem Objektiv ihres ungeduldigen Chefs. Sie zogen sich gegenseitig die Schamlippen weit auseinander. Tanja die nunmehr rechts stand, spreizte die beringte Möse der Chefin auseinander, während Siggi deren Kitzler an dem Ring aus seinem Versteck zog, so weit, dass der rote Dildo aus der Spalte flutschte und polternd auf den Boden fiel. „Kommt, zieht der alten Sau die Titten schön an den Ringen in die Länge. Ihre Schamlippen auch. Die geile Stute mag das.“ Siggi lächelte innerlich. Jetzt war die Zeit gekommen, sich für die kleinen Gemeinheiten von Elke zu rächen. Während Siggi die Brustwarzen der Chefin gnadenlos an den mit Gewichten beschwerten Ringen dehnte, bis Elke aufjaulte, untersuchte Tanja deren große Möse. Elke stöhnte vor Schmerz auf, als Tanja die inneren Schamlippen an den Ringen in die Länge zog. Die Schamlippen ihrer Chefin ließen sich fast fünf Zentimeter dehnen. Ein großer praller Kitzler kam zum Vorschein. „Tanja, du kleines Ferkel, fick mich mit den Fingern.“ wimmerte Elke.
„Warum denn mit den Fingern? Reiß ihr die Fotze mit dem roten Dildo auf!“ sagte Paul. Tanja setzte sich gemütlich auf den Boden und führte langsam den roten Lustprügel in ihre Chefin ein. Langsam bewegte sie ihn rein und wieder raus. Siggi knieten neben ihr und wichste sich die Möse, starrte dabei auf das geile Geschlecht ihrer Chefin. Dabei stöhnte sie leise, da sie Elke gut kannte: „Das dauert zu lange. Tanja fick sie hart! Du weißt genau wie! Hol ihr den Schleim aus der Fotze!“ Das ließ Tanja sich nicht zweimal sagen und stand auf. Sie stellte sich vor sie und umfasste das Ende des Dildos mit der anderen Hand. Langsam zog sie den Gummischwanz aus der Möse ihrer gefesselten Chefin, die ihre Augen fest geschlossen hatte. Sie setzte den Dildo zwischen die geschwollenen beringten Schamlippen, um ihn dann mit voller Wucht wieder reinzurammen. Hart und fest stieß sie immer wieder zu und rammte jedes Mal erneut den Plastikpenis tief in die klaffende Möse der erregten Frau. Elke schrie sich die Seele aus dem Leib, so intensiv war ihr Orgasmus.
Die zwei jungen Männer waren durch den Anblick erneut aufgegeilt. Als Paul die beiden steif abstehenden Schwänze sah, deutete er wortlos auf Siggi, die immer noch masturbierend auf dem Boden kniete. Jetzt bekam Siggi endlich ihre ersehnte Befriedigung. Schon den ganzen Abend hatte sie sich auf die Schwänze der Männer gefreut. Siggi wusste sofort, was sie machen sollte. Sie beugte sich vornüber und ging auf alle Viere, den Arsch obszön hochgereckt. Während die beiden immer ihre Schwänze hart rieben, stand Tanja auf und ging rüber zu Siggi, kniete sich vor Siggis nasse geöffnete Spalte und sagte: „Diese geile feuchte reife Fotze muss ich mir mal von der Nähe betrachten.“ Ihre Schamlippen waren sehr groß und wulstig und schon etwas geöffnet. Die Fotzensäfte quollen hervor. Ihr großer Kitzler war schon weit hervorgetreten. Sie griff Siggi zwischen die Schenkel und zog die reife Möse ein wenig auseinander und fing an Siggis Schamlippen und den Kitzler mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Siggi begann leise zu stöhnen. Tanja schob ihr erst einen, dann zwei Finger in die glitschige Spalte und bewegte die Finger behutsam rein und raus. Dann zog sie Siggis Möse endgültig auf und bat den ersten Mann heran. Paul filmte die ganze Zeit über Siggi, die wie eine läufige Hündin auf dem Boden kniend, von den zwei jungen Männern begattet wurde. Tanja streichelte dabei die Titten ihrer Kollegin. Siggi schrie vor Geilheit, da sie von abwechselnd von den Männern genommen wurde. Einer kniete nun hinter ihr und rammte seinen harten Prügel immer wieder mit voller Wucht in die Möse. Der andere ließ sich vorne blasen. Mit seinen Händen ohrfeigte er dabei andauernd ihre großen Hängetitten, die wild hin- und herschaukelten. Siggi keuchte und stöhnte dabei. Siggi hielt es vor Geilheit nicht mehr aus und bekam unter kleinen spitzen Schreien den ersehnten Orgasmus.
Völlig schachmatt und nass geschwitzt lag Siggi ausgestreckt auf dem Rücken. Die Beine weit geöffnet. Ihre besamte Möse war rot und wundgefickt und aus ihr lief der zähe Schleim der Männer. „Das war richtig nötig.“ sagte sie erschöpft. Inzwischen hatte Paul die Schiebetür zum Esszimmer geöffnet. Ein reichhaltiges Buffet von frischen Wurstwaren und Gebratenem würzte sofort die Luft im Wohnzimmer mit einem appetitsteigernden Duft. Mitten auf dem Tisch stand ein kross gebratenes Spanferkel. Unzählige Hähnchenschenkel, Blut und Leberwürste, Salate und Getränkeflaschen hatten die Müllers bereitgestellt. „Los kommt essen, wir haben heute frisch geschlachtet. Zwei Ferkel sowie Fräulein Petri, unser junges „Azubinen-Hühnchen“. Das ist ihr erstes Vögelfest in der Metzgerei Müller“ lud Paul die Gäste ein. Alle setzten sich an den Tisch und griffen dankbar zu. Nur Elke stand zeternd und wimmernd im Wohnzimmer. Noch immer fest verschnürt, musste sie dem Spektakel zusehen. Der Schmerz, den die Gewichte an ihren Zitzen auslöste, war inzwischen fast unerträglich geworden. Wie gerne hätte sie heute mitgefickt.
Paul lief mit der Kamera umher und filmte die Gäste beim Essen. Nachdem sich die Gäste auf die Stühle gesetzt hatte, sagte Paul: „Lasst uns etwas richtig perverses machen. Essen und Wichsen.“ Siggi war begeistert. „Oh ja, jetzt werden Tanja und ich uns so hinsetzten, das wir uns gegenseitig auf die geilen Fotzen sehen können.“ fuhr sie fort und öffnete ihre Beine. Beide Schamlippen klafften weit auf und der enorme Kitzler stand rosa und hart hervor. Sie nahm einen Hühnerschenkel und führte ihn sich ein: „Jetzt nimmst du auch einen und befriedigst dich damit. Mit der noch warmen Soße ist das ein geiles Gefühl. Danach tauschen wir. Huhn mit Mösenschleim schmeckt einfach genial.“ Das Schmatzen der Hühnerbeine in den Mösen, regte die Frauen noch mehr an. Sie schauten sich gegenseitig auf die verschmierten Fotzen und fickten sich mit den gebratenen Schenkeln. Als Erste nahm Siggi das Bein aus der Möse und reichte es Tanja, die genüsslich den Schleim ableckte und dann herzhaft hinein biss.
Ein richtiges Gelage entstand. Dabei drückte Kalla immer wieder die großen Hängebrüste seiner Frau in ihren Teller, so dass sie bald vor Fett glänzten. Die zwei Männer tunkten ihre Penisse in die Bratensoße und ließen sich von Siggi danach reinigen. Selbst Tanja musste sich vor laufender Kamera mit einem Paar Wiener befriedigen, die Siggi hinterher essen durfte. Sie schmeckten nach ihrem Mösenschleim und nach dem Sperma der Männer. Paul legte die Kamera kurz zur Seite und löste die Fesseln von Elke, die nun mit ihm zusammen in das Esszimmer kam. Erschöpft sank sie in einen Stuhl. Kalla brachte ihr etwas zu Essen und zu trinken, was sie gerne annahm. Breitbeinig saß sie auf dem Stuhl. Sie aß und trank hastig. Bier und Bratensaft lief aus ihren Mundwinkeln und über ihren ganzen Körper. Als Kalla die fettige Soße auf ihren Brüsten verrieb spreizte sie die Schenkel und griff sich wollüstig an die Möse und fickte sich mit zwei Fingern. Ihre klaffende Möse glänzte vor Nässe und Bratensaft und ihr Kitzler war leicht angeschwollen. Sie führte sich nochmals zwei Finger ein und griff dann zu Kalla herüber. Sanft strich sie über den Schaft und schmierte ihn mit ihrem Mösensaft ein. Der große Penis stand wie eine eins. Nun beugte sie sich herüber. Sie zog langsam die Vorhaut herunter, umfasste seinen prallen Hodensack und nahm die glänzende große Eichel in ihren Mund. Kalla knetete inzwischen Elkes Brüste heftig.
Erregt sah Jens den Beiden zu und nahm die Kamera wieder zur Hand. Siggi, die von den beiden Männern und von Tanja gestreichelt wurde trat näher: „Los Elke, wichs ihm den geilen Saft aus dem Riemen. Ich will sehen, wie du ihn abmelkst.“ feuerte sie Elke an und spreizte willig ihre Beine, damit die Finger von Tanja besser an ihr Geschlecht konnten. Jetzt begann Elke damit, den roten Gummipimmel anzusetzen, den sie aus dem Wohnzimmer mitgebracht hatte. Sie hatte ihre Schenkel maximal gespreizt und schob langsam den dicken Riemen in sich hinein. Der enorme Gummischwanz glitt mühelos in ihre beringte Möse. Inzwischen war ihre Spalte so saftig geworden, dass sie mit der eigentlichen Masturbation begann. Sie fasste den Gummischwanz mit einer Hand und wichste sich heftig, indem sie den Gegenstand, erst langsam, dann mit schnelleren Bewegungen in ihrer Fotze bewegte. Die dabei entstehenden Schmatz- und Wichsgeräusche brachten Kalla zusätzlich in sexuelle Erregung. Sie griff sich mit der anderen Hand zwischen ihre Beine und rieb ihren Kitzler, während sie Reinhardts Schwanz nun ganz in ihren Mund nahm und kräftig an ihm saugte. Der Geruch des beim Masturbieren austretenden Fotzenschleims erregte Kalla nun vollends. „Setz dich auf meinen Schwanz und reit mich ab. Ich spritz dir meinen Saft in deine geile abgewichste Fotze.“ stöhnte Kalla, drückte ihren Kopf zur Seite und legte sich flach auf den Boden.
Rasch kam Elke auf die Beine. Der Gummischwanz fiel achtlos zu Boden. Mit gespreizten Schenkeln stellte sie sich über ihn. Sie zog ihre Möse an den Ringen weit auseinander und kam langsam herab, während Kalla seinen Schwanz in ihre Möse dirigierte. Elke spürte schon die Eichelspitze an ihren Schamlippen und ließ sich nun vorsichtig auf das harte Rohr gleiten. Mit langsamen Fickbewegungen brachte Elke sich in Fahrt. Kalla packte sie an ihren Brüsten und presste die Möpse fest zusammen. Immer tiefer und schneller ließ Elke sich auf sein Rohr sinken, bis es ihre Möse vollständig ausfüllte. „Ja, quetsch meine Titten richtig fest. Fass sie hart an, das macht mich geil.“ schrie sie vor Erregung. Sie pfählte sich regelrecht mit dem harten Großschwanz, der ihre Fotze bis zum Bersten ausfüllte. Ein geiles Gefühl. Auch die restlichen Gäste onanierten wie von Sinnen. Der Fotzenschleim spritzte jetzt richtig aus der reifen Möse, wenn Tanja ihre Finger aus Siggis Möse herauszog, um ihn dann wieder tief ins Fotzenloch zurückzurammen. Mittlerweile fickte sie Siggi wie eine Wilde und sie schrien beide vor Lust. Nun war es bei Siggi erneut soweit. Ihr Unterleib zuckte wie wild und sie kam.
Auf den gedeckten Tisch achtete keiner mehr. Gläser fielen um. Die Damastdecke war ruiniert. Elke ritt zügellos auf Kallas Schwanz und keuchte nur noch heiser. Plötzlich ging ein Zucken durch Elkes Körper. Ihr nackter, Körper warf sich hoch, krümmte sich. Die Schenkel zuckten willkürlich, sie war kurz vor dem Orgasmus. Siggi hatte sich wieder erholt und sich zu den Beiden gesellt. Sie nuckelte an den beringten Zitzen von Elkes Brüsten, die von Kalla hart zusammengepresst wurden. Sie kam lautstark und rammte sich dabei den dicken Schwanz bis zum Anschlag in die Möse. Kalla hielt es auch nicht mehr zurück. In mehreren Schüben spritzte er seinen geilen Schleim in die Fotze der Metzgersfrau. Eine Weile noch verharrte Elke auf Kallas Schoß, dann stieg sie von ihm herunter und setzte sich erschöpft auf den Stuhl. Auch Tanja war von dem intensiven Ausbruch ihrer Chefin erregt. Sie kniete sich zwischen ihre Beine und inspizierte die frisch gefickte Möse. Aufgequollen und stark gerötet waren Elkes Schamlippen, ihr Kitzler hellrot und steinhart. Der Mösenkanal stand weit offen und Kallas zäher Schleim ran langsam aus ihm heraus. Gierig presste Tanja ihren Mund auf die klaffende Möse und saugte den Schleim lustvoll auf. Elke stöhnte erneut auf und fasste sich an ihre Brüste.
Überraschenderweise legte sich Elke nun auf den Boden: „Tanja, piss mir auf die verwichste Fotze, auf die geilen Titten und in den Mund. Ich möchte deinen Sekt schmecken. Ja, kommt alle her! Pisst mich voll!“ sagte sie wie von Sinnen. Paul konnte als erster, er stellte sich mit der Kamera in der Hand vor seine Ehefrau, zwischen die weit gespreizten Schenkel und pisste ihr mitten auf die Möse. Mittlerweile konnte auch Kalla, sein Urin prasselte auf ihre Brüste. „Ich will, dass Tanja mir ins Maul pisst.“ verlangte Elke und wichste sich die vollgepisste Möse. Also hockte sich Tanja breitbeinig über ihren Kopf und ließ den gelben Saft in ihren Mund laufen. Elke schluckte gierig. „Die Sau presst ihren Mund auf meine Möse und saugte mir die Pisse aus dem Loch.“ frohlockte Tanja. Nacheinander entleerten alle ihre Blase über Elke. Nachdem alle Quellen versiegt waren, stand Elke auf und ging in Richtung Dusche um sich frisch zu machen. Paul übergab an Kalla die Kamera mit den Worten: „So, jetzt sauen wir noch mal deine alte Hure ab und du wirst es genau filmen!“
Sie führten Siggi wieder an den Esstisch. Dann musste sich Siggi weit über den Tisch beugen. Ihre Brüste drückten sich in das restliche Fleisch und in die reichlich vorhandene Soße. Elke zog Siggi die Arschbacken weit auseinander, damit ihre Möse schön aufklaffte. Siggis lange innere Schamlippen glänzten vor Feuchtigkeit. Kalla hielt die Kamera voll drauf. Sie führten ihr allerhand Würste in ihre nassgewichste Möse ein und befriedigten sie damit. Dann nahm sie Paul brutal von hinten. Sein Schwanz glitt reibungslos in ihre vom Bratfett gut geschmierte Möse. In ihrem After steckte noch ein Hühnerbein, das schon langsam sich aufzulösen begann. Paul war ein ausdauernder Stecher und besorgte es ihr gut. Auch die beiden jungen Männer waren passable Liebhaber. Sie fickten sie reihum, während Tanja, die in Mitten des Essens auf dem Tisch saß, Siggis Brüste fest in die noch warme Bratensoße presste und mit ihren Nippeln die Soße aufrührte. In Siggi abgespritzt hat jedoch an diesem Abend keiner. Alle drückten ihre Schwänze ganz kurz bevor sie kamen in Tanjas gierigen Schlund, die den geilen Schleim dankbar schluckte. Völlig verschmiert saß die Auszubildende der Metzgerei zum Schluss alleine auf dem Tisch. Auf dem Tablett, auf dem vorher das Spanferkel gelegen hat. Ihr Körper war voller Fett, Soße und Sperma. Spaßeshalber drückte Kalla ihr den gebratenen Apfel in den Mund, den er aus dem Maul des Spanferkels gezogen hatte.
Natürlich vereinbarten sie einen neues Treffen. Und alle waren gespannt darauf, zu was das Metzgerehepaar noch fähig war. „War das ein geiles Erlebnis. So etwas vergisst man nicht so schnell wieder.“ sagten die beiden jungen Männer beim Abschied.




Zusammenhängende

Geschichte einer Sub – Das perfekte Wochenende 6

sexgeschichten

Erstes Sexerlebnis in einer neuen Stadt

sexgeschichten

Uwes behinerter Bruder

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .