Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Fick geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Anne 29 f

Als Anne wieder zurück kam war Ewa Nackt und forderte Anne auf, es ihr gleich zu tun. Also, fuhr Sie fort…
Der Herr Pfarrer machte den Anfang. Aber zu meiner Überraschung kniete er nicht vor Sabine, sondern vor Mutti und lies sich seinen Schwanz Blasen. Mann sah das Geil aus. Justus machte es Ihm gleich und kniete vor Penelope, welche auch sofort begann seinen Schwanz zu Blasen. Kurz vor seinem Orgasmus, wandte sich Justus von seiner Frau ab, rutschte vor Sabine und schob seinen Prügel zum entleeren in die Fotze von Sabine. Diese Grunzte und Wand sich. Der Herr Pfarrer folgte Ihm. Gleiches Szenario. Aus dem Mund meiner Mutter raus in Sabines Fotze rein. Ich schaute auf meine Mutter, es viel mir auf, dass ihre Haare zwischen den Beinen zusammen Klebten. Sie musste fürchterlich Geil sein. Die nächsten beiden Mönche, stellten sich vor Mutti und Penelope. Es waren Franz, der 63 jährige Architekt, sowie Ruppert, ein 36 jähriger Engländer der mit meiner Sitznachbarin Karin, Sie war erst 22 Jährig, verheiratet war. Karin feuerte ihren Ruppert an. Sie war eine sehr Hübsche Frau, 175cm gross und im Moment ca 80 kg schwer. Karin war im 7 Monat, was mann unter dem Gewand erahnen konnte. Während Ruppert Penelope auslies, um sich direkt um Sabine zu kümmern, stellte sich Franz vor Mutti, welche nicht gerade erfreut darüber war. Dennoch ging Sie vor ihm auf die Knie und nahm seinen schlaffen Pimmel in den Mund. Ruppert fickte bei Sabine los wie von der Tarantel gestochen. Mutti brachte in der Zwischenzeit den Pimmel von Franz zum stehen, wobei ich beobachtete, wie Sie aus Ihrer Fotze auf den Boden tropfte. Sie musste unheimlich Geil sein, was mich angesichts ihrer Frömmigkeit überraschte. Ruppert holte zu den finalen Stössen aus, indem er Sabine jetzt richtig gebrauchte und Sie auch als Spermaschlampe betittelte, was wiederum der Herr Pfarrer nicht so toll fand. Ruppert knallte Sabine und spritzte Ihr alles in die schon weit gedehnte Fotze. Ruppert zog zurück und Franz übernahm, konnte aber nur noch 2-3 mal zustossen ehe auch er sich entlud. Die nächsten zwei waren Sören, ein 22 jähriger Theologiestudent sowie Fritz, ein 62 Jähriger Junggeselle. Sörens Freundin sass mir zur linken, war erst 17. ich kannte Susanne von den Partys, wo Sie mit Ihrer lockeren Art immer für Ordentlich Stimmung sorgte. Sie flüsterte mir ins Ohr, also wenn er diese Hure fickt, mache ich mit Ihm Schluss. Und Deine Mutter… immer ganz fromm, aber wenn man sie hier sieht… ich sagte nichts, drehte mich weg.
Sören ging zu Penelope, während Fritz, den Mutti mochte und kannte sich bei Ihr hin stellte. Penelope nahm den Schwanz zwischen Ihre grossen Brüste, was Sören total Geil machte, während Mutti wieder am Blasen war, ihre Fotze massierte Sie aber jetzt ganz leicht mit der linken Hand. Das machte Fritz wohl so geil, dass er seinen Pimmel aus Muttis Mund zog um Ihn in Sabines Fotze einzutauchen und gleich abzuspritzen. Fritz ging danach wieder zu Mutti. Während Sören zwischen Penelopes Brüsten, in ihrem Mund abspritzte, was vom Herr Pfarrer natürlich gerügt wurde.
Auch Sabine protestierte und forderte eine Bestrafung.
Der Herr Pfarrer stand auf und ging zu Sören, sagte Ihm dass das nicht gehe und die Strafe noch kommen werde. Johannes, ein 45 jähriger Bauarbeiter, welcher mit Maria seiner 42 jährigen Frau hier war, ging zu Penelope, während Josef, auch 45 jährig, seine Frau war auch da, Irngard war aber ca. 10 Jahre älter und sehr fett. Sie sass am ende des Halbkreises, das Gewand spannte doch sehr. Ihr fetten Titten baumelten unter dem Gewand. Ihr aber schien das Schauspiel zu gefallen. Johannes ging direkt zu Sabine, während Josef sich zwischen Penelope und Mutti stellte und so von beiden massiert, bzw geleckt wurde. Johannes spritzte sehr schnell in Sabine ab und räumte das Feld für Josef, der auch nicht lange brauchte.
Die nächsten waren Hans, 45 Jährig, Wittwer und Ralf, 35 jährig, verheiratet mit Lola, die aber erst 23 war, 166cm gross und 60 kg schwer. Lola galt früher als leichtes Mädchen, seit sie aber mit Ralf zusammen war, wurde sie Seriös.
Hans stand vor Sabine und legte sich auf Sie. Er führte seinen Schwanz ein und rammelte los, während Ralf bei Mutti anstand und sich Blasen lies. Mutti kniete und tropfte, was jetzt so ziemlich alle sehen konnten. Hans spritzte in Sabine ab und sah noch zu, wie sein Sperma, wohl nicht nur seines, wieder aus Sabine rauslief. Ralf musste sich beeilen, spritzte er doch Mutti fast in den Mund. Er rollte sich auf Sabine und spritzte ab. Die letzten beiden der Mönche waren Chris und Stephan, beide 18 jährig und waren die Messdiener. Sie gingen beide zu Sabine, ohne Penelope oder Mutti eines Blickes zu würdigen und fickten sie Abwechslungsweise.
Das waren die letzten. Alle, mit Ausnahme von Sören spritzten in Sabine.
Der Herr Pfarrer bedankte sich bei allen und sprach nun die Strafe gegen Sören aus. Sören müsse Enthaltsamkeit üben in den nächsten Tagen. Das ist alles, Wetterte Sabine.
Mutti und Penelope klatschten sich ab, während Sabine von Moritz abgeholt wurde. Die meisten gingen nun, Penelope, Mutti, Justus, Ruppert, seine Fraundin, Karin und Ich blieben noch.
Penelope krallte sich Justus und Karin krallte sich Ruppert. Mutti setzte sich zu mir. Ich merkte dass es Ihr Unangenehm war. Der Herr Pfarrer betrat den Raum, ich merkte wie Mutti unruhig wurde, konnte Sie mich ja nicht Heimschicken. Der Herr Pfarrer stand zu Mutti und mir und sprach: liebe Ewa, deine Mutti hat Heute Gottes Werk getan und sich eine Belohnung von Gott verdient. Darum werde ich Deiner Mutter den Speer Gottes einführen. Sie hat es sich verdient. Nahm Muttis Hand und führte Sie zur Liege wo schon Penelope und Karin lagen. Mutti zog das Gewand aus, ihre durchnässte Pussy klebte zusammen. Dennoch führte der Herr Pfarrer problemlos seinen Pimmel in Muttis Grotte ein. Ich sass auf meinem Stuhl und wollte nur noch zu Jan, meinen Fick abholen und mit etwas Glück wäre ja seine Mutter und Viktor auch da. Ich naschte noch einen Blick zu Mutti, als plötzlich Ruppert vor mir Stand. Sein Pimmel war Steif und von Karins Fotzenschleim bedeckt. Er streckte mir seine Hand entgegen, welche ich dankbar annahm. So legte er mich, nachdem er mir mein Gewand auszog, zwischen Penelope und Karin, setzte seinen Pimmel an meiner nassen Pflaume und fickte sachte los. Penelope und Karin saugten an meinen Nippeln. Ruppert spritzte alles in den Mund von Penelope, welche von meinen Nippeln tiefer zwischen meine Beine glitt und das austretende Glied dann in Ihrem Mund aufnahm. Karin machte das Geil, forderte Sie doch Justus auf, es der kleinen zu besorgen und Ihr dann in den Mund zu spritzen. Justus kam der Bitte nach. Sein Schwanz zerriss mich beinahe, fand aber dennoch In mir Platz, fickte mich, während Karin meine Klit leckte, mich kommen lies. Ich stöhnte und spritzte so, dass ich den Riesenpimmel gleich rausdrückte. Mutti wurde durch mein Stöhnen und schreien aufgeschreckt, sah aber dass es mir gut ging und lies sich weiter vom Herrn Pfarrer vernaschen. Der Herr Pfarrer brachte Mutti zum schreien und auch sie Spritzte, wie ich vorher, sodass Karin schnell mal sagte, wie die Mutter, so die Tochter. Wir zogen uns danach an. Ich fuhr zu Jan und Mutti blieb noch in der Pfarrei. Ich war zwar befriedigt, aber dennoch Geil.




Zusammenhängende

Doppelte Gelegenheit

sexgeschichten

Laura Teil 05 – Balkon

sexgeschichten

Erlebniss der besonderen Art

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .