Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Eine verdammt geile Email – Teil 3

HIER IST ER NUN: TEIL 3 DER EMAIL DIE MEINE FRAU VON IHRER FREUNDIN ERHIELT

Als ich am nächsten Morgen erwachte war es draußen schon hell. Sven hatte noch immer einen Finger in meiner Möse. Bevor ich aufstand betrachte ich seinen Schwanz in aller Ruhe den ich jetzt zum quasi ersten Mal im schlaffen Zustand sah. Auch so konnte dieser Schwanz sich sehen lassen. Der meines Mannes Rolli ist dagegen eher ein Kümmerling. Während ich die Pimmel anschaute dachte ich über das am Vorabend Geschehene nach. Ein wenig schämte ich mich vor mir selbst denn jetzt war ich nüchtern. Ich hatte mich doch tatsächlich anpinkeln lassen. Je länger ich allerdings darüber nachdachte umso mehr kam ich zu dem Schluss dass ich mich ja eigentlich gar nicht schämen müsste, denn es hatte mir ja gefallen und den Männern auch. Ich rauchte meine Morgenzigarette im Bett und stand dann auf da ich zum Klo musste. Nachdem ich meine Blase entleert hatte stieg ich unter die Dusche und putzte mir die Zähne. Ich überlegte kurz ob ich mich anziehen sollte beschloss dann aber splitternackt zu bleiben. Sicher würde das den Männern besser gefallen. Als ich von Bad in die Küche ging um Kaffen zu kochen hörte ich das Knarren unseres Bettes. Als ich durch die spaltbreit offene Schlafzimmertür sah konnte ich meinen Augen kaum glauben. Sven und mein Göttergatte lagen in der 69er-Stellung und lutschten sich gegenseitig die Schwänze. Ich war wirklich baff. Nun gut, am Vorabend hatten sie sich ja auch gegenseitig gewichst und geblasen aber da war vor allem mein Mann gut besoffen. Aber jetzt, im nüchternen Zustand? Kaum zu glauben, dass Rolli plötzlich Gefallen daran hatte es mit einem Mann zu treiben wo er doch immer so abfällige Bemerkungen über Schwule gemacht hatte. Als ich die beiden so sah, wurde ich schon wieder geil. Sven kniete mit weit gespreizten Beinen über meinem Mann und fickte dessen Mund. Bei jeden Stoss verschwand dieser Riesenschwanz fast völlig in Rollis Mund. Leider lagen die beiden so im Bett dass ich nicht sehen konnte wie Sven blies. Dafür sah ich aber seinen prallen Sack, den knackigen Po und dessen kleines Loch. Rolli hatte seine Hände auf den Arschbacken von Sven liegen und stimulierte mit einem Finger das Poloch seines Partners. Ich überlegte kurz ob ich mich wieder zu den beiden ins Bett gesellen sollte, kam dann aber zu der Entscheidung, dass ich zunächst einmal weiter zusehen wollte. Ich hatte ja noch nie zwei Männer gesehen die es so miteinander treiben. Nach einiger Zeit drehten sich die beiden und nun lag Rolli oben. Während ich den beiden weiter zusah spielte ich an meiner Muschi die schon wieder ganz feucht war. Rolli verwöhnte mit seinen Mund den Schwanz des jüngeren Mannes wie ich es hätte nicht besser machen können. Er wanderte mit seiner Zunge am Schaft des Ständer auf und ab, ließ sie um die pralle, feuchte und leuchtend rote Eichel wandern, vergaß auch nicht die Eier mit in sein Zungenspiel aufzunehmen und stülpte immer und wieder seine Lippen über den mächtigen Fickkolben. Hin und wieder wichste er den Pimmel auch, leckte aber dabei weiter an der Eichel. Dann sah ich, wie mein Mann Sven einen Finger in den Po steckte. Sven quittierte diese Aktion mit einem Stöhnen. Gleichzeitig hoch er beide Beine an, streckte sie in die Luft und schob seinen Hintern hoch, so dass Rollis Finger noch tiefer eindringen konnte. Rolli fickte das Arschloch erst mit einem, dann mit zwei Fingern. Natürlich blies er dabei weiterhin den Ständer. Das Stöhnen von Sven wurde lauter als ich Rolli fragen hörte: „Soll ich Dich ficken?”. „Ja, bitte, fick mich, fick meinen Arsch,” kam es aus Rollis Mund so als hätte er auf diese Frage nur gewartet. Die beiden ließen kurz voneinander ab. Sven kniete sich breitbeinig auf das Bett und Rolli kniete sich hinter ihn. Dann nahm Rolli seinen Schwanz in die Hand und spuckte sich zunächst auf die Eichel wo er die Spucke verrieb. Danach spuckte er auf Svens Arsch und schob die Spucke mit dem Finger auf dessen Poloch. Er drang noch einmal kurz mit zwei Fingern in den Männerarsch ein und presste dann seine Eichel vor das Arschloch. Ganz langsam verschwand diese darin. Nun legte Rolli seine Hände auf Svens Hintern und schob seinen Schwanz tief in den Männerarsch. Sven stöhnte noch lauter. Nun fing mein Mann damit an den jungen Mann zu ficken. Erst mit langsamen, nicht zu tiefen Stößen, dann aber schneller und immer tiefer bis der sein Sack die Arschbacken berührte. Inzwischen spielte ich nicht mehr an mir herum, ich wichste meinen Kitzler. Es erregte mich sehr den beiden Männern zuzusehen. Ich war gespannt, ob Sven meinen Mann auch noch ficken würde, obwohl ich davon ausging, dass Rolli diesen dicken Schwanz auf keinen Fall in den Arsch bekommt. Während Rolli Sven fickte wichste Sven an seinem Schwanz herum. Ich wurde immer geiler und hielt es schon bald nicht mehr aus. Mit den Worten „Sieh mal da, die beiden geilen Böcke”, betrat ich nun das Schlafzimmer. Rolli hielt sofort inne und sah mich komisch an. Vermutlich hatte er ein schlechtes Gewissen. „Macht ruhig weiter, Jungs, lasst Euch nicht stören, ich sehe gerne zu,”
Beruhigte ich meinen Ehemann. Sven sah zu mir herüber: “Komm blas mir dabei einen.” Ich ging zum Bett legte mich mit dem Rücken auf die Bettkante und schob meinen Oberkörper und Svens Körper bis ich mit einem Mund an seinen Ständer heran kam. Dann griff ich nach dem Schwanz und nahm ihn in den Mund um daran zu lutschen. Sven legte eine Hand auf meine jetzt schon wieder nasse Pflaume, rieb daran herum und schon erst einen und dann zwei Finger hinein. Das war so geil, liebe Eva, das kannst Du Dir gar nicht vorgestellten und es wurde noch geiler als Sven nun auch noch meinen Kitzler leckte. Es dauerte nicht sehr lange bis Svens Schwanz in meinem Mund zuckte und sein Sperma meinen Mund füllte. “Schluck alles, ja schluck alles, das ist so irre,” schrie Sven und gleich darauf hörte ich wie mein Mann lauter stöhnte und wiederholt ausrief „ Ich spritz ihm in den Arsch, ich spritz ihm alles hinten rein.”. Svens Zunge wühlte tief in meiner Muschi als sein Schwanz in meinem Mund kleiner wurde. Als Rolli sein Schwanz aus Svens Arsch zog, fragte er mich, ob ich ihn sauber lecken möchte. Oh, ja, ich wollte. Ich schob meinen Körper zurück und kam so mit meinem Kopf hinter Svens Po. Von seinem Sack tropfte Sperma meines Mannes, das aus Svens Arschloch rann, in mein Gesicht. Rolli stopfte mir seinen Schwanz in den Mund und ich lutschte und saugte daran herum. Dabei sah ich das vor Sperma triefende Männerarschloch und mich überkam völlige Geilheit. Ich leckte an Schwanz Sack das Sperma von Rolli ab und brachte dann meine Zunge an das Arschloch um auch hier mit meiner Zunge weiteres Sperma aufzunehmen. Rolli hatte sich inzwischen abgedreht, lag auf dem Bett neben uns und steckte sich eine Zigarette an. Sven ließ mit dem Mund von meiner Möse ab und setzte sich regelrecht mit seinen Arsch auf mein Gesicht. Ich bohrte meine Zunge in die männliche Arschfotze „Mensch Rolli,” sagte Sven, “du hast ja vielleicht eine geile Frau, die hat ihre Zunge in meinem Arsch.” „So ist sie halt,” erwiderte mein Mann. „Ich glaube, ich muss jetzt auch mal eine rauchen,” meinte Sven und entzog seinen Arsch meiner Zunge. Nachdem er sich eine Zigarette geholt hatte legte er sich neben Rolli. Die beiden rauchten jetzt und ich lag da wie eine heiße Kartoffel. „Na wartet,” dachte ich mir, stand auf, ging in die Küche um kam mit einer dicken Salatgurke zurück. „Wenn Ihr mich nicht fickt, dann besorge ich es mir eben selber,” verkündigte ich ein wenig angesäuert. Ich warf mich auf das Bett und schob mir die Gurke in die Möse. „Das sieht gut aus,” bemerkte Sven. In der Hoffung, dass die beiden schnell wieder einen Ständer bekommen würden, drehte ich mich so, dass sie genau sehen konnten wie ich die Gurke immer und immer wieder ganz tief in meinen Fickkanal schob – doch leider passierte nichts. Es dauerte nicht lange bis ich zum Orgasmus kam. Nach dem kräftigen Frühstück, dass wir splitternackt einnahmen, verabschiedete sich unser Gast mit Küssen auf den Schwanz meines Mannes und auf meine Möse. Sven versprach, dass er uns bald wieder besuchen würde.
Du kannst Dir sicher verstellen, dass ich mich schon jetzt darauf freue.

Sei ganz lieb gedrückt und geküsst von Deiner schwanzhungrigen
Sabine

JA, IHR LIEBEN, DAS WAR DIE EMAIL DIE ICH IM POSTFACH MEINER FRAU FAND UND DIE IHR IHRE FREUNDIN SABINE GESCHRIEBEN HATTE. DIE EMAIL MACHTE MICH TOTAL GEIL. EIN PAAR TAGE SPÄTER SPRACH ICH MEINE FRAU DARAUF AN UND WIE ES DANN DAZU KAM DASS WIR ZUNÄCHST MIT SABINE,ROLLI UND SVEN VOR DER CAM UND SPÄTER REAL HATTEN WERDE ICH NOCH BERICHTEN.




Zusammenhängende

*Netzfund* Eine Germanistikstudentin auf Abwegen 3

sexgeschichten

Die Klassenfahrt Teil 2

sexgeschichten

Im Stall

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .