Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Die Nachbarin im 4. Stock (1)

Die Nachbarin im 4. Stock (1)

Kurze Anmerkung zu den Umständen. Ich, Thomas, war damals, als sich die Geschichte zugetragen hat, 25 Jahre alt und arbeitete bei einem grossen Autohaus als Fahrer. Ich versorgte unsere Filialen und unsere Unterhändler mit Ersatzteilen. Zu diesem Zweck hatte und habe ich heute noch einen relativ langen Lieferwagen. Vor dem Haus, in dem ich wohne hat es etliche Parkplätze. Aber nur meiner ist in Fahrtrichtung zur Strasse und so passt mein Lieferwagen perfekt in den Parkplatz. Die andern stehen quer zur Fahrbahn. Stelle ich mein Fahrzeug notfallmässig auf einen solchen, ragt das Hinterteil des Fahrzeugs auf die Durchgangsstrasse und genau das ist das Problem.

Vor 4 Jahren zog eine neue Mieterin in das Haus in den 4. Stock und damit begann das ganze Theater. Eines Tages musste ich länger arbeiten. Ich bin um 20:30 Uhr nach Hause gekommen und wollte einfach nur entspannen. Aber nichts da. Auf meinem Parkfeld stand ein Auto. Ich stellte meinen Lieferwagen halt über 3 Parkplätze. Dann schnell zum Vermieter, der im Anbau wohnte. Ich erkundigte mich, ob er etwas über das Fahrzeug wisse. „Nein, aber eventuell ist Besuch bei der Neuen.” Er glaube, etwas in diese Richtung gehört zu haben. Ich im Schnelltempo in das 4. OG und klingeln. Die Dame kam an die Türe „ Ja, Sie wünschen?” fragte Sie. „ Entschuldigen Sie, haben Sie Besuch mit einem Auto?” „ Was geht Sie das an?” „Das Auto steht auf meinem Parkfeld” Ich musste Ihr lang und breit erklären, dass die Felder vermietet sind und ich mein Fahrzeug nur auf meinen Platz stellen kann. „ Und wo sind die Besucherplätze” „Gibt es nicht, aber in der Querstrasse hat es genügend Plätze. Aber ich kann Ihnen anbieten, dass Ihr Besuch vom 07:00 bis 16:00 Uhr meinen Platz benutzen darf. Danach ist er Tabu”. Sie bedankte sich und rief Ihrer Freundin, sie solle doch das Auto umparkieren. Erst da bemerkte ich ihre schöne, warme Stimme. Auch die Figur war nicht von schlechten Eltern. Etwas füllig, aber nicht dick, schöne Brüste, mindestens eine Hand voll, eher mehr, einen wohlgeformter Arsch und das, was man an Beinen unter Ihrem Rock sah, waren auch wohlgeformt und straff. Sie musste so um die 60 Jahre sein Ich verabschiedete mich und ging zum Auto, um endlich zu parkieren.

Zwei Tage später, ich kam um 16:30 Uhr nach Hause. Parkplatz besetzt, das gleiche Fahrzeug. Ich wieder hoch und bat Sie, den Wagen weg zu stellen, was dann auch geschah.

Am Dienstag folgender Woche, das gleiche. Mit einer leichten Wut im Bauch wieder 4 Stockwerke hoch, wieder Klingel drücken. Sie kam wieder an die Türe und öffnete. „ Frau Meier, es reicht langsam. Wir haben doch abgemacht, ab 16:00 Uhr muss der Platz frei sein.”
„ Ach….. schon soooo spät?”

So ging es noch weitere 5 male. Dann wurde es mir zu viel. Ich stürmte rauf, klingelte und rief durch die Türe: „ Verdammt noch mal, parkieren Sie Ihren Schrotthaufen wo Sie wollen, aber nie mehr auf meinem Parkfeld” und dann bin ich zu meinem Lieferwagen und habe gewartet. Plötzlich kam eine zierliche Frau, etwa im Alter von Frau Meier zur Türe raus, stieg in das Auto und fuhr weg.

Nach dem ich mein Fahrzeug abgestellt hatte ging ich ins Haus. Aber nicht in meine Wohnung, sondern in den 4. Stock. Ich klingelte an der Türe und Frau Meier öffnete. Sie erschrak als Sie mich erblickte. „ Entschuldigen Sie, aber wenn wir Geschwister erst mal mit plaudern los legen, dann vergessen wir die Zeit”. Hören Sie Frau Meier, das müssen wir jetzt mal endlich klären.” „ Oh, ja, kommen Sie rein, ich mache uns einen Kaffee”. Wir gingen in die Küche und Sie machte uns einen Kaffee. Sie stand so am Fenster, die Sonne zeichnete durch die Bluse Ihren Körper. Man konnte sehen, dass Sie einen kleinen Bauch hatte und einen schönen runden Busen, der, wie mir schon vorher aufgefallen war, noch ziemlich fest sein musste.
Sie brachte den Kaffee und setzte sich. „Also Herr…..” „ Ich bin Thomas” „Aha, ein schneller. Gut Thomas, ich bin Heidi. Also, was möchtest Du nun genau erreichen?” „ Ganz einfach, der Platz muss um 16:00 Uhr leer sein.” „Und wenn nicht?” „ Dann kommt die Strafe, ganz einfach” Sie lacht „ Strafe? 100 x schreiben, Der Platz muss frei sein oder so was?” „ Wart, ich zeige Dir, was für eine Strafe” Ich stand auf, trat hinter Ihren Stuhl, fasste Ihre Hände und führte sie hinter Ihrem Rücken so zusammen, dass ich Ihre Hände mit einer meiner Hände halten konnte. Mit der anderen stöberte ich in den Schubladen der Küche und wurde fündig. Ich nahm die Schnur aus der Schublade und fesselte Ihre Hände. Sie finng an zu schimpfen. „Hör mir mal zu Heidi. Ich habe des öfters reklamiert und es hat nichts gebracht, also, lass es”.

Als Ihr die Hände im wahrsten Sinne des Wortes gebunden waren, griff ich Ihr von hinten an die Brüste und fing an Sie zu kneten und massieren. „ Lass das, ich könnte Deine Mutter sein” „ Nö, kaum. Die sieht nicht so geil aus wie Du. Du siehst so richtig sexy aus, so richtig zum sich mit Dir vergnügen.” „ Red nicht so dummes Zeug” zischte Sie mich an. „ Na, wenn Du meinst, nicht reden, handeln ist also angesagt” und ohne zu zögern riss ich ihre Bluse auf. Die Knöpfe flogen in alle Richtungen. „ Hallo, aber echt geil deine Titten, die muss ich nackt sehen und geniessen” staunte ich. „ Lass das du Lüstling. Mach mich los und wir vergessen die ganze Sache” „ Ich weiss was besseres. DU bist jetzt still und machst was ich will und dann wirst Du den Abend nie mehr vergessen” Nun viel der BH. Die Brüste standen fast wie eine eins. Da musste ich einfach ihre Brustwarzen zwirbeln . Anscheinend fing es an Ihr zu gefallen, Sie stöhnte leicht. Da zwickte ich abwechseln Ihre Brustwarzen was mit einem festeren stöhnen quittiert wurde. Mein Lümmel in der Hose meldete sich immer heftiger und ich musste ihn wohl oder übel befreien. Dieses Luder war aber auch geil anzusehen.

Ich zog mich völlig nackt aus, stand mit der Latte neben Sie und drehte Ihren Kopf in Richtung meines Schwanzes. „ Los, öffne deinen Mund und blas mir einen, Ihr Weiber habt sonst die Mäuler auch immer offen, und Deinen stopf ich Dir nun” Anfänglich weigerte sie sich. Als ich Sie wieder in die Brustwarze kniff ging Ihr Mund automatisch auf und mein Lümmel war drin. Ich hielt Ihren Kopf fest und fickte Sie hart in den Mund. Als ich so weit war, stiess ich den Schwanz ganz in Ihre Mundvotze und spritzte tief in die Kehle. Sie begann zu würgen und rang um Luft. Als sie sich wieder erholt hatte, hob ich Sie hoch und legte Ihren Oberkörper auf den Tisch. Dann zog ich Ihr Rock und Slip runter und begann Ihre Möse zu streicheln. Sie war ja schon Nass, nicht nur feucht. Mein Schwanz hatte sich auch erholt. Während ich Ihren Kitzler massierte sagte ich zu Ihr: „ Hör mir zu Heidi. Einen Teil der Strafe hast Du nun hinter Dir. Wenn Du willst, machen wir ein anderes mal weiter.” „ Nein, Bitte, ich komme gleich, bitte fick mich aber binde mich los” Gerne erfüllte ich Ihr beide Wünsche. Ich drang in Sie ein. Gott, hat die eine enge Votze, feucht und warm. Nach einigen Stössen wollte ich endlich die komplette Vorderseite sehen. Ich zog meinen Lümmel unter Protest von Heidi aus der Möse und drehte die Alte um. Sie sah echt schön aus. Und Ihre Möse war schön behaart, so wie ich es liebe.

Sie setzte sich nun auf den Tisch und liess sich von vorne ficken. Wir umarmten und küssten und während dem Fick. Plötzlich spürte ich etwas warmes an meinen Beinen runter laufen. Die Alte Sau war schon wieder gekommen. Es dauerte nicht lange und auch ich kam zum zweiten mal. Mein Schwanz pumpte mächtig in Ihre Votze. Nach kurzer Pause lösten wir uns von einander. Sie machte uns nochmals einen Kaffee. „ Aber hör mal Thomas, ich habe kein Auto und werde bestraft für Fehler von Andern.” „Kein Problem. Ruf deine Schwester an, Sie soll kommen. Dann vergnüge ich mich halt mit Ihr und lass Dich in Ruhe” „Typisch Männer. Kaum ist eine andere da, wird die erste fallen gelassen” „Nein Heidi. Ich ficke doch auch gerne mit Euch beiden. Es ligt an Dir, ob Du das willst. Wenn ja, lade Sie irgend wann mal ein, aber Sie soll irgend wo parkieren, nicht auf meinem Platz.”

Ob Sie wohl kommt ??????




Zusammenhängende

Die Mama I

sexgeschichten

Jennifer Teil 39

sexgeschichten

Training etwas anders

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .