Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Inzest Sex Geschichten

Überraschungswochenende 2

Fortsetzung

Er war zwar noch total geil, brauchte jetzt aber eine kleine Pause. Meine Frau war zunächst erschöpft und lies sich einfach rückwarts auf das Bett fallen. Da ich meine Frau aber immer noch gerne lecken wollte, legte ich mich auf´s Bett und forderte sie auf, sich mit Ihrer Muschi so wie sie war mit dem Rücken zu mir auf mein Gesicht zu setzen. Dann leckte ich ihre triefend nasse und klebrige Muschi und schmeckte das Sperma der beiden anderen Männer, welches immer noch an und in ihr war und aus ihr heraus lief… ich leckte sie weiter und sie genoss es sichtlich. Ihr Saft floss wieder weiter, und diese von mir eingebaute „Show” zeigte offensichtlich Wirkung bei unseren Gästen. Einer der beiden anderen gutaussehenden, schwarzen und gut gebauten Männer kam und drückte meiner Frau einfach wieder den Oberkörper vor. So lag sie nun quasi wie bei der 69-er-Stellung auf mir und ihm schien es egal zu sein, dass ich unter ihr lag und mit meiner Zunge in ihrer Muschi herum wühlte….

Ich leckte einfach weiter ihre Muschi und sah, wie der dicke, große Schwanz an ihre Schamlippen angesetzt wurde. Die dunkle Eichel zu der hellen Haut bildete einen megageilen Kontrast und die Schamlippen bildeten einen Ring wie ein „O” um die Eichel, als der Schwanz langsam immer tiefer in ihre Votze gedrückt wurde…. Ich konnte mit der Zunge den Schwanz fühlen und sehen, wie sich ihr geiler Saft auf dem harten Schwanz verteilte….

Ihrer Muschi schien diese Art der Behandlung zu gefallen, ich hatte das Gefühl, sie wurde immer nässer und ich konnte sehen wie sich ihre ganze Votze vor Geilheit anspannte und anschwoll… genüßlich leckte ich weiter…. Fickspalte und Schwanz und dabei lief ihr Saft über den Schwanz und in meinen Mund aus. Es schmeckte einfach nach Geilheit und angeheizt wie ich war machte mir das nichts aus. Gleichzeitig hörte ich weiter ihr forderndes, geiles Stöhnen und Keuchen und ihre Aufforderung an den Kerl, dass er sie richtig durchficken soll, so wie eine kleine Fickschlampe, wie seine Fickschlampe!

Die beiden anderen schauten sichtlich zufrieden mit diesem Ergebnis beim Treiben Ihres Kumpels zu und beobachteten, wie ich auch ich mich den beiden Fickenden währenddessen hingab. Nach einer Weile ihres Stöhnens merkte ich wie sie kam… es machte mich total geil….. Der Schwarze fickte sie noch härter und sie stöhnte es laut und vor Geilheit heraus. Einer der beiden anderen Männer nutzte die Gelegenheit und hielt ihr seinen geilen Schwanz vor ihr Gesicht. Sie griff ganz automatisch und gierig danach und blies ihn so, als ob sie den Schwanz zum Atmen brauchen würde. Und dann konnte ich sehen und schmeckte plötzlich, dass der Ficker kam. Er pumpte und pumpte…… Und ich leckte sie einfach weiter….

Nun wollte ich aber wieder mitmischen, denn mein Schwanz war auch ich wieder steinhart. Deshalb glitt ich unter ihr hinweg und kam mit Sperma und Mösensaft verschmiertem Mund unter ihr hervor. Ich ging kurz ins Bad, um mir das Gesicht zu säubern und kam zurück ins Zimmer. Was ich da sah und hörte lies meinen Schwanz fast platzen.

Inzwischen war der dritte Schwarze, beim Anblick meiner geilen Frau für mich nicht verwunderlich, wieder einsatzbereit und wollte ihr seinen dicken Prügel in den Mund stecken. Der andere zog daher seinen Schwanz aus ihrem Mund und überlies seinem Kumpel den Mund meiner Frau. Aber nicht ohne Hintergedanken… Er sagte zu ihm, dass das weiße Fickstück sich nun seinen großen Schwanz und den seiner Kumpels verdient hätte. Und zwar hart und gleichzeitig. Schließlich würden Sie noch auf Ihre Kosten kommen wollen. Ich solle nun erst mal zusehen, wie jetzt nochmal aus der kleinen weißen und braven Ehefrau eine Fickschlampe wird, die sich von schwarzen Hengsten besteigen lässt.

Nachdem sie ihn geil geblasen hatte und der andere auch wieder knüppeldick und hart geworden war, wurde ihr der Schwanz aus dem Mund gezogen. Zwei der Schwarzen nahmen meine Stute vorsichtig in die Höhe, während der andere sich auf den Rücken unter sie legte. Sie wurde dann einfach mit dem Gesicht zu ihm auf den großen Schwanz gesetzt. Ihr blieb dabei gar nichts anderes übrig, als sich unter Aufstöhnen auf ihm herabgleiten zu lassen. Ich konnte ihre Geilheit dabei sehen. Sie war immer noch im Stadium, in dem für sie wie eine Schlampe fühlen wollte und Schwanz Schwanz ist und sie nur Votze war und so fühlte und sich wie eine geiles Stück abficken und benutzen lassen wollte. So ritt sie sich den Schwanz immer wieder tief in ihre Votze. Das merkten natürlich auch die anderen im Raum.

Einer der beiden wollte sich auch noch an ihren Löchern bedienen, presste den Oberkörper meiner Frau seinem Kumpel entgegen und setzte seinen Schwanz direkt über dem Schwanz seines Kumpels an. Ich war mir nicht ganz sicher, was er genau vor hatte, doch das bekam ich bald zu sehen. Er feuchtete seinen Schwanz an und presste mit seiner Lanze gegen meine Frau. Sie drehte sich nach hinten und wollte gerade sagen, dass dies wohl nicht gehe, als ich sie heftig Luft einziehen und schwer atmen hörte — der zweite Schwarze hatte einfach seine Eichel zu dem anderen Schwanz in die Muschi meiner Frau gepresst. Und er war im Begriff Zentimeter um Zentimeter tiefer in sie hineinzudrücken und die Muschi heftig zu füllen und zu dehnen.

So ging das ein paar Minuten und mit tiefen Stößen fickten die beiden meine Frau, die wie aufgespießt war und zwischen den beiden Dunkelhäutigen breitbeinig kniete, um die Stöße willig zu empfangen und immer mehr wie weggetreten stöhnte und heftig zum Orgasmus kam. Sie sank dann auf dem Brustkorb des unter ihr liegenden Mannes nieder, konnte sich aber nicht lange erholen. Der obere Schwanz wurde wieder aus ihr heraus gezogen und ich konnte sehen, dass die Votze immer noch ein Stück offen stand und feucht glänzte. Er ging um meine Frau herum und stellte sich grinsend vor sie. Inzwischen kam der der Dritte, im Moment unbeteiligte Mann dazu, ging hinter ihr in Stellung und klatschte ihr auf die knackigen Arschbacken.

Mit einem lauten Seufzer nahm sie diese neue Behandlung hin und schon erfolgte das zweite klatschen. Wieder ein Seufzer der Lust und ihr wurde der Schwanz, welcher eben noch in ihr steckte an die Lippen angesetzt. Mit einer Aufforderung den Schwanz zu lecken und richtig abzumelken öffnete sie den Mund und lies ihn in ihren Mund eindringen. Der hinter ihr in Stellung gegangene Schwarze schaute mich an und setzte seinen Schwanz an ihrer schon schön genutzten Rosette an…. erst wollte sie ein wenig dagegen angehen, sie hatte Bedenken, weil er den größten, dicksten Pfahl von allen hatte, aber sie merkte, dass Widerstand nicht viel nutzen würde, gab nach und spürte wie die Geilheit siegte und er seine riesige, fette Eichel langsam, aber konsequent Stück für Stück in ihre Rosette drückte. Es machte sie verrückt und sie verdrehte fast die Augen, aber sie lies es passieren.

Sie hatte schon früher Analverkehr und auch heute, doch keiner war soo groß gebaut wie dieser Schwanz. Er schien begeistert zu sein, jedenfalls glänzten seine Augen und er meinte, dass meine Frau eine wirklich geile Fickschlampe sei. Bei den meisten anderen Frauen könne er nicht in den Arsch ficken. Und meine Frau sei so schön eng. Und dann steckte er in voller Größe in ihr und fickte hart ihren Arsch. Er stöhnte und grinste wieder vor Begeisterung. Es machte ihn massiv geil.

So beobachtete ich eine Weile, wie die drei dunkelhäutigen Hengste meine Stute bestiegen. Der erste der nun abspritzte war der Schwanz in ihrem Mund. Er zog den Schwanz heraus und spritzte ihr ins Gesicht. Nachdem er mit mehreren Spritzern unter Stöhnen gekommen war klatschte er mit seinem Schwanz seiner Stute ins Gesicht und sagte zu ihr, dass sie seinen Schwanz sauber lecken solle. Dies hatte sie dann auch gemacht. Nun wollte ich auch meine Chance nutzen und meine eigene Stute auch noch rannehmen. Ich stand vor sie und steckte ihr tief meinen Schwanz in den Mund. Im Gegenzug zu den anderen war das für die nicht mehr sonderlich schwer. Während sie von den beiden anderen, besonders von dem der in ihrem Arsch steckte, hart gefickt wurde, genoß ich ihren Mund und den Anblick ihrer hellen Haut zwischen den dunklen Körpern… das sah einfach geil aus… die beiden machten das wirklich gut und meine Frau auch.

Dann unterbrachen sie kurz das Spiel. Aber nur um die Positionen zu ändern. Der in ihren Arsch gehämmert hatte setzte sich auf das Bett und zog sie mit dem Rücken zu ihm auf seinen Schoß. Der andere unterstützte ihn dabei. Sie hielten sie mit ihrem Arsch über dem großen Schwanz und liesen sie dann herab. Ich sah wie sie nochmal kurz die Backen aufblies und der Schwanz sie in seinem ganzen Ausmaß einfach pfählte. Nun nach ein paar Stößen wurde sie nach hinten gezogen und ihre Beine dem anderen über die Schulter gelegt. Er steckte nun seinen Schwanz in ihre schon schön geölte Muschi und fickte sie. Sie fragten sie ob sie die Schwänze möge und vor Allem ihre schwarzen Schwänze. In Geilheit stöhnte sie heraus: „Jaaa, fickt mich weiter, benutzt mich. Ich brauche das jetzt. Gebt mir den Rest!”

Jetzt tauschten die beiden anderen zum Finale nochmals die Löcher ihrer Stute und Sie fickten sie noch weiter. Der erste von den beiden, welche sie gerade ficken, der aus ihrem geilen Arsch, zog seinen Schwanz heraus, stellte sich vor ihr Gesicht sagte zu ihr, dass sie ihn ansehen solle und spritzte sie mit beachtlichen Mengen Sperma ebenfalls an. An seine Stelle trat nun der, der zuvor beim Vögeln ausgesetzt hatte. Seine Augen glänzten und er strahlte, weil er nun mit seinem Schwanz auch noch ihren knackigen Arsch vögeln durfte. Nach ein paar wenigen Minuten heftigen Fickens und einem letzten, heftigen, lauten Orgasmus meiner Frau zogen er und auch der, welcher in ihrer Votze steckte, ihren Schwanz aus ihr heraus, wichsten sich vor ihrem Gesicht ihre Schwänze und spritzten sie auf Gesicht und Titten voll.

Ich ging zu meiner Frau, war total aufgegeilt und steckte ihr wieder meinen Schwanz in den Mund. Ich hielt ihren Kopf und begann ihren Mund zu ficken. Lange hielt ich das nicht mehr aus und als ich kurz vor dem Kommen war zog ich meinen Schwanz aus ihr, um sie anzuspritzen. Auch ich traf ihr Gesicht und ihre Titten. Heftig aufgegeilt und aufgekratzt kam meine Frau zu mir und so wie sie war fing sie einfach an mich zu küssen. Ich schmeckte das Gemisch von den Säften auf den Lippen meiner Frau. Und es erregte mich.

Die drei Schwarzen waren mit meiner Frau sehr zufrieden gewesen und sagten uns auch, dass sie selten eine so geile kleine Fickschlampe hatten und sie sich für den kostenlosen Service bedanken. Dann zogen sie sich an und gingen aus dem Zimmer. Sie hatten die Stute ja nun zu Ihrer Zufriedenheit benutzt… Inzwischen war es fast 4 Uhr morgens geworden. Sie sagten noch, dass sie bei Bedarf noch bis zum nächsten Tag am Abend im Hotel seien. Meine Frau war total fertig, aber glücklich, entspannt und komplett durchgefickt.

Ganz zum Schluss war ich nochmal so spitz, dass ich meine Frau so wie sie gerade war einfach nochmal ficken musste…. sie hatte nur noch reagiert, war zu mehr einfach zu kaputt und ich vögelte sie nochmal wie wild kurz und kräftig und spritzte heftig ab…..

Später, nach einer Erholungsphase könnten wir das Ganze ja wiederholen…. Die Jungs würden sich freuen…. Doch zunächst schliefen wir glücklich und erschöpft ein und standen auch erst zum Mittagessen wieder auf. Selbst nach dem Schlaf hatte meine Frau noch den Fick und das Kribbeln gespürt und wollte tatsächlich später noch mehr…




Zusammenhängende

Die Dienerin der Herren (Runde Eins)

sexgeschichten

Das sextreffen, wie alles begann

sexgeschichten

Unerwartete Hilfe

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .